3sat-Kulturzeit von 2010: Blaupause für Dieselverbot, Tempolimit und Klima-Gretas

Panik (Bild: shutterstock.com/Von AJR_photo)
Panik (Bild: shutterstock.com/Von AJR_photo)

Ein Fundstück aus dem Jahr 2010 – ausgestrahlt im öffentlich-rechtlichen Format „Kulturzeit“ des Senders 3sat. Die Blaupause für die links-grün betriebene Klimahysterie und Inszenierung von Säulenheiligen wie Greta Thunberg. Ein Zeitdokument – aktueller denn je.

Biblische Plagen wie Hungersnöte und Sintfluten gelten nicht mehr als gottgewollt, sondern vom Menschen gemacht. Ist der Umweltschutz die neue Weltreligion? Diese Frage stellte 2010 das Kulturmagazin des öffentlich-rechtlichen Senders 3sat und findet Antworten die im Merkeljahr 2019 niemals mehr über den Staatsfunk gesendet werden würden.

„Wir glauben an den Klimawandel – glauben, weil wir es nicht wissen. Aber Politik und Wissenschaft haben uns so lange gesagt, dass es wärmer wird, nun muss es so sein. Es ist ein Dogma, das heißt, was uns an Wissen fehlt, wird durch gläubige Gewissheit wettgemacht. Wer mag widersprechen, dass die Lebensräume von Eisbären und Robbenbabies schwinden? Wer fühlt sich nicht betroffen, dass Andere in immer unbarmherzigeren Klimaregionen leben müssen? Etwas sagt uns: Schuld an alledem sind wir, die reichen Industrie-Nationen, mit unserer Ausbeutung der Umwelt. Das Klima ist unser schlechtes Gewissen.

Denn wir sehnen uns nach einer heilen Welt, einer reinen Natur, nach einem unschuldigen, romantischen Naturverhältnis. Und kompensieren es mit dem Heraufbeschwören von menschengemachten Natur-Katastrophen.

Medial inszenierte Angst

Die christliche Religion ist uns zu anstrengend geworden. Wir wollen an etwas glauben, und bevor wir an gar nichts glauben, glauben wir an den Weltuntergang. Das Ende ist nah, so die Experten, und wie es unserer christlichen Tradition entspricht, nehmen wir auch hier alle Sünden der Welt auf uns. Die Staatskirchen, die Hubers und Käßmänner, reden nun auch vom Klima, doch zu spät. Selbst ein lächelnder Bischof Tutu wird die verlorenen Schäfchen nicht wieder einfangen können. Denn die Klima-Religion hat das zeitgemäße Super-sexy-Angebot: Angst, das heißt: medial inszenierbare Angst. Im Eröffnungsfilm der Kopenhagen-Konferenz träumt ein Kind vom Weltuntergang. Unser Gott ist nicht mehr Gottvater, sondern Mutter Erde, und wir sind ihr Untertan. So steht es in der Bibel der Klimareligion, dem Kyoto-Protokoll. Ihr erstes Gebot lautet: Es soll nicht zwei Grad wärmer werden. Seitdem sind alle biblischen Plagen Umweltplagen.

Der Mensch hat die Erde geschunden, nun übt sie schreckliche Rache: ökologische. So sagt es die Gemeinschaft der Gläubigen, so sagen es die Jünger der Umweltkonferenzen. Von allen Klimagipfeln der Welt rufen sie uns zu: Kehrt um und bereuet, denn Eure Sünde ist der CO2-Ausstoß. Und Sünde sind auch Industrie und Technik, Teufelszeug. Und Ihr, die Ihr in solchen Ländern lebt, seid alle Sünder, Euer Leben ist nur Faulheit und Genuss. Doch es gibt einen Ausweg: den Ablasshandel mit CO2-Zertifikaten, also fliegt in Euer Verderben wenigstens klimaneutral.

Sündenfall der Wissenschaft

Wer solches nicht hören will, über den kommt Greenpeace, Mutter Erdes Umwelt-Polizei. Sie sind die Erzengel der Klimareligion. Al Gore ist ihr Prophet, mit dem Charme eines Fernsehpriesters. Sein Film von der unbequemen Wahrheit ist seine Verkündigung, sein Evangelium. Diese Mischung wurde von der Wissenschaft zubereitet, mit der Ikone der Klimaerwärmung, dem Hockeystick, der Grafik, die die Erwärmung der letzten 100 Jahre zeigt. Doch dann kam raus, dass die Jünger vom Climate Research Unit, dem wohl bedeutendsten Klimainstitut der Welt, dafür Daten manipulierten, abweichende Daten unterdrückten, Kollegen, die widersprachen, mobbten, als Häretiker brandmarkten. Die Wissenschaft beging den Sündenfall, verlor ihre methodische Unschuld, denn sie stand unter Druck der Politik, die das Thema als eine gefahrlose Möglichkeit der Sinnstiftung entdeckte. Das Projekt Weltrettung mit Katechismus, ausgearbeitet vom IPCC, dem UNO- Klima-Wächterrat. Er machte die menschengemachte Klimaerwärmung zum Dogma.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

10 Kommentare

  1. Man muss sich gar nicht viel merken, um die richtige Sicht auf die Dinge zu behalten:
    1. Es gibt keinen „anthropogenen Klimawandel“; CO2 ist an nichts schuld.
    2. Profitieren tun vor allem die internationalen Banker und linke Politikidioten, Entschuldigung, -ideologen, von dem Typ, wie sie auch mit rotem Kopf im Bundestag rumschreien.
    Wer‘s nicht glaubt, dem sei gesagt, da gibt es nichts zu glauben. Das sind einfach Tatsachen!

  2. O’ha, wer nach dieser Reportage noch an einen Menschen gemachten Klimawandel glaubt, muss wohl ein Idiot sein. Und wer glaubt, dass das Erscheinen von Greta Schulschwänzer ein Zufall war, wohl auch.

  3. Diese Pappnasen haben einen gewaltigen Schuss weg! Ist denen z.B bekannt das Gärtnereien ihre Glashäuser mit CO2 begasen um das Pflanzenwachstum zu fördern? Bei Tomaten werden 3000 to. Im Jahr auf 11 Hektar eingesetzt. Nachzulesen bei airliquide de.

  4. Die IPCC ist wie die WHO und alle UN-Organisationen nicht für die Bürger
    dieser Welt installiert worden, sondern gegen sie.
    Die Klimareligion soll für eine weitere Versklavung durch eine CO2-Steuer schaffen, die aktuellen Ablasszertifikate bringen noch zu wenig Umsatz.

  5. 3sat Kulturzeit ist die TAZ für Legastheniker,eine Eiterblase am rot-versifften Arsch der GEZ-Bonzen,wer schonmal in dieser Schulungssendung eine freie Meinung oder eine rechtskonservative Ansicht der Dinge erleben konnte bekommt meine Les Paul,und damit mach ich keine Witze.

  6. Seit ich zur Schule ging, hat sich die Weltbevölkerung verdoppelt.
    Dagegen wurde aber, insbesondere von den Grünen, nie ein Mucks gesagt.
    Ergo ging es nie um die Umwelt, die Harmonie mit der Natur gar, sondern immer nur um das schlechte Gewissen und die gute Lenkbarkeit der Knechtsmasse.

  7. 3Sat-Kulturzeit ist eine rein kommunistische Veranstaltung innerhalb der rot-grün verseuchten Zwangs-ÖR-Anstalten,da hat es keine Pluralität innerhalb des Meinungsspektrums zu geben,da hat man strommmm auf roter Linie zu sein ,auch so eine „Segnung“ der Zwangsbeglücker.Hätte Ede von Schnitz diese Möglichkeiten in der „neuen“ BRD auch nur erahnt ,er hätte gekreischt vor Freude.Egal wann ihr aufwacht,es ist zu spät.

Kommentare sind deaktiviert.