Geburtenregister: „Drittes“ Geschlecht kaum genutzt

Foto: Von sirtravelalot/Shutterstock

Wieder einmal zeigt die Realität, dass viele „Projekte“ komplett ideologiegetrieben sind. Laut der Jungen Freiheit ergab eine stichprobenartigen Befragung durch die dpa, dass das mit viel grün-linkem Beifall eingeführte „dritte“ Geschlecht in deutschen Großstädten kaum „nachgefragt“ wird.

(…) Die Stadt mit den meisten Änderungswünschen im Geburtenregister ist demnach Berlin, besagt eine stichprobenartige Umfrage der Nachrichtenagentur dpa. Seit Jahresbeginn bis zum 11. April wollten in der Hauptstadt neun (!!!) Erwachsene bei Standesämtern ihre Angaben ändern lassen. (…)

In ähnlichen „Größenordnungen“ bewegen sich auch die Änderungswünsche in anderen Städten. In Köln lagen sie bei sechs, in Nürnberg bei fünf,  in Regensburg bei drei, in München sowie Hamburg, Erfurt, Leipzig und Essen bei jeweils zwei. In Mannheim und Stuttgart soll es nur eine Person sein. Von der wichtigsten Erfindung der Menschheitsgeschichte seit dem Rad, haben viele Einwohner von Städten wie etwa Karlsruhe, Freiburg, Heidelberg, Augsburg, Bamberg, Düsseldorf, Münster oder Dortmund gar keinen Gebrauch gemacht.

Wie so oft, hat die deutsche Gesellschaft diese „Neuerung“ dem Bundesverfassungsgericht zu „verdanken“. (…) Das Gericht berief sich in seinem Beschluss auf eine Quelle, der zufolge es deutschlandweit circa 160.000 Intersexuelle geben könnte.

 

Loading...

22 Kommentare

  1. Wie man sieht: eine Minderheit wird zur Besonderheit hochgespielt und es werden Millionen an Geldern verschwendet für diese paar People. Was sind 16.000 Menschen? Eine Menge bei einer Demo aber ein Klacks im Verhältnis zu 82.000.000. Das sind 0,0195% der Bevölkerung. Und für die wird so ein Aufwand betrieben als ob es mindestens ein Drittel der Bevölkerung wäre.

    Und die Mehrheit dieser Minderheit hat vermutlich gar kein Interesse daran, daß das „d“ in ihrem Personalausweis erscheint.

  2. Das war ja zu erwarten, daß dieser Schwachsinn kaum auf Resonanz stoßen würde. Den allermeisten hart arbeitenden und voll mit der Bewältigung eines immer schwierigeren Alltags beschäftigten Deutschen gehen doch die idiotischen Phantasiegebilde selbsternannter „Eliten“ am Allerwertesten vorbei – und Merkels Neubürgern nun schon erst recht. Die linksgrüne Schickeria lebt in einer absonderlichen Parallelwelt und wird nie raffen, daß ihre „Probleme“ für den Rest der Menschheit vollkommen inexistent sind.

  3. Na aber das war doch klar !Dieser ganze aufgepumpte Bohai dient
    doch nur als „Medienfüllmasse“. Ständig braucht die regierungseigene
    Propaganda und Lügenpresse neue,hochgejazzte Aufreger,Pseudo –
    skandale und Geschichten vom Pferd.So überdeckt man hübsch die
    täglichen Messermorde,die geförderte Islamisierung und die dreisten
    Raubzüge der „Eliten“in den Steuertopf.Da wird eben jeder schwule
    Pups zum „Düskrümüsürungsfall“,jeder blöde Witz zum „Rassismus-
    skandal“ und jedes Thor Steinar Leibchen zum „Neonaziaufmarsch“.
    Hauptsache BLöd ,der Lügel und der Süddeutsche Beobachter haben
    was zum safteln und geifern ! und wenn das nicht hilft,bleibt ja noch
    das Bildungsfernsehen mit dem Dschungelcamp oder Klausis Märchen-
    stunde!

  4. Heh! Das wäre doch ein super-duper Geschäftsmodell.Man muss nur bei jeder sich bietenden Gelegenheit,,Diskriminierung“ schreien und den Anwalt von der Kette lassen.Oder damit drohen.Schon rollt der Rubel.
    Es ist erschreckend wenn man sieht,welche Macht von irgendwelchen Minderheiten b.z.w.deren Unterstützern ausgeht.

    • So sieht das aus.
      Die Konservativen sind bisher nur zu „ehrlich“ um diese Diskrimierung aktuell in eigene Vorteile umzuwandeln.

  5. Früher gab’s ein Paragraphen. Nannte sich 15er. Könnte man jetzt auch wieder einführen und den Etablierten bescheinigen!

  6. Das liegt ja selbstverständlich NUR daran, dass WIR nicht vorbereitet sind. Wo sind denn die Toiletten fürs dritte Geschlecht ? Wo ist die „Dritte Geschlecht Quote“ bei Jobs ?
    Ohne irgendwelche Vorteile gibt das nix.
    Darum ging es doch m.E. bei der ganzen Sache.
    Oder um Profilierung einiger Politiker für eine absolute Minderheit. Die große Mehrheit der Bürger lässt man hingegen immer mehr außer Acht.

    • Dieser Gender-Schwachsinn wurde erfunden um Leuten die nichts können einen einträglichen Posten zuzuschustern. Und natürlich um die Sprache verhunzen zu können. So muß man sich nicht um die Argumente der Bürger scheren, sondern kann sie, weil nicht richtig durchgegendert, einfach ignorieren. Man reitet dann auf dem Nebenkriegsschauplatz „Gender“ herum und ignoriert einfach das eigentliche Argument. Kapieren nur die Meisten leider nicht.

      Viel Spaß beim Moderieren, ich hatte ein fehlendes Komma eingefügt. Dadurch ist mein Kommentar nun offenbar sehr verdächtig. Sorry, aber das ist wirklich langsam lächerlich.

  7. Was haben diese weltfremden Spinner erwartet – daß sich nun Millionen Menschen als “ Unentschlossene“ eintragen lassen ?

  8. Wegen diesen paar “ Drittgeschlechtler “ wurde so ein Primborium gemacht. Vllt. werden es dann bei den anderen gefühlt 60, oder was weiß ich wieviele Geschlechter sich diese Idioten einbilden, mit der Quote besser. Ganz Deutschland ist zum Narrenhaus verkommen.

Kommentare sind deaktiviert.