Ramadan: Hat der Kinderschutzbund vor der Islamisierung kapituliert?

Foto: Von jrmiller482/Shutterstock

Berlin – Wie selbst humanitäre Organisationen in Deutschland sich der fortschreitenden Islamisierung angepasst haben und vor dem fundamentalistischen Islam eingeknickt sind, beweist eine Presseerklärung, die der Kinderschutzbund angesichts des bevorstehenden Ramadans herausgegeben hat. Darin empfiehlt der Bundesverband mit Sitz in Berlin laut Domradio ein „altersgerechtes Ramadan-Fasten“ und „besonders auf die Bedürfnisse von Kindern Rücksicht zu nehmen. Die Gesundheit der Kinder solle nicht geschädigt werden.“

In einer Presseerklärung schreibt der Verband: „Vor Beginn des muslimischen Fastenmonats Ramadan weisen der Kinderschutzbund (DKSB) und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) auf mögliche Folgen des Fastens für Kinder und Jugendliche hin. Familien sollten in ihrem Wunsch unterstützt werden, ihre Religion auszuüben, Risiken für die Gesundheit von Kindern müssen aber im Blick behalten werden. Zu diesem Zweck hat der DKSB eine Handreichung mit Empfehlungen für Lehrer*innen, Ärzt*innen und andere Fachkräfte entwickelt. Der Ramadan findet in diesem Jahr vom 5. Mai bis 4. Juni statt.

Während des Fastenmonats Ramadan dürfen gläubige Muslime zwischen Sonnenaufgang und Sonnenuntergang weder essen noch trinken. Die islamischen Fastenregeln lassen allerdings verschiedene Ausnahmen zu, zum Beispiel für Ältere, Schwangere, bei Krankheit, auf Reisen und auch bei Kindern. Dennoch fasten viele Kinder und Jugendliche im schulpflichtigen Alter. Die Fastenregeln strikt einzuhalten, kann aber für Kinder spürbare Folgen haben. „Unzureichende Flüssigkeitsaufnahme kann zu mangelnder Konzentrationsfähigkeit führen und auch das Schlafverhalten kann sich durch strenges Fasten verändern“, erklärt Dr. Thomas Fischbach, Präsident des BVKJ. „Besonders in dieser Zeit, in der Zeugnisse und Schulabschlüsse anstehen, fordert das die Kinder sehr. Gerade dann benötigen sie genügend Schlaf, gesunde Nahrung und ausreichend zu trinken.“

Um Eltern, Ärzt*innen, Lehrer*innen und andere pädagogische Fachkräfte auf die gesundheitlichen Risiken des Fastens hinzuweisen und sie bei der Wahrnehmung ihrer Verantwortung zu unterstützen, hat der Kinderschutzbund eine Handreichung zum Thema entwickelt. „Ganz wichtig ist eine gute Kommunikation zwischen allen Beteiligten und gegenseitiges Verständnis“, so Ekin Deligöz, Vorstandsmitglied im DKSB. „Unser Ziel ist es, dass Kinder, die fasten möchten, dies altersgerecht und ohne ihre Gesundheit zu schädigen tun. Denn am Ende ist das Wohl des Kindes und sein gesundes Aufwachsen das Wichtigste.“

Im Umgang mit dem Ramadan-Fasten von Kindern und Jugendlichen empfiehlt der Kinderschutzbund konkrete Handlungsschritte. So rät er Eltern, die verantwortlichen Lehrer*innen oder Erzieher*innen darüber zu informieren, dass ihre Kinder fasten. Gleichzeitig sollten Eltern informiert werden, dass Bildungs- und Betreuungseinrichtungen wie Schulen und Horte oder auch Sportvereine verpflichtet sind, einzugreifen, wenn sie gesundheitliche Einschränkungen erkennen. In solchen Fällen ist es sinnvoll, dass Eltern und Kinder gemeinsam nach einer kindgerechten Lösung suchen, empfiehlt der DKSB. Denkbar wäre etwa, dass das Kind nur am Wochenende fastet, oder nur an einem Tag in der Woche, z.B. am Sonnabend, oder auch nur stundenweise. Die Handreichung des Kinderschutzbundes zum Ramadan-Fasten von Kindern und Jugendlichen finden Sie hier.“

Diese Pressemeldung macht zwei erschreckende Tatsachen deutlich. Die erste zeigt, dass linke Eliten immer noch nicht begriffen haben oder begreifen wollen, dass der Islam nicht wie eine Wursttheke funktioniert, an der sich jeder nach dem Motto „darfs ein bisschen weniger sein“ bedienen kann, sondern in den meisten Familien heißt das Motto „ganz oder gar nicht“. Wer diese Weltanschauung praktiziert, praktiziert sie nicht nach kassenärztlicher Anleitung, sondern nach dem Koran. Weiterhin wird deutlich, dass selbst Mediziner mehr oder weniger vor der Scharia kapituliert haben. Der nächste Schritt der Islamisierung, die „Unterwerfung des nichtislamischen Umfeldes“, ist bereits im weit fortgeschrittenen Versuchsstadium. Immer wieder berichten Lehrer, wie Schüler in mehrheitlich von Muslimen beherrschten Schulen Nichtmuslime zwingen wollten, auf den Ramadan Rücksicht zu nehmen. (jouwatch berichtete) (KL)

Ps: Die Genderwahn-Sonderzeichen in der Pressemeldung wurden vom Autor zur Steigerung des Unterhaltungswertes beibehalten.

 

 

Loading...

34 Kommentare

  1. Konsequenz: Liebe Koranverwirrte, siedelt euch gefälligst am Äquator an, da ist der Tag immer nur 12 Stunden lang… in den gemäßigten Breiten habt ihr nichts zu suchen!

  2. Ja, diese affigen Gendersternchen haben meinen Unterhaltungswert des Artikels enorm gesteigert:)

  3. Ramadan hat doch mit Fasten nichts zu tun.
    Hier wird die „Nahrungsaufnahme“ nur auf die Zeit nach Sonnenuntergang verschoben.
    Und wenn man sich die Völlerei zur Nachtzeit ansieht, dann sollte man tunlichst nicht von Fasten reden.

    • Richtig. Im Gegenteil zum „Fasten“ nehmen die meisten Muselacken während des Ramadan sogar nicht unerheblich zu. Dieses „Fasten“ bedeutet nämlich 4 Wochen lang täglich, bzw nächtlich hochkalorische und massive Schlemmerei und danach direkt zum besseren Ansetzen ins Bett.

  4. Netter Versuch, mittels einer „Handreichung“ auf Probleme des Fastens im Ramadan hinzuweisen – nur wird das die Betroffenen nicht interessieren. Auch die „Lösungsvorschläge“ dürften als unangemessene Einmischung von Ungläubigen verstanden werden.
    Wo ist das Problem? Wer die Vorschriften seines Glaubens in der modernen Welt für unumstößlich hält, mag sie gerne befolgen – diese Freiheit steht ihm selbstverständlich zu. Ergeben sich dadurch jedoch Probleme mit der modernen Welt und ihren Anforderungen, soll er diese Probleme bei seinen Glauben abladen und die Gesellschaft damit verschonen.
    Religion ist Privatangelegenheit.

    • Artikel 1 steht darüber

      (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
      (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
      (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

    • Artikel 1 steht darüber

      (1) Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.
      (2) Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten als Grundlage jeder menschlichen Gemeinschaft, des Friedens und der Gerechtigkeit in der Welt.
      (3) Die nachfolgenden Grundrechte binden Gesetzgebung, vollziehende Gewalt und Rechtsprechung als unmittelbar geltendes Recht.

  5. Der Islam ist eine Ideologie mit religiösem Mäntelchen. AH hat sich in den Hintern gebissen, daß ihm die Idee mit dem religiösen Mäntelchen nicht eingefallen ist. Aber um Einfälle war er ja verlegen. Da war ihm HH voraus. Wie hieß die Burg bei Paderborn?

  6. die Dam*innen und Herr*innen haben sich am Gerndergott versündigt. sollte es nicht Kinder*innen und Eltern*innen heißen?

  7. Super, dass es in diesem Sch…ssland nur noch ein Thema gibt: Die Moslems und ihre Befindlichkeiten. Und das jeden Tag von früh bis spät. Ganz ehrlich: Es ist mir sch…ssegal, welche Auswirkungen das verdammte Fasten für die hat. Wen interessiert es?
    Aus aktuellem Anlass ein Zitat von Broder- wie immer auf den Punkt ❗️

    „Es ist völlig irrelevant, wie viele der 1,6 Milliarden Muslime sich in die Luft gesprengt haben.

    So, wie es irrelevant ist, wie viele Deutsche ein Parteibuch der NSDAP hatten.

    Oder wie viele als IM der Stasi zugearbeitet haben. Das Einzige, worauf es ankommt, ist, dass so gut wie alle, die sich in die Luft gesprengt haben und dabei andere mitgenommen haben, es mit dem Ruf „Allahu akbar!“ taten.

    Oder fällt Ihnen einer ein, der „Gelobt sei Jesus Christus!“ oder „Baruch ha’Schem!“ gerufen hat, während er die Leine zog? Es ist mir übrigens völlig egal, seit wann in islamischen Ländern gesteinigt wird. Es zählt nur, dass es heute gemacht wird, in Anwesenheit von Menschen, die mit einem Bein in der Barbarei und mit dem anderen in der Moderne stehen und die Steinigungen mit ihren Handys filmen.

    Ich verweigere jede Art von Verständnis für diese Art von Kultur. Ich will sie auch nicht importieren. Ich will keine Debatten führen über Kopftücher im öffentlichen Dienst, über Schwimmunterricht für Mädchen, über Männer, die Frauen keine Hand geben wollen, über Schweinefleisch in Kantinen und „kultursensible Pflege“ in Krankenhäusern.

    Und auch nicht darüber, wie viel Islam im Islamismus steckt. Ich will auch nicht genötigt werden, mich mit dem Koran zu beschäftigen, weder von weiß gewandeten Salafisten in der Wilmersdorfer Straße noch von Ihnen. Bleiben Sie bei Ihrer Wertschätzung für das „klassische islamische Recht“, das offenbar von den Kolonialherren versaut wurde. Und sobald Sie den Islam gefunden haben, der mit Demokratie kompatibel ist, sagen Sie mir bitte Bescheid.“

    Henryk M. Broder

  8. Was passiert eigentlich mit einem Lehrer, der einem vom flüssigkeitsverlust vom Stuhl gerutschten Kind Wasser einflößt ?
    Könnte mir vorstellen, das so ein handeln äußerst gefährlich für den Lehrer werden kann, wenn die Eltern davon Wind bekommen…….
    Oder er macht sich der unterlassenen Hilfeleistung schuldig ——- au weia, Lehrer ist wirklich ein Scheiß Beruf.

  9. Es heißt doch immer, die Kinder und Jugendlichen in Deutschland sind übergewichtig, und es werden teure Abmagerungskuren auf Krankenkassenkosten gemacht. Außerdem ist intermittierende Ernährung total in. Das schadet auch keinem, soll sogar sehr gesund sein.

    • Das gilt aber nur, wenn man normales Essen isst und nicht extrafettig und extrasüß und extraviel in sich hineinstopft wie die Gehirnlosen. Die nehmen bei ihrer gesunden intermittierenden Ernährung regelmäßig arg zu. Meinetwegen können sie daran platzen. 😉

  10. Der Islahm ist eben keine Religion,sondern eine Ideologie.Genauso Menschenverachtend wie der Bolschewismus oder der Faschismus.

  11. Es wurde doch von den Nix-Könnern schon gefordert, dass keine Klassenarbeiten während des Ramadans geschrieben werden.

    Übrigens ist das kein Fasten, vor Sonnenaufgang tausende Kalorien und nach Sonnenuntergang dasselbe Spielchen.

    Lass das mal deutsche Eltern machen, so schnell kannst Du nicht gucken, wie das Jugendamt vor der Türe steht.

  12. Ganz ehrlich? Mir geht das am Allerwertesten vorbei ob die Musels essen, oder trinken oder nicht. Und selbst wenn man ihnen den Stuhlgang verbieten würde, wäre mir das egal. Die machen das freiwillig. Die Kinder nicht, aber das ist nun mal so. Es sollte oberstes Gebot sein, die einheimischen Kinder zu schützen und die, die sich diesem Schwachsinn nicht unterwerfen wollen. Aber ansonsten sollen sie sich meinetwegen auch zu Tode hungern oder dursten dürfen, wir sind ein freies Land. Hier herrscht schließlich Religionsfreiheit und wenn deren Religion ihnen vorschreibt sich krank zu machen, dann sollen sie doch. Solange sie Andere nicht dazu zwingen ihren Mist mitzumachen, sollen sie doch. Ich habe da kein Mitleid mehr mit.

    Spätestens wenn die Regierung künftig den Lokalen und Kantinen untersagt, vor Sonnenuntergang Essen zu verkaufen (und die Supermärkte nur noch Nachts geöffnet haben dürfen und jeder eine Strafe bekommt, der bei Sonnenlicht grillt oder Essen zubereitet), ja spätestens dann werden die doofen Deutschen hoffentlich endlich aufstehen.

    • In den EAE musste sich das Küchenpersonal nach deren Essgewohnheiten richten, aber selbstverständich gab es keine Nachtzuschläge für deren Diener.

    • …spätestens dann werden die doofen Deutschen hoffentlich endlich aufstehen.

      Selbst wenn man dem Deutschen langsam aber sicher die Luft abdreht und er zappelnd blau anläuft und noch ein Messer in seinem Bauch gerammt bekommt während man vor seinen Augen Frau und Tochter vergewaltigt, meint er es wäre nur zu seinem Besten, entscheidend ist doch nur das niemand meint man wäre ein Rechtspopulist.

      Noch niemals hat sich in der Geschichte der Menschheit ein Volk derart erbärmlich gezeigt, wie dieses an Dummheit nicht mehr zu überbietende deutsche Volk, ein Haufen erbärmlicher kleiner Feiglinge denen Bequemlichkeit und die vermeintlich richtige korrekte politische Einordnung das höchste Gut zu sein scheint.

    • Ich schäme mich in Ungarn, Deutscher zu sein. Und in meiner neuen Heimat gehe ich sogar Deutschen aus dem Weg wegen schlechter Erfahrungen kurz nach meiner Einwanderung.

    • Brauchst Du nicht. Die Deutschen in Ungarn (die schon lange dort Lebenden) sehen Orban so wie unsere MSM, weil sie vermutlich überwiegend deutsche Sender schauen, und die deutschen Verwandten sind 87:13 der Wahrscheinlichkeitsrechnung nach. Und weil sie wohl kaum in Duisburg-Marxloh Verwandtenbesuche machen.

    • Wie schrieb vor einiger Zeit sinngemäß eine Journalistin: Selbst wenn morgen die Moslemterroristen, die Merkel ins Land geholt hat, anfangen, Einheimische öffentlich zu köpfen und die Köpfe entlang der Straßen aufzuspießen, selbst dann wird sich in diesem Land nichts ändern. Die Verräter, die von den Verräter- Wählern gewählt wurden, werden vor Instrumentalisierung und Verallgemeinerung warnen und Gründe dafür finden, warum diese Morde gerecht sind – im Namen der Scharia.

    • Die meisten Muslime die ich kannte (meine Mutter und auch ich hatten mehrere muslimische Kolleginnen) behandelten ihre Kinder – vor allem die Mädchen – extrem schlecht. Die waren Putzfrau, Hausdiener und Köchin für den Rest der Familie, einschließlich ihre Mütter, die sich auf die faule Haut gelegt haben, sobald die Mädchen etwa 10 Jahre alt waren.

      Mir taten die Mädchen immer sehr leid, oft hatten zwei meiner Kolleginnen blaue Flecken an Armen und Beinen. Sie konnten sich nie aus diesen Familien lösen und wurden, kaum 18 Jahre alt, mit Cousins aus der Türkei verheiratet.

      So lange die Frauen in dieser Religion nicht massenweise aufstehen und sich wehren wird da auch gar nix passieren!

  13. Ob der Kinderschutzbund tatsächlich für das steht was er im Label trägt?
    Denn selbst im Koran sind Kinder, Alte und Kranke und Reisende vom
    Fasten ausgenommen.
    Aber welche systemzugewandte Organisation steht heute noch für die
    Menschen?

Kommentare sind deaktiviert.