Politiker rasten aus, weil ihnen Daimler den Geldhahn zudreht

Max Erdinger

Hier sehen Sie einen typischen grünen Politiker, nachdem er erfahren hat, dass ihne jemand für käuflich hält. (Symbolfoto: Von TheVisualsYouNeed/Shutterstock)

Daimler-Benz spendete im Jahr 2018 über 320.000 Euro an die Parteien zur politischen Landschaftspflege. Dieses Jahr heißt es bei den Schwaben: „Mir gäbet nix!“, wie die „Welt“ meldet. Da spotzt die Parteienschatzmeisterei. Dabei kann das nur ein Anfang sein.

Ungläubiges Staunen in der Politik. Unerhörtes hat sich zugetragen.

Kein Geld mehr vom Daimler?

Das geht gar nicht. Empört hat sich ein grüner Staatssekretär aus dem Wirtschaftsministerium. Bei der „Welt“ erweist man dem Herrn die Ehre, indem man ihm attestiert, seine Äußerungen „verdeutlichen die Bedeutung des Vorgangs„.  Thomas Bareiß twitterte am Wochenende auf die Nachricht vom knickrigen Automobilkonzern das Verdikt, die dort versammelten Herren verhielten sich  „verantwortungslos, demokratiegefährdend und dumm“.

Der unparteiische Beobachter erkennt hier sofort, worum es geht: Der grüne Staatssekretär erteilte dem mächtigen Konzern eine Moralisten-Standpauke der eingebildeten Güteklasse Premium-1A – und nicht nur das. Der grüne Bareißstaats-Sekretär wähnt sich in einer unangreifbaren Position. Es strotzt nun einmal vor Anmaßung, was er da wirklich gesagt hat über das Geld anderer Leute: Es sei verantwortungslos von diesen antidemokratischen Mercedes-Individuen, daß sie ihr Geld gern selbst behalten wollen. Und daß sie deswegen dumm seien. Das sagt viel darüber aus, wofür sich Bareiß selbst hält. Was wüssten die Herren beim Daimler schon über sich, wenn es ihnen der Grüne Bareiß nicht fingerdick aufs Brot schmieren würde? – Das ist die Frage. Wahrscheinlich könnten sie sich noch nicht mal ihre eigenen Namen merken ohne den grünen Waden … Bareiß. – Wuff!

Bei der „Welt“ ist man aufmerksam gewesen und fragt daher wißbegierig:  „Woher rührt diese Vehemenz?“ – Gut, daß  jouwatch die Antwort kennt.

Die Vehemenz

Sie kommt aus dem Selbstverständnis eines grünen Bareiß und will hin zu einer Diktatur der grünen Bareiße, die kein Stück weniger verantwortungslos, weniger demokratiegefährdend und weniger dumm wäre, als der Entschluß der Herren beim Daimler, kein Geld mehr an Parteien zu verschwenden. Es sagt doch eine Menge aus über das Selbstverständnis eines grünen Staatssekretärs im Wirtschaftsministerium, wenn er glaubt, er dürfe das Ausbleiben einer erneuten freiwilligen Spende dazu hernehmen, den ehemaligen Spendern plötzlich Verantwortungslosigkeit, Demokratiegefährdung und Dummheit vorzuwerfen, anstatt sich zu fragen, was das Ausbleiben der Spende wohl mit ihm selbst und seinesgleichen zu tun haben könnte. Was Bareiß gesagt hat, war: Ich bin die Verantwortung, ich bin die Demokratie, ich bin gescheit. Und das hätte er besser nicht gesagt, wenn´s keine Lüge sein soll.

Aber auch in einer weiteren Grünen-Partei, in der CSU, ist man entsetzt:

Jetzt hat auch der Schatzmeister der CSU, Thomas Bauer, dem Konzern vorgeworfen, die Demokratie zu schwächen. „Sich um die Demokratie zu kümmern, ist eine Bürgerpflicht„, sagte Bauer der „Welt“ (Mittwochsausgabe). „Und ein großes Unternehmen wie Daimler ist auch eine Art Bürger. Nun leistet die Firma einen Beitrag zur Schwächung der Demokratie und tut nicht etwa eine gute Tat. Man stiehlt sich aus der Verantwortung.“ Bauer prangerte auch das Verhalten anderer großer Firmen an: „Siemens gibt seit vielen Jahren nichts mehr, BMW, VW, jetzt Daimler. All diese großen Firmen kommen ihrer demokratischen Verpflichtung nicht mehr nach.

Der CSU-Schatzmeister lehnt es kategorisch ab, Parteien in noch stärkerem Maße als bisher oder gar komplett durch den Staat finanzieren zu lassen. „Eine Partei, die allein durch den Staat finanziert ist, ist eine Staatspartei im sozialistischen Sinn und verliert völlig ihre Unabhängigkeit.“ Die staatliche Parteienfinanzierung sei eine Zusatzfinanzierung. „Ich finde es absurd, wenn immer mehr Bürger leichtfertig sagen, der Staat soll doch die Parteien finanzieren. Das ist das Ende der Demokratie, wie wir sie kennen.“ Dem CSU-Mann scheint entgangen zu sein, daß immer mehr Bürger gar nichts gegen das Ende derjenigen „Demokratie“ hätten, die sie in den vergangenen Jahren kennenlernen mußten. Die hat schließlich nicht mehr allzu viel zu tun mit der Demokratie, die sie noch aus ihrer Jugendzeit in Erinnerung haben.

So viel dann zur angeblichen Spendenaffäre der AfD – diese verlogenen Heuchler.

 

Loading...

93 Kommentare

  1. Ich als Auto-Industrie – hier Daimler – wäre auch beleidigt,
    wenn man mir laufend neue Knüppel vor die Vorderräder schmisse!
    Vollstes Verständnis! Hoffentlich halten die den Geldbeutel 💰 auch wirklich zu!!!

  2. Parteispenden von Großkonzernen nennt man „Korruption“. Und ein Konzern ist kein Bürger, sondern wie wir aus der Geschichte gelernt haben, all zu oft Handlanger der jeweiligen Regierungen. Wenn Daimler nun keine Spenden mehr an die unsäglichen Parteien überweist, liegt das wohl daran, dass sie ihren eigenen Untergang nicht auch noch finanzieren wollen.

  3. Herrlich hir und woanders zu lesen, wie der Schaum vor dem Mund sich vermehrt und irre Sätze ausstößt: „Und ein großes Unternehmen wie Daimler ist auch eine Art Bürger“. Diese Drecksäcke, sage ich nur – Politiker – damit kein Irrtum entsteht.

  4. Seit wann sind Großspenden im Hunderttausender Bereich eine demokratische Verpflichtung?

    Wieso ist das Ausbleiben von freiwilligen Spenden eine Schwächung der Demokratie?

    Die Parteienfinanzierung durch die Regierung ist doch schon eine höchst großzügige Abgabe jährlich im Millionenbereich , es sind dabei zwar keine Spenden sondern Steuern die hier verschoben werden, was aber den Schatzmeistern der Parteien völlig Wurst sein kann. Geld ist Geld, woher es kommt ist egal.

  5. Bündnis 90/Die Grünen:
    „Noch nie haben wir seit unserer Gründung so viele Mitglieder in einem Jahr gewonnen wie 2018. Gemeinsam sind wir jetzt über 75.000!

    Hehehehehe…DAS ist aber auch echt nicht viel Kohle von nur 75.000 Mitgliedern, ich kann gönnen, hehehe….“Der Mitgliedsbeitrag beträgt laut Satzung mindestens 1% des Nettoeinkommens.“

    Und dann die Autoindustrie anp…., blöse, blöse Kinderchen aber Infantil ist zur Zeit nun mal en vogue…

  6. Politikergesindel… Zerstören die heimische Automobilindustrie und beschweren sich über ausbleibende Zahlungen derselben. Ein Schlaglicht auf die Abartigkeit heutiger Politik.

    • wollte ich auch schreiben. Danke!
      Ich arbeite in der Automobilindustrie. In meinem Umfeld gebildete Techniker und Ingenieure. Sie glauben gar nicht wie viele von denen trotzdem noch Grün, SPD, CDU oder CSU wählen

  7. Seit wann sind Großspenden im Hunderttausender Bereich eine demokratische Verpflichtung?

    Wieso ist das Ausbleiben von freiwilligen Spenden eine Schwächung der Demokratie?

    Die Parteienfinanzierung durch die Regierung ist doch schon eine höchst großzügige Abgabe jährlich im Millionenbereich , es sind dabei zwar keine Spenden sondern Steuern die hier verschoben werden, was aber den Schatzmeistern der Parteien völlig Wurst sein kann. Geld ist Geld, woher es kommt ist egal.

  8. Ich muss gerade so herzlich lachen…Wie kommen diese Spinner darauf dass irgendjemand verpflichtet wäre diesen Volksverrätern der CSU oder gar den Grünen Pädos auch noch Geld zahlen zu müssen? Für den Schaden den diese feigen Merkelschoßhündchen anrichten sollten die anstatt überhaupt Diäten zu erhalten einzahlen müssen.
    Und wenn die Konzerne aufrichtiges Interesse daran haben etwas für die Demokratie zu tun sei ihnen dringendst empfohlen lieber an die AfD zu spenden anstatt an Typen die unser Land islamisieren und die Moslemplage immer weiter verschlimmern.

    • Als Eigentümer der Steuerherde ist man nichts Anderes gewohnt… Man erwartet von den Nutzmnießern der Steuerfarm eine Beteiligung an den Verwaltungskosten der Herde.

  9. Hahaha, Ich kann mir das Lachen bei deren Geflenne echt nicht verkneifen. 😀
    Bekommen die Damen und Herren keine Kohle mehr in den Sparstrumpf gesteckt? Och… So gemein. Das Geld war doch schon verplant um Klimaproteste zu inszenieren oder zumindest zu instrumentalisieren. „Druck von der Straße“ und so. Den Schaden trägt dann halt genau die Industrie, die die Bande da in Berlin gesponsort hat. Wird höchste Zeit, dass diese Zahlungen eingestellt werden. So kann auch politische Waffengleichheit hergestellt werden. Darum auch immer gleich die totale Tränendrüse. Unsere Demokratiiiee… buhuhuuu. 😀

  10. Wer die Kommunisten füttert, der erlebt ein blaues Wunder. Hat man das nicht gewusst?

    Die deutsche Wirtschaft hat sehr lange Merkel&Co unterstützt. Jetzt bekommt sie die Rechnung. Daimler-Benz steigt aus, werden andere Unternehmen bald folgen? Das wäre zu begrüssen. Lasst den Berliner Sumpf austrocknen.

  11. Da machen die Pfeifen über 1 Jahrzehnt eine Politik, die die Autobauer schwächt und bald zu Massenentlassungen zwingt, da verteufeln sie deren Produkte und wollen physikalisch unmögliche Vorgaben durchsetzen, und da wundern die Laffen sich, daß die Konzerne nun wirklich auch an der Front der Politverräter sparen?!
    Ihr seid nur noch lächerlich!

  12. Die „kacken“ dem Daimler vor die Haustür mit ihren schwachsinnigen Stromautoplänen, Daimler hat Umsatzeinbußen.
    Und wenn nun an (freiwilligen!) Parteispenden – denn Steuern zahlen die ja weiterhin! – gespart werden muss, ist es auch nicht recht.

    Mit solchen Politikern sind keine Steuersenkungen möglich.
    Die machen nur Schlechtes für uns Bürger(innen) und Unternehmen, erwarten aber dennoch Zahlungen.
    Wie krank ist das?

  13. Mir fiele da einiges ein. Nur ein Tip:
    Die neu zu regelnde Grundsteuer.
    Da ist noch Luft nach oben.

    Alles andere behalte ich mal für mich, will dem Gegner keine Munition liefern.

  14. Dieses Jahr heißt es bei den Schwaben: „Mir gäbet nix!“

    So kenne ich die Schwaben. Diesmal gehört sich das auch so. lol

  15. Immer wieder aufs Neue überraschen einen die Grünen
    mit einer Logik, die nur sie selbst nachvollziehen können.
    Es ist absurd, eine ganze Branche zu bekämpfen, aber
    gleichzeitig von dort Spenden zu erwarten und wenn
    diese ausbleiben, den Niedergang der Demokratie
    zu beklagen, die von ihnen selbst, als Hauptförderpartei
    der Islamisierung, ebenso bekämpft wird, wie die Auto-
    industrie und genau genommen das ganze deutsche Volk.

    Wieviel Gehirnwäsche muss man über sich ergehen lassen,
    bis einem solche Widersprüche nicht mehr auffallen?

    In dieser Partei scheint ein Virus zu grassieren der imstande
    ist, kollektiven Wahnsinn hervorzurufen, ohne das körperliche
    Wohlbefinden zu beeinträchtigen.

    • stimmt, aber ich denke wir sollten uns keine Fehler leisten- die Gegner stürzen sich wie die Geier auf solche Fehler, nennen sie fakenews und weinen laut ob der Lügen, die hier ihrere Ansicht nach verbreitet werden. Man muss versuchen, den Linken Fehler nicht noch auf dem Tablett zu servieren

  16. In Sciencefiles steht: »Thomas
    Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär im Wirtschaftsministerium und
    CDU-Abgeordneter aus dem Ländle, in dem Daimler so erfolgreich
    gewirtschaftet hat.«
    Ist das jetzt einer der Grünen Khmer wie hier zu lesen ist, oder
    einer vom Merkel-Wahlverein wie es bei Sciencefiles im Beitrag steht? Man sieht,
    wie austauschbar die Visagen sind.

    • Nach Wiki ist er CDU’ler. Er scheint früher, insbesondere zur Flüchtlingspolitik, zur Griechenlandhilfe und zu verschiedenen anderen Positionen einigermaßen vernünftige Ansichten gehabt zu haben und galt als Merkel-Kritiker. Evtl. hat ihn die Nähe zu Macht und Trog etwas stromlinienförmiger gemacht.

  17. Oh hüpft da grad ein grüner Zwerg Gift speiend ums Feuer und stampft wie ein bockiges Kind mit den Füßen auf den Boden und schreit: ich will aber, ich will aber – nun liebe Grünen seht es so, ihr habt Wind gesät und jetzt erntet ihr Sturm. Wer die Automobilindustrie angreift, Wohlstand gefährdet der muss sich nicht wundern, wenn man ihm sein eingebildetes Muss entzieht. Demokratie gefährdend? Nun lasst mich kurz überlegen 🤔🤔🤔 was hat Daimler mit Demokratie zu tun? Ich dachte doch glatt Parteien würden demokratisch handeln, aber da bin ich doch glatt dem nächsten Irrtum aufgesessen oder?

  18. War da nicht gerade der Aufschrei der Blockflöten weil es in der AfD Spenden gab?
    Schön-da wurde nun Munition geliefert wie es die Flöten halten.
    War zwar bekannt aber vom Pseudojournalismus unter der Decke gehalten.

  19. Haben die Herren in der Sofa-etage des Konzern endlich begriffen, wohin die Reise mit den Altparteien geht? Wenn das zutrifft, dann ist das ein Silberstreif am dunklen Horizont.

  20. „Der CSU-Schatzmeister lehnt es kategorisch ab, Parteien in noch
    stärkerem Maße als bisher oder gar komplett durch den Staat finanzieren
    zu lassen. „Eine Partei, die allein durch den Staat finanziert ist,
    ist eine Staatspartei im sozialistischen Sinn und verliert völlig ihre
    Unabhängigkeit.“

    Die haben doch neulich ihre Diäten oder staatliche Zuschüsse auf 25 Millionen EU erhöht. Anscheinend können sie nie genug bekommen. Die Rentner müssen Flaschen sammeln und dennoch erwägt er den Bürgern noch mehr Geld wegzunehmen.

    Die brauchen nicht eine Diätenerhöhung sondern Rausschmiss vom Parliament.
    Das sind keine Volksvertreter sondern Volksabschaffer.

    • Klasse ihr Beitrag,den er lässt sich auf sehr viele Bereiche projektzieren.hoffenlich können wir irgendwann darauf verzichten und wieder Leben.

    • Meine Rede, der Bundestag hatte bei seinem ersten Zusammentreten im Jahre 1949 insgesamt 410 Sitze. Das wären heute noch mehr als genug. Heute sind es sage und schreibe 709 Mitglieder.

  21. Wenn das legal sein soll, dann der AFD spenden.
    Das bedeutet aber leider, dass sie das mit unseren Steuergeldern ausgleichen werden.
    Steuergelder darf man immer und ewig an sich nehmen. Da gibt es absolut keine Kontrolle.

  22. Die „kacken“ dem Daimler vor die Haustür mit ihren schwachsinnigen Stromautoplänen, Daimler hat Umsatzeinbußen.
    Und wenn nun an (freiwilligen!) Parteispenden – denn Steuern zahlen die ja weiterhin! – gespart werden muss, ist es auch nicht recht.

    Mit solchen Politikern sind keine Steuersenkungen möglich.
    Die machen nur Schlechtes für uns Bürger(innen) und Unternehmen, erwarten aber dennoch Zahlungen.
    Wie krank ist das?

  23. Alles was die Altparteien schwächt, stärkt die AfD. Überlegt mal, was los gewesen wäre, wenn auch die AfD etwas bekommen hätte.
    So bekommt keiner was , ( hoffentlich bleibt es dabei und andere geschädigte Autokonzerne ziehen nach) , was die AfD, als Bezieher von zumeist kleinen Privatspenden , mehr hilft.

    • Der AfD gönne ich Spenden von Daimler!
      Die machen auch nicht die deitsche Automobilindustrie (inkl. Zulieferern) kaputt.

  24. Um wieviel ist der Daimler-Umsatz im letzten Jahr eingebrochen? 20 %? Das war ja erst der Anfang der Talfahrt. Hauptgrund: Grünen-Panik wg. Diesel, Feinstaub, Stickoxid, „Klimaziele“, Meeresspiegel-Anstieg, also alles Potemkische Dörfer. Und jetzt darüber aufregen, dass man keine Parteispenden von einem angeschlagenen Konzern mehr kriegt? Da bricht in kürze noch viel mehr weg!

  25. Ausgerechnet die Politiker/innen der Altparteien wollen uns Bürgern erklären, was demokratiegefährdend ist ? Das ist genau mein Humor !
    Und genau diese Kaste ist nicht zimperlich, wenn es darum geht, selbst die Axt an die Demokratie zu legen. Außerdem sollte mal nachgedacht werden, was der Begriff „Spende“ bedeutet. Ich hoffe mal, dass die gesamte Wirtschaft jetzt den Altparteien den Geldhahn komplett und für immer zudreht.

  26. Wenn die ehemaligen Spender nun noch eine Spende an die AfD geben würden, dann würden diese Po-litiker vor Neid zerplatzen und das Thema hätte sich erledigt.

    Ich wußte gar nicht, daß es eine Verpflichtung zur Parteispende für Großkonzerne gibt. Wie peinlich, sich da so zu echauffieren.

    Ich wäre dafür, die Steuern für Gehaltsempfänger abzuschaffen und durch eine Spendenverpflichtung zu ersetzen. Dann könnte der ehemalige Steuerzahler nämlich entscheiden, was mit seinem Geld gemacht wird.

  27. Soso. Für Daimler ist es also eine Bürgerpflicht zu zahlen.
    Wieviel haben die genannten „Herren“ gezahlt? Wenn es für Daimler eine Bürgerpflicht ist, dann auch für sie.

  28. Das ist doch sehr interessant und selbstentlarvend:

    Da teilt ein Unternehmen mit, daß es nicht mehr für die Altparteien zahlt, und schon ist es aus deren Sicht ein Feind der Demoikratie. Vermutlich werden die Großkopferten der Altparteien bald auch zu Protokoll geben, daß sie nicht nur „mittlerweile von der Unterchicht angewiedert sind“ (Philip Manow: Die Politische Ökonomie des Populismus. Suhrkamp Berlin,
    2. Auflage 2019, S. 26), sondern auch von den Unternehmen, die sie nicht mehr großzügig finanzieren.

  29. Daimler ist nicht blöde, dem Konzern bricht das Käuferklientel aus dem Mittelstand weg. Nur von den Reichen kann Daimler nicht solche Gewinne einfahren, wie in den vergangenen Jahren. Wo steht der solide Mittelstand heute,wer kann sich noch einen solches Auto leisten?

  30. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing, doch der Diesel läßt das Brot knapp werden und den Politikervögel verstummt dann der morgentliche Gesang. Recht ists so, denn der Ast auf dem man sitzt sollte man nicht absägen. Besser noch wäre wenn man den Fuhrpark der Politiker durch Fahrräder ohne Elektroantrieb ersetzen würde.

  31. Bundestag halbieren, über den Sinn von aufgeblähten Landesparlamenten mal ernsthaft nachdenken und ggf. abschaffen, Diäten auf ein Normalmaß reduzieren und unverschämte Politikerpensionen streichen. All das spart Milliarden und gefährdet die Demokratie in keinster Weise. Nur Fatima Roth kann nicht mehr auf Steuerzahlerkosten um die Welt fliegen, aber die Tante kann man ja gleich mit abschaffen😈

    • Große Parlamente sind Kennzeichen sozialistischer Diktaturen („Demokratien“ genannt)!

      Die Parlamente der USA und Russlands und der EU sind kleiner als das Deutsche (Nr. 2 der Welt).

      Nur das Parlament der Demokratischen Volksrepublik China ist größer als der Bundestag.

    • China hat 1,5 Mrd Einwohner; Deutschland 82 Mio Einwohner, das sind 5% der Einwohner Chinas. 5% der jetzigen MdBs wären 36 Abgeordnete.

  32. Was ist das für eine Logik? Erst die Automobilindustrie abwürgen und für eine instabile Zukunft sorgen und dann noch beschweren. Ich füttere den tollwütigen Hund auch nicht, der mich beißt. Gott – lass Hirn regnen…

    • Sie erwarten Logik von Politikern?
      Unlogisch.
      ( Bitte auf die Politiker beziehen, nicht auf Sie, Herr Bergmeister, denn
      diese Lumpen halten sich für unantastbar. )

  33. Direkt der AfD Spenden zukommen lassen können sie nicht wagen. Aber sie können die anderen austrocknen und die AfD somit indirekt unterstützen. Ob das die Absicht ist? Wer weiß. Die Leute, die so gute Autos herstellen können unmöglich so doof sein und nicht sehen, was im Lande läuft, wohin das führt und wer dafür verantwortlich ist.

    • Die schauen auf den Weltmarkt und es ist denen völlig egal, wo die Produktionsstätten stehen – die sind dann halt weg….

    • Bin der selben Meinung wie Sie. Meine aber, wie oben in meinem Kommentar, das es Absicht war. Hoffentlich bleibt Daimler standhaft, eine bessere Werbung gibt es kaum.

  34. Es ist unfassbar!
    Die Automobilindustrie vernichten und sich dann beschweren, wenn keine Spendengelder mehr fließen.
    Haben diese Vollpfosten noch alle Latten am Zaun?

  35. „verantwortungslos, demokratiegefährdend und dumm“.

    Das trifft voll auf die Grünen zu.

    Warum sollte ein Automobilkonzern der Partei Geld spenden , die maßgeblich daran interessiert ist eben die Automobilindustrie zu zerstören?

  36. Da haben die Damen und Herren bei Daimler wohl erkannt,wer dafür verantwortlich ist ,in den nächsten Jahren tausende Mitarbeiter (Haupteinnahmequelle in der Familie)entlassen zu müssen.Daimler-Benz sollte Spenden,aber nur der AFD für ein sicheres Europa im vielen Hinsichten.

  37. Gibt es schon neue Sponsoren oder muss
    Annalena, Charlotte Alma Baerbock ihre Privat Audienz bei Greta T. In Schweden absagen?

  38. Bravo, dass Daimler diesen ekligen dummen Volksverräterparteien den Geldhahn zudrehen, so wie diese das bei uns Bürgern ständig tun und uns bis in die tiefste Armut abzocken. Wenn diese Dummparteien selbst betroffen sind, jammern sie rum wie kleine Kinder. Wir haben doch keine Demokratie mehr, da merkt man, wie senil und dement diese Marionetten sind.

    • Eklig und dumme Volksverräter sind die richtigen Worte. Danke! Ich würde noch heuchlerisch dazu setzen.

  39. Nur Narren spenden Gelder an Institutionen (Parteien) die vehement deren Firmen zerstören wollen.
    Aber bei der Arroganz der Macht, blendet man das vollständig aus.

  40. Zu Claudia Roth (Grüne Bundestag Vice Präsitentin) Jugend Sünden hat ja das Abbrechen von Sternen an Luxuskarossen gehört…

  41. Um es mit den Worten der Bundestag Vice PräsidentInnen C. ROTH auszudrücken :
    Daimler du mieses Stück Sch.. E!

  42. Daimler verhält sich doch richtig. Warum soll sich der Autohersteller für die politischen Arschtritte auch noch bedanken?
    Ganz abgesehen von der Frage , was Spenden an Parteien mit Demokratie zu tun haben sollen!
    Spenden für Volksverdummung?
    Ich vergaß, es gibt ja kein Volk mehr, also Umgevölkertenverdummung!

  43. Sowie die Altparteien das Auto verdammen und somit diesen Industriezweig schädigen mit ihrer Klimahysterie und sonstigen Ideen und Vorgaben gehört denen noch nicht mal einen Cent. Die einzige Partei welche zur Autoindustrie hält ist die Afd. Die müßten sie eigentlich unterstützen vom logischen Menscheverstand gesehn.

  44. Einfach die Deutsche Umwelt Hilfe um „Hilfe“ beim Abmahen einspannen.
    Liebe GrünInnen ihr müsst jetzt ganz Tapfer sein,
    die RWE und Rheinbraun Kohle wollen auch keine Spenden mehr überreichen….

  45. Zur Zeit hängen wieder Unmengen von Wahlplakaten herum und stören die Sicht. Ein Text sinnloser als der nächste. Der Spender sind folglich noch zu viele.
    Und dass sich ein Grüner traut, einen Autokonzern um Spenden zu „bitten“. Der soll sich an Fahrradproduzenten wenden. Ehrlich mal, ständig Autos anfeinden und dann aber vom Kuchen abhaben wollen.

  46. „Zuwendungen“ können ganz unterschiedliche Wege gehen. Wer daran glaubt, daß Großkonzerne nicht mehr „fördern“, der ist wirklich naiv!!!

  47. Die Parteien wollen nicht von der Staatsfinanzierung abhängig sein – HAHAHAHA!
    1. Es sind die Parteien die den Staat leiten/verwalten.
    2. Die Parteien greifen doch ohnehin schon schamlos in das Steuersäckel.
    3. Durch Stiftungen und Initiativen („Kampf gegen Rechts“) verteilen sie sowieso schon längst Steuergelder an verdiente Parteibonzen, obwohl sie streng genommen aus den Parteifinanzen bezahlt werden müssten.
    4. Es werden in staatlichen und halbstaatlichen (Deutsche Bahn) Institutionen auch jetzt schon Sonderposten geschaffen um ehemalige Parteimitglieder aus dem Steuertopf zu finanzieren (Ronald Pofalle bei der DB).

    Mal davon abgesehen – als Mövenpick der FDP eine Spende hat zukommen lassen war nicht mal mehr von Lobbyismus sondern gleich von Bestechung die Rede. Also was soll‘ s?

  48. Ja, wenn die Konzerne den Parteien nichts mehr in den Hinteren schieben, ist natürlich die Demokratie gefährdet. Kann zwar keiner erklären, aber wird schon so sein – aus Sicht der Parteien.

  49. Ach nee, täglich pissen die GrünInnen die Kfz-Industrie an und dann wundern sie sich, dass sie keine Spenden mehr bekommen? Eine Geisteshaltung die sie wohl von ihren Schutzbefohlenen übernommen haben….

    • Zumal fragt man sich, wie können die so Hochmoralisierten überhaupt Geld aus so einem unmoralischen Pariagewerbe wie dem Maschinen – oder Autobau annehmen?

      pecunia non olet? Doch doch für Euch Gretas stinkt doch alles (bis Ihr merkt, dass Ihr es selbst seid!)…

  50. Parteien, die dermaßen gegen die Autoindustrie wüten und Autos gar abschaffen wollen, haben keine Parteispenden verdient. Daimler handelt vollkommen richtig. Hoffentlich springen immer mehr ab.
    Dann bleiben uns auch die depperten Wahlplakate erspart, die sowieso nichts bewirken.

  51. Verantwortungslis, demokratiegefährdend, dumm?! Da kann er nur sich selbst beschrieben haben. Hochkriminell fehlt noch in der Aufzählung.

    • Pädofile scheint es da auch reihenweise darunter zu geben! Diese Tolle, grünbrech Umweltzerstörer, Kinderf…., Kriegspartei.

  52. Wie heißt es so schön.
    „Wie man es in den Wald hineinschreit,so kommt es zurück.“
    Die vertragen das Echo nicht,wer den sogenannten Rustbelt mutwillig zerstört, hat kein Geld zu erwarten.
    Das war doch längst über fällig selbst schuld.

  53. Wo steht geschrieben, dass Großunternehmen dazu verpflichtet sind, an Parteien zu spenden und so helfen, eine Parteien-Oligarchie zu zementieren, die unfähige Berufspolitiker mästet?

    L’État c’est moi! (Der Staat bin ich), sagte einst der Sonnenkönig Ludwig XIV. und genau diese arrogante und versnobte Haltung klingt hier wieder durch.

    Ob Daimler vielleicht nicht mehr spendet, weil grüne Mobbilitätsfeinde wie Bareiß und Bauer Scheißpolitik zu Lasten der Automobilindustrie und unzähliger Arbeiter machen?

    Ist nur so eine Vermutung…..

    Alles richtig gemacht, Daimler.

  54. Es müßten noch viel mehr Großfirmen ihre Parteispenden zurückziehen ! Dann könnten die Altparteien ihre Wahlplakate mit den dümmlichen Parolen drauf selbst malen !

  55. jede Finanzierung durch den Steuerzahler sollte untersagt werden. Wenn eine Partei Geld braucht, dann soll sie ihre Mitglieder schröpfen. Denn Parteien sind Unternehmen. Wenn sie im BT sitzen, dann verdienen sie eine Menge Geld.
    Zu den Grünen: wie sagte gerade meine Olle? „Parteien sind schmutzig… doch die schmutzigsten sind die Grünen!“

  56. Eines wird immer klarer. Ausser der AFD und ganz wenigen Ausnahmen sollte man die ganze politische Mischpoke im Gully entsorgen. Soviel Arroganz und ideologische Blödheit hat es seit dem WW2 nicht mehr gegeben. Erst zwingen sie die Industrie in die Knie und dann wundern sie sich, dass diese sie nicht mehr unterstützt? kollektiver Rinderwahnsinn!

Kommentare sind deaktiviert.