Wird der Terror der Türken gegen die Armenier in Deutschland fortgesetzt?

(Bild: shutterstock.com/Durch Everett Historical)
Genozid an Armeniern (Bild: shutterstock.com/Durch Everett Historical)

Die Gedenkveranstaltungen für die Opfer des Genozids an den Armeniern im Osmanischen Reich wurden wieder einmal von Drohungen überschattet.

Der Zentralrat der Armenier in Deutschland ist bestürzt über die Behinderungen der bundesweiten Gedenkveranstaltungen und hat folgende Presseerklärung veröffentlicht:

„Nach dem Zwischenfall in Baden-Württemberg (die ZGS berichtete am 26.04.2019 über die Räumung der Gedenkveranstaltung), musste auch die am 27.04.2019 von Zentralrat der Armenier und der Diözese der Armenischen Kirche in Deutschland organisierte zentrale Gedenkveranstaltung für die Opfer des Genozids an den Armeniern im Osmanischen Reich ohne einen der Hauptredner erfolgen.

Es sollte eine englischsprachige Gedenkrede für die bis zu 1,5 Millionen armenischen Opfer werden, die vor 104 Jahren in der Türkei systematisch ermordet wurden, ein Vortrag über die Perspektiven der Institutionalisierung des Gedenktags in Deutschland am Beispiel Frankreichs. Der vorgesehene Redner, Herr Mourad Franck Papazian, Co-Präsident des Koordinierungsrates der Armenischen Vereine in Frankreich, hatte selbst einen wichtigen Beitrag zur Ausrufung des 24. April als eines nationalen Gedenktag in Frankreich für die Opfer des Genozids an den Armeniern geleistet.

Doch während die Gedenkveranstaltung im Baden-Württembergischen Bad Cannstatt wegen eines möglichen Anschlags auf die Lutherkirche aus Sicherheitsgründen verschoben werden musste, musste der prominente Hauptredner der zentralen Gedenkfeier in Frankfurt wenige Stunden vor der Veranstaltung seine Teilnahme wegen akuter Sicherheitsbedenken absagen. Er habe eine Warnung der französischen Sicherheitspolizei erhalten, dass er eine Zielscheibe türkischer Extremisten in Deutschland werden könnte.

Nach den Zwischenfällen in Bad Cannstatt und in Frankfurt am Main, muss der Zentralrat der Armenier in Deutschland nun in die Diskussion einsteigen. Der Vorsitzende, Herr Dr. Owassapian, bezeichnete die Vorfälle als „eine neue Dimension von Einschüchterungsversuchen gegenüber den armenischen Gemeinden in Deutschland“, die von der deutschen Regierung viel zu wenig beachtet und ernst genommen werden würden: „Es ist eine Schande, dass das Gedenken an die Opfer eines Völkermordes durch Drohungen und Störungen beeinträchtigt und behindert wird. Dies ist nicht nur ein Armutszeugnis für die deutsche Demokratie, sondern auch eine Widerspiegelung des aus der Türkei systematisch exportierten und in Deutschland viel zu lange tolerierten Armenier-Hasses. Wir sind alle zutiefst bestürzt und schockiert, dass so etwas in Deutschland geduldet wird und niemand seine Stimme erhebt“. „Man fragt sich“, so Owassapian, „wo nach der Bundestagsresolution des Jahres 2016 die klaren und lauten Verurteilungen aus Politik, Medien und Zivilgesellschaft bleiben“.

Trotz der Resolution und der darin offiziell eingestandenen Mitschuld am Völkermord an den Armenier setzt sich die Bundesrepublik Deutschland mit diesem Teil ihrer Geschichte nicht ansatzweise auseinander.

Offenbar können die Armenier in Deutschland nicht einmal ungestört an die Vorfahren und die Opfer des Völkermords gedenken. Die türkische Leugnungspolitik hat damit in Europa neue Dimensionen erreicht. Gegen die systematisch verfolgte Leugnungspolitik der Türkei brauchen wir gerade deswegen eine Institutionalisierung der Erinnerung an den Genozid an den Armeniern in Deutschland. Die Erinnerung an den Völkermord an den Armeniern muss Teil des erinnerungspolitischen Diskurses in Deutschland und Europa werden.

Nach der Bundestagsresolution des Jahres 2016 sind aber keine weiteren Schritte in dieser Richtung unternommen worden. Die in der Resolution angesprochenen Ziele und Maßnahmen wurden nicht ansatzweise umgesetzt. Der Gedenktag selbst findet kaum Resonanz in Politik und Öffentlichkeit, er bleibt vielmehr weiterhin ausschließlich der armenischen Gemeinschaft selbst überlassen. Von einigen Intellektuellen und Politikern abgesehen, zieht die Politik in Deutschland es vor, den Genozid an den Armeniern zu „ignorieren“ und ihn vor allem als „Hindernis“ in der Türkeipolitik zu betrachten. Es entsteht der Eindruck, dass mit der Resolution nachgerade ein Schlussstrich für die Politik gezogen werden sollte. So erfährt der Völkermord an den Armeniern nicht die Bedeutung, die ihm angesichts der Verwobenheit Europas und insbesondere Deutschlands mit dieser Geschichte zukommen sollte.

Der Völkermord an den Armenier wird nach wie vor von der Türkei geleugnet. Sie will nichts von einem Genozid wissen. Der erste Völkermord im Europa des 20. Jahrhunderts darf aber nicht den politischen Rücksichtnahmen gegenüber der Türkei geopfert werden. Die Nachkommen der Opfer und Überlebenden sollen nicht nur symbolisch des schmerzhaftesten Tags der armenischen Geschichte gedenken können, das Gedenken ist auch eine Mahnung zur Verhinderung weiterer Völkermordverbrechen. So dürfen gerade in Deutschland die 1,5 Millionen Opfer und die Zerstörung des Kulturerbes der ersten christlichen Nation nicht aus politischen Gründen verschwiegen werden. Wir erwarten daher, dass der 24. April in der Bundesrepublik Deutschland in einer angemessenen Form institutionalisiert wird und endlich Aufnahme findet in den Kalender des Gedenkens der Bundesrepublik Deutschland.“

Loading...

36 Kommentare

  1. Islam ist Frieden. Deswegen sind in der Türkei auch so viele Kirchen übriggeblieben.

    Wenn der Kölner Dom zur Moschee geworden ist werden auch die letzten merken, was offene Grenzen real bedeuten.

  2. Sehr gut, dass die Armenier mal die Versäumnisse Deutschlands in dieser Frage ansprechen. Die „Resolution“ von 2016 war ja auch alles andere als ein klares Bekenntnis, den Völkermord der Osmanen an den Arneniern schärfstens zu verurteilen. Der Eindruck, dass man damit eine Art Schlussstrich ziehen wollte, bleibt in jedem Fall hängen. Richtigerweise hätte man spätestens zum 100. Jahrestag die Türkei zwingen müssen, ihre Schuld einzugestehen, und bei Nichteingestehen sofort alle Hinhaltereien bezüglich EU-Mitgliedschaft beenden sollen.

  3. Und wer spricht noch von dem Genozid der Türken an den kleinasiatischen Griechen, der sog. «Kleinasiatischen Katastrophe»?
    Hunderttausende kamen in den Jahren um 1922 (der Brand von Smyrna) ums Leben und 1,25 Millionen Griechen mussten imigrieren.
    An die Armenier erinnert man sich schon, an die Griechen aber anscheinend nicht.

  4. Mit uns zu tun?Ganz viel,es hat damit zu tun mit welcher Hypothek man manche Völker erdrückt und andere rotzendfrech mit einem Wurscht gewesen als zweierlei,dreierlei,allerelei „war mal so“machen lässt.Es hat mit der Kreation einer Weltschuldnation(Haftung auf Ewigkeit) zu tun ,und mit dem milden Blick der Heuchler auf ihren eigenem Totenacker.Es hat etwas mit uns als Erben und Gerechtigkeit zu tun.

  5. Warum braucht eigentlich jede Minderheit und jede Ethnie einen eigenen Zentralrat ? Nur für die Deutschen die in diesem Land durch ihre Arbeit alles am Laufen halten, gibt es das nicht. Oder hat schon jemals einer was vom Zentralrat der Deutschen gelesen ?
    Immer werden die Interessen von Minderheiten bis auf Popanzgröße aufgeblasen und wir dürfen dann wieder tief in die Brieftasche greifen, um mit viel Steuergeld deren Probleme zu lösen.
    Egal worum es dabei geht, es findet in UNSEREM Land statt. Alle die sich hier aufhalten, sollten gezwungen werden, sich an unsere Regeln zu halten, haben sich ans Gastrecht zu halten und wem das nicht passt oder gefällt hat die Freiheit dahin zu gehen wo er/sie hergekommen ist. Sollen die doch alle „Ihre“ Probleme da lösen, wo sie verursacht wurden, aber nicht bei uns.

    • Im Prinzip wollte ich eben genauso etwas verfassen. Aber Sie haben alles gesagt. Ich lese nur noch Zentralrat, Zentralrat,………………

      Was ist der Unterschied zwischen der DDR und der BRD? In der DDR wußten 87%, dass sie verarscht wurden. In der BRD wissen 87% noch immer nichts.

    • In der DDR wurde nicht gewählt sondern „gefaltet“. In der BRD haben immerhin 87% der Wahlberechtigten ihre „Verarscher“ selber wählen dürfen. Wenn das kein Trost ist, was dann ? Gegen Dummheit helfen auch keine Pillen.

    • Glauben sie dran? Sie bekommen von den Parteien vorgesetzt wenn sie wählen dürfen. Für mich hat das nichts mit Demokratie zu tun. Auch wenn sie uns das immer eintrichtern wollen!

  6. Das ist die Frucht der islamophile Politik des Merkel Regimes und derer massiven Untersützung der Grünen.

  7. Rassenhass geht natürlich nur von weißen Deutschen aus, und niemals durch die kulturelle Bereicherung. Türkischer Rassismus existiert in der öffentlichen Wahrnehmung überhaupt nicht, und darum läuft der Skandal unter dem Lügenpresse Radar.

  8. Trotz der Resolution und der darin offiziell eingestandenen Mitschuld am
    Völkermord an den Armenier setzt sich die Bundesrepublik Deutschland
    mit diesem Teil ihrer Geschichte nicht ansatzweise auseinander.

    Mitschuld ????????
    Sag ich doch immer die Deutschen haben seid 45 an allem die schuld
    und wenn in Kongo ein Baum Umfeld wahren es auch die Deutschen und den Völkermord
    im Kongo waren nicht die BELGIER, sondern die Deutschen, was ja auch logisch ist, da die sogenannten Belgier ja auch ethnisch deutsche sind, ergo mal wieder die bösen deutschen.

  9. Ganz ehrlich, das ist mir ziemlich egal. Wenn die Armenier nicht glücklich in Deutschland sind, gibt es ein Land namens Armenien, dort können sie hingehen.
    Im Gegensatz dazu gibt es kein Ersatz-Deutschland.

    • Die Armenier sind Christen!!! Gut integriert und arbeitsam nur vergleichbar mit den Sachsen. Wir wären schön blöd wenn wir einen oder eine davon gehen ließen!!!

    • Wir sind schön blöd, sie am heimkehren zu hindern. Auch zu viele Christen aus anderen Ländern schaden unserer Zukunft. Meines Erachtens dient dieses Gezetere jetzt nur der Vorbereitung der Entschädigungsklage gegen Deutschland. Und solche Leute brauche ich hier nicht, auch wenn sie Christen sind.

    • Die wollen keine Entschädigung! Wie sollten für jeden der hier arbeitet und unsere Gesetze achtet dankbar sein! So wie sie argumentieren: Mir scheint sie sind Türke oder Kurde! Kann das sein?

    • Ich bin es nur leid, für jedes Verbrechen der neueren Geschichte verantwortlich gemacht zu werden.
      Die Alliierten wussten auch, was in Auschwitz vor sich geht, und keiner ist auf die Idee gekommen, die Bahngleise zu bombadieren, obwohl sie die Möglichkeit gehabt hätten.
      Glauben Sie, Israel wäre von denen entschädigt worden?

    • Das bin ich auch leid! Und einmal muss auch Schluss sein. Siehe jetzt die Griechen. Dennoch wir müssen unterscheiden. gerade die Armenier wollen nicht von uns im Gegenteil sie mögen uns! Und das ist selten.

  10. Anscheinend nicht nur gegen die Armenier, auch gegen die deutschen, über deutsche Gesetze wird gelacht, zb. Die blockierten Autobahnen…

  11. Das ist jetzt auf JW der zweite Bericht über Armenier. Wozu soll das gut sein?
    Vor allen Dingen: Was hat das mit uns zu tun?

    • Es ist ein Hinweis, wer in Deutschland das Sagen hat. Es ist auch ein Beweis, daß
      unsere Regierung entweder machtlos ist, oder daß unsere Regierung wieder mal Minderheiten nicht schützen will/kann, die wirklich den Schutz brauchen.

    • Iris, wenn man keine Ahnung hat, kann man auch mal die Klappe halten.

      Die Türken waren Verbündete des Deutschen Kaiserreiches im 1. Weltkrieg.und die Deutschen waren informiert, das da ein Genozid in der Türkei vorsichging.

      Und sie taten nichts.

      Wenn ich mir das absichtliche Fernbleiben unserer widerlichen Politschranzen Merkel und Steinmeier bei der Bundestagsabstimmung zu der Armenienresolution anschaue, könnte ich im Strahl kotzen.

      Davon abgesehen hat Hitler diesen Völkermord als Blaupause für kommende Untaten angesehen mit dem Spruch „Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?“

    • Und deshalb sollen wir heute was tun?
      Ewig in Sack und Asche gehen oder Gang nach Canossa?
      Die heutigen Generationen und nach dem Krieg Geborene haben damit nichts mehr zu tun und man sollte sie endlich in Frieden lassen.

    • Und was genau sollten wir jetzt tun?
      In Sack und Asche gehen oder nach Canossa?
      Die heutige Generation und die Nachkriegs-Geborenen haben damit überhaupt nichts zu tun, und man sollte sie endlich in Ruhe lassen.
      Hab ich schon mal geschrieben, wurde nicht veröffentlicht.

  12. Zentralrat der Armenier? Ich glaub, ich spinne. Gibt es eigentlich hier nur noch Zentralräte.
    Die gehören alle abgeschafft und verboten.

  13. Für die Altparteien spielen das deutsche Volk und Christen keine Rolle mehr! So wie ich das sehe haben diese sich für ein anderes Volk welches den muslimischen Glauben hat entschieden. Christen und Deutsche sind nur noch dazu zu gebrauchen dieses neue Volk der Altparteien zu alimentieren.

    • genau so ist es! Aber die vollgefutterten Kirchenfürsten spielen das Spiel ja auch mit. Kein Aufschrei wie nach Christchurch!

    • Geschichtskenntnisse?
      Deutschland kämpfte im WW I an der Seite der Türkei in der Türkei (Galipoli). Die deutschen Offiziere sollen angeblich Kenntnis von dem Genozid gehabt haben und nichts dagegen unternommen haben.
      Nächstes Jahr fordern die Römer Reparationsleistungen für die verlorenen Legionen in der Varusschlacht.

    • Sieht so aus, als ob der letzte Absatz zutreffen könnte.
      Da sind ja auch noch die Hereros.
      Ich hab das alles so satt.
      Ja, auch ich hab Geschichtskenntnisse. Aber wie weit sollen wir denn zurückgehen?

    • Wenn wir jeder Minderheit einen eigenen Feiertag spendieren würden, hätten wir von Januar bis Dezember frei. Und was die angebliche deutsche Mitschuld angeht ist das meiner Meinung nach völlig aus der Luft gegriffen um wieder was zu bekommen ? Geld!
      Wir habens ja… Deutschland ist ja so ein reiches Land das wir die Armen der ganzen Welt alimentieren können. Und das Mitschuldthema juckt mich genau soviel als ob in Berlin ne´Currywurst platzt

Kommentare sind deaktiviert.