Islamischer Terror von Sri Lanka soll Vergeltung gewesen sein. Wann folgt darauf die Vergeltung?

screenshot YouTube
screenshot YouTube

Colombo – Ersten Ermittlungsergebnissen der Behörden zufolge ist die Anschlagserie in Sri Lanka am Ostersonntag als Vergeltung für den Angriff auf eine Moschee im neuseeländischen Christchurch im März geplant worden. Das teilte das sri-lankische Verteidigungsministerium am Dienstag mit. Bei dem Terroranschlag in Christchurch waren Mitte März 49 Menschen ums Leben gekommen.

Außerdem wurden damals mindestens 48 Menschen verletzt. Mehrere Personen hatten an zwei Moscheen in der Stadt Christchurch das Feuer eröffnet. Bei den Selbstmordanschlägen am Ostersonntag in Sri Lanka waren mindestens 290 Menschen ums Leben gekommen, knapp 500 weitere Personen wurden verletzt.

Unter den Opfern sollen auch mindestens 35 Ausländer sein. Bisher gibt es keine Hinweise darauf, dass auch Deutsche getötet wurden. Insgesamt wurden nach Angaben lokaler Behörden 24 Personen im Zusammenhang mit der Anschlagserie festgenommen.

Die Anzeichen für eine Ermittlungspanne hatten sich zuletzt verdichtetet: Nach Angaben von Premierminister Ranil Wickremesinghe sollen Geheimdienstinformationen vorgelegen haben, die auf mögliche Anschläge durch die radikalislamische Gruppe National Thowheeth Jama`ath (NTJ) hindeuteten. Diese Hinweise wurden aber offenbar nicht weiter verfolgt. Für Dienstag war ein „nationaler Tag der Trauer“ ausgerufen worden.

Bekannt ist auch, dass der Dschihad nun seit über 1000 Jahren tobt und Millionen Opfer gekostet hat, 9/11 war da nur ein weiterer grausamer Höhepunkt, auf dem sozusagen als Vergeltung die Amerikaner den Krieg in den Irak brachten.

Klar ist auch, dass friedliche Menschen auf dieser Welt kaum eine Chance haben gegen diese kriegerische Religion und Vergeltungen nur die Spirale der Gewalt nach oben schrauben.

Wie aber kann man auf solche Vergeltung wie in Sri Lanka reagieren? Die Welt zum Schlachtfeld erklären? (Quelle: dts)

Loading...

29 Kommentare

  1. Als wenn die Sprenggläubigen einen bestimmten Anlass bräuchten. Sie bomben andere weg, weil andere halt da sind, und sie es können. Ganz einfach.

  2. Als die Römer im Jahre 70 n.Chr. den herodianischen Tempel zu Jerusalem vollkommen zerstörten, war dies der Anfang vom Ende der jüdischen Theokratie; danach gab es keinen Tempel und keine politisch-religiöse Priesterschaft mehr, die von irgendwelcher Relevanz gewesen wäre. Es begann die Zeit der Diaspora und des friedlichen und friedliebenden Judentums der Synagogen. Mit dem Islam muss ähnlich verfahren werden, wenn man dem Islam ein für allemal die Lust am Dschihad austreiben will. Deshalb: Zerstört werden müssen die Heiligen Stätten des Islam: Mekka, Medina, der Felsendom… Und für jeden Akt der Vergeltung gibt es zehn Akte der Vergeltung, für jeden toten Christen zehn tote Moslems. Sie werden dann sehr schnell begreifen, dass es vorteilhafter für sie ist, endlich Frieden zu halten. Die Mittel dazu hätte der Westen, allein der Wille fehlt.

  3. Deswegen können jedenfalls Bessermenschen ohne die AfD überhaupt nicht auskommen: Irgendwer muß ja immer schuld sein, egal woran.

  4. Ach, waren die Muselmimosen gerade mal wieder warum auch immer so fürchterlich beleidigt, daß sofort als „Vergeltung“ wieder wahllos „Ungläubige“ umgelegt werden mußten? Vielleicht sollten die nächsten potentiellen Christen-Opfer mal in ihrem „Alten Testament“ blättern und daraus lernen, bevor es zu spät ist: Auge um Auge…

    Ansonsten könnten sie tatsächlich genauso gut ihre Bibeln in den Ofen werfen und sich einen Koran besorgen, dann würden sie auch ihre Ruhe haben.

  5. „(…) 9/11 war da nur ein weiterer grausamer Höhepunkt, auf dem sozusagen als
    Vergeltung die Amerikaner den Krieg in den Irak brachten.“

    Öhm… wie bitte? Vergeltung? Ich würde sagen, es ging um ganz andere Dinge (dazu Danlele Ganser fragen). Alle von den USA angeführten Kriegsgründe haben sich als Lügen erwiesen; es gab keine Verbindungen zwischen Saddy Hussein und AlQuaida und Massenvernichtungswaffen existierten auch nicht, Powell hat mittlerweile sogar eingeräumt, dass er damals ganz bewusst die Unwahrheit verbreitete.

  6. Als erstes sollte man solche Länder wie die Saudis oder Katar, nicht Tür und Tor öffnen und sich mit ihrem Geld überall einnisten können. Kein Bau von Moscheen auf öffentlichen Grund und Boden, keine Unterstützung von deren Vereinen und und. Doch was tut man, man schmeißt sich in den Dreck und rollt sofort den Teppich aus, wenn ein mit Bettlaken um den Kopf, vorfährt. Grüne und Genossen glauben scheinbar ernsthaft, daß mit der Zerstörung der Nationalitäten in Europa und der Durchmischung der Bevölkerung, ihre Pläne von einer EU der sozialistischen Union durchsetzen können. Geht die Entwicklung so weiter, so sind dies die ersten die sich freiwillig an ein Autokran hängen oder Steine sammeln um sich wie auf dem Rummel, damit bewerfen zu lassen. In der Hoffnung man sei ihrer Gnädig. Es wird zu Mord und Totschlag kommen, dessen bin ich mir sicher, spätestens dann wenn keine Gelder mehr fürs nichts Tun fließen. Es sei der Herr da oben hat ein Einsehen und schickt eine der Plagen oder Seuche über Europa.

  7. „als Vergeltung für den Angriff auf eine Moschee im neuseeländischen Christchurch im März geplant worden.“

    Billige Ausrede. weil die Koordination, Vorbereitung, Beschaffung Material Ausweise etc. viel länger dauert.
    War ja keine Hauruckaktion.

    • nur hinkt das Argument Rache. Weil wenn der Anschlag bereits vorher geplant war, und nun Christchurch nur als rückwirkende Rechtfertigung angeführt wird, dient das nur einem Zweck:
      Dem „Westen“ irgendeine Schuld einzureden. Daher laß ich mich auf Wörter wie Vergeltung, Rache wie auch immer nicht ein.
      Das war einn lang geplanter Anschlag mit Ziel möglichst viele Opfer zu erzeugen.
      Jegliche Diskussion über ob und warum als Rache und oder Vergeltung oder was auch immer, nützt nur diesen Mördern.

    • Da können Sie natürlich recht haben: Ein Anschlag, der in nachhinein als Vergeltung dargestellt wird um es zu rechtfertigen.

  8. Nach der Logik der Attentäter von Sri Lanka, dass dies ein Vergeltungsschlag wegen Neuseeland wäre, müssten dann im verhältnis des Terroranschlags knapp zweitausend Muslime getötet werden, oder hab ich das falsch verstanden.

  9. Hat aber lande gedauert,bis sie auf diesen Spin gekommen sind. Sonst ist man beim relativieren viel schneller.

  10. Wieso Vergeltung, was haben denn die Christen mit dem Anschlag auf die Moschee in Neuseeland zu tun?

  11. Vergeltung für Vergeltung?

    Man soll sich eher fragen, ob es den Islamisten Vergeltung genug gewesen ist oder noch zu wenig?!

  12. Ja wenn das SO ist, dann ist ja alles O.K. Und ich dachte schon das eine bestimmte „Religion“ sich ausbreiten will. Jetzt bin ich beruhigt. Gute Nacht, Michel schläft weiter.

    • Jegliche Religion.
      Politik und Religion sollten nicht in einem Brei zusammengemischt werden.
      Das hat stets zu Elendigkeit und Streitereien geführt.
      Religion kann einjeder friedlicher Mensch zwischen seinen eigenen vier Wänden daheim praktizieren.

    • Das tun aber die Angehörigen nur einer bestimmten Weltanschauung nicht, und daher ist Ihre Verallgemeinerung fehl am Platze.

    • Was wissen Sie über „jegliche Religion“? Sind Sie schwachsinnig? Ich kläre Sie mal auf: Das Elend dieser Welt rührt von den Schwachsinnigen her. Was praktizieren Sie denn in Ihren eigenen vier Wänden daheim? Solchen Schwachsinn? Scheint fast so…

      „Toxische Menschen, die pauschale Aussagen schmieden … stellen die begrenzte Erfahrung … ihres aufgeblähten Selbstwertgefühls dar.“

      – aus: 20 Ablenkungstaktiken von hoch manipulativen Narzissten, Soziopathen und Psychopathen (Politisches & Wissenswertes, 13. Juli 2016)

    • @alle

      Dort sehr tapfere Zusammenstellung, nebenbei. Ablenkungstaktiken von narzisstisch Gestörten, als Liste:

      1. Realität verleugnen
      2. Projektion (=> die Nazikeule !)
      3. Nebelwerferei
      4. Pauschale Aussagen !
      5. Bewusst missverstehen
      6. Verschieben der Zielmarke
      7. Thema wechseln
      8. Verdeckte und offene Drohungen
      9. Beschimpfungen
      10. Destruktive Konditionierung
      11. Hetzkampagnen
      12. Abwertung
      13. Präventive Verteidigung
      14. Triangulation
      15. Unschuld heucheln
      16. Grenzen testen
      17. Aggressive Stösse, als Witze verkleidet
      18. Herablassender Sarkasmus und gönnerhafter Ton
      19. Beschämung
      20. Kontrolle

      Damit kann man den ganzen „Mainstream“ auseinander nehmen (einschließlich die Vorgänge im „Bundestag“). Er wendet genau diese Taktiken an. Hinzu kommt der aufgeblähte Sport (Kulturersatz, aber „bunt“, Propaganda für die NWO), das Dauergeseire um vollkommen uninteressante, meist psychisch gestörte „Prominente“, der SM-Porno-Touch usw. usf.

      Eine Klapse dürfte die reinste Erholung sein, verglichen damit. Der Gegner sind hochgradig Gestörte.

      Kein Mitleid.

      – Don

    • Ist ein guter Punkt, PPSS. Was wir vielleicht berücksichtigen sollten, ist, dass wir ja alle der Umerziehungs-Gehirnwäsche jahrzehntelang ausgesetzt waren. Ein bisschen kränklich dürften wir alle sein. Manche auch ein bisschen mehr. Und die JW-Autoren sind ja auch bloß Menschen.

      Man kann sich davon aber langsam erholen, meine ich. Das ist dann bloß Ko-Narzissmus, wie es manche nennen. Als Ko-Narzisst war man jahrzehntelang der Sandsack. Deswegen weiß man schon auch wie die Schläge und Tritte gehen, aber LUST bereitet es einem keine. Und das macht den Unterschied: ob man ein perverser Sadist ist – oder ob man das nicht ist.

      Das heißt, wir können das auch zur Selbstanalyse verwenden (ist auch billiger als ein „professioneller“ Psychoklempner.) und beobachten, wo wir selber solche Dinge machen, wenn auch in abgeschwächter Form. Die andere Seite aber: Das sind fertig programmierte Human-Psycho-Kampfmaschinen, jenseits von Gut und Böse. Menschlichkeit können die nur noch imitieren. Da darf man sich keine Illusionen machen.

      Solange man sich noch solche Illusionen macht, ist man Ko-Narzisst. Und das ist genau der Punkt. Davon muss man ganz weg. Das ist vielleicht wie ein Heroin-Entzug – der Jahre dauert. Das beste ist vielleicht: Gar keine Taktik, sondern einfach immer und überall „gnadenlos“ die Wahrheit „abfeuern“. So gut und aufrichtig man kann.

      Und das macht allmählich frei.

    • Die Gesetze, die auch Sie schützen (zumindest schützen sollten; warum es immer weniger passiert, haben Sie offenbar nicht begriffen: Ursache und Wirkung), beruhen auf dem Christentum. Nehmen Sie das Christentum weg und Ihr Leben ist keinen Pfifferling mehr wert. Verstehen Sie diesen Zusammenhang?

    • Ich meine das Strafgesetzbuch.

      Ihre Interpretation des GG teile ich nicht. Das GG beruht auf den Erfahrungen mit dem NS und wie es dazu kam. Somit ist auch klar, was das zu Schützende ist – und was nicht: Alles, was antidemokratisch und somit verfassungsfeindlich ist, ist per se nicht schützenswert. Das ist die streitbare Demokratie.

      Der Islam ist – genau wie Sozialismus/Kommunismus – antidemokratisch und somit verfassungsfeindlich. Es spielt meines Erachtens überhaupt keine Rolle, ob wir die beiden als Religion, Weltanschauung, Ideologie oder Geisteskrankheit auffassen. Es geht darum, was deren Zielsetzung ist, nämlich Welteroberung bzw. Weltrevolution, was genau besehen aber dasselbe ist, da alle Menschen in der gleichen Weise denken sollen: also entweder (mono)theistisch oder atheistisch – obwohl es noch ganz andere Möglichkeiten gibt.

      Ich denke, Art 4 GG soll (viel grundlegender) die geistige Freiheit überhaupt schützen, deshalb: „die Freiheit des … weltanschaulichen Bekenntnisses“ (mit der oben genannten Einschränkung, dass dieses keine verfassungsfeindliche Zielsetzung beinhaltet).

      Die Frage, die sich mir aufdrängt, ist, wie jemand, der das Christentum (enthalten in „jede Religion“) für „überflüssig“ hält, überhaupt zum Gesetz steht.

      Warum befolgen Sie denn die Gesetze, PPSS?
      Was ist Ihre Motivation?

    • Äh, Weltanschauung?

      Ich vermute, dass im GG mit „weltanschauliches Bekenntnis“ genau das gemeint ist, was Mauthner (etwas neckisch) beschreibt:

      „Von allen diesen Worten ist gegenwärtig keines so im Schwange wie: Weltanschauung. Der müsste schon ein ganz armseliger Tropf sein, wer heutzutage nicht seine eigene Weltanschauung hätte. Ich glaube aber schon (Kr. d. Spr. I S. 538 und III 235) gezeigt zu haben, daß nicht nur die Weltanschauung des schlichtesten Mannes aus dem Volke, sondern auch die Weltanschauung des Dichters und Denkers identisch sei mit seinem Sprachvorrat und seinem Sprachgebrauch, daß wir diese Sprachbereitschaft oder Weltanschauung nicht immer ganz beisammen haben, daß die Weltanschauung eines Menschen von seiner allgemeinen und von seiner augenblicklichen Seelensituation abhänge. In diesem Sinne darf man freilich sagen, daß jeder Tropf [hihihi] seine eigene Weltanschauung habe, in seiner Individualsprache nämlich.“

      (Fritz Mauthner: Wörterbuch der Philosophie. Neue Beiträge zu einer Kritik der Sprache. München 1910. Leipzig 1923)

      – aus: Weltanschauung (wiki, 4. April 2019 – 19:15 Uhr)

      Unheimlich gut. Bei Schleiermacher ganz ähnlich (bloß ohne neckisches Augenzwinkern, sondern ganz ernst, vermutlich!):

      „Es ist die Weltanschauung eines jeden, worin die Totalität aller Eindrücke zu einem vollständigen Ganzen des Bewusstseins bis auf den höchsten Punkt gesteigert […] gedacht wird.“

      (Friedrich Schleiermacher, Vorlesungen über Pädagogik, 1813)

      – aus: ebenda

    • „Ich beachte Gesetze, weil es notwendig ist, im Zusammenleben mit anderen Menschen Regeln zu haben. Diese Regeln sollten dem Zweck dienen, ein friedliches (nicht konfliktfreies!) und freiheitliches Zusammenleben zu ermöglichen…“

      In Ordnung. Jemand könnte auf die Idee kommen zu sagen: Frieden und Freiheit ist doch gar nicht der Normalzustand in der Welt, sondern Unfrieden und Unfreiheit. Er könnte vielleicht auch fragen: Woher haben Sie überhaupt diese Idee von wegen Frieden und Freiheit? Das hat doch mit der Wirklichkeit nichts zu tun… Was würden Sie dem sagen?

      – – –

      „Wozu ich da das Christentum als Religion brauchen sollte, ist mir nicht einsichtig.“

      Ich denke, Sie brauchen aber möglichst viele andere, die sich christlich verhalten (!), was immer denen auch im Kopf herumspuken mag, andernfalls kann sich Ihr Leben ungemein verkürzen oder auch nur sehr unangenehm werden. Das meinte ich.

      – – –

      „Ich kann glauben und mich zu einer Religion bekennen, wie ich will. Wegen mir an die 10-Faltigkeit des Mork vom Ork.“

      Aha, Sie wollen selber vom Art 4 GG geschützt werden, machen aber all jene lächerlich, die die Vorstellung der Dreifaltigkeit für wahr und bedeutungsvoll halten. Eine ganze Glaubensgemeinschaft (immerhin 300 Mitglieder weltweit, hehehe) lächerlich zu machen, das meinte ich eigentlich NICHT mit „geistige Freiheit“. Demnach haben Sie Art 4 GG womöglich doch nicht ganz verstanden. Ich würde jeden, der aufrichtig etwas für wahr und bedeutungsvoll hält, vor solcher Diskriminierung in Schutz nehmen wollen, selbst wenn ich mir sicher wäre, dass er sich irrt. Der Schützende sind ja unter Umständen, wenn sonst niemand da ist, wir selbst. Unter Umständen kann auch das Unterlassen fragwürdig, bisweilen sogar strafwürdig sein. Wie sehen Sie das?

      – – –

      „Die Gedanken waren schon immer frei. Niemand wird wegen bestimmter Gedanken, die er hat bestraft. Es wird dann gesellschaftlich und politisch relevant, wenn ich meine Gedanken (ggf. auch in breiter Öffentlichkeit) äußere.“

      Wo sind Sie denn gerade? Auf Bora Bora? In Alaska? Auf dem Himalaya? Der Liedtext geht doch (in der Fassung von Konstantin Wecker, 2016, Auszug) so:

      Die Gedanken sind frei,
      so frei wie die Presse
      und denkst du, dass es anders sei
      dann gibt’s auf die Fresse
      Sie wollen dich lenken
      dein Wissen und Denken
      vielleicht schon im nächsten Mai.
      Die Gedankenpolizei
      Und vielleicht schon im nächsten Mai
      kommt die Gedankenpolizei.

      Was halten Sie davon? Gibt es so eine Gedankenpolizei wirklich? Oder hat sich der Konstantin das bloß ausgedacht… vielleicht, um sich interessant zu machen?

    • Sind Sie Kommunist? Was hat denn folgendes mit Religion zu tun:

      „Die Welt sitzt … auf einem Berg tickender Zeitbomben. Zahlreiche Länder besitzen atomare, biologische und chemische Waffen. Wenn bereits ein kleiner Teil dieses Arsenals zum Einsatz käme, würde dies ausreichen, um die Erde unbewohnbar zu machen. […] Der Organisation für das Verbot chemischer Waffen (OPCW) zufolge gab es 2015 weltweit noch mindestens 13.000 Tonen chemischer Kampfstoffe, wie etwa Sarin. Zum Vergleich: Eine stecknadelkopfgroße Menge dieses Nerven-Kampfstoffes genügt, einen erwachsenen Menschen binnen Minuten zu töten. Die modernen Varianten der C-Waffen wirken direkt auf das zentrale Nervensystem und damit besonders perfide: Sie setzen die Kontrolle von Muskeln außer Kraft. So wird das Atemsystem lahmgelegt, die Opfer ersticken oft qualvoll.“

      – aus: Massenvernichtungswaffen: Diese Länder können die Welt in die Apokalypse stürzen (Business Insider, 19.01.2017 – 22:02)

      Richtig, das hat NICHTS mit Religion zu tun. Irgendein MINT-Naivling hatte hier kürzlich noch die MINT-Fächer glorifiziert. Oder das hier:

      „Die Exporte in die Türkei legten in dem Zeitraum sogar um mehr als das Dreifache zu, wie aus den von der Linken angeforderten Angaben hervorgeht. Der Türkei lieferten deutsche Firmen demnach bis Oktober vergangenen Jahres Kriegswaffen im Wert von 200 Millionen Euro.“

      – aus: Deutsche Waffenexporte an Saudi-Arabien und Türkei steigen stark (welt, 10.01.2019)

      Wo sind da die Religiösen? Die deutschen Firmen? Die Saudis? Die Türken?

Kommentare sind deaktiviert.