Saudi-Arabien kreuzigt und köpft Menschen!

Foto: Screenshot/Youtube

Riad – Die saudische Regierung hat 37 Personen wegen Terrorismusvorwürfen hinrichten lassen. Einer der Verurteilten wurde gekreuzigt, der Rest wurde geköpft. Amnesty kritisiert die „Massenhinrichtung“. Dies geht aus einem Bericht der ZEIT hervor. Die Zeitung beruft sich auf staatliche Mitteilungen des islamistischen von westlichen Eliten hoffierten Regimes und zitiert Statements der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Deutschland unterstützt laut Tagesspiegel die „Sicherheitskräfte“ des Landes durch die Ausbildung von „Grenzschützern“. 

Nach Angaben des Innenministeriums sollen die saudischen Staatsbürger unter anderem Terrorgruppen aufgebaut, Sicherheitskräfte angegriffen und terroristische Ideologie angenommen haben, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur SPA. AI-Sprecher Lynn Maalouf spricht dagegen von „Massenhinrichtungen“ und von einem „weiteren grauenvolles Anzeichen dafür, wie die Todesstrafe als politisches Instrument missbraucht wird“. Dies trifft das Fallbeil buchstäblich auf den Kopf, denn „Die Mehrheit der Hingerichteten komme aus der schiitischen Minderheit des Landes. Die Männer seien in Scheinverhandlungen verurteilt worden, die jeglichen internationalen Standards widersprächen,“ schreibt die ZEIT.

Von den Mord- und Terrorvorwürfen bleibt nach Stand der Dinge kaum noch etwas übrig. So seien elf Männer wegen Spionage für den Iran verurteilt worden. Vierzehn weitere Personen wurden wegen ihrer Teilnahme an Protesten gegen die Regierung im Osten Saudi-Arabiens in den Jahren 2011 und 2012 vom Terrorregime hingerichtet. Darunter ein Jugendlicher, der zum Zeitpunkt der Proteste erst 16 Jahre alt war. Die bestialischen mit der Nazizeit vergleichbaren Hinrichtungen wurden nach Angaben der Zeitung in der Hauptstadt Riad, den heiligen Städten Mekka und Medina, in der Provinz Kassim sowie in der Ostprovinz vollstreckt vollstreckt. Ein Mann wurde sogar grausam gekreuzigt. Die Leiche sei mehrere Stunden lang öffentlich auf einem Pfahl zur Schau gestellt worden. Die anderen starben durch das Schwert des Henkers. Allen die mit diesem blutrünstigen Regime Geschäfte machen oder „strategische Partnerschaften“ (Tagesspiegel) eingehen, sie mit Mordwerkzeugen beliefern, kann man nur wünschen, dass die Schreie der Hingerichteten sie in Alpträumen bis ans Lebensende und darüber hinaus verfolgen. Das gleiche gilt auch für jene, die das Scharialand 2013 in den Menschenrechtsrat gehievt haben.

Inzwischen gibt es aber so etwas wie eine Reaktion:

Die Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, Bärbel Kofler, zeigt sich anlässlich der neuerlichen Hinrichtungen in Saudi-Arabien betroffen und kritisiert die dortigen Machthaber. „Meldungen aus Saudi-Arabien über die Hinrichtung von 37 Menschen erfüllen mich mit Bestürzung“, sagte Kofler am Donnerstag. Ihre Haltung und die der Bundesregierung zur Todesstrafe seien klar und eindeutig.

„Sie ist eine grausame und unmenschliche Form der Bestrafung, die wir immer und unter allen Umständen ablehnen. Wo die Todesstrafe vollstreckt wird, da kritisiere ich dies offen und eindeutig, unabhängig davon, in welchem Land dies passiert“, so Kofler weiter. Das habe man auch gegenüber der saudi-arabischen Führung immer wieder auf allen Ebenen zum Ausdruck gebracht und werde dies auch weiterhin tun.

Mit diesen Hinrichtungen verstärke sich in Saudi-Arabien leider der Trend immer weiter steigender Hinrichtungszahlen. „Besonders beunruhigend sind Meldungen, dass sich unter den Hingerichteten auch Personen befinden sollen, die zum Zeitpunkt der ihnen zur Last gelegten Verbrechen minderjährig waren“, so Kofler. Dies verstoße gegen die UN-Kinderrechtskonvention, zu deren Erhaltung sich Saudi-Arabien verpflichtet habe.

„Ich appelliere daher an die saudische Führung, das jüngste saudi-arabische Gesetz zum Schutz von Minderjährigen einzuhalten und bereits gefällte Todesurteile zu überprüfen und aufzuheben“, sagte Kofler. (KL)

 

 

 

 

 

Loading...

29 Kommentare

  1. Wie niedlich…Kofler „appeliert“ an die Saudis…na, die haben sicher nun Kacka inner Buchs‘ …

  2. ……eine Anregung für den Dauerschlafenden „Rechtsstaat“ hier in Deutschland,wie man mit Koranverwirrrten Straftätern umgeht…..hier werden die Verbrecher noch gezüchtet,durch eine „antiautoritäre Justiz“ und eine Regierung die von den Nöten der Bevölkerung keinen blassen Schimmer hat.

    • Die Nöte der deutschen Bevölkerung sind g e w o l l t und auch v o r s ä t z l i c h herbeigeführt! „Deutschland verrecke“ ist der Banner hinter dem die Bundestag Altparteien einher marschieren unter Führung einer überaus „vertrauenswürdigen“ Vizepräsidenten die mit überwältigender Mehrheit jedesmal gewählt wird obwohl gar kein Rechtsanspruch besteht. Verfassungswidrigkeiten sind bei den Altparteien kein Hindernis bei politischer Korrektheit!!!!

  3. „Ich appelliere daher an die saudische Führung, das jüngste
    saudi-arabische Gesetz zum Schutz von Minderjährigen einzuhalten und
    bereits gefällte Todesurteile zu überprüfen und aufzuheben“, sagte
    Kofler“- da werden die Saudis aber jetzt vdas große Fürchten kriegen, wenn die deutsche Menschenrechtsbeauftragte an sel biges appelliert.

  4. Dann appelliert mal fleißig. Die Gläubigen werden sich dadurch nicht von ihrem Weg abbringen lassen.
    Lasst denen ihren Glauben und ihre Kultur.
    Sorgt dafür das unsere Kultur erhalten bleibt, auch wenn manche behaupten wir hätten keine.

  5. Genau das ist das geistige Humanpotenzial mit dem die EU und die nationalen Altparteien unsere Länder, Völker und Gesellschaften infiltrieren! Und das wird nicht aufhören solange diese politischen Kräfte nicht entmachtet sind!!!

  6. Man schaue sich nur mal auf Wikipedia an, welche Staaten momentan im UN Menschnrechtsrat sitzen. Da hat man hinsichtlich der Hinrichtungen und auch der Verabschiedung des Migrationspaktes keine Fragen mehr…

    • Wenn man sich das anschaut weiß man, daß die Menschenfeindlichkeit und die Menschenverachtung zum Programm der entarteten UNO geworden ist! Der meisten internationalen Organisationen hat sich eine Bagage linker Internationalisten und anderer Weltmachtanstreber bemächtigt. Diese dienen den Völkern und Menschen nicht mehr, sondern sind ausschließlich Instrumente der brutalen Machtpolitik gegen die Völker und Länder!

  7. Man frage doch mal deutsche Politiker, was sie von Zensur halten. Alle werden sagen, das sei mit der freiheitlich demokratischen Sülzordnung nicht vereinbar, obwohl sie das NetzDG und Artikel 13 (17) verabschiedet haben.
    Dann frage man deutsche Politiker, was sie vom Asylrecht halten. Sie werden begeistert sein, ungeachtet des GG Artikels 16a.
    Und nun, nach einigem Nachdenken über die Behandlung, die jenes Grundgesetz erfährt, stelle man sich die Frage, wie unsere Politclique mit dem Artikel 102 (Die Todesstrafe ist abgeschafft.) umgehen wird, sobald sie es für „notwendig und alternativlos“ halten.

  8. ¡ʇıǝɥɥɔsuǝɯ ɹǝp ɯnɐɥɔsqɐ ǝʇsɹǝʇun pun ǝʇʇǝldɯoʞ ɹǝp puıs uǝsǝʍ ǝsǝıp

  9. Ein saudischer Taxifahrer fragte eine Mutter mit sechsjährigem Sohn, die seine
    Fahrgäste waren ob sie Schiiten wären, die Frau bejahte dies, da hielt der
    „Taxerer“ an, zog das Kind aus dem Auto und schnitt diesem mit einer
    Glasscherbe die Kehle durch.
    Quelle: Mark Hegewald Nuo Viso
    Der Vorfall zeigt was diese Ideologie des Wahabismus in den Köpfen
    ihrer Anhänger anrichtet.

  10. Auf dem Bild kann man ja nun absolut Nichts erkennen. Da könnten auch Schaufensterpuppen baumeln. Das ist kein seriöser Journalismus.

    • Blödsinn. Es ist ein BEISPIELBILD … Machen SIE doch mal eine gut erkennbare Aufnahme in einem dieser Schweine Staaten

    • Jedes Land hat seine Regierung und damit auch deren Gesetze verdient. M
      Aber da kommt es wieder durch “ Am deutschen Wesen soll die Welt genesen “
      Vielleicht sind die Menschen dort glücklich mit ihren Gesetzen.
      Selbst im euren hochheiligen Amerika , dem tollsten Land der Erde gibt es in einigen Bundesstaaten noch die Todesstrafe. Müssen etwa die Amis auch so werden wie wir ?

    • Lasst sie doch Hinrichten. Es gibt dort die Sharia. Und die regelt das.
      Wollten die Muslime das dort nicht hätte es schon längst einen Volksaufstand gegeben.
      Wir hier haben das Strafgesetzbuch. Nur weil es nicht unserer Auffassung einer humanen Rechtssprechung entspricht können wir doch nicht anderen Ländern vorschreiben wie sie zu Leben haben. An alles nörgeln wir rum was andere Nationen betrifft : Brexit , Trump , Orban , Le Pen , Wilders , Salvini , Erdogan und was weiß ich noch alles. Es geht uns nichts an wie , was oder wen die Menschen anderer Länder wählen und wie sie ihre Gesellschaft haben wollen.
      Haben wir denn im eigenen Land nicht genug zu tun ? Ist unsere angebliche Demokratie denn wirklich so gut das wir andere Länder verurteilen sollten ??

  11. Regierungsgegner werden vernichtet. In einigen Ländern umgebracht in anderen
    diffamiert und ihrer Existenzgrundlage beraubt.

    Ob unserer Weg grausamer oder humaner ist, dass soll nun jeder selbst entscheiden.

  12. 1. ein primitives Volk. („Wir sind nicht zum Arbeiten da… wir sind Kämpfer!“ Auspruch eines Saudi zu mir)
    2. Anhänger einer der primitivsten „Religionen“, die es auf der Erde gibt.
    Das erklärt alles.

  13. Während Frau Kofler „appelliert“ (und sich die Saudis vor ihr bestimmt auf die Knie werfen), macht die bunte™ Merkel munter weiter Waffengeschäfte. Welche Bigotterie.

  14. Schiiten,Miniten,Piriden oder sonst seltsames,orientalisches Volk hätte uns eine starke deutsche Regierung vollständig vom Hals gehalten, was gehen uns diese Sandsieber am Arsch der Welt eigentlich an?Ist es das Blutgeld was sich die „Moralisten“ dann in ihre Taschen stopfen,um dann greinend Menschenrechtsverletzungen zu beflennen,blanker Hohn ,erbärmliche Heuchelei !Wir brauchen eine starke,selbstbewusste deutsche Administration,einen Neustart auf den Grundlagen der Selbstachtung unserer deutschen Nation.

  15. Ist doch völlig egal für unsere tolle GroKo, Hauptsache man kann prima Geschäfte mit Saudi-Arabien machen

  16. Wenn ich an so manche Äußerungen, die in den letzten Jahren von deutschen Politikern gemacht wurden, denke, dann glaube ich, dass dort die Bereitschaft, solche Massnahmen bei politisch andersdenkenden gutzuheißen, ansatzweise auch vorhanden ist.
    Dafür drückt man dann gerne mal bei „Kantholzaktionen“ und anderen Aktionen ein Auge zu.

  17. Man sollte es nicht relativieren, aber im Iran gibt es die Todesstrafe für Mädchen ab einem Alter von neun Jahren. Hoffentlich sagt Frau Kofler dazu auch was.
    Und wieso bildet Deutschland Grenzschützer für Saudi Arabien aus? Wie geht das denn?

Kommentare sind deaktiviert.