Wird Berlin zum Hamburg 2.0? Antifa ruft zur totalen Eskalation auf

Symbolfoto: Durch Roman Mikhailiuk/Shutterstock
(Symbolfoto: Durch Roman Mikhailiuk/Shutterstock)

Man ist vom 1. Mai in Berlin ja durchaus gewohnt, dass das linksextreme Gezücht dort gerne die Sau raulässt. Vor allem in den 90ern und frühen 2000er Jahren galt der 1. Mai als ein Tag, wo die Linke ihr wahres, demokratiefeindliches und brutales Gesicht zeigte. Nachdem sich 2017 das linke Personenpotenzial nach Hamburg verschob und die Stadt in Brand steckte, scheint nun wieder Berlin auf dem Speiseplan der Linken zu stehen. Die Antifa ruft zum „Kampftag“ auf und ruft nach der totalen Eskalation. Sollen auch in Berlin ganze Stadtviertel in Rauch ersticken?

Linksextreme Straftaten gehen seit Jahren durch die Decke, wie der Journalist und AfD-Abgeordnete Ronald Gläser in Berlin zu Tage förderte. Tatsächlich begingen Linksextreme doppelt so viele Gewalttaten wie Rechte. Bei den Sachbeschädigungen ist es sogar drei mal mehr. Von wem geht also wirklich die Bedrohung für die Demokratie aus? Die AfD ruft hingegen dazu auf den 1. Mai friedlich bei einem Bierchen in Pankow zu begehen und lädt alle Freunde der Partei dazu ein, sich dort bei Sonnenschein einzufinden. Derweil verkündet die Antifa, dass sie das kleine Fest der Alternative „verhindern“ will. Gewalt gegen die Parteimitglieder scheint also nicht ausgeschlossen zu sein.

Die Antifa, angebliche Antifaschisten, rufen in diesen Tagen ihre Sympathisanten auf die Straßen von Berlin. Diesmal soll der 1. Mai jedoch nicht in Kreuzberg wie üblich, sondern in Friedrichshain begangen werden. Gerade dort befindet sich die berüchtigte Rigaer Straße, die ein Knotenpunkt der linksextremen Szene in Deutschland ist. Wie gewohnt verweigern die Antifanten und ihre Anhänger jegliche rechtsstaatlichen Normen bei der Anmeldung zur Demonstration. Sie inszenieren ihre Gewaltorgie als „Revolutionären 1. Mai 2019“ und haben diesmal die steigenden Mieten der Stadt auf dem Schirm. Der Ruf nach Enteignungen schallt durch die Luft und soll die linken Massen Berlins auf die Straße zaubern. Wie üblich werden viele Randaletouristen aus anderen Bundesländern und sogar dem Ausland extra nach Berlin reisen, um sich an den Ausschreitungen gegen Polizei und Staat zu beteiligen. Der 1. Mai in Berlin ist der Höhepunkt linksextremer Gefühle im Jahr. „Gegen die Stadt der Reichen“, heißt das Motto der Linken in diesem Jahr.

Was steht Berlin nun bevor? Werden sich die Linksextremen in den besetzten Häusern der Rigaer Straße verschanzen und von oben Steine auf die Polizisten werfen? Ähnliche Angriffe mit schwerverletzten Beamten hat es schon früher gegeben. Und wie immer werden Politiker von Grünen, SPD; Linke und Co. selbstverständlich mit der Partie sein, sich aber mal mehr oder weniger überzeugend von Gewalt distanzieren. Was Berlin bevorstehen könnte, hat man 2017 in Hamburg sehr gut gesehen. Im Rahmen der „Welcome to Hell“ Ausschreitungen wurden unzählige Autos zerstört, Brände gelegt, Geschäfte geplündert und etliche Polizisten wurden verletzt. Es sieht danach aus, als würden die Antifanten Hamburg in Berlin wiederholen wollen.

„Nach einer mehrjährigen Phase der Stagnation und des verlorenen Kräftemessens mit Berlins widerlichstem Straßenfest, dem ,Myfest‘, weicht das Spektakel nach Friedrichshain aus und ermöglicht damit seine Wiedergeburt als rebellisches Datum“, heißt es bei der Antifa in den sozialen Medien. Die Zeichen stehen also auf Sturm und die Antifa ruft zum Kampf auf. Schon um 18 Uhr wollen die Linken im Wedding ihren Marsch beginnen, ehe sich die Mai-Proteste nach Friedrichshain verlagern sollen, berichtet die Berliner Morgenpost. Bereits im letzten Jahr zogen die Marodeure dabei durch die Straßen und zerstörten Autos, beklebten Flächen und sorgten für viel Unmut bei den Bürgern. Was die Polizei in diesem Jahr gegen diese Randale gedenkt zu tun, ist nicht bekannt. Sicher kann nur sein, dass sie für eine härtere Hand gegenüber den Linken keinerlei Rückhalt bei der Landesregierung haben dürften.

Mit der rot-rot-grünen Regierung haben die Polizisten in Berlin in diesem Kampf jedoch den denkbar schlechtesten Verbündeten. Wer solche Freunde hat, braucht auch keine Feinde mehr. (CK)

 

Loading...

72 Kommentare

  1. Hoffentlich fackeln sie ihre eigenen „Bruchbuden“ ab und schlagen sich gegenseitig die Köpfe ein, in ihrem Drogen- und Gewaltrausch…

  2. Sollen die sich in Berlin ruhig richtig austoben, die Berliner haben doch in überwältigender Mehrheit so gewählt, jetzt sollen sie das auch komplett auskosten … 🙂

  3. Salopp gesagt: um Berlin ist es nicht allzu schade. Sollen sie aber bitte zuerst das gesamte Regierungsviertel mitsamt der Muppetshow im BT in Schutt und Asche legen.

  4. Den Event würd ich mir gerne auf einem Balkon bei einer Flasche Chianti in Friedrichshain anschauen.
    Und dann Wundpflaster in die Menge werfen….

  5. Früher hat man…… – heute wird diese Mischpoke noch mit Samthandschuhen angefasst. Wasserwerfer und Knüppel auf diese Randalebrut, anders wird man diesem Ungeziefer nicht mehr Herre.

  6. Berlin 1. Mai: Aktivisten der Roten Khmer ruft zur totalen Eskalation auf!

    Endlich ist die Katze aus dem Sack, es wird offensichtlich an einer SED Version 2.0
    gearbeitet.
    Die derzeit amtierende „erste Sekretärin und Staatsratsvorsitzende“ hat das Handwerk ja unter sachkundiger Anleitung von Ulbricht, Honni, Mielke und Co. gelernt, da fühlt man sich doch solidarisch verbunden mit den alten Genossen.

    Und solche Typen werden von Steinmeier, Merkel, von Slomka und Kleber bejubelt und als
    Retter der Demokrötie gefeiert, wenn sie unter „ungeteilt“ oder „wir sind mehr“ marschieren.
    Wie blind und verbohrt sind unsere Eliten oder ist dies nur der Ausdruck des
    deprimierenden Wissens um ihren Untergang.

    Aber wie gesagt:

    Auf keine andere Bananenrepublik dieser Welt, brauchen wir Bunzelaner mit dem Finger
    zeigen denn wir leben mittlerweile selbst mittendrin.
    Schland verkommt zur Stalinistischen Müllhalde, und niemand ist im Stande dieses
    aufzuhalten.

  7. Ich bin KEIN Berliner, aber ich würde bei den Maikundgebungen mitmachen. Wenn dann einer neben mir Pflastersteine aufhebt und sie auf die Polizei werfen will käme der nicht dazu. Also liebe Berliner, geht mit und sorgt für Ordnung – wenn es die Polizei nicht schafft, dann eben die Bürger.

    • Ha ha, soweit kommt das noch, dass man sich bei dem Dialog Linke vs Multi Kulti Polizei einmischt.
      Die regeln das kompetent und einfühlsam untereinander.

  8. Bitte Breivik bewaffnen und auf die „linken Demonstranten/Autonomen/Aktivisten“ (Terroristen) loslassen. Danke.

  9. Es ist doch bekannt wo die Merkel wohnt, dorthin würde ich die Proteste der Antifa verlegen, und zwar in ihrer ganzen Gewalt

  10. Selbst eine Randale wie in Hamburg wird das Wahlverhalten der Berliner Bevölkerung kaum verändern… die fühlen sich in so einem Shithole wohl. Mauer drum, allen Abschaum aus dem übrigen Deutschland reinschaffen und gut ist.

  11. Diese Dummköpfe fordern allen Ernstes Enteignungen – klar, sie selbst haben ja kein Eigentum, sie gehen nicht arbeiten, sondern lassen sich wie Parasiten ernähren und attackieren ihren gutmütigen Wirt. Wie soll Wohnraum entstehen, nur weil der Eigentümer wechselt? Die Linken sind schuld an den explodierenden Mieten. Ein Land mit Millionen Menschen zu „bereichern“ und dann dem indigenen Volk das Eigentum zu entziehen – Kommunismus in Reinform.

  12. Von mir aus können die ganz Berlin in Brand stecken – es wäre wirklich nicht schade drum …

  13. Selbst ich, als Berliner hoffe, dass die sich mal richtig austoben. Vielleicht wachen dadurch ein paar mehr Leute auf. Und bitte, nicht alle Berliner so verallgemeinern. Auch hier gibt es vernünftige denkende Menschen, nur leider noch viel zu wenig.

    • „Auch hier gibt es vernünftige denkende Menschen, nur leider noch viel zu wenig.“

      Könnte daran liegen, dass vernünftig denkene Menschen dort wegziehen.
      Wer will schon freiwillig in dem Sumpf leben?

  14. Können die nicht mal die Villa vom dicken Fischer,Josef und seiner Baratitante nachhaltig auf gesteigerten Kapitalismus von einem Linksschmarotzer aus den eigenen Reihen früherer Zeiten überprüfen ?

  15. Stadtteile? Ganz Berlin!
    Nur noch Ausreisewillige unter 9 Jahren oder Vermögende über 100 Jahren rauslassen!

  16. Ich hoffe ja auf die Dummheit der AntiFa.
    Vielleicht fackeln sie ausversehen ein paar Kisten der arabischen Clan-Familien ab.
    Für den Fall steht bei mir Popcorn, Bier und Cola bereit.

    • Oh..jaahh..jahhhhh!
      Ich bin mir nicht sicher,aber ich glaube bei dem Gedanken ist mir gerade einer abgegangen.

    • Ihre Hoffnung wird vergebens sein. Vor denen ziehen diese feigen, assozialen Schmarotzer doch die Schwänze ein.

  17. Berlin kann brennen, ist nicht schade drum. Vielleicht fallen einige Ratten der linken Randale zum Opfer. Ich hoffe, sie toppen Hamburg vom G20 Gipfel. Vor allem aber, dass sie ihren Terror und ihren Hass ganz offen zur Schau stellen.

  18. Wie schön es doch früher war. Da schämte man sich,zahlte die Strafe bar und guckte beschämt links und rechts. Begleitet vom amüsierten lächeln der anderen Fahrgäste.

    Heutzutage bricht man in muslimischen Kriegsgeschrei aus.
    Ich hasse dieses Muslim Gesindel auch .Mit jeder Faser meines Körpers

  19. Burn Berlin burn zusammen mit deiner
    rot-rot-grünen Regierung.

    ps: Ich hoffe die Antifa brennt aus Versehen ein paar Autos von den arabischen Clans ab.
    Das wird dann wirklich ein Spektakel geben.

    • Dann kann man es machen wie bei der Jagd:Schnell schießen, vorsichtig herantreten und Alter und Geschlecht bestimmen.Wobei das bei den CLANS egal ist,hauptsache FEIND LIEGT:

  20. Die Polizei müßte man 1. Mai schön zuhause bleiben – vielleicht merken die Berliner dann, was sie sich für einen Dreck mit rot/rot/ grün herangezüchtet haben !

    • Ich gebe Ihnen recht. Man sollte allerdings, meiner Meinung nach, zwischen Berlinern und „Personen, die in Berlin wohnen“ unterscheiden. Ich befürchte echte Berliner sind am aussterben.

  21. Sollen sie halt Berlin abfackeln. Aber die Kosten sollten nicht durch den Länderfinanzausgleich getragen werden. In den brennenden Ruinen lässt es sich bestimmt super wohnen. So ne undankbare Zecke hat ja auch keine großen Ansprüche.
    PS: Die Polizisten die da verheizt werden können einem jetzt schon leid tun. Hoffentlich bleiben sie unverletzt.

    • Ich warte auf den ersten toten Polizisten. Vielleicht wachen dann einige auf.
      Deshalb sollten sich die Patrioten schön fern halten, nicht das man die Schuld ihnen in die Schuhe schiebt.
      Lasst die Antifa ihr Ding machen, es trifft keine verkehrten.

    • Ich habe nicht gesagt das die Patrioten im Fernsehsessel sitzen sollen! Sie sollen sich vom Brennpunkt fern halten, damit mal ihnen nicht die Schuld in die Schuhe schiebt.Berlin ist groß, macht Aktionen abseits der Brennpunkte, die Antifa ist woanders beschäftigt an diesem Tag.

    • Nee.
      In Hamburg ist die Regierung für sämtliche Schäden aufgekommen.
      Zerstörte Läden, Scheiben, brennende Autos.
      .
      Wird in Berlin auch so sein.

    • Die „Regierung“ hat kein eigenes Geld. Trägt Hamburg seinen Haushalt selbst, oder machen die auch ständig Minus, wie Berlin, und braucht dann Geld anderer Länder um nicht sofort unterzugehen? Das weiß ich jetzt grad nicht aus dem Stehgreif.

  22. Und wenn die Schutzsuchenden auch 1. Mai feiern? Das Kräftemessen mit den Analtifanten wäre sicher spannend. In dem Fall sollte sich die Polizei aber ganz raushalten, denn da können die sowieso nix mehr reißen. Wie in Brushwood-Gulch anno 1848 wird dann abends ein Pritschenwagen durch die Straßen geschoben, und sammelt die Verlierer ein.

    • Eigentlich ist ja das, was Sie da schreiben eine Beleidigung sonders gleichen.

      Die damalige Truppe war äußerst diszipliniert und das kann man der Antifa nun wirklich nicht bescheinigen.

  23. Am 1. Mai bleibt man in Berlin besser in seinen vier Wänden und hofft, das eigene Wohnviertel bleibt verschont. Nur leider hat die Bevölkerung von der Berliner Politik nichts zu erwarten. Die unterstützen lieber diese Chaoten.

  24. Ich hoffe, dass die linke Brut in Berlin so richtig die Sau raus lässt!
    Wer sich Linksfaschisten ins Amt wählt hat es nicht besser verdient.

  25. hat der Bürgermeister schon gemeldet—- alles wird ohne Probleme gehen und anschließen einen Ministerposten bekommt?

  26. Wegen mir können die gerne ganz Berlin in Schutt und Asche legen. Bitte im Regierungsviertel anfangen.

  27. Liebe Polizisten, lasst euch gaanz viel Zeit und denkt an eure Sicherheit! Berlin darf ruhig eine Lektion erleben, denn der Denk- und Lernprozess wird in erster Linie durch Erfahrung in Gang gesetzt.

    • Der Wendt von der Gewerkschaft der Polizei sollte einen Aufruf starten, sich möglichst zurückzuhalten

  28. Die Antifa könnte ja mal ihre große Kampfkraft unter Beweis stellen und im Moslemviertel randalieren.

    • Ich sehe eher die „Gefahr“,dass sich die Muslime mit den Antifa-Schlägertrupps solidarisieren und gemeinsam auf die Polizei einprügeln….die wissen doch,dass sie von rot-grünen Richtern dank Migrantenbonus nichts zu befürchten haben…..

    • Gefühlt: nein. Die Moslems müssen hierzulande vielleicht in kleinen Dingen (wie Tatsachenbehauptungen in Ämtern) lügen, aber nicht im Großen und Ganzen. Sie müssen nicht vortäuschen, sie seien auf der Seite der Antifa oder der Grün-Linken. Sie sind auf der Seite des Islams. Die Grün-Linken agieren mit ihrem Hass auf Deutschland (dem Ast auf dem sie selbst sitzen) schon von ganz alleine in ihrem Sinn.

    • Und stell dir vor die Polizei, Feuerwehr, Sanität geht nicht hin…
      Dann sage ich dumm gelaufen für das „Islam-Boschewiken-Pack“

    • sehr gute Idee!
      Edit: Die Linken waren übrigens die ersten, die nach der Machtergreifung der Mullahs im Iran über die Klinge springen mussten!

  29. Ist doch(gute)alte Tradition,wenn die Leibstandarten der SED und Giftgrünen mal so richtig die Assi-Sau rauslassen,da wird doch gemeinsam aufmarschiert und auf Andersdenkende- Demokraten hemmungslos eingeprügelt,das ist doch genau so gewollt.Das ist doch die DNA dieser wohlwollend, geduldeten 5ften Kolonne der Machthaber,Terror und Angst gegen die,welche die Demokratie Ernst nehmen zu verbreiten,das ist der Auftrag dieser Horden.

  30. Mal schauen,ob die SED-Göre Katja Kipping auch wieder mitläuft…..wäre doch auch was für „Deutschland du mieses Stück Scheiße“ Claudia Roth…..

    • Ich würde eher sagen Bananenrepublik, in der linksextreme Gewalt nicht geahndet wird,sondern staatlich noch finanziell gefördert wird,indem alles,was dem gesunden Menschenverstand entspricht,als rechtspopulistisch bezeichnet wird und bekämpft werden muss…….

    • Au ja, die Claudi muß mit. Und wieder, wie damals in der Türkei, ’ne satte Portion CS-Gas abbekommen. Das war das schönste Foto von ihr, das ich bis dato gesehen habe 😀

  31. Das ist die AsiFa – asoziale Faschisten. Haben mit echten Antifaschisten wenig bis nichts zu tun – benehmen sich häufig selbst wie hirnlose und gewalttätige Faschos …

  32. Was rot/rot/grün über all die Jahre hinweg gesät, gehegt, gepflegt und unterstützt hat, darf rot/rot/grün nun voller Stolz und mit geschwellter Brust als Ernte einfahren.
    Prost Mahlzeit!!!

  33. Vielleicht sollte sich die Polizei diesmal fern halten. Angeblich ist es ja die Polizei, die die Ausschreitung „provoziert“.
    Das wäre doch mal einen Versuch wert.
    Wenn es schief geht hat Berlin nichts anderes verdient.

  34. Berlin kann das aber gut Gebrauchen. Schließlich unterstützen die Berliner Bürger die Antifa seit Jahrzehnten tatkräftig durch ihre Senats Wahlen.

Kommentare sind deaktiviert.