Alice Weidel: E-Autos sind Gift für die Umwelt

Ein Traum in Grün (Foto: Von Zastolskiy Victor/Shutterstock)

Dass die Grünen mit ihren Forderungen nicht die Umwelt im Sinn haben, ist allgemein bekannt. Hinter all dem, was diese gefährliche Partei denkt und plant, steckt lediglich der Wunsch, so viele leichtgläubige Jünger wie möglich hinter sich zu scharen, die den selbst ernannten grünen Religionsführern bedingungslos gehorchen und für sie gegen die Vernunft in den Krieg ziehen.

Neuestes zerstörerisches Projekt: Die E-Autos.

Diese werden nämlich in den nächsten Jahren kaum einen Beitrag zur Minderung der deutschen CO2-Emissionen leisten. Ganz im Gegenteil: Die von oben verordnete Elektro-Mobilität erhöht in Wirklichkeit den CO2-Ausstoß. Zu diesem Urteil kommt der Kölner Physikprofessors Christoph Buchal und Ex-Ifo-Chef Hans-Werner Sinn in einer aktuell veröffentlichten Studie. Den Bürgern die E-Autos als Null-Emmissionsbewegung zu verkaufen, sei nicht anderes als Täuschung. 

„Elektroautos werden in den nächsten Jahren kaum einen Beitrag zur Minderung der deutschen CO2-Emissionen leisten, da die Einführung der Elektroautos nicht per se zu einer Reduktion des CO2-Ausstoßes im Straßenverkehr führt. Mit Erdgas betriebene Verbrennungsmotoren sind eine ideale Übergangstechnologie zu langfristig mit Wasserstoff oder „grünem Methan“ betriebenen Autos“, heißt es in der am Dienstag im ifo-Schnelldienst veröffentlichten Pressemitteilung zu einer Studie von Christoph Buchal, Physikprofessor an der Universität zu Köln, dem langjährigen ifo-Energieexperten Hans-Dieter Karl und ifo-Präsident a.D. Hans-Werner Sinn, emeritierter Professor der Universität München.

Bei Erdgas betriebenen Verbrennungsmotor liegt Gesamtemissionen schon heute um ein Drittel niedriger

Berücksichtigt man den heutigen Energiemix Deutschlands und den Energieaufwand bei der Batterieproduktion, liege der CO2-Ausstoß batterieelektrischer Autos weit über dem der Dieselbetriebenen.

Ihre detaillierten Berechnungen haben die Wissenschaftler anhand konkreter Beispiele eines modernen Elektroautos und eines modernen Dieselfahrzeugs durchgeführt. Neben dem CO2-Ausstoß der Batteriefertigung berücksichtigen die Autoren alternative Energiequellen für den Strom, um die Auswirkungen auf den CO2-Ausstoß der Elektroautors zu berechnen.

Die Forscher zeigen, dass bei einem mit Erdgas betriebenen Verbrennungsmotor die Gesamtemissionen schon heute um ein knappes Drittel niedriger liegen als selbst beim Dieselmotor. „Langfristig gesehen bietet die Wasserstoff-Methan-Technologie einen weiteren Vorteil: Sie ermöglicht die Speicherung der überschießenden Stromspitzen des Wind- und Sonnenstroms, die bei einem steigenden Anteil dieses regenerativen Stroms stark zunehmen werden“, erklärt Professor Buchal.

Elektroautos mit null Emission? Eine „Täuschung“ aus Brüssel

Die Autoren kritisieren in ihrer Studie, dass der EU-Gesetzgeber die CO2-Emissionen von Elektroautos mit einem Wert von „null“ in die Berechnungen der Flottenemissionen einfließen lässt. Dies suggeriert, dass Elektroautos keine Emissionen verursachen. Neben dem CO2-Ausstoß bei der Fertigung ergeben sich aber in fast allen EU-Ländern erhebliche CO2-Emissionen durch die Beladung der Akkus mit Hilfe des Stroms aus dem jeweiligen nationalen Produktionsmix.

Auch die Diskussion um die Elektroautos in Deutschland sehen die Autoren kritisch, da sich diese sehr stark auf batteriebetriebene Fahrzeuge konzentriert. Ein großes Potenzial haben aber auch andere Technologien, wie mit Wasserstroff betriebene Elektroautos oder mit „grünem“ Methan betriebene Autos mit Verbrennungsmotoren.

„Die Methantechnologie ist eine ideale Brückentechnologie von von Erdgasautos, die mit konventionellen Motoren fahren, hin zu Motoren, die eines Tages mit Methan aus CO2-freien Energiequellen fahren können. Insofern kann man der Bundesregierung nur raten, im Sinn einer Technologieoffenheit auch die Wasserstoff- und Methantechnologie zu fördern“, betont Professor Sinn. (SB)

Dazu gibt es einen Kommentar von Alice Weidel (AfD):

Das renommierte Ifo-Institut in München hat gestern eine Studie veröffentlicht, welche die Behauptungen der grünen E-Auto-Klima-Jünger in sich zusammenfallen lässt. Nachforschungen des Kölner Physikprofessors Christoph Buchal haben ergeben, dass die Umweltfreundlichkeit nur auf dem Papier Bestand hat – in Wirklichkeit erhöht die angestrebte Elektromobilität für alle den CO2-Ausstoß sogar.

Die Studie bringt ans Licht, dass wenn der CO2-Ausstoß bei der Herstellung der Batterien und der deutsche Strommix in der Rechnung berücksichtigt werden, ein E-Auto das Klima um 11 bis 28 Prozent mehr belastet als ein Dieselauto!

Ein Tesla stößt demnach zwischen 156 und 181 Gramm CO2 pro Kilometer aus und damit deutlich mehr als ein vergleichbarer Diesel-Mercedes, sagen die Autoren der Studie. Dass die europäische Politik Elektroautos als Null-Emission-Autos einstuft, kritisieren die Forscher als eine Täuschung.

Die Studie bestätigt genau das, was wir als AfD-Fraktion immer wieder sagen. Grüne Klima-Alarmisten hingegen gefährden mit ihrer Politik den Wirtschaftsstandort Deutschland und verbessern die Umwelt damit in keinster Weise.

https://www.focus.de/auto/news/iwf-studie-physikprofessor-und-hans-werner-sinn-e-autos-umweltschaedlicher-als-diesel_id_10604434.html

Loading...

129 Kommentare

  1. Auch hier wird man wieder nach dem üblichen Schema verfahren : Christoph Buchal wird als „Verschwörungstheoretiker“ bezeichnet und seine Professur an der Universität zu Köln verlieren. Fakten mögen Grüne nämlich nicht, wenn die ihren Thesen widersprechen.

    Den Greteljüngern wird es egal sein. Die glauben eher einer Gretel als einem Professor der Physik ( die wissen wahrscheinlich auch gar nicht, was das ist) . Klingt für die ja auch unglaubwürdig, denn der Strom kommt doch aus der Steckdose und Batterien …. ja – wo kamen die doch gleich noch her ?

  2. Was halten eigentlich die Ölstaaten von all dem E-Auto-Gedöns? Und wie gedenken diese in Zukunft an Geld zu kommen? Doch nicht etwa mit Arbeit?!

    • Dort herrscht durchaus leichte Panik, wie Sie an den verzweifelten Versuchen der Saudis sehen können, ihre Ölgesellschaft Aramco noch zu vermarkten.
      Ich hoffe noch zu meinen Lebzeiten die Ruinen von Dubai besuchen zu können.

  3. Ah, schöner fiktiver Dialog eines linken Trolls mit den Decknahmen Herbert und Simkarte

    Gar nicht schlecht die Taktik

  4. Das Tesla Model 3 war im März in Norwegen und der Schweiz das best verkaufte Auto in seinem Segment. A4, 3er BMW, die C-Klasse wurden an Verkäufen abgehängt. Zu glauben, dass jemand ein E-Auto nur wegen der Umwelt kauft, zeugt nicht eben von viel Intelligenz.

    • Für mich ist der Tesla ein Auto für reiche Juppies die sich als ÖKO-Aktivisten darstellen wollen ohne auf irgendetwas verzichten zu wollen

    • Nö, die Leute heben sich mit einem Tesla von der braunen Masse ab, was durchaus angenehm ist, dass es auch solche Leute gibt.

    • So ist das. Einmal Elektroauto gefahren und den rasanten ruckfreien Vortrieb erlebt und schon ist die Sache entschieden.
      Fahre Nissan Leaf seit 90000km. Dämliches Öko Design, aber wartungsfrei und tolles Fahrgefühl.

    • Beim E-Auto gibt es so viele Aspekte, welche positiv sind, dass die Umwelt eher hinten anzusiedeln ist. Das geile ist auch, dass in DE ständig über die schädlichen Batterien gelästert wird, während die Deutschen Hersteller reihenweise SUVs auf den Markt werfen. Der Umwelt zuliebe versteht sich.

    • So wie den meisten Käufern. Mit einem E-Auto hebt man sich ab von der grauen Masse, aber das verstehen die Leute hier leider nicht.

    • Tesla z.B. preist gar nichts an. Die machen genau 0 Werbung und verkaufen sich dennoch. So weit kommt es noch, dass der Michl der Welt vorschreibt, was sie kaufen sollen.

    • Und Tesla soll dann schuld sein, wenn die Deutschen Müll reden? Deutsche reden nur Müll, da kann keiner was für.

    • Sie scheinen wirklich nicht zu verstehen was Sie lesen.
      .
      Habe ich mit einem Wort erwähnt, das die Bundesregierung den Tesla bewirbt?
      Mir scheint, ihre Psychose bricht da wieder durch.

    • Telsa ist jede Woche mindestens einmal pleite schon seid 5 Jahren. Was hier in DE an Lügen verbreitet werden, ist nur noch krank. Mir gehen aber die auf den Sack, die in jedem Forum die immer gleichen dümmlichen Parolen gegen das E-Auto bringen.

    • Ich heb mich lieber von der „Masse“ mit meinem Stern ab.
      Fahr ich seit ca. 40 Jahren.
      Alle 2 Jahre einen Neuen.
      .
      Mein letzter Zweitwagen – Jeep Cherokee GL 4×4 – hat mich auch von der „Masse“ abgehoben.
      Vor allem mit dem Pferdetransporter hinten dran.

    • Ich bin kein Gutmensch.
      Ich belüge auch niemanden wie Ihr grünen Gutmenschen.
      .
      Klimawandel, so ein Blödsinn.

    • Sie sind krank im Kopf. Hab ich mit einem Wort den Klimawandel erwähnt? Nein, ihre Psychose bricht wohl wieder durch.

    • Zum einen sollte ein Auto nicht fragen wo es seinen Dienst tut, sondern einfach nur funktionieren. Zum anderen war von Norwegen die Rede und dort sind diese Temperaturen im winterlichen Norden völlig normal.

    • Standheizung mit 15 ltr Tank ist in extremen Regionen ok, weil die Autos gut isoliert sein müssen. Auch wg der Klimatisierung im Sommer.
      Gibt es übrigens auch beim Golf Tdi, weil der eben anfangs nicht gut heizt. Zu hoher Wirkungsgrad…

    • Das ist ein Scherz. Oder? Aber noch besser ist der Witz von BMW. Ich weiß nicht wie diese incredible machine heißt, aber das geht so: In der E-Immobile ist ein kleiner Verbrennungsmotor. Der lädt den Akku, mit dem das Auto noch ein paar Kilometer weit kommt. Hamsterrad + Hamster + Kerze + Hammer…

    • Beim Golf TDI ist die Standheizung auch ein Scherz? Schauen sie mal nach. Die machen das wirklich so, sonst müssten sie die ersten 20 km furchtbar frieren.
      Ansonsten werden die Teslas an der Steckdose vorklimatisiert.
      Sie starten also nicht mit kaltem Akku.
      Fragen Sie mich jetzt aber bitte nicht, wie das beim Nissan Leaf gelöst wird. Da ist es wirklich Pfusch.

    • Der TDI hat eine simple Standheizung, weil er anfangs wg zu hohem Wirkungsgrad nicht ausreichend heizt. So etwas geht auch in Elektroautos.
      Versuchen Sie es einfach zu verstehen. Es ist wirklich nicht schwer.
      Ich selber fahre Nissan Leaf Bj 2012 (20kwh Akku 120km Reichweite im Sommer)und der hat 30% Reichweitenverlust im Winter, da dort gepfuscht wurde.
      Widerstandsheizung, keine Akkuklimatisierung.
      Reines Stadtfahrzeug.

    • Lesen Sie ALLE Antworten.
      .
      Was heißt, weil er anfangs wg. zu hohem Wirkungsgrad nicht ausreicht.
      Wer?
      Der TDI ?
      Ich steig ja nicht ins Auto um Rennen zu fahren.

    • Sicher der TDI (Subjekt), Prädikat..hat…Akkusativ…eine Standheizung…Genauer geht’s leider nicht.

    • Ersparen Sie sich den Deutschunterricht.
      Vermitteln Sie ihr Wissen lieber den Türken, Arabern, Afrikanern.
      Die sind gierig darauf.

    • Eine Standheizung soll das Fahrzeug bereits vor Fahrtbeginn aufheizen. Fahren wird es aber auch ohne. Nochmal, wie groß ist die Reichweite eines Tesla bei -30°C mit Licht und Heizung?

    • Soll ich das jetzt für Sie recherchieren? Ich fahre Nissan Leaf und da bin ich auskunftsfähig.
      Geben sie bei Google „Tesla Reichweite Winter Minus 30 Grad“ ein und suchen und finden Sie die Standheizung als Zubehörteil.
      Ich vertraue ihrer Recherchekompetenz. Sie schaffen das!

    • Sie haben durchaus meine ausdrückliche und unwiderrufliche Erlaubnis zu benennen, was immer Sie wollen und zu glauben, was immer sie wollen.
      Wahre Erkenntnisse kommen jedoch nur durch eigenes Bemühen.
      Und gerade für Tesla gibt es unzählige Erfahrungsberichte zu allen nur denkbaren Fragestellungen.

    • Wird der Tank zusätzlich eingebaut?
      Was ist in dem Tank?
      .
      Klimaanlagen funktionieren mit Strom.
      .
      So nebenbei.
      Im tiefsten Winter, bittere Kälte, hab ich das Auto angelassen, der Stern war nach 15 Minuten eisfrei und bacherlwarm.
      .
      .
      Sie, der Herbert und einige Andere SIND bots.
      Aber schnell zu erkennen.

    • Das ist nur bei Langstrecke nötig und in das Heizgerät integriert.
      Ansonsten ist ein Tesla ab Start klimatisiert.

    • Korrekt erkannt. Funktioniert sogar in einem billigen Nissan Leaf. Leider nur Innenraumheizung.
      Und die Wärme hält im Gegensatz zum Elektro Golf bis zu 30km bevor die Akkus belastet werden, weil gute Elektroautos nun mal isoliert sind.

    • Die Norweger machen das schon seit ewigen Zeiten sogar mit Verbrennungsmotoren. Die werden mit einer Art Tauchsieder an der Ölablassschraube elektrisch vorgeheizt, damit die schädlichen Kaltstarts vermieden wird.
      Beim Tesla wird eben Innenraum und Akku vorgeheizt.
      Gibt schon tolle, komplexe Technik mit elektrischen Widerstandsheizungen, nicht wahr?
      Lassen Sie mich raten, Sie sind Elektroingenieur.

    • Gab ja heuer einige Berichte darüber, stehengeblieben.
      Diese Berichte wurden in den MSM nicht geliefert.

    • Ich wohn in einer Großstadt.
      Schon 2 Jahre im 34. Stock eines Appartementshauses.
      Weit und Breit keine Ladestationen.
      .
      Wissen Sie eigentlich daß es Städte gibt, in denen Schnellladestationen verboten wurden?

    • Tatsächlich gibt es immer Opfer bei gesellschaftlichem Wandel.
      Ist das einen Gedanken wert?
      Wenn die Nachfrage entsprechend da ist, gibt es an jedem Aldi/Ikea (Aldi Süd/Ikea) Schnellladestationen.
      Da werden sie auch ein Plätzchen finden.

    • Nein. Deswegen nicht, weil es in jedem Land gesellschaftliche Veränderungen gab und gibt.
      Die sich aber langsam unmerklich in der Gesellschaft festsetzten.
      .
      Was heute passiert, ist schlichtweg diktatorisch.
      Alles von heute auf morgen ändern.
      Ohne jemals Hirn einzuschalten und an die Folgen zu denken.

    • „Wissen Sie eigentlich daß es Städte gibt, in denen Schnellladestationen verboten wurden?“

      Wundert mich beim Museumsland Deutschland nicht.

    • Da kommen wir der Sache schon näher.
      Wohnen Sie in China?
      .
      Das Museumsland DE haben wir Typen wie Ihnen zu verdanken. Linksversiffte und Grüne ohne Realitätssinn.
      .
      Und ohne Wissen.
      Die Stromversorgungen der meisten Städte sind so konzipiert, daß bei Höchstlast aller Haushalte die Stromversorgung ausreicht.

  5. Die ganze CO2 Hysterie ist Mumpitz, wie das Waldsterben, der saure Regen oder das Ozonloch!
    Das Klima wandelt sich seit Mio. von Jahren, selbst zu der Zeit als noch kein Mensch diesen Planeten bevölkerte, kein einzige SUV durch die Gegend fuhr und noch kein einziges Kraftwerk für Energie sorgte! Deutschland Kohlevorkommen zeugen davon, das in dieser Region einst ein Urwald stand, Fossile Funde zeigen zudem, das in Deutschland ein riesiges Meer war usw.

    ABER woher sollen das denn die Grünen Schul und Studienabbrecher wissen?
    Dieses Unwissen muss natürlich unbedingt an die heranwachende Generation weiter gegeben werden!

  6. Der CO2-Global-Warming-Hoax ist eine Verschwörung, die genau das bezweckt, –
    das Riesengeschäft des Technologiewandels zur Elektromobilität, – gegen alle Vernunft!

  7. Was aus Richtung der AfD kommt wird von den Altparteibonzen nicht einmal mit der Kneifzange angefasst, und sie werden schon aus purer Obstruktion dagegen sein. Die Klimareligion, die hinter dem ganzen Wahnsinn steht, ist Teil der Kriegführung gegen die Europäer und gegen die Deutschen im Besonderen. Fakten interessieren da nicht. Denn die Wahrheit ist schon längst gestorben. Wie sonst könnte eine Ideologie derart ausufernd greifen, die sowohl der Umwelt und der Natur, als auch der Wirtschaft und letztlich auch den Menschen schadet?

  8. Einigermaßen interessante Beiträge zur Umwelt gibt es schon einige, aber alle klammern den mit Riesenabstand entscheidenden Gedanken aus:

    DIE BEVÖLKERUNGSEXPLOSION !

    Derzeit kommen fast

    HUNDERT MILLIONEN MENSCHEN

    pro Jahr dazu, also alle zehn Monate eine komplette Bundesrepublik.
    Dadurch, und durch den in den Schwellen- und Entwicklungsländern vorerst noch steigenden Konsum wird die menschliche CO2-Produktion (und jeglicher Ressourcenverbrauch!!) weiter deutlich steigen. Und daran würde sich kaum ein Prozent ändern, wenn Autofahren und Fliegen in Deutschland nur noch für grüne Politniks erlaubt wäre.
    Würden wir hingegen alle Möglichkeiten die wir haben, einsetzen um die Bevölkerungsexplosion insbesondere in Afrika und im islamischen Gebiet zu stoppen, dann könnten uns spätere Generationen wirklich dankbar sein.

    • Bevölkerungsexplosion in Afrika können wir nur lösen, wenn wir keine Migranten aufnehmen. Wenn wir sie aufnehmen, dann werden sie nur weiter machen.

    • Warum wohl wird die Bevölkerungsexplosion in den Mainstream Medien totgeschwiegen. Damit die Bevölkerung sich genau solche Fragen nicht stellt und sie Munter mit der Flutung Europas weitermachen können. Natürlich alles im Sinne der Humanität. Ein Beispiel: Ägypten hatte um 1900 etwa 10 Mio Einwohner. Jetzt sind es über 100 Mio. Das Niltal kann aber nur 60 Mio ernähren. Also gibt es nur 2 Wege den Fortbestand zu sichern. Entweder die Leute zur Auswanderung bewegen oder Nahrungsmittel it fremden Gelder importieren. Was sie aber sicher nicht brauchen sind 6 Kriegsschiffe auf Kredit mit deutscher Hermes Bürgschaft.

    • Völlig einig!

      Vielleicht auch noch erwähnenswert:

      Pakistan:
      1999 85 Millionen
      2016 215 Millionen

    • genau so ist es! Die Afrikaner, die Araber und Moslems vermehren sich wie die Karnickel. Religionsverblödet, niedriger IQ und kein Bildungsstand. Da ist kein Ende in Sicht. Die Wurzel allen Übels.
      Aber Deutschland glaubt, die Welt retten zu müssen. Was für ein Wahnsinn. Schaut man sich eine Weltkarte an, so müsste man erst mal lange suchen bis man DE findet, wenn man nicht genau wüsste wo´s liegt. DE ist ein Fliegenschiss auf diesem Planeten. Sowohl flächenmäßig als auch bevölkerungsmaßig.

  9. Sollen wir tatsächlich glauben, dass die Autofahrer hinter ihrem gelenktem Statussymbol von ihrem Roß ablassen und durch grüngelenkte Information des 0 – Faktors auf ein nicht gleichwertiges E – Auto umsteigen?
    Gewollte Fehlinformation, doch ein Teil der Bürger fällt wie bei allem grünen drauf rein und glaubt an die Reinheit von natürlichen Elektroautos.

  10. Der Klimaschwindel wurde zur Religion erhoben und gegen einen Glauben kann man auch mit nachweislichen Fakten nicht ankämpfen. Europa ruhe in Frieden.

  11. Frau Weidel hat es leider hier nur gut gemeint statt gut gemacht.

    Mit ihrer Äusserung, dass E-Autos aufgrund des rechnerisch höheren Co2 Ausstoßes umweltfeindlicher seien, erkennt sie an, daß Co2 klimaschädlich wäre, was selbst verständlich nicht stimmt.

    Das Spurengas Co2 ist ein für die globale Flora unersetzlicher Bestandteil der Photosynthese und alles andere als gefährlich oder gar giftig. Das Klima gehört genauso wie die Sonne, oder Vulkanismus oder Asteroideinschlägen zu den na t ü r l i c h e n Unwägbarkeiten, ja zu Naturgewalten, auf die der Mensch keinen Einfluß hat. Der Mensch kann hier nur in Demut zusehen und muß hinnehmen, was das Schicksal ihm beschieden hat.

    • >> … erkennt sie an, daß Co2 klimaschädlich wäre, …
      .
      Nein.
      Sie erkennt es nicht an.
      Sie widerspricht nur den Klimafreunden die meinen, daß damit CO² eingespart werden könnte.

    • Kommt nicht von Weidel, Test nochmals lesen:

      Neuestes zerstörerisches Projekt: Die E-Autos.

      Diese werden nämlich in den nächsten Jahren kaum einen Beitrag zur Minderung der deutschen CO2-Emissionen leisten. Ganz im Gegenteil: Die von oben verordnete Elektro-Mobilität erhöht in Wirklichkeit den CO2-Ausstoß. Zu diesem Urteil kommt der Kölner Physikprofessors Christoph Buchal und Ex-Ifo-Chef Hans-Werner Sinn in einer aktuell veröffentlichten Studie. Den Bürgern die E-Autos als Null-Emmissionsbewegung zu verkaufen, sei nicht anderes als Täuschung.

    • „Der Glaube, dass die Erderwärmung durch den Menschen und sein CO2 verursacht ist, beruht auf der Annahme, dass die Sonne die Atmosphäre der Erde mit im Durchschnitt 342 Watt pro Quadratmeter an Energie füttert. Patrick Frank hat den Energiebeitrag der Menschen durch die Freisetzung von CO2 mit 0,036 Watt pro Quadratmeter berechnet, das sind knapp 0,01% der durchschnittlichen Sonnenenergie. Wenn die Schätzung der Energie, die die Sonne täglich auf die Erde überträgt, auch nur um 0,01% falsch wäre, also 342,04 anstelle von 342 W/m²oder 341,96 W/m² auf der Erde aufkommen würden, dann wäre damit der gesamte anthropogene Klimaeinfluss vom Tisch gewischt. Klimawandel-Propheten wollen uns erzählen, ihre Modelle seien in der Lage, die Energie der Sonne auf einen Fehler von weniger als 0,01% genau zu berechnen. Dass dem so ist, ist unwahrscheinlicher als ein Lottogewinn für Sie am nächsten Samstag.“
      (science files)
      Gegen „Glauben“ und Dummheit mit Fakten argumentieren zu wollen ist allerdings vergebliche Liebesmüh!

    • Ihr Zitat gibt nicht die Argumentationslinie der grünen Bolschewisten wieder, nach der das Co2 den Treibhauseffekt bewirkt, also Sonnenwärme hereinlässt aber nur weniger wieder herauslässt, was zum Klimawandel führen soll. Was natürlich absurd ist. Co2 kann nicht unterscheiden woher die Wärme kommt, ob nun vom All auf die Erde oder umgekehrt ist ihm egal.

      Ihren letzten Satz unterschreibe ich jedoch sofort, denn mit Idioten kann und soll man nicht diskutieren

  12. Jeder, der ein bißchen naturwissenschaftlich gebildet ist, müßte eigentlich wissen, daß Elektroantriebe grundsätzlich umweltschädlicher sein müssen, also Verbrennungsmotoren. Das liegt daran, daß bei jeder Energieumwandlung Verluste entstehen, die die Umwelt belasten. Bei Verbrennungsmotoren wird die Energie nur einmal umgewandet, und zwar bei der Verbrennung des Kraftstoffs im Motor. Beim Elektrofahrzeug wird sie mindestens viermal umgewandelt: das erste Mal bei der Erzeugung des Stroms, das zweite Mal beim Laden des Akkus, das dritte Mal bei der Energieentnahme aus dem Akku und das vierte Mal bei Antrieb des Elektromotors.

  13. Falsch abgebogen ?

    Die Studie ist okay, und sie zeigt vor allem eines, sollte die Klimaerwärmung wirklich mit dem CO2 zu tun haben, dann wird sie durch den Umstieg auf die E-Autos forciert.
    Der Austoß an CO2 erfolgt bei den Verbrennern über die Zeit, bei der Herstellung der Akkus erfolgt er direkt, bedeutet wir erhöhen den CO2 Wert in kurzer Zeit.

  14. Bist du da wirklich so sicher? Ich lebe in Brasilien. Und dort ist der Hauptmarkt der Export aus einem Billiglohnland nach EUropa.
    VW Fox, ein Begriff?

  15. Die Zerstörung des Industriestandortes Deutschlands ist ihr hintergründiges Interesse die sachlichen Wahrheiten interessiert die Grünen nicht die Bohne so wie auf allen ihren programmatischen Politikfeldern. Das ist eine bösartige menschenverachtende, linksextremistische Zerstörungspartei!

  16. Sorry aber die Studie ist von IFO Institut und nicht von einer AFD Institut. Macht schon Sinn den CO2 Ausstoß der unterschiedlichen Antriebe zu vergleichen. Das umweltfreundlichste Auto ist ein Auto, das mit Gas fährt. So eins habe ich übrigens.

    • Es geht nicht um „Umwelt“, sondern um den chinesischen Exportmarkt, der rasant Autos mit Verbrennungsmotoren ausschließt.
      Wer nicht auf Elektroautos setzt ist dort draussen!

    • Die wollen die europäischen Patente und den uneinholbaren Vorsprung in der Fertigung von Motoren und Getrieben canceln.
      Die harten chinesischen Quoten für Elektroautos haben die Europäer kalt erwischt.
      Gelabert wird seitens der Chinesen natürlich von Umweltschutz…

    • Dann können die Firmen ja E-Autos für die Chinesen bauen und woanders normale Autos verkaufen. Das erkärt noch nicht die Abschaffung der Verbrennungsmotoren.

    • Die Plattformen sind völlig unterschiedlich. Und für den kleinen europäischen Markt die Insellösung Verbrennungsmotor beizubehalten ist nicht sinnvoll.
      Dies, zumal auch andere Länder, wie Indien erkannt haben, dass Elektroautos simpel vor Ort zu bauen sind.
      Es kommt bei den Chinesen noch dazu, dass sie die Kosten für die militärische Sicherung von Ölimporten sehen und eine sinnvolle Anwendung für ihre PV Industrie suchen.
      Btw, ich halte Elektroautos für effektive Waffen im Krieg gegen den Islam.
      Kein Geld, keine Saudi Moscheen

    • Die Plattformen sind völlig unterschiedlich. Und für den kleinen europäischen Markt die Insellösung Verbrennungsmotor beizubehalten ist nicht sinnvoll.
      Dies, zumal auch andere Länder, wie Indien erkannt haben, dass Elektroautos simpel vor Ort zu bauen sind.
      Es kommt bei den Chinesen noch dazu, dass sie die Kosten für die militärische Sicherung von Ölimporten sehen und eine sinnvolle Anwendung für ihre PV Industrie suchen.
      Btw, ich halte Elektroautos für effektive Waffen im Krieg gegen den Islam.
      Kein Geld, keine Saudi Moscheen

    • Verbrennungsmotoren kann man auch nach GB und USA verkaufen. Weltmarkt besteht nicht nur aus China. Sich von den Verbrennungsmotoren ganz zu verabschieden, ist nicht notwendig. Man kann es behalten und E-Autos nebenbei produzieren.

      Es sei denn man möchte von Öl Abhängigkeit wegkommen.

    • Von mir aus kann der Markt entscheiden. Ich fahre ja auch im Urlaub gerne Dodge Challenger Hellcat.
      Aber gegen einen Tesla Model S ist das nix.
      Imho ist die Sache zugunsten Elektro entschieden. Auch meine US Freunde berichten mir, dass immer mehr Wünsche für Dienstwagen auf Tesla und neuerdings Jaguar laufen.
      Und die arbeiten bei Raytheon…

    • Ich fahre gerne mein VW Touran Erdgas Auto und bin damit voll zufrieden. Ich möchte die Verbrennungsmotoren behalten.

      Das soll ja wohl der Kunde entscheiden finden Sie nicht auch?

    • Wie gesagt, das entscheiden nicht die Kunden, sondern der Hauptexportmarkt in China.
      Ob das nun den Kunden gefällt oder nicht.
      Aber es gab ja auch interessante Dampfloks. Und manche fahren sogar noch…

    • Das entscheidet nicht der Hauptexportmarkt in China wie oben erwähnt, weil es auch andere Käufer gibt ausser China. Ausser China gibt es noch genug Kunden, die Verbrennungsmotoren kaufen. USA, GB, Australien, Japan, Kanada, Europa und andere Länder. Wenn man die zusammen zählt, dann sind es mehr Kunden als in China.

    • Schaun wir mal, wie sich die Apparate auf einem freien Markt schlagen.
      In den USA werden ja die Zuschüsse für Elektroautos gerade zusammengestrichen.
      Und ab Transporter Grösse gibt es andere Probleme. Dann schlägt der geringe Energiegehalt der Akkus zu.
      Dann wird ein Grossteil gebraucht, um die schweren Akkus zu transportieren.
      Einen wichtigen Aspekt gibt es allerdings noch. Und das sind die Spritpreise.
      Setzen sich Elektroautos durch, dürften die Ölpreise massiv fallen und Verbrennungsmotoren wieder wirtschaftlich machen.

    • Genau aus diesen Gründen macht es keinen Sinn Verbrennungsmotoren abzuschaffen. Ich würde sogar mehr Gasautos bauen, wenn man von Öl unabhängiger werden möchte. Denn die Gasautos sind tatsächlich umweltfreundlicher.

  17. Das werden aber die Wähler nicht verstehen. Die hören: kein Verbrennungsmotor, nur strom. also muss das das Gelbe vom Ei sein.
    Immer nach der uralten Meinung: „Wozu Kraftwerke? Bei uns kommt der Strom aus der Steckdose!“

  18. Wenn es nur um die umstrittene CO2-Bilanz ginge… – ja dann…
    Doch es geht um viel mehr:
    Bitte suchen Sie buchstabengetreu mit Google nach
    E-AUTO MIT RIESIGEM AKKU – EIN ROHRKREPIERER
    Die e-Auto-Erwerber werden in eine gigantische Rohstoff-Verschwendung gejagt.
    Hinzu kommt eine ebenso gigantische Verschwendung durch Schaffung einer speziellen Infrastruktur (e-Ladesäulen, e-Parkplätze, digitale Kontrollen und Überwachungen).

    Es wird ein totaler Übergang von „fossilen“ zu „sauberen“ Energieformen vorgegaukelt.
    Schnelle Geschäfte, schnelle Profite. Der mögliche sanfte Übergang für die Mehrzahl der Autofahrer wird ignoriert und totgeschwiegen.
    .

  19. Keine Täuschung, sondern ein bewusstes Belügen aus welchen scheinheiligen Gründen auch immer. Eines ist klar, vor allem den Grünen geht es um die Zerstörung Deutschland als Wirtschaftsmacht. Da sich bei den Grünen aber viele gut betuchte und gut verdienene verkriechen und dem glauben der Sekte erleben sind, merken sie in ihrer Verblödung nicht, daß sie den Ast absägen auf dem sie selber sitzen.

  20. Also 1. ist der Physik Professor bestimmt ein natsie und 2. Ist das ja egal weil die E Autos sowieso in China von Kinderhänden hergestellt werden. GRÜNE Logik ist durch nichts zu erschüttern, schon gar nicht durch stichhaltige Argumente.

    • Es hat nichts mit grüner Logik zu tun, wenn man E-Autos mag. Braune Logik hingegen, besagt, dass man alles ekämpfen muss, was neu oder anders ist. Lesen Sie sich hier alle Kommentare durch und watten Sie durch den braunen Sumpf an Ignoranz.

    • Naja, ich hab die AfD gewählt, deswegen muss ich nicht alles schlecht finden, was neu ist.

      Die Frage ist, was haben die Leute hier davon, wenn Sie E-Autos bekämpfen? In keinem Land werden diese Fahrzeuge so gehasst wie in DE. Liegt es daran, dass die Autos schlechter sind? Nein, es liegt daran, dass viele hier nichts zu fressen hätten, wenn es die großen Automobilkonzerne nicht gäbe wie VW, BMW usw.

      Also, entweder man beschäftigt sich ernsthaft damit, oder hält einfach die Fresse. Dieses verlogene Pack in den Foren geht mir echt auf den Sack.

    • Dann wäre es hilfreich die Artikel richtig zu lesen.. Niemand hat etwas gegen E Autos, aber der Weg dahin kann unmöglich so laufen wie diese grünen Spinner glauben. Benzin Autos verbieten und Millionen E Autos an ein Netz ohne Atom und Kohle innerhalb von ein paar Jahren? Das ist absurd.

  21. Die These ist richtig, legt aber den Strommix zum jetzigen Zeitpunkt zugrunde. Das wird die Gegenseite leicht damit kontern, daß ja demnächst alle Kohlekraftwerke abgeschaltet werden und der Mix je länger je mehr aus sog. Erneuerbaren bestehen wird. Argumentativ kommt man damit also nicht weit.

    • Strom zu produzieren ist einfach, aber eine sichere und stets zuverlässige Versorgung zu gewährleisten ist eine ganz andere Sache.

    • Es ist zwar nicht meine Mission anderen irgendeine sichere und zuverlässige Stromversorgung zu organisieren, aber mein BHKW funktioniert ggf auch per Fernabfrage.
      Der Netzbetreiber könnte also auch…theoretisch.. mein Micro Kraftwerk und ggf alle anderen derartigen Kraftwerke bei „Dunkelflaute“ anfordern.
      Mach ich aber nicht, weil der Netzkontakt zu sehr bürokratisiert wird.
      Ich fahre Inselbetrieb seit Dezember mit max 6,5 kw Leistung und 12,8 kWh Speicherkapazität und zwar mit allpoliger Trennung vom Netz.
      Das ist natürlich wg Akku netztechnisch und wirtschaftlich nicht sinnvoll, aber bei 30ct kwh allemal billiger als Netzstrom und geht erstaunlich unkompliziert.
      Unterstützt wird das ganze durch eine PV Anlage aus gebrauchten, billigen Modulen.

    • Öhm… Millionen Autos werden von WKA und Solarenergie betrieben? Und gleichzeitig werden Haushalte sowie Industrie damit versorgt? Wie soll das gehen?

    • Einfach zu durchschauen😁 Ergasheizung mit Senertec Dachs im Winter und PV im Sommer+ „Dachs“ als Backup.

    • So ähnlich, ja. Es gibt Millionen von Erdgasheizungen in Deutschland.
      Aber es gibt natürlich auch Micro BHKW mit Dieselmotor.
      Wichtig ist eben nur, den Treibstoff Gas oder Heizöl zur Stromproduktion zu nutzen und mit der Abwärme zu heizen.

  22. Die Grünen glauben nur daran, dass die E-Autos keine Emissionen abgeben, weil bei E-Autos es keinen Auspuff gibt. Wenn man einen Auspuff anbauen würde, dann wären diese Autos entzaubert.

  23. Wie funktioniert eigentlich der Wasserstoffantrieb? Ist Herstellung und Transport von Wasserstoff effizienter als ein Akku oder Benzin?

  24. Das unsere Autobauer diesen E Auto Schwachsinn mitmachen ist mir ein Rätsel, da sich hier Fachleute von Politischen Laien ob EU oder Regierung über den Tisch ziehen lassen.

    • Na sie haben doch schon wieder Gelder verlangt – da zeigt sich eben, wie unsere Autobauer denken 😉 – klar machen die mit

  25. Naja wenn bei E-Autos der CO2 Ausstoß höher ist als bei Diesel, dann müssen wir nach den Richtlinien der EU (soll ja weniger CO2 ausgestossen werden) nur noch zu Fuß unterwegs sein. Vielleicht noch mit Esel.

  26. Scharlatanerie!!

    Geschichte wiederholt sich, immer und immer wieder.

    Der grüne Scharlatan, Aufschneider, Schwindler, Hochstapler.

    Pierer’s Universal-Lexikon definierte 1857 Charlatan als jemanden, der

    „es versteht, sich den Schein von Gelehrsamkeit u. Weisheit zu geben u. durch niedere Mittel die öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen sucht, besonders wird darunter ein Quacksalber verstanden, welcher sich durch Marktschreierei ankündigt.

    Ein literarischer Ch. ist ein Schriftsteller, der ohne gründliche Studien, die Arbeiten Anderer zu Plagiaten benutzt u. die Meinung des Publikums über seine Fähigkeiten u. Leistungen zu täuschen weiß. Daher Charlantanerie, Charlatanismus…“

    Scheiterhaufen & Hexenverbrennung!

  27. Kein Wort von unseren Propagandasender über diese Studie.

    Statt es mal aufzugreifen und zu veröffentlichen, dass das E-Auto nicht das Gelbe vom Ei ist und sogar mehr CO2 ausstösst. Ausserdem ist diese Studie auch in Interesse der Grünen, weil sie ihre Strategie ändern müssen, wenn sie die Ziele mit reduziertem CO2 erreichen möchten. Wo bleibt die Tagesschau mit dieser Meldung?

  28. War von Anfang an klar. Das LINKE Schweden hat ja als erstes Land die Verbrennungsmotoren per Jahr xxxx verboten.
    Der Herstellungsprozess wird von den Linken einfach ignoriert.

  29. De heute noch glaubt das die Grünen pro Umwelt wären, oder pro Tierschutz wären, der glaubt mit Sicherheit auch noch an den Osterhasen und vor allem an dessen Überarbeitung im Sinne des Tierschützer!

Kommentare sind deaktiviert.