Der Despot vom Bosporus mag keine Demokratie

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Türkei – Die Kommunalwahlen in Istanbul hat Erdogans AKP eigentlich verloren. Eine Blamage für den Möchtegern-Sultan. Dennoch will er das Ergebnis einfach nicht akzeptieren und hetzt seine Juristen aufs Feld, um eine letzte krumme Nummer zu drehen.

Wie die BILD berichtet, bereitet die AKP bereits die Neuwahlen vor. Getreu dem Motto „Es muss nur demokratisch aussehen“, möchte Erdogan scheinbar die Wahlen in Istanbul annulliert wissen, weil sich seine Partei nicht durchsetzen konnte. Er verlangt immer wieder erneute Auszählungen, bis das Ergebnis eben passt. Und wenn es nicht passt, wird es wohl passend gemacht.

Der Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu könnte somit um sein Amt betrogen werden, wenn die AKP durch Einflussnahme auf die Gerichte und Justiz ermöglicht, dass neu gewählt wird, bis die AKP wieder in Führung liegt.

„Die Parteizentrale in Ankara bereitet alles für eine komplette Neuwahl in Istanbul vor. Dafür sind sehr viele Juristen im Einsatz, damit alles reibungslos durchgeht“, zitiert die BILD einen Insider. (CK)

Loading...

7 Kommentare

  1. Gut beobachten.
    Das ist was uns in Zukunft erwartet.
    Falsch gewählt zählt nicht. Nochmal wählen bis es stimmt.
    Das zeigt auch entlarvend was diese Menschen von Demokratie halten.
    Hat er ja selber schon gesagt. Er sieht die Demokratie als Werkzeug für eigene Zwecke.
    Es soll nur so aussehen als gäbe es tatsächlich eine Demokratie.

  2. Ich mag zwar den Muslimbruder Erdogan nicht, aber er ist wenigstens ehrlich
    undemokratisch, während die Konsensparteien und Regierung unter
    dem Label „Demokratie“ segeln und gegen den Souverän entscheiden.

  3. Da hat aber die BLÖD lange gebraucht, um diese Neuigkeit an den Mann zu bringen. Das habe ich letzte Woche schon in der NZZ gelesen.
    Mein erster Gedanke dabei war, er wird sich damit durchsetzen. Besser wäre es für ihn allerdings gelaufen, wenn seine im Ausland lebenden Bürger mit Doppelpass an der Wahl teilgenommen hätten.

  4. “Mit einem so hartnäckig die Macht erzwingenden muslimischen Herrscher lässt sich prima Politik machen “ denkt sich unsere FdJ-lerin. “Muss unbedingt noch einmal bei ihm vorbeischauen.“

  5. So lange wählen lassen bis das Ergebnis stimmt?Kenne ich.Siehe,,Vertrag von Lissabon“.Oder,ganz aktuell,der ,,Brexit“.Da wollen die Verlierer auch noch mal wählen lassen.

Kommentare sind deaktiviert.