Deutsche Durchschnittsfamilie rutscht unters Existenzminimum

Deutsche Familie (Symbolbild: shutterstock.com/Von Iakov Filimonov)
Deutsche Familie (Symbolbild: shutterstock.com/Von Iakov Filimonov)

Während Milliardenbeträge für sogenannte Flüchtlinge bereitgestellt werden, rutscht die deutsche Durchschnittsfamilie inzwischen unter das Existenzminimum. Nachdem der „Refugee Welcome Spaß“ und eine komplett verfehlte Energiewende irgendwie finanziert werden müssen, presst der Staat über Steuern und Abgaben die Familien aus, sodass es kaum mehr zum Leben reicht. 

Diesen Zustand zeigt eine Untersuchung im Auftrag des „Familienbundes der Katholiken“ und des „Deutschen Familienverbandes“ auf. Darin wird klar: Selbst Familien, die über ein – von der Welt als gar nicht so gering tituliertes – Jahreseinkommen zwischen 30.000 und 50.000 Euro brutto verfügen, rutschen unter das Existenzminimum. Den Berechnungen der beiden Verbänden zufolge liegt das Einkommen einer Familie, die brutto 35.000 Euro im Jahr verdiene und zwei Kinder habe, nach Abzug von Sozialabgaben und Steuern monatlich 232 Euro unter dem Existenzminimum. Im Gesamtjahr summiere sich dieses Minus auf 2.779 Euro.

Zu dem Ergebnis der Untersuchung merkt die Welt an, dass die aufgezeigte Entwicklung auch aus dem gewachsenen gesetzlichen Existenzminimum resultiere. Maßstab für die Berechnung des Betrags, der bei der Lohnsteuer als Freibetrag eingesetzt wird, ist das sozialhilferechtlich definierte Existenzminimum. Dieses liege für Erwachsene bei 9.168 Euro, für Kinder bei 7.620 Euro.

Die Verbände – Familienbund und Familienverband – fordern, dass das Existenzminimum eines Kindes gleich hoch angesetzt werden müsse, wie das eines Erwachsenen. Familien im „roten Bereich“ würden nur deshalb überleben können, weil sie jeden Cent dreimal umdrehten. Die betroffenen Familien würden in schlechtere Wohnlagen ausweichen, sich im Konsum einschränken und sich eine zusätzliche Altersvorsorge sparen. Das Kindergeld sei ebenfalls keine „echte Wiedergutmachung“. Der Transfer sei eine Rückzahlung von vorher zuviel und zu Unrecht eingenommener Lohnsteuer.

In Anbetracht der Milliardensummen, die für die Rundumversorgung von Hunderttausenden Immigranten benötigt werden, den Kosten, die eine kopflose Energiewende verursacht und einer immer kraftloser werdenden deutschen Wirtschaft wird die Forderung der Familienverbände an die Wand laufen. Deutsche Familien, die nicht vom Sozialtransfer leben, werden in diesem angeblich so reichen Land weiterhin jeden Cent doppelt und dreifach umdrehen müssen, um ihre Kinder großziehen zu können. (SB)

 

 

Loading...

23 Kommentare

  1. Das ist Merkels, wir schaffen das ….. die globalisierte Deutsche Verarmung – ,
    und den Rest holt dann Draghi mit der EZB.
    Merkel hat mehr für kriminelle aus Vorder- und Zentralafrika übrig, als fürs eigene Volk.
    Dafür hat sie den UN-Migrationspakt unterschrieben, dass sich kein Deutscher mehr
    wehren kann. Unterschrieben ist unterschrieben ….

  2. Da müssten sich doch die Klerikalen mal einklinken …. eine intakte Familie mit Vater, Mutter, Kinder bedarf des besonderen Schutzes der Kirche, in ihrem ursprünglichen Sinne ….

    Sie beschäftigen sich alle lieber mit Gender, tausenden von geschlechtlichen Befindungen, Zerstörung der Familien zugunsten der Emanzipation, Klimagretel als Prophet, gleichgestellt mit Jesus, Massenflutung von unintegrierbaren und unwilligen Kreaturen, die sich auf unsere Kosten einen schlauen Lenz machen. Aus lauter Dankbarkeit vergewaltigen, rauben und messern.
    Als Höhepunkt des Wahnsinns verstecken die Klerikalen aller Coleur ihr Kreuz vor dem Islam, der schon lange in D zur Staatsreligion geworden ist.

    Auch UNSER Staat wäre in der Pflicht ….
    Waren vor kurzem in Ungarn, da sahen wir viele junge Familien mit ihren Kindern und die wirkten nicht unglücklich. Dort gibt es ein Familienprogramm, bei dem junge Familien mit Krediten unterstützt werden, wo sich mit jedem weiteren Kind die Rückzahlung verringert, mit dem Credo: Kinder statt Migranten !

  3. Bei Alg1 und Alg2 haben bereits ca. 50% Migrationshintergrund bzw. sind Ausländer. Wenn jetzt beispielsweise nur 25% vom ganzen Haushalt für Soziales diese Personen die Kostenverursacher sind, dazu gehören auch andere Leistungen wie Kindergeld Wohngeld etc., dann sind das 250Mrd € die hier als Alimentation für Ausländer und sog. deutsche mit Migrationshintergrund ausgegeben werden. Da sind aber noch nicht die Kosten für Strafverfolgung und Justiz dabei. Wie schön könnten wir leben, wenn wir die Staatsbürgerschaft nicht verschenken würden und nicht jeden dahergelaufenen „Deutschenhasser“ finanzieren würden.

    • Nicht zu vergessen die „kreativ“ gelösten Vielfachehen, Ehefrauen 2-4 werden offiziell „Alleinerziehende“ und somit eingenständige Bedarfsgemeinschaften, und kosten den Staat noch viel mehr. Inkl. 4 x Erstausstattung für Wohnungen und viele Babies, die dem Vorbild ihrer Eltern folgen werden und „hartzen“ bis zum Tod.

      Die gebärfreudigen Damen bekommen ab 5 Kindern Rentenansprüche.

      Auf der Destatis-Seite kann man unter dem Stichwort „Grundsicherung“ schon lesen, das viele Goldstücke Grundsicherung erhalten, obwohl nie eingezahlt wurde.

  4. Dieses Ergebnis reflektiert doch deutlich, wie weltfremd die Etablierten „regieren“! Statt an dieser Lage etwas zu ändern, ist für sie nur das eigenes Wohlergehen im Focus (Diätenerhöhungen).

  5. Deutschland ist ein reiner Abzockstaat. Deutschland ist viel zu Sozial fuer den Rest der Welt, aber nicht fuer die Eigenen. Dann wundert man sich warum es mit dem Nachwuchs hapert?

    • Das “ Wunder “ ist ja leider hübsch geplant . Die Zerstörung der Familie läuft seit Jahren .

  6. Wir Einheimischen haben von der Regierung nichtsmehr zu erwarten. Alle Zweifel an Merkels Politik wurden als irrationale deutsche Ängste abgetan, für die es keinen Grund gebe. Euro-Krise, Energiewende, Grenzöffnung: Dreimal hat die Kanzlerin planlos gehandelt und gravierende Fehler gemacht. Alle Kritiker ihrer Willkommenspolitik wurden einfach zu Nazis erklärt. Diese „schöne“ Zeit musste ja mal zu Ende gehen, sie ist jetzt zu Ende gegangen, aber die e Regierungskoalition weigert sich weiter anzuerkennen, dass der Islam mit einer Demokratie nicht kompatibel sein kann. Denn der Islam ist eine Staatsform, so wie z.B. Monarchie oder Sozialismus Staatsformen sind.
    Und man kann nicht „Monarchische Elemente“ in eine Demokratie einfliessen lassen, nur um die vielen Monarchieanbeter ruhigzustellen. Das klappt nicht. Das ist so wie mit dem Schwangersein: Man ist es, oder man ist es nicht.
    Ferner lässt die Regierung, die ja offensichtlich aus Deutschland ein Vielvölkerstaat mit deutscher Minderheit basteln will, ausser acht, dass Vielvölkerstaaten nicht selten in Krieg und Anarchie auseinanderbrachen.

  7. Auch wenn es weh tut:
    Zur wöchentlichen Demo der AfD vor dem Kanzleramt kommen etwa 40 Leute.
    Zur idiotischen fridays4future-Schulschwänzer Demo kommen 25.000 Teilnehmer.

    Das sagt alles und läßt keinen Raum für Hoffnung.
    Es muß noch viel schlimmer werden, bevor es besser wird. Wobei es dann nie mehr besser werden kann, weil die Ausländer – vor allem Muslime – dann die Mehrheit stellen und ihre Parteien an die Macht wählen.

  8. noch ist das „here“ Ziel noch nicht erreicht! Noch verdienen die Deutschen in der Stunde über 6,50 €.
    Das Ziel ist erst dann erreicht, wenn wir bei 1,- €/h angekommen sind. Erst dann ist die kommunistische „Weiheit“ erreicht: nur über die Armut ist der Kommunismus breit gestreut zu erreich,.

  9. Die deutsche Familie muss mit allen Mitteln kaputt gemacht werden. Nur noch Migrantenclans, Patchworkfamilien, Lesben- und Schulen WGs und andere diverse Gendermenschen zählen für die Kirche und Politiker. Alles andere sind Nazis. Siehe die Broschüre „ene mene muh und raus bist du“. Diese wurde mit Steuergeldern finanziert. Genauso die Erschaffung von Klimagretel. Die Kinder sollen ihre Eltern verachten und haßen. Leider merkt die Mehrheit nicht, wie wir manipuliert werden. Junge gegen Alte, Arbeiter gegen Beamte, Kinder gegen Eltern, Kirchen gegen Christen, Mann gegen Frau.

  10. Wen interessieren solche Artikel. Nun sind sie halt da und müssen gepudert und gepampert werde. Die ganze Knete wird halt lieber für diejenigen ausgegeben, welche noch nicht so furchtbar lange hier sind. Die indigene Bevölkerung Deutschlands geht der Einheitspartei und der Staatsratsvorsitzenden am Allerwertesten vorbei

  11. Wenn man dann noch studierende Kinder hat, ist der Ofen ganz aus. Da können die Eltern nur noch arbeiten und Verzicht üben. Die Fremden können sich in aller Ruhe reproduzieren, zu einem Studium des Nachwuchses wird es wohl eher selten kommen. Hoffentlich gehen die Steuergelder bald aus.

    • „…zu einem Studium des Nachwuchses wird es wohl eher selten kommen….“
      Und wenn doch: Das kostet nix! Das zahlt der Staat!! Das Geld des deutschen Steuerzahlers wird eher für solches Migrantenpack als für die eigenen Kinder ausgegeben! 😲

    • Ich bin oft Beistand beim Jobcenter, da werden 1-er Schüler, die das Gymnasium besuchen fast dazu genötigt, die Schule abzubrechen und irgendeine Ausbildung oder Hilfsjob zu machen, damit die Zahlungen an die Bedarfsgemeinschaft geringer ausfallen.

      Lieber alimentiert man Leute deren Beruf auf ewig „Sozialhilfeempfänger“ sein wird.

  12. Aber die Leute nehmen das brav hin und jammern nur leise. In F gibt es wenigstens eine ziemlich breit aufgestellte Bewegung der Gelbwesten über die politischen Lager hinweg – und bei uns? Unsere Verbrecher – Regierung plant übrigens, wie gestern schon über die Medien verklickert wurde, „fossile Brennstoffe“ aus CO2 – Gründen zu verteuern, Subventionen für dieselben zu streichen und das Autofahren zu verteuern. Auch das wird ohne nennenswerten Widerstand über die Bühne gehen…

    • Für Widerstand ist dann ja auch noch weniger Zeit. Schließlich muss man dann noch ein wenig mehr arbeiten, um sich den Sprit leisten zu können, den man braucht, um zur Arbeit zu kommen. ;-p

Kommentare sind deaktiviert.