Wen wundert’s? Die Trump-Russland-Verschwörung begann mit Soros

Collin McMahon

Foto: © Gateway Pundit

Die ersten Vorwürfe einer angeblichen Russland-Verschwörung der Trump-Mannschaft entstammen Soros-Medienstiftungen, die u.a. mit dem ZDF und den deutschen Parteistiftungen zusammenhängen.

Zwei Jahre ermittelte die Clinton-nahe Mueller-Kommission erfolglos wegen einer angeblichen Trump-Russland-Verschwörung, die auch von allen deutschen Mainstream-Medien kritiklos und atemlos nachgeplappert wurde, obwohl es nie stichhaltige Beweise dafür gab. Nun wendet sich das Blatt und die Wurzeln dieser möglicherweise kriminellen Verschwörungstheorie treten zutage.

Mehrere Medien berichteten bereits über die ukrainischen Wurzeln der Vorwürfe gegen Ex-Trump Wahlkampfchef Paul Manafort, darunter Epoch Times, The Hill und Gateway Pundit.

Epoch Times USA berichtete am 10.4.2019, dass die Anschuldigungen gegen Paul Manafort (die nichts mit Donald Trump und dem Wahlkampf zu tun hatten) mit dem ukrainischen Abgeordneten Serghiy Leschenko und Artem Sytnyk vom ukrainischen Anti-Korruptionsbüro begannen. Diese waren nach dem Sturz von Viktor Janukowitsch in den Besitz einer Liste der ‚schwarzen Kassen‘ von Janukowitschs ‚Partei der Regionen‘ gekommen.

Serghiy Leschenko stellte diese Liste am 21.3.2017 in Kiew der Öffentlichkeit vor – ausgerechnet im Ukraine Crisis Media Center, das von George Soros gegründet wurde, um die Mediendarstellung des Ukrainekonflikts zu beeinflussen.

Serhiy Leschenko präsentiert die Liste der schwarzen Kassen im Ukraine Crisis Media Center 2017 (Foto © UCMC)

Das Papier enthielt Infos über Schwarzgeldzahlungen von 12,7 Millionen Dollar an Manafort und warf ihm eine Mitschuld an den Toten auf dem Maidan 2014 vor. Die Manafort-Gegner kämpften mit harten Bandagen: Anonyme „Hacker“ hatten sogar illegalerweise SMSen zwischen Manafort und seinen Töchtern gehackt.

Diese Infos gab Leschenko bereits 2015 an die ukrainisch-amerikanische Clinton-Mitarbeiterin Alexandra Chalupa weiter, die sie dem Yahoo News Journalisten Michael Isikoff zuspielte. Isikoff veröffentlichte die Infos am 12.8.2016 auf Yahoo News, womit die angebliche Trump-Russland-Verschwörung zum ersten Mal an die Öffentlichkeit kam. Manafort musste daraufhin als Trump-Wahlkampfleiter zurücktreten.

Leschenko stellte seine Infos außerdem dem Chef der Clinton-Detektei Fusion GPS zur Verfügung, Glenn Simpson, der sie an Mitarbeiterin Nellie Ohr weiterleitete. Nellie Ohrs Mann Bruce Ohr war Stellvertretender Generalstaatsanwalt im Justizministerium, und half dort, die Lauschangriffe gegen die Trump-Kampagne unter dem Decknamen „Crossfire Hurricane“ in die Wege zu leiten. Nellie Ohr schrieb am 30.5.2016 eine E-Mail an ihren Mann und dessen Kollegen mit dem Titel, „Ukrainische Dokumente enthüllen schwarze Kassen der Partei der Regionen“, so Epoch Times.

„Dokumente über die schwarzen Kassen der Partei der Regionen haben ihren Weg in die Hände der ukrainischen Antikorruptionsbehörde NABU gefunden“, schrieb Ohr. Die Dokumente stammten laut der Mail vom Chef der ukrainischen Sicherheitsbehörden, Viktor Trebak.

Die damalige ukrainische Regierung von Petro Poroschenko und die Nationale Antikorruptionsbehörde NABU unterhielten enge Kontakte zu George Soros und seinem Anti-Corruption Action Centre (AntAC). Als ukrainische Ermittler gegen AntAC wegen fehlenden 4,4 Millionen Dollar ermitteln wollten, wurden sie von der US-Botschaft der Obama-Regierung aufgefordert, die Untersuchungen einzustellen, wie John Solomon auf The Hill berichtet.

Als der neue Generalbundesanwalt der Ukraine Juri Lutsenko 2016 seinen Antrittsbesuch bei der Obama-Botschafterin Marie Yovanovitch abstatte, wunderte er sich: „Die Botschafterin gab mir eine Liste von Namen, gegen die ich nicht zu ermitteln hatte“, so Lutsenko. Der Grund scheint nun klar: Die ukrainische NGO AntAC arbeitete mit dem Obama-FBI und der NABU daran, im Wahlkampf belastendes Material über den Wahlkampf von Donald Trump zu sammeln.

Beginnend mit einer Antikorruptions-Initiative 2010 hat die Obama-Regierung ihre Antikorruptionsarbeit in der Ukraine an Soros-Gruppen ausgelagert. AntAC erhielt laut Rechenschaftsbericht seit 2012 59 % ihres Budgets von 1,7 Millionen Dollar von der US-Regierung, insgesamt 1 Million Dollar, und fast 290.000 Dollar von der International Renaissance Foundation von George Soros.

Die FBI-Antikorruptionschefin in Kiew Karen Greenaway war häufig zu Gast bei Soros-Veranstaltungen, und nahm 2016 mit der US-Botschafterin Yovanovitch und AntAC-Chefin Daria Kaleniuk an einer Konferenz teil. Mit der Trump-Wahl verlies Greenaway das FBI und wechselte in den Vorstand von AntAC.

AntAC war 2014 mit 7,5 Lobbyisten in Brüssel vertreten. Daria Kaleniuk ist ein häufiger Gast nicht nur beim Ukraine Crisis Media Center, sondern auch in Deutschland, u.a. am 22.9.2014 auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung, Heinrich-Böll-Stiftung, Friedrich-Naumann-Stiftung und der International Renaissance Foundation bei den Kiewer Gesprächen, am 16.12.2015 bei der Heinrich-Böll-Stiftung der Grünen, und zuletzt im Februar 2019 bei der Münchener Sicherheitskonferenz auf Einladung der Körber-Stiftung.

Das Ukraine Crisis Media Center ist maßgeblich an der einseitigen, pro-EU-Berichterstattung der deutschen Medien zum Thema Ukraine beteiligt. Das Media Center hält tägliche „Press-Briefings“ ab, zu denen sich laut Freitag im März 2014 900 ausländische Journalisten angemeldet hatten.  „Es ist sehr beeindruckend“, sagte Andreas Weise vom ZDF gegenüber PR Week: „Das Center hat sich als sehr nützlich für uns erwiesen“. Das Soros-Center biete einen „leichten Zugriff“ auf „Key Newsmaker“, so ZDF-Reporter Weise, der seit 2010 Redaktionsmitglied beim heute-journal ist.

Das Ukraine Crisis Media Center wird u.a. mit deutschen Steuergeldern durch die Soros-nahe EU-NGO  European Endowment for Democracy (EED) unter dem Vorsitz des EU-Abgeordneten Elmar Brok (CDU) finanziert. Die Ausgaben des EED sind intransparent, Rechenschaftsberichte liegen laut NGO-Monitor nicht vor.

Putin-Gegner George Soros hat Milliarden in die Ukraine investiert und gilt mit dem Ukraine Crisis Media Center als einer der Drahtzieher im Ausbruch des Ukraine-Konflikts. „Soros trug also mit seiner Open Society Foundation nicht nur maßgeblich dazu bei, dass den Demonstranten ein Umsturz gelingt, er wird auch einen deutlichen Gewinn aus seinen derzeitigen Geschäften in der Ukraine ziehen. Besonders durch seinen engen Kontakt zur neuen Poroschenko-Jazenjuk Regierung. Erst im Januar diesen Jahres führte er in Kiew mehrere private Gespräche mit der ukrainischen Regierung“, schrieb neopresse 2015.

Ukrainische Ermittler haben versucht, ihr Wissen über die Zusammenarbeit zwischen der ukrainischen „Antikorruptionsbehörde“, den Demokraten und Soros-Gruppen an die US-Justizbehörden zu übermitteln, sagte der leitende Strafermittler Kostiantyn Kulyk dem Reporter John Solomon, aber bekämen kein Visum für die Vereinigten Staaten. Den örtlichen US-Behörden in der Botschaft könne man nicht trauen, so Kulyk, da sie in die Affäre mit involviert seien, die hinauf zum Sohn des Obama-Vizepräsidenten Joe Biden reiche.

Bidens Sohn Hunter Biden, der durch die U.S.-Botschaft in Kiew die Ukraine-Politik der Obama-Regierung koordinierte und im Vorstand des Erdgaskonzerns Burisma Holding saß, soll mehr als 3 Millionen Dollar Schwarzgeld erhalten haben, enthüllte der Korruptionsforscher Peter Schweizer in seinem Buch über die Korruption der Obama-Regierung „Secret Empires“.

John Solomon bemüht sich nun um einen Termin für Kostiantyn Kulyk beim US-Justizminister William Barr, der letzte Woche eine gründliche Aufarbeitung der „Spygate“-Affäre angekündigt hat.

 

Rush Limbaugh auf Fox über die „Russland-Verschwörung“:

 

Trump-Anwalt Rudy Giuliani: „Achten Sie darauf,  was in der Ukraine ans Tageslicht kommt“

 

Während die Fake-News-Medien von ARD bis Welt und SZ zwei Jahre lang das Russland-Märchen der Obama-Clinton-Soros-Fraktion verbreitet haben, war jouwatch eines der ersten Medien in Deutschland, die seit dem Beginn von Trumps Präsidentschaft darauf hingewiesen haben, dass es keinen einzigen stichhaltigen Beweis für eine Trump-Russland-Verschwörung gibt:

 

FBI-Affäre: Obama und Hillary belastet – Merkel involviert?

Hillary Clinton, das FBI und der britische Geheimagent: „Mit allen Mitteln verhindern, dass Trump Präsident wird“

Der Clinton-Obama-Spitzelskandal: Chronologie eines Lauschangriffs

Clinton-Lauschangriff gegen Trump „wie aus der 3. Welt“

Wie George Soros den „Krieg gegen Trump“ geplant hat

Russland-Hexenjagd: Es wird eng für Fake News Medien

Seymour Hersh: Russland steckt nicht hinter Clinton-Hacks

Klage: Buzzfeed, CNN streuten Fake News über Russenhacker

 

ARD und Soros: Den Sumpf trockenlegen

Das war so klar: Das ARD-Framing-Manual ist ein Soros-Produkt

Ungarn warnt seine Bürger vor globalistischer Agenda von Soros und Co.

Orbán: George Soros will EU-Kommission übernehmen

Berlin zahlt 3,6 Millionen Euro für Soros-Propaganda 2017-2018

Bundesregierung: 450.000 Euro für Soros‘ European Council on Foreign Relations 2015-2018

#Unteilbar: 7,4 Millionen € Steuergelder für Soros-Demogruppen

Wieviel Steuergelder bekommt Soros von Berlin?

„Man lese und staune“: Wahnwitzige Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung

Sucht Soros: Jetzt ist Spanien dran!

Das große Jouwatch-Sommerrätsel: Sucht Soros!

Arne und Nico Semsrott: Die Soros-Brüder vom ZDF

Netzwerk Recherche: Wo sich Anja Reschke und Patrick Gensing mit dem Soros-Netzwerk treffen

Bystron: „Die Bundesregierung finanziert Migrationslobby mit 100 Millionen Euro im Jahr – das ist grob verfassungswidrig“

NGOs: Wie Soros, Kahane und die Bundesregierung die Flüchtlings-Berichterstattung beeinflussen

No Borders: Schlepper-Demos von Bundesregierung und Soros gesponsert

AfD untersucht Verbindungen zwischen Merkel-Regierung und George Soros

Wie George Soros und der Guardian den „Facebook-Skandal“ inszenierten

Paradise Papers – Nigel Farage fordert Soros-Untersuchungsausschuss

Farage im EU-Parlament: „George Soros gefährlichster Mann der Welt“

Wie George Soros 1944 den Nazis geholfen hat

Sigmar Gabriel, George Soros und der NGO-Eklat

Die Zeit, der Soros und der Israelhass

Correctiv – die linksgedrehte Zensurschraube

 

 

Jouwatch bittet von antisemitischen Kommentaren abzusehen. George Soros ist kein Freund Israels oder des jüdischen Volkes.

 

Loading...

13 Kommentare

  1. Obama, Clinton und seine Komplizen sind solch „falsche Schlangen“, es sind “ nicht therapiebare hochkriminelle Triebtäter“. Ihre Geldgier hinterlässt eine Blutspur über den ganzen Globus. Dieser heuchlerischer grinsenden „Friedensnobelpreisträger“ ekelt mich nur noch an.

  2. Die Mühlen mahlen langsam aber beharrlich. Und es wundert mich nicht im Mindesten, dass Soros seine Finger im Spiel hat. Und hier ist auch die Verbindung über die Böllstiftung zu den miesen Grünen. Ich vermute der Kontakt lief über Fischer und MLBeck. Q deute immer mal wieder an, dass Deutschland ebenfalls involviert ist. Und siehe da, ein Weg führt doch tatsächlich über Brok in die CDU. Ich verstehe sehr gut, dass der Sumpf nicht in drei Monaten von Trump trocken gelegt werden konnte. Das wird bis weit in seine zweite Amtszeit und darüber hinaus laufen. Die Mühlen mahlen langsam aber beharrlich.

  3. Soros hat in jedem Dreckgeschäft die Finger im Spiel. Hier, bei Gretchen mit Club of Rome, den Massenwanderung von Zentralamerika Richtung USA, überall, wo schlechtes und böses geschieht.

  4. Guckt Euch „Endgame“ an (leicht zu googeln, Links sind hier nicht gern gesehen). Dann passt plötzlich alles zusammen.

  5. Das alles wird genau so laufen wie 1945 und 1989. Die wirklichen Drahtzieher werden immer straffrei bleiben und solche Leute Clintons und Obamas, sowie Bush und Konsorten werden nicht von einem US-Praesidenten in den Knast gesteckt.
    Die SED-Nachfolgepartei sitzt im illegalen Bundestag und hat mehr Einfluss als die ganzen anderen Marionetten. Inzwischen ist das eine absolute Einheitspartei mit der an der Spitze stehenden Bolschewistin, die Unaussprechliche.
    Nur ein geeintes Volk kann sich davon befreien, aber das gibt es wohl kaum noch.

  6. Gibt es denn eine transparente Auflistung wohin der potente Weltenlenker seine schier unendlichen Geldmittel zum Aushebeln der Demokratie gelenkt hat.Gibt es einen Untersuchungsausschuss welcher die undemokratische Einflussnahme ,mittels Mammon und Ränkeschmiedung nicht zum Wahlvolk gehöriger Strolche und Soros-Jünger untersucht.Ist es schon nazi-nuzi-oder nezi nach den Drahtziehern und Taktgebern unserer“einmaligenDemokratie “ zu fragen.Wir ,der Osten ,werden euch Konstrukteure der angedachten suizidalen Gesellschaft sowas von in die Flinte pissen,dass euch die MUFELS stechen,hahahahahahaha.

  7. Der alte Krötenkopp Soros ist zweifellos das Haupt einer satanischen
    Verschwörung gegen die gesamte Menschheit. Und das ist keine Theorie
    sondern eine offen daliegende Tatsache.Interessanter Weise gibt sich diese Bande auch gar keine große Mühe ihre Schandtaten zu verbergen.
    Sie haben ihr „Orwell-Sprech“,eine Art zu reden,wo der Sinn der Worte
    stets das Gegenteil bedeutet,bis in die letzte Zelle von Medien und Politik
    gepflanzt. Diese Kunst der Kommunikation wurde Jahrhunderte lang von
    dem Gepfäff der Infame in ihren Gottesdiensten perfektioniert.
    Die Lüge ist so tief in Fleisch und Blut dieser Knechte der NWO eingegan-
    gen,dass diese Hiwis des Verderbens jede Orientierung verloren haben
    und immer wirrer und bizarrer agieren. Die Schmieranten des Spiegel
    sind hier die krassesten Vertreter.

  8. Kostet doch Soros auch absolut nichts. Man kann Trump mit Schmutz bewerfen auch wenn es nicht stimmt. Mit was für Folgen hat er zu rechnen, wenn sich das nicht bewahrheitet?
    Richtig mit absolut keine Folgen. Er hat also gar nichts zu verlieren oder zu befürchten und kann nur gewinnen.

  9. Kostet doch Soros auch absolut nichts. Man kann Trump mit Schmutz bewerfen auch wenn es nicht stimmt. Mit was für Folgen hat er zu rechnen, wenn sich das nicht bewahrheitet?
    Richtig mit absolut keine Folgen. Er hat also gar nichts zu verlieren oder zu befürchten und kann nur gewinnen.

  10. Wann endlich wird Guantanamo seinem Zwecke zugeführt.Will Trump warten bis alle 95 Jahre alt sind.Erschreckend langsam geht das und die Obama/Clinton Bande treibt noch immer ihr Unwesen.

Kommentare sind deaktiviert.