Dublin-Verfahren abschaffen: Wollen Linke alle Flüchtlinge dieser Welt nach Deutschland holen?

Symbolfoto: Von BalkansCat/Shutterstock

Berlin – „Die Linkspartei hat sich für Abschaffung des Dublin-Verfahrens für Asylsuchende ausgesprochen. Flüchtlinge sollten selbst entscheiden können, in welchem Land sie ihren Asylantrag stellen, fordert die Partei in ihrem Programm zu EU-Wahl.“ Dies berichtete die JF und beruft sich auf eine Sendung des ZDF-Morgenmagazins, in dem Linken Chef Bernd Riexinger seine Pläne zur mutmaßlich vollkommenen Flutung Deutschlands mit Flüchtlingen vorstellte.   

„Dass 500 Millionen Europäer nicht zwei Millionen Flüchtlinge oder mehr aufnehmen können, das kann man mir nicht erklären.“ Sagte der Linken-Chef dem Mainzer Staatssender. Seiner Meinung sei es wichtig, Länder, die Flüchtlinge aufnehmen, stärker zu unterstützen. Gleichzeitig dürften Staaten, die sich weigerten, Asylsuchende aufzunehmen, keine Gelder mehr von der EU bekommen.

Auch sei es nicht ausgemacht, dass mehr Flüchtlinge nach Deutschland kämen, wenn sie sich frei in Europa bewegen dürften, behautet der Linken-Politiker. „Wir haben ja momentan ein System, wo die Länder, in denen die Flüchtlinge ankommen, am meisten darunter leiden müssen.“ Deswegen sei es wichtig, generell eine ganz andere Flüchtlingspolitik in Europa durchzusetzen, forderte Riexinger. Nach unterschiedlichen Medienberichten ist Deutschland das beliebteste Asylzuwanderungsland und hat laut Informationen des Spiegels allein bis 2017 fast 1,5 Millionen Migranten aufgenommen. So viele wie kein anderes EU-Land. Allein 8100 Asylzuwanderer sind nach Angaben der WELT 2018 aus anderen EU-Ländern nach Deutschland eingereist und haben einen zweiten Asylantrag gestellt.

Die Politik der Linken zielt also tatsächlich darauf ab, diese Zahlen nochmals zu erhöhen, um damit einem ganzen Land langfristig eine vollkommen andere Bevölkerungsstruktur zu geben.

Riexinger sei froh, einer Partei anzugehören, „die nicht erträgt, dass Menschen, die vor Not, Elend und Verfolgung fliehen, im Mittelmeer ertrinken oder auf dem Weg hierher verhungern oder verdursten.“ Eine Andere Möglichkeit wäre, wenn sich Menschen durch Schlepper und Gutmenschen angelockt erst gar nicht auf die gefahrvolle Reise machten und dafür mit einer vernünftigen Geburtenrate und wirtschaftlichen Fleiß ihre Länder aufbauten. (KL)

 

Loading...

20 Kommentare

  1. “ … wo die Länder, in denen die Flüchtlinge ankommen, am meisten darunter leiden müssen.“ Der Riexinger merkt noch nicht mal, dass er mit seiner eigenen Rhetorik die eigentliche Wahrheit spricht, nämlich, dass die Länder, in denen „Flüchtlinge“ zuhauf ankommen – und dazu gehört auch Deutschland als Endstation – unter denselben zu leiden haben.

  2. Wer sowas haben will, muß dafür gerade stehen, mit allen Mitteln, dann relativiert sich die ToleranzBesoffenheit dieser Kreaturen recht schnell…..

  3. Der Linke lebt seine Ideologie. Abgeschottet von Migranten mutet er uns das zu, was er nicht haben möchte. Seine Kinder gehen bestimmt auch nicht auf die Rütli-Schule.

    Im Übrigen sind es schon längst mehr als 2 Mio. die alleine in D sind. Und es gibt weit mehr als nur 2 Mio. Reisende (denn Flüchtlinge sind das bei Weitem nicht Alle).

    Weltfremder Ignorant! Mehr fällt mir dazu nicht ein. Und das ist noch freundlich ausgedrückt.

  4. Der Linke lebt seine Ideologie. Abgeschottet von Migranten mutet er uns das zu, was er nicht haben möchte. Seine Kinder gehen bestimmt auch nicht auf die Rütli-Schule.

    Im Übrigen sind es schon längst mehr als 2 Mio. die alleine in D sind. Und es gibt weit mehr als nur 2 Mio. Reisende (denn Flüchtlinge sind das bei Weitem nicht Alle).

    Weltfremder Ignorant! Mehr fällt mir dazu nicht ein. Und das ist noch freundlich ausgedrückt.

  5. Die Linken können es nicht ertragen,dass im Mittelmeer Leute ertrinken,aber dass Deutsche an der DDR Grenze von ihnen erschossen wurden finden sie voll okay.Gott sei dank haben die bei den EU Wahlen keine Chancen.

  6. Wenn ich das Wort „Flüchtlinge“ schon höre – geflohen sind die nur vor einer vorzeitigen Registrierung in Ländern, die ihnen nicht fein genug waren.

    Eine Flucht ist nun mal zu Ende, sobald man in Sicherheit ist. Wenn aber „Schutzsuchende“ den Schutz, den sie bereits haben, verlassen und – überall auf ihrem Weg jeglichen Schutz ablehnend – weiter durch halb Europa bis nach Deutschland ziehen, dann sind das nicht Schutzsuchende, sondern Schatzsuchende, denen man erzählt hat, der Pott voll Gold steht unter einem Regenbogen mit den Farben Schwarz-Rot-Gold.

  7. Kommt ganz darauf an, wie oft 2 Mio zu den 500 Mio Europäern dazukommen. Solange die Sozialleistungen nicht einheitlich sind, werden die 2 Mio dann eben immer in einem europäischen Land aufschlagen.
    Wenn Herr Riexinger was gegen Hungernde hat, kann er gern ehrenamtlich bei einer der dt. Tafeln arbeiten. Gibt’s mittlerweile im ganzen Land reichlich. Auch schwer zu ertragen.

  8. …es ist nicht nur die Linke…auch Weber/CDU fordert für die EU, “ mehr Afrikaner nach Europa umsiedeln “ …

  9. Ins Hirn geschissen, ich werde nicht kampflos ins gras beißen. Ich hab noch 28 Jahre bis zur Rente, so weit werde ich es sicher nicht schaffen.

  10. „Menschen, die vor Not, Elend und Verfolgung fliehen, im Mittelmeer ertrinken oder auf dem Weg hierher verhungern oder verdursten.““ – so etwas sind doch Fantasien. Die Meisten werden unterwegs bestens versorgt und „fliehen“, weil sie in Europa – zumindest in den so beliebten Zielländern – voll versorgt werden, ohne etwas dafür tun zu müssen.

    „Auch sei es nicht ausgemacht, dass mehr Flüchtlinge nach Deutschland kämen“ – ach ja ??!! Dann warten wir einfach mal, wundern uns anschließend und müssen dann hören “ tja – jetzt sind sie nun mal alle da “ . So macht man also heutzutage Politik.
    Echte Dummköpfe.

  11. Wir sind mit Riesenschritten „On the way to Mars“ unterwegs, bei den alten Römern war das der Gott des Krieges!

  12. Nach Merkels GCM und GCR ist Dublin II ohnehin obsolet und bei
    offenen Grenzen ohnehin.
    Die Verdummung der Wähler durch die „Linke“ und die anderen links-grünen
    Konsensparteien, meist unter falscher Flagge oder Label segelnd ist

    kaum noch auszuhalten.

  13. Gott sei’s gelobt hat diese Partei nichts zu sagen und infolge dessen auch nichts zu fordern.
    Jedes Volk der Welt hat das Recht, sich auszusuchen, wer zuwandert und wer nicht.
    Was labern die vom Dublin-Verfahren? Das ist schon lange außer Kraft gesetzt.

Kommentare sind deaktiviert.