Bremerhaven: CDU-Kandidat in Wahlbetrug verwickelt?

Foto: Collage

Die AfD Bremen hat auf ihrer Facebook-Seite etwas gepostet, das, wenn es denn wahr ist, ein ungeheurer Skandal ist:

Eine aufmerksame Anwohnerin informierte uns über die nachfolgenden, ungeheuerlichen Umtriebe, woraufhin wir die Polizei einschalteten. Herzlichen Dank! Aber lesen Sie selbst:

Zugriff der Polizei um 13:08 Uhr, die Handschellen schließen sich um die Gelenke von Mesut E.!

Auf dem Parkplatz im Bremerhavener Stadtteil Grünhöfe spielen sich dramatische Szenen ab. Der Festgenommene war seit Tagen in der Gegend unterwegs und sprach Bewohner an, um sich von diesen die Anträge zur Briefwahl aushändigen zu lassen. Anschließend füllte er die Wahlunterlagen aus, in dem er immer den Bewerber des Listenplatzes 7 der Bremerhavener CDU-Liste, Turhal Özdal ankreuzte. Gestern brüstete er sich Zeugen gegenüber, schon über 500 Wahlscheine entsprechend „besorgt“ zu haben. Die Ausbeute des heutigen Vormittags, etwa 20 – 30 Wahlscheine, führte er offensichtlich bei sich. Allein die vermutlich 500 gefälschten Wahlscheine entsprechen bei der niedrigen Bremerhavener Wahlbeteiligung von etwas über 40 % schon ca. 1,6 % der Wählerstimmen! Das könnte für die CDU entscheidend für die Regierungsübernahme in der nächsten Legislaturperiode sein. Ganz entscheidend aber für den Begünstigten: Turhal Özdal ist auf dem aussichtslosen Listenplatz 7.

Man erinnere sich: Vor seinem Wechsel zur CDU 2016 war Özdal auf der Liste der Grünen vom aussichtslosen Listenplatz 9 durch Personenstimmen überraschend auf Platz 2 vorgerückt und hatte damit für Bremerhaven zwei Landsleute in die Bürgerschaft geschickt. Schon damals kochte die Gerüchteküche über die türkischen Stimmensammler über. Heute hat sich bestätigt, was damals nur hinter vorgehaltener Hand weitererzählt wurde. Spannend wird die Frage sein, wie die CDU mit diesem Skandal in den eigenen Reihen umgeht.

Nach dem Rein-Raus Zählmarathon (dreimal), bei dem der AfD letztlich 3,2 Zähler zum Einzug des 5. Mandats in die Bürgerschaft fehlten, ist mit den heutigen Erkenntnissen eines sicher: Wenn 2015 alles mit rechten Dingen zugegangen wäre, hätte die AfD dieses Mandat errungen.

https://www.butenunbinnen.de/…/ermittlungen-staatsanwaltsch…

Loading...

40 Kommentare

  1. Ich sag ja immer, wir halten die für ungebildet, was ja auch unserer Vorstellung von Bildung entsprechen mag. Aber! – die sind clever, einfallsreich und wehrhafter- den fallen Sachen ein, da kommen wir nie im Leben drauf. Wir unterschätzen diese fremden Völker massiv!

    • Och, die Ideen haben wir mit Sicherheit auch – nur hier traut man sich nicht so, weil „unser Rechtsstaat“ bei uns Deutschen ja immer seine Daseinsberechtigung dokumentiert – und bei den Fremden traut sich das der „Rechtsstaat“ nicht!
      Das macht denen natürlich Mut! 😕

  2. Das im Bananenschland massiv Wahlbetrug herrscht, dürfte mitlerweise auch der dümmste
    Schlafmichel begriffen haben. Doch vielleicht sehe ich das ja zu posiitiv- Klar und logisch
    denkende Bürger wissen es schon lange. Und, wer sich heute noch an der Briefwahl beteiligt,
    der hat die Zeichen der Zeit verschlafen oder nicht erkannt bzw. erkennen wollen.
    Gerade hier wird der Wahlfälschung Tür und Tor geöffnet, nur weil viele ihren Arxch nicht von der Couch kriegen, weil sie zu faul und bequem sind einige Schritte bis zum Wahllokal zu gehen. Hier nehme ich ausschließlich die Personen aus, die beruflich verhindert bzw. die im Ausland sind. Genau so trifft es auf Alten – und Pflegeheime zu, auch hier wird alten Menschen die Hand bewusst geführt, um entsprechende Stimmen zu generieren. Und liebe Freunde, denkt an die BT Wahl 2013. Allein in Hamburg waren damals 400 000 (in Worten Vierhundert Tausend) BW Unterklagen spurlos verschwunden!!!! In Berlin fand man damals im Müllcontainer einige Tausend Stimmzettel ( das weis ich aus erster Hand). Ich möchte nicht wissen wieviel Tausend Unterlagen im ganzen Land unauffindbar waren. Es wurde auch berichtet, das BW Unterlagen
    nicht den Empfänger erreicht, Unterlagen zu spät eintrafen bzw. die Sammelstellen nie erreichten. Zu lesen war auch, das man ettliche Säcke vergessen in einem stillgelegten Fahrstuhl fand. Wer dies anzweifelt einfach die Suchmaschine nutzen, und ihr werdet fündig

  3. So ist es halt mit unseren türkischen Mitbürgern. Die halten uns doch glatt für noch blöder als sie selber sind.

  4. So etwas wird der breiten Öffentlichkeit natürlich vorenthalten. In Hessen kamen ja die Unregelmäßigkeiten auch nur spärlich in die Medien. Statt auszuzählen wurde geschätzt. Zu wessen Gunsten war ja klar. Ich traue den Wahlen nicht mehr.

  5. Mal ehrlich, wie dämlich muß man sein sich seine Briefwahlunterlagen abschwatzen zu lassen..

    „Stadtteil Grünhof“. Gilt da etwa „nomen est omen“

  6. Mit dem Antrag zur Briefwahl kann man doch nicht wählen. Und die Zusendung der Briefwahlunterlagen geschieht doch immer an die Adresse des Wahlberechtigten? Und wer gibt denn irgendeinem Dahergelaufenen die eigenen Wahlunterlagen? Alles sehr bizarr.

    • Die Briefwahlunterlagen kann man sich an jede beliebige Adresse zusenden lassen. Es erfolgt aber immer auch eine Information an die Meldeadresse.
      So zumindest ist es hier in Bayern.

  7. Ein Wahlbdtrüger ist schneller in Amt und Würden, wie ein Sterblicher mit den Augen klimpern kann. Türken sind wirklich die richtigen Leute, um beim Wahlbetrug zu helfen. Die CDU muss aber mächtig Bammel haben, wenn sie zu solchen Mitteln greift. Wie war das noch vor Jahren? Es dauerte oft Monate, ob man für würdig befunden wurde, die Gnade dem zuständigen Vorsitzenden vorgestellt zu werden. Ein Lebenslauf und der Werdegang war entscheidend bei der Aufnahme. Die sprichwörtliche Hose musste herunter gelassen werden. Heute bekommt jeder Mob eine Chance. Damit ist die CDU neben der SPD endgültig fertig.

  8. Also die CDU nimmt jemanden, über den man Wahlbetrug gemunkelt hatte. Die ist sich wohl für nicht mehr zu schade.
    Und für die Bremer spricht, dass sie die Briefwahlunterlagen so einfach einer fremden Person geben.
    /Failed State

  9. Das ist nur ein Probelauf. Jetzt weiß jeder Bescheid, der Bescheid wissen will, was bei den kommenden wichtigen Wahlen abgeht.

  10. So siehts halt aus, wenn man den Halbmond im Parteilogo hat, wobei das zugegebenermaßen die dämlichste Form des Wahlbetruges ist. Briefwahlen lassen sich allerdings im großem Stil fälschen und ich bezweifle nicht, dass dies auch bei den kommenden Landtagswahlen geschehen wird.

  11. So einfach ist es also die Wahlen zu fälschen. Und werden wir in den MSM darüber einen Aufschrei hören? Wohl kaum. Was aber, wenn einer von der AfD so etwas gemacht hätte?

    Schande über diese Leute. Wer so etwas macht, sollte lebenslanges Berufsverbot im politischen Bereich erhalten. Steineklopfer im Steinbruch wäre der richtige Job für solche Leute!

    Wenn die CDU diesen Typen nicht aus der Partei ausschließt, dann dürfte jedem Bürger eigentlich klar sein, was das für ein Verein ist.

  12. Mesut E. und Turhal Özdal, ganz klar Buddhisten aus Bremen! Wie üblich.

    Im Übrigen sollten Wahlen mit so geringer Beteiligung ungültig sein und wiederholt werden. Man stelle sich nur vor, dass eine Partei für sich bei 40 Prozent Wahlbeteiligung die absolute Mehrheit in Anspruch nimmt. Das ist eine Farce.

    • Richtig.
      40% Wahlbeteiligung.
      Annahme eine Partei erhält 51 %
      Damit würde eine Partei mit Absoluter regieren die nur 20% der Stimmen erhalten hat.
      Lösungsvorschlag:
      Wenn Wahlbeteiligung unter 65% ist eine Konzentrationsregierung von allen Parteien zu bilden.

    • Es gibt eine einfachere Lösung: Wahlpflicht mit der Möglichkeit alle Parteien abzulehnen.

      Wir sprechen hier vom Problem der realen und irrealen Wahlergebnisse. Letztere errechnen die Prozente der Parteien nur aus der Anzahl abgegebener Stimmen und das ist auch bei einer Wahlbeteiligung von 70 Prozent irreführend. Deshalb muss man wirklich alle Wahlberechtigten zur Urne bitten, ihnen aber zugleich die Gelegenheit geben, alles abzulehnen was zur Wahl steht. Im Bundestag geht es übrigens ebenso, denn da werden Ja und Nein-Stimmen sowie Enthaltungen gezählt.

    • .stellen sie sich mal vor wenn jetzt alle geistig behinderte am Wahltag vor der urne stehen und fragen was sie da machen sollen das würde doch auffallan, wegen dem gibt es briefwahl

  13. Je höher die Briefwahl je höher der Wahlbetrug.
    Auch hier in Bayern hatte man mehr Briefwahlen als sonst und die Senioren die ihr Leben lang ihre CSU gewählt haben, haben plötzlich Grün gewählt.

  14. Briefwahl – eine gute Möglichkeit, Wahlbetrug vorzunehmen, denn keiner ist bei der Stimmabgabe zugegen, der prüfen könnte, ob tatsächlich der/die Stimmberechtigte wählt.
    Dann später beim Zurücksenden : es können Wahlumschläge „verschwinden“.

    Eine andere tolle ( und vielleicht gerne genutzte Möglichkeit) zum Wahlbetrug sind die Stimmabgaben in den Altenheimen. Da kann man den Senioren schon mal behilflich sein …

Kommentare sind deaktiviert.