Klimawandel und tote Walrosse: Sir David Attenborough beim Fakten fälschen erwischt

screenshot Youtube
screenshot Youtube

Der Filmemacher Sir David Attenborough präsentierte vor wenigen Tagen im britischen Fernsehsender bbc seine neue Dokumentationsreihe „Climate Change: The Facts“ (Klimawandel: Die Fakten). Nach der Ausstrahlung veröffentlichte die Organisation The Global Warming Policy Foundation (GWPF) einen Brief und warf dem Naturfilmer Fake-News vor. Die Doku solle lieber den Titel „Klimawandel: Ändere die Fakten“ tragen, findet die britische Denkfabrik.

Die GWPF, die dem menschengemachten Klimawandel kritisch gegenübersteht, legte bei der bbc förmliche Beschwerde gegen die Faktenverdreherei des 92-jährige Tierfilmers und Naturforschers ein. Nach Angaben des GPWF ging das Programm „weit über seine Aufgabe hinaus, die Fakten über den Klimawandel vorzustellen“ und zeigte stattdessen ein „hoch politisiertes Manifest zu Gunsten erneuerbarer Energien und ungerechtfertigtem  Alarmismus“.

„Die Sendung begann mit der Behauptung: „Wir stehen jetzt vor unserer größten Bedrohung seit Tausenden von Jahren – dem Klimawandel.“ Die empirischen Beweise stützen diese Behauptung nicht. Zum Beispiel starben in den Weltkriegen zig Millionen Menschen, während die Zahl der weltweiten Todesfälle infolge von Naturkatastrophen seit den 1920er und 30er Jahren trotz eines massiven Bevölkerungswachstums dramatisch zurückgegangen. Die tödlichste Form einer Naturkatastrophe in den letzten zwei Jahrzehnten waren tatsächlich Erdbeben und nicht wetterbedingte Ereignisse wie Überschwemmungen und Dürreperioden, die im 20. Jahrhundert für die Mehrheit der Opfer verantwortlich waren“, so die GWPF in ihrem Brief.

Stück für Stück widerlegt die Organisation die Behauptungen zum Thema Klimawandel mit wissenschaftlich ausgewerteten Daten der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC) und der NASA.

Die von David Attenborough und Michael Mann vorgebrachten „Fakten“, dass der Klimawandel in den USA und weltweit zu einem Anstieg der Waldbrände geführt habe, seien ebenfalls irreführend und würden durch keine empirischen Beweise gestützt. Laut einer von der Royal Society veröffentlichten Umfrage sei die weltweite Fläche von verbranntem Gebiet in den letzten Jahrzehnten in Wahrheit kleiner geworden. Es gebe immer mehr Beweise dafür, dass die globale Landschaft heute weniger brennt als noch vor Jahrhunderten. Das seien äußerst wichtige Fakten, die hätten erwähnt werden müssen, wenn eine genaue Beschreibung der Auswirkungen des Klimawandels auf Waldbrände aufrechterhalten werden sollte, so die GWPF.

Es ist das zweite Mal innerhalb von nur 14 Tagen, dass sich Sir David Attenborough mit Fake-News Vorwürfen konfrontiert sieht. Anfang dieses Monats wurde die Attenborough-Netflix Dokumentation – „Our Planet“ zum „Walrusgate“ erklärt. Es waren Aufnahmen von Walrössern gezeigt worden, die über eine Klippe in den Tod stürzen. Attenborough hatte behauptet, der Tod der Walrosse sei eine Folge von „Klimawandel“ und dem Schmelzen des Meereises und der daraus veränderten Nahrungssuche der Tiere. Doch später kam laut Breitbart heraus, dass die Tiere auf der Flucht vor Eisbären sowie wahrscheinlich aufgeschreckt durch die Arbeiten der Netflix-Filmcrew, in Panik geraten und über die Klippe gestürzt sind. (MS)

Loading...

18 Kommentare

  1. Das ist ja mehr als dreist: ein Fernsehteam verursacht den Tod von Walrossen, lastet den Vorfall aber den Klimawandel an – Lügenpresse vom Feinsten!

    Ist ja nicht das erste Mal. Bei den Dreharbeiten für einen Fernsehfilm hat man Lemminge über die Klippe gejagt, weil Lemminge nun einmal gerne Selbstmord begehen.

  2. so ….greta…. kann man bei 0,034% CO2 in der Luft gar nicht sein, um auf diesen Klima Schwachsinn herein zu fallen. Wer dabei mit macht müßte entmündigt werden.

    • Aber o,o4% reichen aus, um enorm viel Geld in die Kassen zu spülen und neue Steuern zu erfinden

  3. Das Problem ist nicht so sehr,dass ein alter,weisser Mann lügt und
    Fakten falscht,wie nix Gutes.Das Problem ist,dass dieser verlogene
    Plumperquatsch weltweit von den-ebenso verlogenen-Medien breit-
    gelatscht und endlos wiederzitiert wird,bis es als Allgemeinwissen gilt.
    Die faktenbegründete Gegendarstellung verschwindet in irgend einer
    Ablage und wird langsam vergessen werden,wenn wir sie nicht immer
    wieder hervorkramen und Hein Blöd vorlesen !

  4. Zur Unterstützung der Klima-Lüge und zur Bestrafung unbotmäßiger Staaten werden Methoden der metereologischen Kriegsführung benutzt. Das ist bewiesen. So lässt sich die Herde besser in die von den NWO- Satanisten gewünschte Richtung treiben und das Fell über die Ohren ziehen. Inwieweit die Wettermanipulationen längerfristige Folgen haben, wenn sich das manipulierte System eingeschwungen hat, lässt sich momentan nicht genau sagen. Tatsache ist, dass das nahezu ortsfeste Hoch über Skandinavien wie schon im vergangenen Jahr, sich auch in diesem Jahr wieder bilden will.

  5. Meines Erachtens glauben nur noch naive Menschen und Kinder an diesem Klima-Märchen. Ja es sind Märchen. Und besonders Kinder sind ja für Märchen empfänglich! Siehe FDF!

  6. Wen wundert’s denn, daß ein alter hartgesottener NWO-Satanist lügt und betrügt. Es ist eher verwunderlich, daß man ihn erst jetzt unter die Lupe nimmt.

  7. Die Weltretter kämpfen mit allen unlauteren Mitteln und der Dumm-Mensch glaubt alles,ohne zu hinterfragen.
    ZB,daß Waldbrände oft durch Achtlosigkeit oder Brandlegung aus geschäftlichen Gründen ausgelöst werden.
    Solche Lügner sollten aus dem Verkehr gezogen werden

  8. Der war mal gut, in den 70er Jahren. Da gab es BBC-Dokus, die heute noch Maßstäbe setzen, wenn auch die technischen Möglichkeiten wesentlich eingeschränkter waren. Attenborough war irgendwie Bublath, Arzt, Grzimek, Sielmann, alles zusammen mit einem schier endlosen Budget. Wahrscheinlich hatte er schon zu der Zeit mächtige Unterstützer, die heute halt die Predigt zum Thema Klimawandel verlangen.

  9. In Madagaskar zB. gibt es keine Waldbraende, weil der Wald dort praktisch abgeholzt wurde um daraus Holzkohle zumachen.
    Warum sich ein 92 Jaehriger zum Erfuellungsgehilfen von Klimaspinnern macht, erschliesst sich mir nicht. Alle seine Dokumentationen waren ja auch nur zur Unterhaltung da und nicht um den Interessierten Wissen zu vermitteln.
    Die heutigen Dokumentationen, besonders auf N-TV und Welt/N24 koennen sowieso nur noch Autisten folgen.

    • Wer weiß wieviel er von Soros dafür bekam. Denn schließlich wird mit den Lügen über den Klimawandel, Milliarden verdient.

  10. Ich kenne die Organisation nicht aber es ist begrüßenswert das es noch Menschen mit Verstand und Fakten gibt.
    Vor ein paar Tagen wollte eine GutmenschIn mir erklären das wir jetzt so viele Tote wegen dem Klimawandel und den Naturkatastrophen haben. Danke für die Information das die Zahlen drastisch zurück gegangen sind.

  11. Ist doch doch Wurst,die international agierende Lumpenbande hat natürlich nach Mafiaart schon sämtliche Gegner zu Seich erklärt,das ist die derzeitige Situation,wir haben die einzige Möglichkeit der Rattenfahrt ein Ende zu bereiten,ich ich bittte Demütigst darum,lassst uns die gemeisam die Dinge ändern,gebt der Wahrheit eine Chance.

Kommentare sind deaktiviert.