Österreich: Antifa droht Identitären mit „Hausbesuchen“

Antifa (Symbolbild: Shutterstock.com)
Antifa (Symbolbild: Shutterstock.com)

Österreich – Am Samstag demonstrierte die Identitäre Bewegung Österreich (IBÖ) in Wien vor dem Justizministerium. Zwei linke- bis linksextreme Gegendemos sorgten für die entsprechende Stimmung. Scheinheilig darf eine Sozialistin im Oe24 fragen, warum mehr Linksextremisten der Antifa auf der Straße seien als Aktivisten der IB. Martin Sellner beantwortet die Frage der Antifa-Braut. 

Rund 100 Identitäre zeigten am Samstag trotz der ausgerufenen Hexenjagd gegen die IB ihr Gesicht und demonstrierten gegen die ausgerufene Hexenjagd – vorangetrieben durch Österreichs Kanzler Kurz (ÖVP) und willig mitgetragen durch weite Teile der FPÖ. „Warum 15-Mal mehr Teilnehmer auf der Gegendemo sind, als bei den Identitären“, darf Julia Herr, Chefin der „Sozialistischen Jugend“ im Interview mit dem Sender oe24.TV fragen und wahrheitswidrig behaupten: „Die Mehrheit der Bevölkerung steht für die Demokratie ein und die Identitären sind anti-demokratisch. Rechtsextremismus hat in Österreich nichts verloren und nichts in der Regierung verloren“, so die Sozialistin im Oe24, dessen Chef Wolfgang Fellner sich zum offenen IB-Hasser bekennt.

Wie der Sender weiter berichtet, drohte die Antifa den Identitären mit „Hausbesuchen“. „Während die Faschos in der Hauptstadt aufmarschieren, macht die revolutionäre Landjugend Weiz die Ungegend sicher!“, schreibt die „Autonome Antifa“ auf Twitter. Darunter postet die Organisation den Hashtag „#hausbesuche“. Im Twitterauftritt informieren sich die „Antifaschisten“, wo sich jeweils Identitäre aufhalten und in welchen Lokalen sich diese treffen.

Martin Sellner hatte in einem Videobeitrag dazu aufgerufen, nicht an der Demonstration am Samstag teilzunehmen. Die scheinheilig gestellte Frage der „antifaschistischen“ Sozialistin, warum weniger Identitäre auf der Straße sind, als ihre Genossen von der Antifa, stellte Martin Sellner dar: „In der derzeitigen Lage, mit dem derzeitigen Ruf, den die Medien in einer konzertierten Kampagne, in einem Politmanöver, in das wir hineingeraten sind, innerhalb von zwei Wochen aufgebaut haben, bedeutet, sich als Identitärer zu outen und Gesicht zu zeigen, sich zum Paria zu machen, die Karriere zu zerstören, Berufsverbote und die komplette Häme und den Hass der gesamten linken Jagdgesellschaft zu bekommen.“ (SB)

Loading...

31 Kommentare

  1. An den Autor des Artikels: „… linke- bis linksextreme Gegendemos …“: link sind die auf jeden Fall 😉
    Für „links“ reicht vermutlich die Bildung nicht wirklich aus, unabhängig davon wie man diese Position bewertet.

  2. Als Antwort müsste jeder Patriot in Wien sich an die Türklingel auch ein Namensschild „Martin Sellner“ kleben.

    • Mit dem Ergebnis seine Wohnung zu verlieren. Spätestens wenn die Nazis der Antifa die Fassade zum x-ten Mal anschmieren, wird einen der Hausbesitzer raus schmeißen.

    • Genau das ist ja die EInschüchterungstaktik dieser Terroristen.
      Wenn es nur einer oder zwei machen, klar.
      Wenn es aber Tausende machen, sieht die Sache anders aus. Vor allem steigt der öffentliche Druck auf diese Terroristen und ihre politischen Unterstützer.

    • Ich denke da an Ernst Jünger – Der Waldgang und die Unverletzbarkeit der eigenen Wohnung:
      “Lange Zeiten der Ruhe begünstigen gewisse optische Täuschungen. Zu
      ihnen gehört die Annahme, daß sich die Unverletzbarkeit der Wohnung auf
      die Verfassung gründe, durch sie gesichert sei. In Wirklichkeit gründet
      sie sich auf den Familienvater, der, von seinen Söhnen begleitet, mit
      der Axt in der Tür erscheint.”

  3. Ein paar Hundert bezahlte ANTIFA-FASCHISTEN, die noch nicht mal 0,1 % der Wiener Bevölkerung ausmachen, werden von einem Fernsehsender hochgejubelt, der laut Wiki mit gefälschten Zuschauerzahlen, Reichweiten und Marktanteilen beworben wird … wie verzweifelt müssen die Globalisten sein.

  4. Was die FPÖ betrifft so sind sie mit der Haiderära nicht zu vergleichen.
    Wenn ich die Bilder von dem breitgrinsenden Strache sehe dann scheint er dort angekommen zu sein wo er hinwollte.Bei Gauland,Meuthen und Co. dürfte es ähnlich werden!

  5. wir hatten als jugendliche in winsen/luhe probleme mit „rockern“ wie viele andere auch – aber wir hatten eine hundertschaft des bgs in wl staationiert. die kamen einnen abend zum angesagten disko treffpunkt – natürlich in zivil – aber mit koppelschloss – danach waren die fronten geklärt – man sollte meinen, sowas könnte heute auch helfen….

    • Bei uns hatte jeder die MP auf der Schnellwahltaste, falls die US Boys mal über die Strenge schlugen. Dann hieß es nur hinlegen und totstellen. Ruckzuck hat die MP den Laden befriedet.

  6. Was Sellner ausführt ist falsch. Natürlich will niemand verfolgt werden aber man muss Gesicht zeigen gegen diese Meinungsfaschisten.

  7. Österreich: Antifa droht Identitären mit „Hausbesuchen“

    Gefahr erkannt, Gefahr gebannt. Man könnte gerade noch gesetzeskonforme Vorsorge treffen…

    • Baseballschläger, Kanthölzer, Äxte, Mistgabeln etc. Alles erlaubte Gegenstände, die im Ernstfall zur Selbstverteidigung eingesetzt werden können.

    • Genau. Einfach um sich greifen.
      Das Problem ist nur, daß viele sich gar nicht verteidigen können, weil ihnen der Instinkt zur Selbsterhaltung und Verteidigung abtrainiert wurde.

    • Nur in Italien darf man solche Invasoren mittlerweile in seiner Wohnung erschießen. In Österreich nicht.

  8. Ja liebe FPÖ, daß wird wohl gewesen sein und man wird euch bald durch die SPÖ, austauschen. Wie es scheint seit ihr kein bißchen besser und klebt an euren Stühlen in der Regierung bzw dem üppigen Gehalt. Kurz gehört genauso wie der Sonnenkönig und Merkel zu den Freunden von Soros und Strache rennt hinter jedes Stöckchen hinterher.

  9. Es ist nur noch traurig. Wir, egal ob Deutsche oder Österreicher, lassen unsere Politiker unsere Heimat im Ausverkauf zu verramschen. Jeder der dagegen ist und noch klar denken kann, wird dafür diffamiert und u.U. wird seine berufliche Existenz zerstört. Das ist schon Rufmord. Die Antifa darf machen was sie will, sie genießt den Schutz der Politiker und werden auch noch mit Steuergeldern ausgestattet. Wie lange wird dieses böses Spiel durchgezogen? Bis wir islamische Verhältnisse hier haben und auf Niveau der Dritten Welt leben?

    • Das was sie schreiben ist die traurige Wahrheit. Die Bevölkerung Europas ist machtlos. Brexit: wird verhindert werden. Gelbe Westen: werden in D+A totgeschwiegen und körperlich angegriffen. Katalonien detto. Volksbegehren Öxit vom Parlament ignoriert. Wahlen wo Ergebnisse geschätzt werden, oder wo es mehr Stimmen als Wahlberechtigte gibt. Mediale Hetze gegen anderdenkende, falls sie überhaupt erwähnt werden. Wir haben ja nichteinmal mehr eine Scheindemokratie. Wir dürfen nur alle 4 bis 5 Jahre ein Kreuzchen auf einen Wahlzettel machen und in der Urne entsorgen. Ändern in einem längeren Zeitraum können wir nichts. Auch Orban und Salvini werden gezwungen werden sich a la long der EU Diktatur anzupassen oder abzutreten.
      Ich komme mir vor wie ein Schaf, dass seinen Schlächter aus 5 Kandidaten auswählen darf.

  10. Wie soll das noch enden, überall laufen sie rum, die von den links orientierten Parteien bezahlte Faschisten der Antifa. Zum kotzen 🤮

    • Ja, aber das sind doch keine Gegner…lächerlich, diese Hühnerbrust – Hooligans…mit Zahnspange!

    • So lange das Volk nicht zusammen findet in seiner Bequemlichkeit,so lange wird dieses Gesindel sein Unwesen treiben.

Kommentare sind deaktiviert.