Roth emittiert 51.000 kg CO2 zur Klimarettung

qpress

Foto: Collage

BRDigung: Es gibt ganz unterschiedliche Ansätze sich zur Rettung des unablässig wandelnden Klimas einzubringen. Viele Schüler gehen regelmäßig freitags in einen Bildungsstreik. Sie möchten in der Schule nicht darüber belehrt werden, dass mindestens 96 Prozent des Klimawandels und somit der weltweiten CO2-Produktion von der Sonne verursacht werden. Alles ganz ohne menschliches Zutun. Wieder andere Menschen gehen her und handeln wie die Bekloppten CO2-Zertifikate und Verschmutzungsrechte. Dadurch gedenken sie die Götter des Klimawandels zu besänftigen und im Nebeneffekt ihre Portemonnaies zu straffen.

Die Grünen, eher atheistisch angehaucht, haben es nicht so sehr mit den Göttern und dem Aberglauben. Sie gehen da völlig andere und neuartige Wege, die eher an „moderne Impfstrategien“ erinnern. Nach deren Einschätzung könnte der Klimawandel vermutlich dadurch abgewendet werden, dass man Extra-CO2 freisetzt. Quasi um die Natur gegen diesen bösartigen Stoff, den es bedeutend länger als die Menschen gibt, zu immunisieren. Diesen Ansatz verfolgt zumindest die oberste Intelligenzbestie der Grünen, die Claudia Roth. Sie hat es immerhin, weil bei den Grünen nicht anders verwertbar, zur Bundestagsvizepräsidentin gebracht. In der Position kann sie maximal zur Abschaffung Deutschlands beitragen. Eines der weniger deutlich formulierten aber nachhaltigeren Ziele der Grünen.

Sie machte sich deshalb eigens auf Kosten der Steuerzahler auf, im Namen des Wandel-Klimas mit ihren Kumpels einen zusätzlichen CO2-Eintrag in die Umwelt, von rund 51.000 kg zu produzieren. Das sind drei Reisende zu je 17.000 kg CO2 für eine Erdumrundung mit dem „Fluch-Zeug“. Noch ist nicht klar, was diese speziell grüne Schutzimpfung des Klimas bewirkt. Aber der feste Glaube daran, sollte dem Steuerzahler dieser Roth’sche Versuch schon wert sein. Schließlich wissen wir heute, das selbst der geringste Irrglaube in der Geschichte der Menschheit großes bewirken kann.

Persönliche Überzeugungen sind wichtig für die Politik

Wie die Bundestagsvizepräsidentin das bewerkstelligte, ist an dieser Stelle ganz wunderbar protokolliert: Claudia Roth verschwieg Mega-Reise ✈️ Deutsche Grüne jettet fürs Klima einmal um die Welt … [BLICK]. Wir müssen an dieser Stelle mal ins außereuropäische, Verzeihung Außer-EU-Land verlinken. Der ganze Schwachsinn ist beim Amtsblatt der Grünen, der „BILD“, leider nur gegen Bezahlung einsehbar.

Nachdem Claudia Roth persönlich so halbwegs von der Wirksamkeit der von ihr initiierten CO2-Schutzimpfung des Planeten überzeugt war, bekannte sich sich, zwar noch etwas widerwillig, flugs zu ihrer Reise mit den übrigen beiden Klima-Lustfahrern. Das ist ganz schön nobel! Bevor ihr noch die Kritiker was Bösartigeres vorrechnen, oder gar Fakten um die Ohren hauen konnten. Bei den bildungsfernen Grünen sind solche Vorgehensweisen grundsätzlich nicht neu. Umso verwunderlicher der Vorstoß des Grünen Dieter Janecek, der sich für Einschränkungen der Bürger beim Fliegen ausspricht. Er möchte den Menschen Flugreisen generell stark limitieren, höchstens dreimal im Jahr. Dass sich das sowieso, dank der grünen Politik, von Jahr zu Jahr weniger Leute leisten können, ist ihm noch nicht in den Sinn gekommen.

Politisch klimatische Widersprüche die keine sind…

Da wir aber nun, dank Claudia Roth, wissen, dass Flugreisen und CO2-Emissionen in kleinen Dosen zu 51 Tonnen, das Klima retten können, wirkt die Position von Dieter Janecek etwas albern. Außer er wollte die Fliegerei exklusiv für die Grünen-Politiker reservieren, oder einen zusätzlichen wie ökosteuerbaren „Flugrechtehandel“ ins Leben rufen.

Wie viel des noch klimaschädlicheren Methans Claudia Roth auf dieser Klimaschutz-Reise zusätzlich, unkontrolliert und undokumentiert verpupste, wissen vermutlich nur die nächsten Begleiter. Jene, die es möglicherweise gerochen haben. Die schweigen aber eisern, weil sowas an die persönlichen Ernährungsgewohnheiten der Methan-Emittenten gekoppelt ist und somit dem Datenschutz unterliegt. Vermutlich wird Claudia Roth auf einem der kommenden Parteitage über ihren „Klimarettung-Strip“ rund um die Welt, nebst der von ihr durchgeführten CO2-Schutzimpfung des Planeten berichten. Diese Sachverhaltsdarstellung hier war unumgänglich. Es geht darum, das Konzept der Grünen in Sachen Klimaschutz schlüssig zu halten. Besonders allerdings, das beherzte Engagement der Bundestagsvizepräsidentin ideologisch korrekt für die Wahlschafe einordnen zu können.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

33 Kommentare

  1. Diese Dame hat keinerlei Ausbildung. Wo soll sie auch hin? Welches Unternehmen nimmt so jemanden? Es bleibt ihr also nichts anderes übrig als in die Politik zu gehen. Und dort kommt sie auch nur bei den Grünen bzw. eventuell auch noch bei der SPD unter. Jedes Unternehmen schmeißt so einen Taugenichts, der total Ahnungs- und Planlos, Beratungs- und Erfahrungsresistent, dafür aber bei hirnlosem Geschwätz, Diffamierungen und linker Hetze hervorragend ist, hochkannt raus. Langsam glaube ich jedoch, Berlin und Brüssel sind allgemein ein Sammelbecken für Taugenichts geworden, die sich auf regulärem Weg ihren Lebensunterhalt nicht selber verdienen können. Das gibt es wahrscheinlich nur in Europa.

  2. Wenn der normale Bürger bald mit einer lächerliche CO2-Steuer bestraft werden soll, dann erwarte ich, dass diese nutzlosen Hobbypolitiker in Berlin und sonst wo diese Miststeuer auch bezahlen; und zwar aus der eigenen Tasche.

    Ach nee, die bekommen alles Steuerfrei – sogar ihre Renten!

  3. Zum Fall Claudia gibt es auch schon einen Film „Aus dem Leben eines Taugenichts“nichts gekonnt,nichts gelernt aber große Fresse.Demnächst im Kino der Verblödeten“Die Demokratie war ihre Rettung“Deutschland-Stück -Scheisse Rufer …Eintritt kostenlos!!!!

  4. Claudia Roth stript für die Klimarettung? Klimarettung-Strip? Oder sollte es ein Klimarettungs-Trip werden?

  5. Wurde mit eingerechnet, dass sie doppelt so viel wiegt wie ein normaler Mensch und dementsprechend die doppelte CO2-Menge rausgepustet hat?

  6. Fakten die verschwiegen werden in den Mainstream Medien. Denn wenn man diese Fakten kennt, ist der CO2 Schwindel nicht mehr tragbar! Deshalb – BITTE VERBREITEN! 0,038 % (Null Komma Null Drei Acht Prozent) Kohlendioxid (CO2) befinden sich in der Luft der irdischen Atmosphäre gleichmäßig verteilt (nicht als „dichte Schicht“ wie ein „Kochtopf-Deckel“!) DAVON entstehen 96 % (Sechsundneunzig Prozent) auf natürliche Weise NUR 4 % (vier Prozent) werden künstlich vom Menschen erzeugt. 4 % (vier Prozent) von 0,038 % sind 0,00152 % (Null Komma Null Null Eins Fünf Zwei Prozent). Von diesen 0,00152 % stammen 3,1 % (Drei Komma Eins Prozent) aus Deutschland. 3,1 % von 0,00152 % sind 0,00004712 % (Null Komma Null Null Null Null Vier Sieben Eins Zwei Prozent). Angenommen Deutschland würde den CO2-Ausstoß KOMPLETT, also auf NULL herunterfahren (Abschaffung jeglichen Lebens – auch pflanzliches Leben), hätte das gerade einmal einen Effekt von 0,00004712% auf die Zusammensetzung der Luft auf der Erde.

    • Schon allein, wenn Deutschland als Vorbild vorangeht, hat sich das schon gelohnt.
      Wie hieß es bei den „Sieben Schwaben“: „Jockele! Geh du voran!“

    • Aber versuch das mal Smombies klarzumachen,
      die selbst für das kleine Einmaleins, den Taschenrechner brauchen.
      Außerdem hat die Schulreform und Gehirnwäsche größtenteils gewirkt.
      Die erkennen noch nicht mal mehr die geringsten Zusammenhänge.

    • genau, und für diesen total sinnlosen Schwachsinn geben wir Milliarden von Steuergeldern für nutzlose Subventionen aus. Wurde von AFD im Bundestag angesprochen. Aber die anderen Affen haben nur blöd geschaut, weil sie es eh nicht verstehen. Vor allem die Grünen nicht, weil sie nicht mal Prozent rechnen können.

    • fragen sie mal Grüne oder sonstige CO2-besoffene Klimaretter ob ihnen das bekannt ist. Interessant sind dann immer die Reaktionen habe ich festgestellt.

  7. was hat diese Bundesbetroffenheitswarze am anderen Ende des Planeten zu tun auf Kosten des Steuerzahlers?

  8. Dann hat sie also halb soviel CO2 emittiert wie sie höchst persönlich auf die Waage bringt. Das nenne ich lobenswert!

  9. Was bedeutet ein Verbot der Partei Bündnis 90/Die Grünen?

    Ein wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz!

  10. Claudia Roth soll planen, das böse CO2 einfach zu erschießen. Zu diesem Zweck soll sie eine Pistole des Typs Walther PPK in ihrer Handtasche mit sich führen.

  11. Ja was soll sie denn sonst den ganzen Tag machen?
    6 Bundestagspräsidenten. Keiner weiß, was die so machen.
    Da schaut man sich halt auf Steuerzahlerkosten mal ein bißchen die Welt an.

  12. Was die Frau Roth alles unternimmt um Deutschland zu schaden und die
    Welt zu retten ist beachtlich.
    Möglicherweise hat ihr das System versprochen nicht CO2-Steuerpfllichtige
    zu werden, denn bei ihren Verbalentgleisungen stößt sie mindestens
    das Vier-fache an CO2 aus, als der Normalbürger und das auch ganz
    ohne Fliegen.

    • Na dann warten sie mal auf die nächste Klimakonferenz, wenn die eingeladenen Klimaretter alle mit dem Privatjet anreisen

Kommentare sind deaktiviert.