Dunkelhäutige Jugendliche steinigen behinderte Frau an Deutsch-französischer Grenze

Foto: Shutterstock

Grossrosseln/Petit Roselle – Ein besonders feiger und brutaler Überfall hat sich im Saarländischen Grossrosseln bei Völklingen direkt an der französischen Grenze ereignet. Dort wurde eine schwerbehinderte 71-jährige Frau in einem kleinen Wäldchen von zwei französisch sprechenden Jugendlichen – einer davon dunkelhäutig – überfallen, mit faustgroßen Steinen beworfen und in den Rücken getreten. Warum die Polizei nur wegen „versuchten Raub“ und nicht wegen versuchtem Mord ermittelt, bleibt ein Rätsel. Hat man Angst, dass der Vorfall die Kommunalwahl am 26. Mai beeinflussen könnte? 

Nach Polizeiangaben geschah der Überfall bereits am Gründonnerstag, steht jedoch erst heute in den Tageszeitungen zum Beispiel Saarbrücker Zeitung, die aus wohl aus Täterschutzgründen (Alle Messerstecher heißen Michael) auf eine genaue Beschreibung der Steiniger verzichtet und auf die Polizeidirektion in Völklingen verweist.

Wie die Polizei laut der medienplattform sol.de berichtet, „spazierte am Donnerstagnachmittag eine schwerbehinderte Frau mit ihrem Hund auf dem Waldweg in Großrosseln in Richtung Hundedressurplatz. Nachdem die 71-Jährige an zwei Jugendlichen vorbeigegangen war, nahmen diese die Verfolgung der Frau auf.“

Dieses kleine Wäldchen am Mühlbach, in dem der Hundeausbildungsplatz liegt, bildet gleichzeitig die Deutsch-Französische Grenze und trennt die deutsche Gemeinde Grossrosseln vom französischen Petit Roselle.

„Zunächst bewarfen sie ihr Opfer mit faustgroßen Steinen; zielten dabei auf Kopf, Rücken und Beine. Mehrfach wurde die Frau getroffen. Währenddessen forderten die Täter Handy, Geld und Zigaretten.“ Schreibt die Medienplattform sol.de weiter. Hierzu liefert die Saarbrücker Zeitung ein wichtiges Detail, dass besonders für die Zeugenaufrufe und vor allem Fahndung von großer Wichtigkeit ist. Aus diesem Bericht geht hervor, dass die Räuber „mit französischem Akzent Handy, Geld und Zigaretten“ gefordert hätten. Die Täter kamen daher mutmaßlich aus dem nur wenige Meter entfernten „Petit Roselle“ jenseits der Grenze, dem Zuständigkeitsbereich der französischen Polizei in Forbach.

„Nachdem die Geschädigte angegeben hatte, keinerlei Wertgegenstände mit sich zu führen, sprang ihr einer der Täter in den Rücken und bespuckte sie,“ schreibt sol weiter. Dennoch gelang es der 71jährigen sich mit ihrer Gehhilfe auf den Beinen zu halten. Die Täter ließen endlich von ihr ab und der Frau gelang es nach Hause zu laufen. Ihre Tochter brachte sie schließlich ins Knappschaftsklinikum nach Püttlingen. Laut Polizei konnten bislang keine Angaben über erlittene Verletzungen gemacht werden. Auch dies mutet seltsam an, denn der Vorfall geschah bereits am Gründonnerstag. Soll hier etwas gezielt vertuscht werden? Immerhin hat sich die Saarbrücker Zeitung hier etwas weiter aus dem Fenster gewagt: „Sie erlitt Prellungen und schwere Blutergüsse.“ heißt es in der entsprechenden Meldung.

Die beiden Jugendlichen wurden von der Geschädigten folgendermaßen beschrieben: Sie sollen etwa 15 bis 16 Jahre alt sein, Französisch sprechen, trugen beide schwarze oder dunkle Kapuzenjacken. Einer der Täter hatte eine dunkle Hautfarbe. Hinweise nimmt die Polizei in Völklingen unter der Telefonnummer (06898)2020 entgegen. Eine Täterbeschreibung, die auf zigtausende zutrifft, die inzwischen in Deutschland, Frankreich ganze Städte und Stadtteile in No-go-Areas verwandelt haben. Mit ausdrücklichem Wunsch der Wähler. Daran wird wohl auch die EU- Kommunal und Bürgermeisterwahl am 26. Mai im Saarland nichts ändern. Spannend wäre auch die Frage in welchem Umfang  die Saarländische Polizei Kontakt zur Gendarmarie Forbach aufgenommen hat und ob der Vorfall in grenznahen Tageszeitungen thematisiert wurde.  (KL)

 

Loading...

35 Kommentare

  1. Eine schäbige Tat. Anderst kann man eine solche Aktion nicht beschreiben. Jeder ermittelnde Polizist sollte sich bemühen diesen Fall auf zu klären. Politik hin oder her sowas ist auch eine Gewissensfrage.

  2. Weder Mensch noch Tier. Jeder von denen wird wohl mindestens 5 weitere Tiermenschen zeugen. Und jeder von denen wieder. Und so weiter. Und da soll man ruhig bei zusehen?

  3. Man hat uns den letzten Abscha*m vor die Tür gekübelt.

    Und wie stark sie sich fühlen, zu zweit eine alte behinderte Frau anzugreifen.
    Das müsste die Ehre eines jeden echten Mannes doch eigentlich beleidigen.

    Deswegen sind sie auch immer im Rudel und mit Messer unterwegs, weil sie klein, sch
    wach und feige sind.

  4. Danke, Merkel! Einfach nochmal so. Und die gehirngewaschenen Idioten werden wieder die Verräter wählen, die solche Kreaturen mutwillig auf uns losgelassen haben.

  5. Eine 71-jaehrige…. Gehbehinderte Frau… mit faustgrossen Steinen beworfen….
    Nach Zigaretten, Handy und Bargeld befragt….
    Von 15- bis 16-jaehrigen….
    „MUFLs“ …

    Die „Politkacker“ schweigen oder spielen „das ganze“ als „das darf man ja SO nicht als Ganzes sehen“ runter…..

    Was ist nur aus Germany geworden…..?

    • Moin Edel Traud
      Gehört jetzt zwar nicht hierher,
      aber ich hab jetzt bei unserem PV mal nachgefragt wegen der Parteienfinanzierung, hat sich wohl etwas geändert.
      Die nächsten Tage sollte ich Bescheid kriegen,
      dann teile ich Dir das mit.
      Soll ja schließlich stimmen, was ich schreibe.

  6. Wenn wir die Sharia hätten wäre dieser Vorfall ja gedeckt. Was sollen Frauen auch mit Handys oder Zigaretten ? Und eine Gehbehinderte kann auch keinen Tee mehr in der dem Manne gebotenen Eile holen .Kann aber nicht mehr lange dauern bis zur Einführung liebe Frauen. Legt Teddybärchen und Schokoherzen bereit. Erkundigt euch nach den Ankunftszeiten der Züge. Drückt und küsst sie und heisst sie Herzlich Willkommen. Vergesst nicht am 26 ,ten Mai die Grünen oder andere Altparteien zu wählen. Nur so geht es noch schneller. Verhindern wird das sowieso keiner mehr. Warum also Warten ??

  7. Es geschah in meinem Nachbar Ort. Ganze 2,3 km von meinem Zuhause entfernt.

    Kann man kaum glauben das es Menschen gibt die so etwas tun? Nicht wahr? Is aber so und schuld daran sind Ignoranten wie Sie. Es macht natürlich mehr Spaß die eigenen Leute zu jagen, als sich mit dieser gewünschten importierten Gewalt auseinander zu setzen. Vorallem wenn man so grenzenlos naiv ist, kann man das kaum fassen.

  8. Leiden Sie an kognitiver Dissonanz? Oder saufen Sie so viel, dass Ihnen der Morbus Kosakow bereits das Gehirn weggefressen hat?

  9. Die Gesellschaft ist schuld und muss sich endlich bemühen diese verirrten , traumatisierten Jugendlichen besser zu integrieren und dafür sorgen, dass das Taschengeld auf ein „menschenwürdiges“ Niveau angehoben wird. Hier hätte die „Alte“ ruhig mal was springen lassen können. Aber nein der Egoismus der Alten (weißen, meist Männer) ist nicht mehr zu ertragen. Hoffentlich kommt die Enteignung von diesen nutzlosen, ewig gestrigen Egomanen bald. Unerträglich, dass diesen wertvollen jungen Menschen die uns täglich auf jedmögliche Art und Weise bereichern noch immer kein Eigenheim mit Haushälterin und Landschaftsgärtner zur Verfügung gestellt wird.
    Schämt euch….

    • Seit Jahren warte ich täglich auf DIE Nachricht.

      Diejenigen , die nahestehen , also auch die Möglichkeit hätten ,die haben keine Traute.

  10. Unterdessen ist das einstmals stolze Frankreich umgevolkt durch Kriminelle aus ganz Afrika. Schade für die sympathischen Franzosen. Aber wenn man den eigenen Genozid zulässt….

  11. Es macht mich wirklich sehr betroffen.
    Wer alles will hier offensichtlich etwas vertuschen und zu welchem Nutzen.
    Wollen wir unser Land wirklich der Pol. Korrektness zuliebe immer weiter zerstören. Qui bono???
    Polizisten und Journalisten denkt nach!
    Macht so nicht weiter – macht dabei nicht mit!

  12. Mit ausdrücklichem Wunsch der Wähler und ihre CDU-Vorsitzende AKK. Daran wird wohl auch die EU-Kommunal und Bürgermeisterwahl am 26. Mai im Saarland nichts ändern.Warum sollte auch?

  13. Mit ausdrücklichem Wunsch der Wähler und ihre CDU-Vorsitzende AKK. Daran wird wohl auch die EU-Kommunal und Bürgermeisterwahl am 26. Mai im Saarland nichts ändern.Warum sollte auch?

Kommentare sind deaktiviert.