Wegen Lehrermangel: NRW will Flüchtlinge als Lehrer einsetzen

Flüchtlinge werden Lehrer (Bild: Shutterstock.com/Von ESB Professional)
Flüchtlinge werden Lehrer (Bild: Shutterstock.com/Von ESB Professional)

NRW- Hereingeflüchtete sollen in NRW mithelfen, den Lehrermangel zu beseitigen. Die Landesregierung will Asylbewerber verstärkt zu Lehrkräften ausbilden.  Es gehe darum, „geflüchtete Lehrkräfte“ für den deutschen Unterricht zu qualifizieren. Dass die Absolventen der Fortbildung tatsächlich eine Festanstellung als Lehrer bekommen – dafür sorgt zusätzlich das Programm »Seiteneinsteiger« der NRW-Landesregierung.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) will „Lehrer, die aus ihrer Heimat in die Bundesrepublik geflüchtet sind, für den deutschen Unterricht qualifizieren“, berichtet unter anderem die Welt. Damit reagiere die FDP-Politikerin auf die Vorwürfe der SPD. Denn diese beklagen, dass die schwarz-gelbe Landesregierung die „kostbare Ressource“ von geflüchteten Lehrkräften nicht nutze.

Dem widerspricht Gebauer. Es gebe bereits Programme hierfür. So würden die Universitäten Bielefeld und Bochum durch das Programm „Lehrkräfte plus“ neben  Intensivsprachkursen den neuen Lehrkräfen auch die Möglichkeit eröffnen, über Hospitationen einen Einblick ins nordrhein-westfälische Schulsystem zu bekommen. Zudem überlege die Regierung, die Kurse für Pädagogen aus der EU zur Lehramtsbefähigung auch für Lehrer aus Drittstaaten zu öffnen. Das Projekt sei auf drei Jahre angelegt und jedes Jahr können sich 25 „geflüchtete Lehrer“ weiterqualifizieren. Die Stiftung Mercator, die wiederum zu den Unterstützern von George Soros‘ Denkfabrik „European Council on Foreign Relations“ gehört, fördert das Programm mit 400.000 Euro. Weitere Unterstützung gibt es von der Bertelsmann-Stiftung und vom NRW-Schulministerium.

Die Absolventen von „Lehrer plus“ sollen später an Haupt-, Real- und Gesamtschulen arbeiten. Dass die Absolventen der Fortbildung dann auch tatsächlich eine Festanstellung als Lehrer bekommen – dafür sorgt zusätzlich das Programm „Seiteneinsteiger“ der NRW-Landesregierung. (SB)

Loading...

27 Kommentare

  1. Die Flüchtlinge werden sicherlich peinlichst genau darauf achten, dass der Beutelsbacher Konsens und die Neutralität an Schulen eingehalten werden.
    Ich kriege das K…, habe schulpflichtige Kinder!

  2. Was kann man an der Lage in der sich NRW,das Armenhaus Deutschlands(von der Politik verursacht durch den strukturellen Wandel),denn noch weiter verschlimmern? Wahrscheinlich wird dann die Mehrheit der zukünftigen Kinder aus diesem Bundesland einen Stempel auf der Stirn tragen als die ungebildeste Jugend Deutschlands. Erst haben sie mir meine Heimat genommen jetzt nehmen sie der zukünftigen Generation auch noch die Bildung. Bildung ist und war,neben der Kohle,dem Stahl,usw. welches erfolgreich zerstört wurde,die einzige Resource die Deutschland besitzt. Aber was interessiert es die Regierenden und Altparteien wenn Deutschland in naher Zukunft ein Dritte Weltland wird,diese werden dann schon längst nicht mehr im Amt sein. Alle anderen werden sagen:“Das alles haben wir nicht gewusst!“ Geschichte wiederholt sich auf die eine oder andere Art und Weise ebend doch.

    • Dazu passt, dass in NRW nur der Elternwille zählt, wenn Goldstücke ihre Kinder an Gymnasien unterrichten lassen, das senkt den Standard für die anderen Kinder enorm.

      Aber auch Brandenburg hat spezielle Programme für syrische Lehrer, einfach mal in gockel „syrische Lehrer Brandenburg“ eingeben.

  3. Es gibt massenhaft arbeitslose biodeutsche Junglehrer (für Mathe u Latein z.B.). Für deren Planstellen ist aber leider, leider das Geld nicht da. 🤮🤮🤮

    • Mathe? Wer braucht denn sowas, seit es Taschenrechner-Apps gibt? Und was zum Kuckuck ist Latein? Braucht man das in Shisha-Bars?

  4. Ich stimme vollkommen zu. Wir brauchen diese Lehrer. Vor allem in Religion.
    Unsere Kinder müssen gut auf die Zukunft vorbereitet werden. Zum Beispiel trägt
    das Mädchen die sehr, sehr junge Frau auf dem Bild keine Burka. In diesem Alter
    muss man ihr doch erklären, dass sie damit automatisch eine Nutte ist.

    Übrigens: Ich bezweifle, daß die neuen Lehrer die Lage mehr verschlimmern können, als sie
    unter der grünverseuchten Lehererschaft schon jetzt ist.

  5. „über Hospitationen einen Einblick ins nordrhein-westfälische Schulsystem zu bekommen“

    das soll eine fundierte Lehrerausbildung ersetzen? Naja, NRW ist eh bildungstechnisch am Ar…

    Dann kann ja jeder Student der sein Staatsexamen nicht schafft, den Pass wegwerfen und sich an Grenze irgendwas Unverständliches brabbelnd anstellen.

    Quasi auf dem zweiten „Bildungsweg“ zum Lehrberuf.

  6. In meiner Stadt in NRW hängen Werbeplakate mit dem Slogan:
    „Wirste Lehrer. Machste schlauer.“
    Damit ist das angestrebte Niveau des Bildungssektors in NRW hinreichend beschrieben.

    • Mich haben schon diese Grammatikfiaskos auf diversen Wahlplakaten angekotzt ! „Wir können Kanzler“ …..was soll das für ein Deutsch sein ?

    • Wann war das?

      2012 sendete das ZDF ein politisches Casting mit dem Titel „Ich kann Kanzler! Moderator war Jörg Pilawa.
      „Fünf Kandidaten, die sich in einem Vorabcasting durch
      die Juroren Maybrit Illner, Michael Spreng und Oliver Welke qualifiziert hatten, versuchten, durch das möglichst überzeugende Vertreten ihrer politischen Positionen den ausgelobten Gewinn in Höhe eines Kanzlergehalts zu gewinnen.“ weiß Wikipedia.

      Gab es diese Sendung vor oder nach dem Wahlslogan?

  7. Es gibt bestimmt auch Alternativen als Lehrkräfte, – leider haben die die „falsche“ Gesinnung und werden nicht eingestellt, oder wurden entlassen !
    PS: Hätte es zu meiner Zeit schon diese Gesinnungsschnüffelei gegeben, hätten wir schon in den 60ern akuten Lehrermangel gehabt !

  8. Wie viele nach NRW hereingeflüchtete Lehrer ohne Koranverwirrtheit und mit ausgezeichneten Deutschkenntnissen stehen denn da zur Verfügung?

    Wer da behauptet, es seien mehr als 5, gehört sich zu denen, die das NRW-Schulwesen völlig an die Wand fahren wollen.

  9. Dann erreichen wir ja stolz das Niveau der muslimischen Länder. Tolle Idee.
    Aufkeinenfall dorthin deutsche Schüler schicken.

  10. Wenn ich nicht ganz falsch liege, dann schreiben wir heute den 19. und nicht den 1. April. Aber im Irrenhaus Deutschland ist ja alles möglich – vielleicht verordnet man uns jetzt TÄGLICH den 1. April. Betrachtet man unsere Politiker, könnte es bereits der Fall sein.

  11. Immer weiter der Verblödung voraus! Es ist schon gefährlich was da herangezüchtet wird. Egal, gute Nacht Deutschland, der letzte macht das Licht aus!!

  12. Aber vorher sollten Politiker mal TIMSS und z. B. Syrien gockeln.

    In Brandenburg gibt es auch schon so ein Experiment, nach nur einem Jahr Kurzausbildung werden die Lehrer mit B-1-Sprachlevel auf Schüler losgelassen.

    Aber ein gutes hätte es ja, die Klassen, wo fast 100% Muslime sind, könnten von diesen „Lehrern“ profitieren.

    Und auch nicht vergessen, die Klagewelle die dann durch NRW rollt, wenn die Muslima (die eigentlich mind. 10 Kinder bekommen soll) mit Kopftuch nicht eingestellt wird.

    Das ist genauso irrsinnig, wie der Elternwille, der in NRW reicht um dumme Kinder aus muslimischen Familien auf´s Gymnasium zu schicken.

  13. Auweia… Nun unterrichten sie sich selbst. Nur die wenigen deutschen Kinder haben ein zusätzliches Problem.

  14. Alle Fluchtis werden von den Dorflehrern ihrer Heimat unterrichtet, streng getrennt von den einheimischen Kindern. Nur die Kinder von den Grünen, Linken, SPD und Diversen haben das Privileg mit den Fluchtis gemeinsam unterrichtet zu werden, nein daß müsste gesetzlich so festgelegt werden. Da die sich sonst vehement dagegen wehren werden.

  15. ,,Lernst Du jetzt Koran auswendig!Ist voll krass,eh!Wenn nicht,isch mach disch Fresse blau!Scheiße Kuffar!

Kommentare sind deaktiviert.