Flammendes Inferno: Das Gift der „faz“

Klaus Peter Krause

Foto: Collage

Die FAZ und der „giftige Reflex der Schuldzuweisung“ – Der Verdacht auf einen Anschlag ist abwegig keineswegs – Der einstige Notre-Dame-Chefarchitekt Mouton: der Brand war kein Unfall – Der gegenwärtige Chefarchitekt der Kirche bestätigt seinen Vorgänger – Überhaupt brennen konnte der Dachstuhl nur durch Brandbeschleuniger – Ein Rundumschlag der FAZ gegen die AfD überhaupt – An Jürgen Kaube eine Gegenfrage

Den Gegnern der AfD ist kein Anlass zu primitiv, um ihn gegen diese Partei auszuschlachten. Leider gehört auch die FAZ dazu. Im Feuilleton des Blattes leitete Jürgen Kaube seinen diesbezüglichen Beitrag mit diesem Satz ein: „Die AfD hät­te es nicht ge­wun­dert, wenn Not­re Da­me von Mus­li­men in Brand ge­steckt wor­den wä­re.“ Kaube ist einer der vier Herausgeber, also nicht irgendwer. Zwar nicht ausdrücklich, aber implizit unterstellt er damit gleich der gesamten Partei – nicht bloß einzelnen ihrer Mitglieder – so etwas wie eine klammheimliche Freude über den Brand dieses berühmten abendländisch-christlichen Wahrzeichens, als komme es der AfD recht gelegen, hinter dem Brand sogleich einen muslimischen Anschlag vermuten zu dürfen. Kaube selbst nennt das einen „giftigen Reflex der Schuldzuweisung“. So auch der Titel seines Beitrags.*) Gemeint ist der Satz diffamierend. Würde es aber wirklich niemanden wundern, wenn Muslime oder andere politische Kräfte hinter dem Brand steckten? Ist es nicht sogar naheliegend, einen Anschlag gleich als erste Ursache zu vermuten?

Der Verdacht auf einen Anschlag ist abwegig keineswegs

Spektakuläre Anschläge sind seit langem keine Seltenheit mehr. Der bislang spektakulärste war der auf die Zwillingstürme des World Trade Center in New York am 11. September 2001. Anschläge gegen Christen und christliche Symbole werden mehr und mehr sogar zu einer Dauererscheinung. Kirchenschändungen gerade in Frankreich haben sich in den letzten zwei Jahren gehäuft. Es ist also überhaupt nicht abwegig, auch im Brandfall Notre Dame sofort an einen möglichen Anschlag zu denken. Es fällt geradezu auf, mit welch’ eiliger Beflissenheit offizielle Stellen und Medien sogleich Bauarbeiten als Brandursache anzugeben wussten. Der Verdacht, sie wollten von anderen möglichen Ursachen von vornherein ablenken, liegt daher nicht gar so fern.

Der einstige Notre-Dame-Chefarchitekt Mouton: der Brand war kein Unfall

Im Internet gibt es zu dem Brand ein Interview des Watergate.tv mit dem ehemaligen Chefarchitekten der Notre-Dame-Kathedrale aus dem amerikanischen Fernsehen. Es ist Benjamin Mouton. Das Interview (in englischer Sprache) finden Sie hier, den Bericht darüber in Deutsch hier. Nach Moutons Darstellung kann der Brand kein Unfall gewesen sein. Auch der gegenwärtige Chefarchitekt hat sich nicht anders geäußert. Ich zitiere aus dem Bericht vom 19. April über das Interview:

Der gegenwärtige Chefarchitekt der Kirche bestätigt seinen Vorgänger

„Das Feuer sei entgegen der Behauptungen der Mainstream-Medien nicht dort ausgebrochen, wo die Renovierungsarbeiten beginnen sollten. Zudem hatten die Renovierungsarbeiten noch gar nicht begonnen, bestätigte ebenfalls der aktuelle Chefarchitekt von Notre Dame und der Architekt der Historischen Monumente in Frankreich, Francois Chatillon. Deswegen hätten auch keine Schweißarbeiten oder andere Arbeiten stattgefunden, die ein Feuer hätten auslösen können. Lediglich das Gerüst sei aufgebaut worden. Die Arbeiter, die sich in der Kathedrale befunden hätten, seien zudem bereits vor Ausbruch des Feuers nicht mehr in dem Gebäude gewesen. Der Brandschutz (Feuermelder, Rauchmelder) in der Kathedrale sei auf allerhöchstem Niveau und entspreche den neusten Standards, so Mouton. Der Gebrauch von elektrischen Geräten sei ohnehin im Dachstuhl untersagt. Die Sicherheitsvorschriften zum Gebrauch von Feuer und Chemikalien waren außerdem vorher extrem verschärft worden. Der Brand konnte auch nicht von einem elektrischen Kurzschluss ausgehen. Zudem wurde das Dach 24 Stunden überwacht. In der Kathedrale waren zwei Feuerwehrleute rund um die Uhr anwesend, so Mouton weiter.“

Überhaupt brennen konnte der Dachstuhl nur durch Brandbeschleuniger

Weiter heißt es in dem Bericht: „Die Feuerwehr soll bereits nach dem ersten Feueralarm um 18:20 Uhr eingetroffen sein. Zu diesem Zeitpunkt war aber noch kein Feuer sichtbar. Dennoch begann die Feuerwehr mit der Evakuierung der Kathedrale. Erst ab 18:50 Uhr wurde Rauch sichtbar, der aus dem Dach der Notre Dame aufstieg. Zu diesem Zeitpunkt wurde auch der zweite Feueralarm ausgelöst (der erste ging um 18:20 Uhr los). Mouton bestätigte die Aussagen anderer Dombaumeister und Experten alter Gebäude: Eichenholz, das über 800 Jahre alt ist, ist nur sehr schwer entflammbar, da es mit der Zeit zu versteinern beginnt. Der Dachstuhl habe nur durch den Einsatz von Brandbeschleunigern derart lichterloh brennen und das Feuer sich so rasend schnell ausbreiten können. Ein weiterer Hinweis dafür, dass Brandbeschleuniger im Dachstuhl verwendet worden seien, sei die schnelle Ausbreitung des Feuers in alle Richtungen des Dachs, entgegen der Windrichtung. Auch dies sei vollkommen unmöglich, erst recht mit 800 Jahre altem, nahezu versteinertem Eichenholz, so Mouton. Es sei daher vollkommen ausgeschlossen, dass dieses Feuer durch einen Unfall entstanden ist und sich so schnell verbreitet hat, so Mouton.“ Über „erste Ungereimtheiten“ hat Watergate.tv am 18. April hier berichtet.

Im Ausland sieht man die Brandursache anders

Ein in Australien lebender Deutscher schrieb mir, im Ausland werde die Brandursache anders gesehen, als von offizieller Seite und in deutschen Medien wiedergegeben, und legte ein paar Beispiele bei. Zu einem diesbezüglichen Bericht des Magazins Focushatte er selbst eine Leserzuschrift verfasst. Aber die Redaktion hatte es abgelehnt, sie zu veröffentlichen: „Ihr Beitrag wurde von uns nach Prüfung durch einen Administrator nicht veröffentlicht.“ Den Inhalt seines Leserbriefes hat er mir zum Weiterreichen überlassen. Auch er verweist auf den Kommentar eines Chefarchitekten und schreibt mit leichter Ironie:

„Was nun, ihr Medien?“

„Ist doch klar, warum fast all deutschen Medien mehr wissen als die Ermittler. Es darf der Eindruck nicht entstehen, dass es sich um Brandstiftung handelt, obwohl das nach der Vielzahl der Anschläge auf französische Kirchen naheliegend ist. In deutschen Medien wurde zunächst behauptet, es waren Schweißarbeiten. In der englischsprachigen Presse hört sich das ganz anders an, dort sagte der Chefarchitekt der Monumentes Historiques, Phillipe Villeneuve: ‚Die Restaurierungsarbeiten hatten noch nicht begonnen, nur das Gerüst wurde aufgestellt.’ Die letzten Arbeiter der Gerüstbau Firma ‚Europe Echafaudage’ waren eine Stunde vor Beginn des Brandes (18:50) gegangen. Nun soll es ein Kabelbrand gewesen sein, allerdings gab es aus Gründen des Brandschutzes dort nie Kabel im Dach. Was nun, ihr Medien?“

Ein Rundumschlag der FAZ gegen die AfD überhaupt

Zurück zum niederträchtigen AfD-Bashing von Jürgen Kaube im FAZ-Feuilleton. Kaum erschienen, griffen andere Medien prompt den Kaube-Titel vom „giftigen Reflex der Schuldzuweisung“ auf und reichten ihn weiter. Aber viel eher ließe sich ein „giftiger Reflex“ Jürgen Kaubes gegenüber der AfD konstatieren. Kaube nämlich nutzt sein Pamphlet zu einem Rundumschlag gegen die AfD überhaupt. Medienbeobachter wissen, dass die FAZ (wie auch andere Mainstream-Medien) keine Gelegenheit auslässt, die AfD als politisch zu rechts, als rechtsextrem, als nationalistisch, als „völkisch“ erscheinen zu lassen und jedes Fehlverhalten genüsslich auszubreiten. In der Tat bieten einzelne AfD-Mitglieder oder AfD-Gliederungen solche Gelegenheiten immer wieder. Natürlich soll die FAZ auch darüber berichten und kommentieren, aber nicht  n u r  darüber.  Denn über die wirklichen programmatischen Ziele der Partei wird Schweigen ausgebreitet, als herrschte die Furcht, den Lesern könnte das Programm gefallen. Aufgeweckte und aufmerksame Leser mögen solche Einseitigkeit nicht. Sie merken: Die AfD ist nicht nur von den Altparteien nicht gewollt, sondern auch von der FAZ-Redaktion nicht.

Wenn alle Altparteien links stehen, steht für sie die AfD als Partei der Mitte ganz rechts

Programmatisch ist die AfD eine Partei der gemäßigten, besonnenen, bürgerlichen Mitte, die Deutschland vor den schweren Schäden bewahren will, die die Altparteien anrichten, und die die deutsche Politik auf den „Tugendpfad“ zurückführen will. Das Grundsatzprogramm und die Wahlprogramme weisen es aus. Die ursprünglichen Parteien der politischen Mitte wie CDU, CSU und FDP sind von dort nach links abgedriftet, wo auch Die Grünen und Die Linke stehen. Folglich nehmen alle fünf die AfD als stramm rechts von ihnen wahr und diffamieren sie gar als rechtsextrem. Die AfD will bewahren oder wieder herstellen, was sich als die Vernunft der bürgerlichen Mitte anbietet. Die anderen Parteien haben sich weit davon entfernt.

An Jürgen Kaube eine Gegenfrage

Jürgen Kaube schreibt: „Von Zeit zu Zeit er­rei­chen uns Le­ser­brie­fe, die sich über den Um­gang der Me­di­en und auch die­ser Zei­tung mit der AfD be­schwe­ren. In ih­nen ist von ein­sei­ti­ger Be­richt­er­stat­tung die Re­de. Man meint: ein­sei­tig kri­ti­sche Be­richt­er­stat­tung. Die AfD ver­tre­te kon­ser­va­ti­ve Ein­stel­lun­gen, na­tio­na­le Ge­sichts­punk­te, in Fra­gen bei­spiels­wei­se der En­er­gie­wen­de, des Eu­ros und des Kli­ma­wan­dels, au­ßer­dem den ge­sun­den, skep­ti­schen Men­schen­ver­stand und all­ge­mein die abend­län­di­schen Wer­te ge­gen den Is­lam. Wes­halb, so die Be­schwer­de, setzt sich aus­ge­rech­net ei­ne kon­ser­va­ti­ve Zei­tung von die­ser Par­tei so deut­lich ab?“ Man sollte Herrn Kaube eine Gegenfrage stellen: Warum setzen sich immer mehr  langjährige, ausgerechnet konservative FAZ-Leser von Kaubes Zeitung ab?

 

______________________________________________________

*) FAZ vom 18. April, Seite 11. Kaube stützt sein Wort vom „giftigen Reflex der Schuldzuweisung“ allein auf einen „Post“ aus der AfD So­lin­gen. Der näm­lich sei am Mon­tag (15. April) um 19.49 Uhr zum Brand von Not­re Da­me de Pa­ris bei Face­book Fol­gen­des ein­ge­fal­len: „Wür­de wohl nie­man­den ver­wun­dern, wenn es ein An­schlag mit is­la­mis­ti­schen (!) Hin­ter­grund wä­re. Doch noch weiß man nichts ge­nau­es (!), aber ob man auch wirk­lich die Wahr­heit spä­ter preis­gibt? Die Ant­wort könn­te ja die Bür­ger ver­un­si­chern. Die At­ta­cken auf christ­li­che Ho­heits­zei­chen wer­den in den nächs­ten Jah­ren mas­siv zu­neh­men, und wir al­le wis­sen war­um!“  Für Kaube ist das „Het­ze, de­ren Vor­aus­set­zung Dumm­heit ist“. Über den Klimawandel, die Flüchtlingspolitik, die Staatsquote, die Energieversorgung und dergleichen lasse sich diskutieren, schreibt er. „Über Hetze, deren Voraussetzung Dummheit ist, aber nicht.“ Und er beschreibt den Mechanismus, der dahintersteht: „Man spielt mit den Gefühlen der Leute, schürt ihre Ängste.“

Kaube weiter: „Die AfD So­lin­gen konn­te um 19.49 Uhr, so wie wir al­le, über­haupt noch nicht viel wis­sen. Dann wä­re es rat­sam ge­we­sen, ein­fach die Klap­pe zu hal­ten. Ei­ne na­he­lie­gen­de Re­ak­ti­on auf den ers­ten An­schein, dass es kein An­schlag war, wä­re über­dies die Hoff­nung, dass die­ser An­schein sich be­stä­tigt. Denn wer wür­de, vor die Wahl zwi­schen bö­sem Wil­len und fahr­läs­si­gem Ver­hal­ten ge­stellt, oh­ne wei­te­re In­for­ma­ti­on ein Ver­bre­chen als Er­klä­rung vor­zie­hen? Die AfD So­lin­gen hin­ge­gen zeigt sich be­sorgt, die ge­gen­tei­li­ge Mög­lich­keit im Spiel zu hal­ten. Es pass­te schon um 19.49 Uhr zu gut in ihr Ge­sell­schafts­bild, wenn es ein bö­ser is­la­mi­scher Wil­le ge­we­sen wä­re.“

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...

39 Kommentare

  1. Die Lügenpresse zetert um ihr Überleben. Das sollte man bei jeder Gelegenheit herausstellen. Erst wenn dieser Rahmen klar ist, kann man sich mit dem Hetzer in der Sache auseinandersetzen. Was macht es schon für einen Unterschied, ob Notre-Dame vom Geheimdienst abgefackelt worden ist oder von Jihadisten? Sie stehen in der heutigen Globalauseinandersetzung auf derselben Seite. Macron gegen die Gelbwesten, für die Erhaltung seiner Macht, die Jihadisten für die Zerstörung der Tradition und Lebensgrundlage des angestammten Volkes. Die Fronst verläuft entlang derselben Linie.

  2. Bei mir nährt sich immer mehr der Verdacht, daß der Sonnenkönig bzw der Geheimdienst dahinter steckt. Er braucht die Ablenkung des Volkes von den anderen Problemen. Es erinnert mich sehr an den Flugzeugabsturz, wo man den Copilot, die Schuld zu wird. Auch da sagt der gesunde Menschenverstand, da ist was faul und auch da spielt die deutsche Presse ein falsches Spiel.

  3. Wenn etwas quakt wie eine Ente, watschelt wie eine Ente und gefiedert ist wie eine Ente, dann i s t e s a u c h e i n e ENTE !!

  4. Die sog. Qualitätspresse sollte sich mit derartigen Aussagen wirklich zurückhalten, wenn sie sich selbst nicht nachhaltig schaden will. Ich stelle, auch in meinem persönlichen Umkreis, zunehmend fest, dass auch Menschen, die die AfD keineswegs präferieren, mittlerweile merken, dass die AfD nicht nur von der Politik, sondern auch von der Presse oft ungerechtfertigt und konstruiert niedergeschrien bzw. niedergeschrieben wird. Die Menschen da draußen haben einen ausgeprägten, tief verwurzelten Gerechtigkeitssinn, der im Falle der ständigen AfD-Verurteilung immer wieder angegriffen und verletzt wird. Dadurch schwindet das Vertrauen in die einzelnen Publikationen massiv. Vertrauen ist schnell verloren; es wieder aufzubauen dauert ungleich länger, wenn es nicht sogar unmöglich ist. Gleichzeit beginnen die Menschen, ihre Einstellungen zu überdenken. Ich kenne mehrere, die sich inzwischen das Parteiprogramm der AfD angesehen haben und positiv überrascht sind. Oder sich auf Phoenix Bundestagsreden ansehen und feststellen, dass dort sehr qualifizierte Redner am Pult stehen. Vor diesem Hintergrund werden die Ausführungen der Presse noch unglaubwürdiger. Das bedenken die ach so klugen Herausgeber und Chefredakteure leider nicht. Sie bemerken lediglich den Rückgang der Umsatzzahlen und der Clicks. Doch selbst dann können sie keinen Zusammenhang erkennen. Das lässt einen eklatanten Mangel an sozialer und emotionaler Intelligenz erkennen. Und eine gehörige Portion Überheblichkeit und Ignoranz dazu. Kein Wunder, dass Journalisten im Beliebtheitsgrad in den letzten Jahren steil abgestürzt sind.

  5. Selbstverständlich ist die Brandstiftung angesichts der rasenden Ausbreitung der Flammen die Verdachtsursache Nr. 1. Es gibt daneben weitere mögliche Ursachen, die auf einer Verkettung von Zufällen oder auf Nachlässigkeit beruhen. Die aber rangieren weit hinten und pflegen so einen foudroyanten Start des Feuers nicht zu „schaffen“.

    Es ist das Gleiche wie beim Abbrennen eines Autos: Das kann mal ein abenteuerlicher Kurzschluss gewesen sein, die Brandstiftung aber ist stets die Nr. 1 aller Verdachtsmomente.

    Die FAZ ist zum halbamtlichen Organ der Regierung geworden. Aus meiner Sicht baut man sich für staatliche Subventionen auf, falls die Auflagenschwindsucht so weitergehen sollte. Wofür alles spricht.

  6. Wer die letzten Tage intensiv verfolgt hat, bei dem sollten normalerweise alle Alarmglocken schrillen. Wer die Videos, Streams und Bilder gesehen hat, dem sollten normalerweise seine kleinen grauen Zellen, auch genannt Gehirn, ein logisches Nachdenken ermöglichen. Laut
    Aussage der Polizei ergaben die Brandermittlungen, das der Brand angeblich durch einen ,,Kurzschluß,, entstanden sein soll. Wenn man logisch und klar denkt, und sich die Bilder des Brandes vor Augen hält, ist das unlogisch!!! Sollte es so ,,gewesen,, sein, muß die Entstehung des Brandes bereits in den Mittagsstunden begonnen haben, wo noch Arbeiter und Besucher im Inneren waren, es müßte Brandgeruch gegeben haben. Davon ist kein Wort zu lesen oder zu hören. Da sich aber das Feuer jedoch innerhalb 2 Stunden zu einem Vollbrand des Daches entwickelt hat, der sogar den Spitzturm einstürzen ließ, sehe ich hier eine andere Ursache. Eichenholz, auch wenn es mehrere Hundert Jahre alt ist, brennt nicht
    so schnell, schon garnicht bei einem Kurzschluß. Ich habe 400 Jahre altes Eichenholz gesehen, das man zu Begutachtung an einer Stelle geteilt hat. Dort waren nur die äußeren 1,0 cm verrottet, der Rest und der innere Kern waren voll intakt, und zum Teil sogar noch leicht feucht. Deshalb meine Skepsis zur genannten Brandursache. Hier passt vieles nicht im geringsten zusammen. Fragt einen gedienten Feuerwehrmann mal privat wie der denkt, ich glaube der wird Euch das gleiche erzählen wie ich.

  7. >>Ei­ne na­he­lie­gen­de Re­ak­ti­on auf den ers­ten An­schein, dass es
    kein An­schlag war, wä­re über­dies die Hoff­nung, dass die­ser
    An­schein sich be­stä­tigt.<<

    Der erste Anschein war also, daß es kein Anschlag war? Woher ist dieser denn gekommen?

    Gerade die Tatsache, daß ein Anschlag sofort ausgeschlossen wurde, nährt den Verdacht, daß es einer war.

    Wenn man in D Hufschlag hört, denkt man zuerst an Pferde und nicht an Zebras. Die FAZ denkt dann aber wohl an Elefanten…

    • Danke für das Youtube-Video, das ich noch nicht kannte.
      Dort wird gezeigt, wie erfolglos mit allen möglichen Mitteln versucht wird, ein alter Balken in Brand zu setzen.
      Absolut sehenswert erhärtet es die These, dass es sich eigentlich nicht um einen Kurzschluss und eine Weiterverbreitung in so kurzer Zeit ohne „Nachhilfe“ gehandelt haben kann.

  8. …der Großteil der Menschen wird hier zuerst an einen Anschlag gedacht haben, weil sich diese Zufälle einfach häufen…und wenn NTV in den ersten Nachrichten sofort sagt, “ es war aber kein Anschlag „, spätestens dann hätte jeder an einen Anschlag denken müssen …wer könnte ein Interesse daran haben, dass Kirchen verschwinden…da bleibt nur eine Richtung und das wird uns jeden Tag deutlicher gezeigt ….

  9. Als ehem. Abonnent der FAZ und Gründungsmitglied der AfD in unserem damaligen Wohnkreis, möchte ich zwei Dinge anmerken. Als die AfD 2013 gegründet wurde gab es Anfangs wohlwollende Positionierungen u.a von intelligenten Journalisten wie Phillip Plickert, der später dann in die 2.Reihe geschoben wurde und inzwischen wie viele gute Journalisten nicht mehr bei der FAZ arbeitet. Dies war nicht verwunderlich, schließlich war die AfD Fleisch vom Fleische der Leserschaft der FAZ und ihrer Autoren.
    Ziemlich schnell aber wurde das Ruder herumgerissen und wo man vorher kritische Berichte u.Analysen zur AfD las, fand sich nur noch niedere Polemik eines Justus Bender. Seitdem hat die FAZ viele ihrer guten Journalisten verloren und es bleiben selbst als Herausgeber nur noch solche wie Kaube. Kaube hat damals , glaube ich, im Motor u.Technik Teil ganz passable Auto u. Radtests geschrieben und wirkte so unpolitisch, daß ich es kaum in Eins bringen kann, ihn nun als Herausgeber sehen zu müssen. Das Merkel Boudoir lässt eigenartige Blüten aus der Falschheit seiner vielen Röcke fallen!

    • Das Wichtigste: Schließlich war die AfD Fleisch vom Fleische der Leserschaft der FAZ und ihrer Autoren.

    • Ich sehe es so, dass die AfD die CDU ist, die sie ohne Merkel sein könnte. Ohne Merkel gäbe es keine AfD. Daher der abgrundtiefe, alles zerfressende Hass des Merkel-Regimes gegen diese Partei.

    • Ja und mit Merkel fing das ganze hate-speech-Gefasel an! Merkel ist sowas wie das AIDS der Politik, sie ruiniert das Immunsystem und opportunistische Keime erledigen den Rest!

  10. Der einstige Notre-Dame-Chefarchitekt Mouton und der gegenwärtige Chefarchitekt der Kirche bestätigen, daß der Dachstuhl nur durch Brandbeschleuniger brennen konnte, der Brand war kein Unfall. Wir werden die Wahrheit wohl mal nie erfahren, sie ist zu brisant.

  11. Ist es jetzt die AFD? Ich verabschiedete mich von der FAZ zur Zeit des Ukraine Putsches. In gefühlt jedem Artikel, egal zu welchem Thema war ein negativer Hinweis auf Putin zu finden. Ich dachte damals: Bevor ich noch ein Kochrezept finde, in dem Putin auch irgendwas falsch rühren täte, wenn er rühren täte, tu ich mir die Spinner lieber nicht mehr an.

  12. Jede kriminalistische Untersuchung wird mit naturwissenschaftlichen Mitteln durchgeführt und benötigt schon deswegen einfach Zeit. Daß hier nach wenigen Stunden die Ursache „Kurzschluß“ im in Rauch aufgegangen Dachstuhl der Kirche feststehen soll und das von den Kloakenmedien in Wort und Bild verbreitet wird, beweist schon für sich genommen, daß da etwas nicht stimmt. Es sei denn, man hat die Kristallkugel um Rat gefragt oder einen guten Hellseher oder den Geist aus Aladins Wunderlampe. Nur: Mit Seriosität bei der Aufklärung und Berichterstattung hat das dann nichts mehr zu tun.

  13. Klar ! Schuld muß die AFD sein – die haben den rosa Elefanten namentlich genannt ! Wer liest die TAZ ( Total Asoziale Zeitung ) eigendlich noch ?

    • „Fortgeschrittene Asoziale Zumutung“ klingt noch besser.
      Die täglich drei (!) Brandstiftungen an Kirchen in Frankreich, lassen die Verantwortlichen des Blattes völlig kalt, was deren Geisteshaltung klar zum Ausdruck bringt. Mit klassischer Sturheit wird versucht, den immer offensichtlicher werdenden Fakt einer Brandstiftung zu vertuschen. Die Redaktion nimmt sich keine Sekunde lang die Zeit, im Internet zahlreiche entspr. Hinweise und Aussagen zu finden, prüfen und dem Leser zu vermitteln. Ist das Journalismus 2019?

    • Ich möchte Sie darauf hinweisen, daß Ideologen – also Gläubige der reinen Lehre von Sozialismus, Kommunismus, Feminismus – nicht belehrbar, sondern nur bekehrbar sind. Die Fälle sind sehr selten und man sagt nicht umsonst, da sei einer vom Saulus zum Paulus geworden.Tatsächlich hat so einer ein völlig neues Weltbild erhalten.

  14. Die Sache ist doch ganz klar. Der Dombauelektiker von Karl dem Großen hat gefuscht.
    Minderwertige Hanfisolierung, war halt finsteres Mittelalter.

  15. „…ist abwegig keineswegs…“ usw. – Was ist das bitte für eine grammatikalisch falsche Satzstellung? Ein furchtbarer Beitrag – in der Tat!

  16. Dr. Udo Ulfkotte war ja einst Auslandskorrespondent der „FAZ“. Was er über die Machenschaften dieser Qualitätszeitung so berichtet hat, hat bei mir jegliche Illusionen zuerstört

  17. Und sie lügen, lügen und lügen!! Wer auch nur noch einen Satz aus dieser Zeitung und den Rest der Medien glaubt, dem ist nicht mehr zu helfen!!

  18. Was mich wundert: wieso hat es zwei Mal einen Feueralarm gegeben? Ist der erste Versuch gescheitert? Und hat es dann eine halbe Stunde gebraucht, einen zweiten, erfolgreicheren, Versuch zu unternehmen?

  19. Wenn an meinen Fundsachen etwas dran ist:
    Gaddafi fordert Rückgabe von 8 Milliarden von Frankreich. Lybienkrieg?
    Macron will Ruhe haben. Brandstiftung.
    Soweit bin ich als 76-Jähriger Konservativer.

  20. Kaube hielt eine Rede zu Ehren des ehemaligen Feuilletons-Chefs der Faz. An wesend waren zahlreiche Mitglieder des Frankfurter Kunstvereins. Kaube schmähte vor stolzen Frankfurtern die Stadt als „ungeliebtes Karrieresprungbrett“. Man sollte ihn nicht so ernst nehmen.

  21. Wir leben in einer Welt, wo die Fachmeinung ignoriert und die von sog. Experten hofiert wird, weil sie ins ideologische Konzept passt. Der Brand von Notre-Dame wirft immer mehr Fragen auf. Antworten wird es wohl kaum geben.

  22. Viele glauben bis heute die offizielle Darstellung von 9/11, da werden sie das Märchen von der Brandursache auch glauben.

  23. Es sind bald Wahlen.

    Die Mitglieder des Lügengebäudes, wozu auch die „Faz“ gehört, bekommen wegen der hohen Umfragewerte der AFD kalte Füße…..

    Die Medienlandschaft in der BRD ist nur noch zum Fremdschämen.

  24. Ein rauchender Gelbwesten-Demonstrant war es. Er hat gerade mit der AFD telefoniert als er eine Nachricht von Putin bekommen hat. Da war der Demonstrant abgelenkt und hat die Kippe unachtsam weggeworfen. Ironie aus

  25. Nun nachdem die angebliche Kurzschluss – Version pikanter Weise verschwand, saßen angeblich rauchende Bauarbeiter auf dem Dachstuhl!
    Leider hatte die keiner gesehen! Also auch wieder ein Windei! Wahrscheinlich waren die „Unsichtbar“, so wie eben auch Außerirdische manchmal so sind. Besteht also der Verdacht das ein UFO auf dem Dachstuhl gelandet ist???
    Fragen über Fragen.
    Sark off

Kommentare sind deaktiviert.