Uwe Junge (AfD): Polizei in Rheinland-Pfalz läuft am Limit

Foto: Von knipsdesign/Shutterstock

Mainz – Die Polizei in Rheinland-Pfalz ist nach Ansicht des Vorsitzenden und innenpolitischen Sprechers der AfD-Fraktion im Landtag Rheinland-Pfalz, Uwe Junge, chronisch unterbesetzt und hält sich mit 1,4 Millionen Überstunden gerade so über Wasser.  Im Rahmen einer kleinen Anfrage wurde seitens der Landesregierung die aktuelle Personalstärke der Landespolizei Rheinland-Pfalz mitgeteilt, und die offenbart keine guten Zukunftsprognosen.

Demnach sind im Jahr 2018 413 Polizisten aus dem Dienst ausgeschieden. Der Großteil (328) ging in den Ruhestand. Im gleichen Zeitraum wurden 451 neue Polizeibeamte nach erfolgreicher Ausbildung eingestellt. Nur 53 beendeten die Ausbildung nicht. Die Landespolizei verfügt demnach über 9.251 besetzte Stellen, wovon laut Auskunft der Landesregierung regelmäßig 8.831,03 Beamte tatsächlich Dienst leisten. Die krankheitsbedingten Ausfälle sind in dieser Zahl nicht berücksichtigt.

Uwe Junge nimmt dazu wie folgt Stellung: „Unsere rheinland-pfälzische Polizei hält sich also gerade so über Wasser! Bei einer SOLL-Stärke von 9.251 Stellen und einer tatsächlichen IST-Stärke von 8.831,03 stellt sich die Frage, wie diese Differenz von 420 Beamten zustande kommt und wie viele Polizisten wirklich Tag für Tag im Einsatz sind, wenn auch noch eine täglich schwankende Zahl von krankheitsbedingten Ausfällen die Personalstärke der Polizei weiter nach unten senkt. Auch die Personalprognose des Innenministeriums für das Jahr 2019 gibt keinen Anlass zum Optimismus, da weitere 422 Polizeibeamten in den Ruhestand versetzt werden. Also nochmals knapp 100 mehr als im Jahr 2018. Das heißt trotz einer angeblichen Stellenerhöhung kann der Status quo gerade so gehalten werden.“

Uwe Junge weiter: „Wir fordern aber seit Jahren eine Aufstockung auf mindestens 10.000 Polizeibeamte in unserem Land. Nicht zuletzt im Hinblick auf 1,4 Mio. Überstunden, die die Beamten vor sich herschieben, wird die chronische Unterbesetzung unserer Polizei überdeutlich und das geht auf Kosten der Sicherheit unserer Bürger.“ (AfD-RLP)

Loading...

5 Kommentare

  1. Die Polizisten können einen Leid tun — ihre ideologisch und politisch verblendete Führung hat sie kastriert und den Migranten zum Frass hingeworfen. Deutsche Polizisten müssen sich von den Neubürgern ankoten , anpissen ,anspucken und verprügeln lassen es ist nur eine Frage der Zeit bis die Ersten ermordet werden.

    • Die Verblendung geht mitlerweile bis an die Basis.Zudem kommt noch das Muslime in der Polizei sind. Den traue ich alles zu.

  2. Dazu noch das Hamsterrad, welches sie zwingt, immer wieder die gleichen Leute festzunehmen, damit sie von der Justiz umgehend wieder auf die Straße entlassen werden. So kann man nicht eine Aufgabe abschließen und sich einer neuen zuwenden.

  3. Aus Linker Sicht hat diese Unterbesetzung mehr Vorteile!
    Durch die Unterbesetzung können (S)Antifa Taten nicht verfolgt werden. Des weiteren können mehr Ordnungsamtspolizisten, eigentliche Polizei Aufgaben übernehmen und somit leichter Bürger bedrängen und gängeln.
    Auch werden hierdurch Ermitlungen unterbunden, in Bezug auf diese Behörden(fehl)Leistungen.

  4. Was meinen Sie eigentlich mit „Polizei”?
    Kampftruppe des Staates gegen die Bürger?
    Oder Freund und Helfer?
    Würden Polizisten aufhören, auf Brüder und Schwester einzuknüppeln, wäre die Besetzung der Stellen ausreichend.

Kommentare sind deaktiviert.