Italien – Geplanter Anschlag von IS-Kämpfer verhindert

Foto: Collage (Von Antonio Gravante/Shutterstock)

Italien – Zwei gewaltbereite Islamgläubige wurden in Italien dingfest gemacht. Die Ermittler konnten sie kurz vor der Umsetzung eines geplanten Anschlags festnehmen.

Wie Il Giornale berichtet, gelang den italienischen Behörden ein glücklicher Schlag gegen die islamische Terrorszene in Italien. Ein Konvertit und sein marokkanischer Glaubensbruder waren drauf und dran einen schweren Terroranschlag zu begehen und befanden sich in den letzten Vorbereitungen. Ziele sollten unter anderem der Vatikan und Zivilisten sein. Auch italienische Kirchen wollten die Islamgläubigen mit Bombenattentaten zerstören.

Der Konvertit Giuseppe Frittitta, der sich nach seinem Übertritt zum Islam „Yusuf“ nennt, bewegte sich in Norditalien unter islamischen Extremisten und wollte für Allah den Märtyrertod sterben. Dabei tauschte er sich online mit anderen IS-Anhängern aus und beabsichtigte mit seinem Mittäter nach Syrien zu reisen, um dort Erfahrungen zu sammeln. Dabei planten die Korananhänger nicht nur Bombenangriffe, sondern wollten auch Messer- und Schusswaffen nutzen, um so viele Menschen wie möglich zu töten. (CK)

 

Loading...

19 Kommentare

  1. Lustig finde ich, dass die Irren an 72 Jungfrauen glauben, wenn sie Selbstmord begehen. Es hat ihnen noch keiner verraten, dass damit bloß eine Weinrebe gemeint ist, welche meist 72 Trauben hat und die Haut reißt so, wie bei Jungfrauen! 🤣😂🙃 vielleicht treffen die auch nur auf 72jährige Jungfrauen 🤣😂 einfach nur minderbemittelte Hinterweltler!

  2. Wenn sie den Märtyertod sterben wollen, dann sollen sie doch, das geht ganz einfach: Lauf an die Schläfe und abdrücken. Dass diese kranken Irren immer noch einen Haufen Ungläubiger mit ins Verderben ziehen wollen, sinnlos.

  3. Mich beschleicht das komische Gefühl,
    dass Notre Dame nicht abgebrannt wäre, stünde sie in Italien.

  4. Es kommt wie es kommen muß Und das was Menschen selber zulassen und das sieht nun mal sehr düster aus.

    • Dieser Pabst interessiert mich nicht, aber was mir Sorge bereitet, das sich all das was „Nahsis“ seit 2015 befürchtet haben zum Alltag in Europa entwickelt und das rasant.

    • Wer sich auch nur ein bischen mit dem Islam auskennt, konnte diese Entwicklung auch 2015 schon vorhersehen.

      Der Islam ist bis jetzt in jedem eroberten Land so vorgegangen. Ist die Anzahl der Moslems gering verhalten sie sich unauffällig und vermehren sich fleissig bis ihre Zahl wächst. Ab 5% Bevölkerungsanteil beginnen sie leise Forderungen zu stellen. Ab 15% beginnt der Terror und an diesem Punkt sind wir jetzt. Mehrkill hat durch ihre verbrecherische Grenzöffnung für kriegserprobte IS-Soldaten diese Entwicklung nur extrem stark beschleunigt.

  5. Warum wird immer noch der „Titel“ Kämpfer für diese Islamverbrecher verwendet?
    es sind schlicht nur Verbrecher! Hat mit Religion nichts zu tun.

  6. Mich beschleicht das komische Gefühl,
    dass Notre Dame nicht abgebrannt wäre, stünde sie in Italien.

  7. „Dabei tauschte er sich online mit anderen IS-Anhängern aus… “

    Ich danke Allah dem darmherzigen, dass er seinen Gläubigen so wenig Hirn gab.

Kommentare sind deaktiviert.