Volksverhetzung: Sind „Grüne“ antideutsch?

EIN PROZENT

Volksverhetzung: Sind „Grüne“ antideutsch? (Bild: Ein Prozent)
Volksverhetzung: Sind „Grüne“ antideutsch? (Bild: Ein Prozent)

Keine Partei steht so sehr für den deutschen Selbsthass wie die „Grünen“. Neben der SPD und der Linken haben sich die „Grünen“ mittlerweile als dritte Antifa-Partei etabliert. Gerade im linksliberalen Milieu deutscher Großstädte feiern sie Erfolge. Ursprüngliche Inhalte wie Umweltschutz und Friedenspolitik wurden durch antideutsche und multikulturelle Positionen ersetzt, stellt die Bürgerinitiative „Ein Prozent“ fest.

Donauwörth ist ein beschauliches Städtchen in der bayerisch-schwäbischen Provinz. Überregionale Schlagzeilen machte die Stadt, als es während einer geplanten Abschiebung zu Randalen im örtlichen Asylantenheim kam. Einige Wochen später inszenierten Linksextreme aus den umliegenden Städten eine Migrantendemo – „Ein Prozent“ berichtete damals vor Ort. Seitdem kam es immer wieder zu Vorfällen im Anker-Zentrum Donauwörth. Für Aufsehen sorgte zudem das Vorhaben der schwäbischen Regionalregierung, in Mering eine Außenstelle des Anker-Zentrums Donauwörth einzurichten – identitäre Aktivisten setzten ein Zeichen gegen diese Pläne.

Vergangene Woche bekamen nun auch die Donauwörther „Grünen“ ihr Fett weg. Am 9. April brachten Identitäre Plakate mit der Aufschrift „Nazis bekämpfen mit allen Mitteln“ und „Tod dem weißen, deutschen Mann“ am Regionalbüro der Landtagsabgeordneten Eva Lettenbauer an. Die „Grünen“ schienen sich daran nicht zu stören, denn die Plakate wurden erst am 10. April nach Beschwerde einer Passantin entfernt.

Die „Grüne“ Lettenbauer stellte am 11. April fest: „Die Plakatfälschungen wurden widerrechtlich […] angebracht.“ Eine inhaltliche Distanzierung blieb bislang aus. Der „Staatsschutz“ ermittelt jetzt wegen „Volksverhetzung“ – natürlich nicht gegen die „Grünen“, sondern gegen die couragierten Aktivisten.

Was heißt „grün“?

Dabei provozieren „grüne“ Politiker immer wieder mit extremen Aussagen gegen Weiße im Allgemeinen und Deutsche im Speziellen. Die antideutsche Grundhaltung nahezu aller „grünen“ Partei-Größen offenbart sich in zahlreichen Aussagen.

Die Seite „Wir sind grün“ hat bereits eine beträchtliche Zahl solcher Zitate gesammelt und mit Quellenangaben übersichtlich dargestellt (Weitere Hinweise können hier an den Betreiber der Seite weitergegeben werden)

Es verwundert deshalb auch nicht, wenn die Grenzen zwischen „Grünen“ und Linksextremen zunehmend verschwimmen. So rief die „Grüne Jugend“ in Niedersachsen 2014 dazu auf, in die linksextreme „Rote Hilfe“ einzutreten. Außerdem beteiligten sich Politiker der „Grünen“ an der Kampagne „Ich bin linksextrem“.

Viele Lebensläufe „grüner“ Politiker sind durch das linksextreme 68er-Milieu geprägt. So zum Beispiel bei Joschka Fischer, Jürgen Trittin, Hans-Christian Ströbele, Winfried Kretschmann oder Daniel Cohn-Bendit.

Jüngere Kader wie die EU-Parlamentsabgeordnete Ska Keller posieren mit einer Fahne der „Antifaschistischen Aktion“. Robert Habeck, seit 2018 Co-Parteivorsitzender, äußerte: „Es gibt kein Volk und deswegen auch keinen Verrat am Volk.“ Vaterlandsliebe findet Habeck „zum Kotzen“.

Wer sind die wirklichen Volksverhetzer?

Wenn es gegen Andersdenkende geht, sind die „Grünen“ immer mit von der Partie (z.B. bei den linken Anti-PAG-Demos oder der Anti-AfD-Demo in Augsburg). Ein wichtiges Anliegen ist ihnen auch die Beteiligung von Migranten an Wahlen in Deutschland. Wie niederträchtig die „Grünen“ sogar im Bundestag agieren, zeigt ein Fall vom Mai 2018.

Obwohl sich die Partei offiziell von vom Verfassungsschutz beobachteten Vereinen und Organisationen fernhält, ging man nie auf Distanz zu antifaschistischer Gewalt. Nach dem linksextremen Überfall auf den AfD-Politiker Frank Magnitz ging Cem Özdemir sogar soweit, den Schwerverletzten über Twitter als „Nazi“ zu beschimpfen. Wenige Tage nach dem Angriff wurde das Auto des patriotischen YouTubers Alex Malenki in Brand gesteckt – nachdem der Leipziger „Grünen“-Politiker Jürgen Kasek via Twitter dazu aufrief, „Ibster“ zu jagen.

Viele stellen sich zu Recht also die Frage, wer hier die wirklichen Volksverhetzer sind. Patriotische Aktivisten, die auf den ekelerregenden Hass anti-deutscher „Volksvertreter“ hinweisen, oder „grüne“ Politiker, die wie Katharina Schulze, die unter anderem den linken Spitzel-Verein a.i.d.a. unterstützt und linke Gewalt gegen Rechte verharmlost, unbehelligt gegen „alte, weiße Männer“ hetzen dürfen?

Loading...

26 Kommentare

  1. Zur Frage in der Überschrift lautet meine Antwort JA!
    Denn jeder kann ganz einfach herausfinden wie er/sie/es von der Firma BRD in deren Backup-Datenbanken beim Bundesverwaltungsamt verwaltet wird, entsprechend der dort vorgenommen Eintragung durch das zuständige Einwohnermeldeamt/-Behörde. Dort gibt es das AZR und das EStA-Register! Wer nun im AZR verwaltet wird kann somit kein Deutscher sein, denn AZR steht beim BVA als Abkürzung für Ausländer-Zentral-Register und wer im EStA verwaltet wird, bei dem kommt es auf den Erwerbsgrund der deutschen Staatsangehörigkeit an! Da bei dem Erwerbsgrund „Geburt“ das StAG, also ein illegales NAZI-Gesetz angewendet wurde ist man somit nur „angeblich“ Deutsche(r).
    Da ja aber nur verbeamtet und/oder Mandatsträger werden kann wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, wird somit von Amtswegen als Deutscher nach StAG festgestellt!
    In den Augen der wahren Deutschen (Erwerbsgrund: „Abstammung (Geburt)“) sind diese POLIT-Marionetten und BEAMTE nur „angeblich“ Deutsche und besitzen neben dieser netten Umschreibung auch noch die Version „offizielle BRD-NAZI-REICHSBÜRGER“!
    Was die meisten jedoch nicht verstehen dank der 70 jährigen internationalen INDOKTRINATION der „vermutlich“, „angeblich“ & wahren Deutschen!

  2. Nichts neues:

    „Deutschland verrecke!“
    „Bomber Harris: do ist again!“
    bit noch unendlich viele Beweise des Hasses auf alles Deutsche.

  3. Es zeigt sich doch immer wieder:
    Zwischen religiösen und politischen Überzeugungenbesteht kein Unterschied.
    Es handelt sich um Glaubenshaltungen, die Anderen zur Anerkennung und zum Beipflichten (insbesondere bei Wahlen) eingeredet und aufgedrängt werden.
    Es wird „gekämpft“ – für oder gegen etwas.

    Ideologien folgen nicht der Vernunft, sondern wahnhaften Eingebungen und Ideen.
    Mit Pragmatismus kommt man gegen Ideologien und deren Anhänger nicht an.
    Folglich: Ignorieren, meiden, eigene Ziele setzen, sich nicht verschwenden.
    Sigmund Freud:
    Den Wahn bemerkt nicht, wer ihn selbst noch teilt.

    • Der Unterschied zwischen politischen Glaubenssätzen (Ideologien) und echter Religiosität ist allerdings, daß letztere auf eine wie immer geartete Transzendenz gerichtet ist, während die zivilreligiöse politische Ideologie rein immanent ist: ihre Heilsversprechen sind immer rein diesseitig.

    • Sigismund Schlomo, der alte Kabalist und Scharlatan, ist anscheinend nicht totzukriegen. Die große Frage ist doch, was SIE mit „Vernunft“ meinen, Key B. Hacker.

      Gerade wenn Sie sich auf Freud berufen, kann es damit nicht weit her sein. Freud kennt doch letztlich nur den Sexualtrieb (= die Libido), auf den er ALLES Geistige zurückgeführt – r e d u z i e r t – wissen will.

      Und mit „Vernunft“ oder „Wissenschaft“ meint Freud doch bloß die Durchsetzung dieser tiefschürfenden „Erkenntnis“. Diese interessierte (!) „Theorie“ kann man auch Pansexualismus nennen:

      „Die Libido äußert sich für Freud … nicht nur auf der Ebene des Sexuellen, sondern auch in anderen Lebensbereichen, etwa der kulturellen Tätigkeit, die Freud als Sublimierung von libidinöser Energie versteht. Auch das Nichtsexuelle war also für Freud LETZTLICH von sexuellen Triebkräften geprägt…“

      – aus: Libido (wiki, 9. Januar 2019 – 13:25 Uhr)

      – – –

      „Eine gewisse Psychoanalyse ist die Beschäftigung geiler Rationalisten, die alles in der Welt auf sexuelle Ursachen zurückführen, mit Ausnahme ihrer Beschäftigung.“

      „Psychoanalyse ist jene Geisteskrankheit, für deren Therapie sie sich hält.“

      Variante: „Die Psychoanalyse ist die Krankheit, als deren Therapie sie sich ausgibt.“

      – aus: Karl Kraus: Aphorismen – Kapitel 4 (erschienen in: Die Fackel, 1913)

      – – –

      Diese „geilen Rationalisten“ (Kraus) – Habermas wird das dann (1968) „Interesse“ nennen (und das ist nicht kritisch gemeint, das sollte bloß so klingen als ob) – sind natürlich Irrationalisten. Der Pansexualismus ist ein Irrationalismus. So wie auch der Kommunismus ein Irrationalismus ist.

      Marx und Freud sind austauschbar.

      Warum? Weil es Freud (genau wie Marx) bloß um die „Psyche“ der Sklavenhalter-„Gesellschaft“ geht. Ausschließlich. Was DIE betrifft, hat er natürlich recht (muss es ja auch wissen). Die hat ganz bestimmt sogar einen „Todestrieb“ (Freud, 1920).

      Das ist aber nicht allgemein gemeint, sondern beschreibt bloß diese Minderheit von Kaputten, die sich seit 1848 auch gerne als „Gespenst“ auffasst (siehe: das Gespenst des Kommunismus). Das ist eine Anspielung auf Don Quijote (1605-1615), Kapitel XIII, Gespenster um Mitternacht:

      „Don Quijote ergriff eine von den weggeworfenen Fackeln und legte dem Gespenst die Spitze seiner Lanze auf die Brust. – „Ihr seid augenblicklich des Todes, wenn Ihr mir nicht sagt, was für eine Bewandtnis Eurem gespenstischen Aufzug zugrunde liegt?“ – „O alleredelster und gnädigster Herr“, antwortete keuchend das Gespenst, „wir gehören zu der Geheimsekte Salus et Quietas und wollten zu unserem Mitternachtsschmaus, den wir jedes Jahr einmal im Freien auf dem Berge Gumarilla abhalten.“

      – – –

      „Den Wahn bemerkt nicht, wer ihn selbst noch teilt.“

      Ist das ein Zitat von Freud? Das ist natürlich falsch. Natürlich weiß der Wahnsinnige, dass er wahnsinnig ist. Entweder er leidet darunter und sucht Heilung ODER er findet seinen Wahn großartig. So großartig, dass er meint, die ganze Welt müsse nach SEINEM Wahn ausgerichtet – o r i e n t i e r t – werden.

      Soros: „Ich kann die Welt verändern.“

      Sicher, aber bloß zum Schlechten. Und DAS macht den Unterschied.

      – Don

  4. Sich über die Grünen noch aufzuregen bringt nur hohen Blutdruck. Die Menschen die so etwas noch wählen sind für mich sowieso verloren. Da erfreuen wir uns doch lieber an der Tatsache, dass der überwiegende Teil der Wählerschaft eher konservativ eingestellt ist. Ich freue mich auf die Europawahl und die neue rechtskonservative Fraktionen im EU Parlament. Ich hoffe , da wird sich was bewegen. Ansonsten können wir hier wirklich die Lampen ausmachen.

    • In der aktuellen Sonntagsfrage (17.04.2019 – Infratest dimap) kommen die Grünen auf 21%! Sind die Deutschen wirklich so dumm und unbelehrbar, oder sind es bereits
      die Pass-Deutschen mit MiHiGru, die hier befragt worden sind? Wir dürfen nicht vergessen, immer mehr Pass-Deutsche mit MiHiGru sind wahlberechtigt. Die werden ganz sicher keine Partei wählen, die sich für die Kuffar einsetzt.

    • Aus eigener leidvoller Erfahrung kann ich Ihre Frage nur so beantworten: Ja, die Deutschen sind wirklich so dumm und unbelehrbar.

    • In aller Regel ja, aber nicht immer. Mein stramm linksgrüner Schwager (Grundschullehrer) hat sich nach jahrzehntelanger Anhängerschaft an die Grünen, Multikulti und Gender im reifen Alter von 55 noch bekehrt: die Wende brachte der Asyltsunami von 2015; da wurde ihm seine bisherige Weltanschauung selbst unheimlich. Jetzt spricht er eifrig davon, daß die Grünen die deutsche Kultur und das deutsche Volk vernichten wollen.

    • Hey, wir könnten einen gemeinsamen Biotop aufmachen. Das Grüne ist bei mir nur Tarnung. Ich quake nachts auch nicht laut rum, versprochen.

  5. Viele leben immer noch in der romantischen Vorstellung der 80er Jahre von der „Partei des Unweltschutzes“. Ich habe die Zeit bewusst als Erwachsener miterlebt. Einige Freunde/Bekannte, die sich ehrlich für Natur- und Umweltschutz eingesetzt haben, wurden im ersten Enthusiasmus auch Grünenmitglieder. Aber die Partei als solche ist eindeutig der parlamentarische Arm der 68er Neomarxisten. Etabliert mit, damals schon, transatlantischer Hilfe (das Führungspersonal hat durchweg eine Schulung in Amerika erhalten) und mit dem Auftrag versehen, die deutsche Energie-Autarkie zu bekämpfen. „Atomkraft – Nein danke“, die Aufkleberbilder sind heute noch leicht zu googeln. Damit verbunden war auch die Intention, die deutsche Wirtschaft zurückzustutzen. Spritpreis 5 Mark, war damals auch so eine Forderung. Die Grünen waren von vornherein so, wie sie heute noch sind. Nur haben sie heute, bedingt durch die gleichzeitige Bildungsoffensive der 68er, in der Bevölkerung praktisch keinen Widerstand mehr, außer ein paar alten weißen Männern, die die Zeit vor den Grünen, und die Entwicklung dahin, schon bewusst miterlebt haben.

    • Und ein paar weisen alten Frauen, die auch diese Zeit erlebt haben, und diese Zeit als die schönere sehen.
      Und da gehör ich dazu.
      Es wurde vergessen: Der saure Regen, das Ozonloch, das Waldsterben.
      Das alles ist nicht eingetreten. Jetzt versucht man es mit dem Klimawandel.

  6. Ich verstehe immer noch nicht wer diese Partei wählt? Sind das Menschen, die Deutschland haßen, die von den ganzen Flüchtlingssimulanten und Öko/CO2 Steuern profitieren oder naive Dümmchenfrauen die auf Rettung der Bienchen glauben? Eine Partei die Kinder im Neunten Monat abtreiben lassen möchten? Was sind das für kranke Wähler/Innen?

    • Vor allem sind es dumme Menschen, die nichts raffen. Verbrecher sind die Wähler, die alles wissen und dennoch Grüne wählen, denn sie wissen die Wahrheit!

    • Das mit der Abtreibung bis kurz vor der Geburt waren die Jusos – aber das ist nicht wirklich ein Unterschied, die Grünlinge werden gewiß dasselbe fordern. Die Wähler der Grünen sind tatsächlich ein Konglomerat aus den von Ihnen aufgezählten Gruppen; Sie vergaßen lediglich den gutsituierten linken Akademiker der Toskanafraktion aus dem Rotweingürtel.

    • „den gutsituierten linken Akademiker der Toskanafraktion aus dem Rotweingürtel“
      Und wer soll das sein?

    • Mit dieser etwas ironisch gemeinten Charakterisierung meine ich den linken, ökologisch tugendhaften und moralisch ständig hyperventilierenden Studienrat, Professor oder Gymnasiallehrer, den Parteibuch – Beamten im höheren oder gehobenen Dienst, der sich durch Gesinnungstüchtigkeit nach oben gebuckelt hat und die gut verdienenden Hedonisten jeglicher Coleur, die an der Staatstitte hängen. (man verzeihe mir diese Bezeichnung)

    • Die hassen sich selbst, weil sie total verblödet sind!
      Die wahren Nachfolger der Nasos. Früher Rassenwahn und Klassenwahn, jetzt Ökowahn und Klimawahn!
      Die sind zwar nach außen antideutsch, in Wirklichkeit leben sie aber nach dem Prinzip,
      deutsch sein heißt , eine Sache um ihrer selbst willen übertreiben.
      Wenn sie mit ihrem Fanatismus noch Kohle machen können, finden sie das natürlich noch besser!
      Die meisten ihrer Wähler leben sowieso direkt, oder wenn sie „Öko“profiteure sind, indirekt von „Staatsknete“, sprich Steuergeld!

  7. Volksverhetzung: Sind „Grüne“ antideutsch?

    Meiner Meinung nach JA! Die Grünen sind eine gefährliche Partei, die meiner Ansicht nach bereits Merkmale einer Sekte aufweist. Außerdem vertritt die Partei den Ökofaschismus. Die antideutsche Haltung der Partei ist gefährlich und nicht zu unterschätzen. Ich verstehe es bis heute nicht, warum diese Partei nicht vom Verfassungsschutz beobachtet wird.

Kommentare sind deaktiviert.