Nazi-Jagd: Bischöfin Junkermann geht den Kirchen an die Glocken

Eine Satire von Klaus Lelek

Ene mene muh und raus bist Du (Symbolfoto: Von Lyubov_Nazarova/Shutterstock)

Erfurt – Sie haben die DDR-Zeit und die Helmut-Kohl- und sogar die Rotgrüne Schröder-Ära heil überstanden. Die „Naziglocken“. Der Grund: Man hört, aber sieht sie nicht. Wer steigt schon in einen Kirchturm, um das unrühmliche Andenken der ewigen Staatskirche, die seit ihrer Gründung durch Martin Luther nach jedem weltlichen Regime tanzte, anzuschauen. Nun im Zeitalter des postdemokratischen Merkel-Regimes – die Raute selbst entstammt einer evangelischen Pfarrersfamilie – sind die Gehänge zu einer hörbaren historischen Last geworden. Schon die braune Bronze ist unerhört. Nun hat die Bischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, Ilse Junkermann beschlossen: „Die Glocken sind schrecklich und müssen weg“.

Ja, was alles weg muss in diesem Land. Da fällt einem sicherlich so manches ein. Naziglocken wohl am allerwenigsten, denn die meisten Bürger Thüringens wissen mutmaßlich nicht einmal, dass sie überhaupt existieren. Auch die Zahl der Gemeindemitglieder, die regelmäßig eine Kirche besuchen, dürfte ziemlich überschaubar sein. Das kann sich nach dem Treffen der Bischöfin mit den betroffenen Gemeinden in Erfurt nun ändern. Immerhin hat die Bischöfin dieses historische Nazi-Glocken-Treffen via „Thüringische Allgemeine“ an die große Glocke gehängt. Auch in den kirchlichen Medien, unter anderem bei Domradio, finden die Hitlerglocken Thüringens starken Widerhall. Überall schrillen die Alarmglocken.

Da heißt im Kölner Kirchenmedium:

„Zu dem Gespräch am Freitagnachmittag war auch der Vorsitzende der Jüdischen Landesgemeinde, Reinhard Schramm, eingeladen. Auch er beharrt auf eine Beseitigung der Hitler-Symbole. Dass in Kirchen immer noch Glocken hingen und zum Ruhm des verbrecherischen Naziregimes und seiner Akteure läuten, sei nicht zu tolerieren, sagte er im Gespräch mit der Zeitung.“

In der linken Staatskanzlei sah man die hängende evangelische Erblast bisher gelassen. Was nicht weiter verwundert, schließlich störte sich ja auch die Vorgängerpartei SED nicht am tönernen Erz aus der Nazizeit. Auch das verwundert nicht, hatte man doch eins zu eins fast alle Symbole der alten Naziwehrmacht bei der Volksarmee weiterverwendet. Auch die Jugendorganisationen der NS-Zeit, wie etwa die Hitlerjugend oder der Bund deutscher Mädchen (BDM), fanden in der FDJ adäquate Nachfolgeorganisationen. Da es ja laut SED-Propaganda nur echte Nazis in der feindlichen imperialistischen, kapitalistischen BRD gab, hatte man mit der Vergangenheitsbewältigung oder gar mit Nazirelikten überhaupt kein Problem. Und dazu gehören halt auch „Naziglocken“.

Und so war die Staatskanzlei laut Domradio „intern zu dem Schluss gekommen, dass mit der Nutzung der Glocken kein Straftatbestand erfüllt wird. „Allerdings ist die Betroffenheit vor allem der Mitbürger jüdischen Glaubens deutlich zu respektieren“, schrieb Staatskanzlei-Chef Benjamin-Immanuel Hoff (Linke) Anfang Februar an die Jüdische Landesgemeinde. Wie die Staatskanzlei weiter mitteilte, hätten die betroffenen Kirchgemeinden kritisch zu prüfen, „wie sie verantwortlich mit diesem Teil ihrer Geschichte umgehen wollen“.

Und dann kommt ein Passus, der die gesamte Possenhaftigkeit der Diskussion deutlich macht. Da heißt es weiter in Domradio:

„Die EKM hatte wiederholt erklärt, sehr sensibel mit dem Thema umzugehen. Die Standorte der Kirchen würden nicht öffentlich gemacht, um einen Missbrauch ausschließen zu können.“

Im Klartext: Die Hitlerglocken sind so geheim, dass kein Mensch weiß, wo sie überhaupt läuten. Und da es keine Glockenspiele sind, sondern nur eintönige Glocken, machen sie nur „Bimbam“ und läuten nicht das „Horst-Wessel-Lied“ oder irgendeine Wagner-Melodie. Das macht sie auf der einen Seite wieder gefährlich. Nichts ist schlimmer als Nazipropaganda mittels unerkannter Hitlerglocken. „Krypto-Faschismus“ nennt man so was in Linkssprech. Diesen Ausdruck kennt unsereiner noch aus der APO-Zeit. Also diese „Krypto-faschistischen“ Glocken, diese Gehänge des Bösen, des Satans persönlich, sollen nun „abgeschliffen, stillgelegt oder eingeschmolzen und neu gegossen werden“. Weil ja auch die braune Bronze total Nazi ist. Aber woher soll das Geld kommen, um die Glocken des Bösen geläutert durch das Gutmenschentum wie ein Phönix aus der Asche wieder auferstehen zu lassen? Natürlich durch den Teufel selbst. Durch den Spielteufel. Ja, auch dieser Absatz ist keine Satire, sondern bitterer Ernst im Irrenhaus Deutschland. Man lese und staune:

„Auch das Thüringer Finanzministerium stellte bereits Lottomittel für die Herstellung neuer oder die Umarbeitung der historischen Glocken in Aussicht.“

Jetzt heißt es „Spielsüchtige der Neuen Bundesländer vereinigt euch“. Das klingt ja fast nach einem Ablassbrief: Jedes falsche Kreuz auf den Lottoschein lässt für einen guten Zweck die Kassen klingelt. Bald ist das große Werk vollbracht. Neun Glocken hängen in Thüringen zum Einschmelzen bereit, drei weitere in Sachsen-Anhalt. Zwölf Glocken, welch heilige Zahl, wurde hier von Frevler Hand entweiht. Doch eine Frage bleibt. Verzeiht. Wenn dieser Satz, wie Schillers Glocken-Text, in Reimen endet. Und ich in Goethes Art die Gretchenfrage stelle: Finden in diesen Kirchen überhaupt noch Gottesdienste statt?

 

 

Loading...

42 Kommentare

  1. Also – ich finde es einfach toll, dass es Leute gibt, die am Glockenklang erkennen, wes Geistes Kind die Glocken sind ! „Normale“ Glocken läuten ‚Bim-bam‘ – verwerfliche dagegen ‚Nazim-Nazam‘ … oder was ?! Mein Gott, mit was für einem Scheixx sich so mancher beschäftigt – und dafür gibt’s auch noch Knete !

  2. Runter mit den Glocken und das Kreuz gleich mit. Dafür den Halbmond drauf und eine 5000 Watt sinus Lautsprecheranlage ran hängen für die Muezzingebete fünf mal am Tag.

  3. Wenn sie die Glocken einschmelzen, sollten sie auf keinen Fall die Bischöfe und Priester vergessen. Nur zusammen sind sie mächtig.

  4. Ob wohl die Römer schon auf die Idee gekommen sind ihren blutdurchtränkten Richtplatz,das Colloseum ,da fanden Massenmorde an Unschuldigen statt,zu sprengen,sich bei den Geschlachteten zu entschuldigen,eine umfassende Entschädigung zu zahlen oder sich für den Zivilisationsbruch im Staub zu wälzen?Haben sie nicht gut, sind uralte Ermordete weniger wert als zeitnah Ermordete,gibt es eine anerkannte Zeitskala nach der Unrecht und Schmerz weniger schlimm beurteilt wird?Sind ältere Tote /Ermordete durch eine Preisliste wie beim Hunderennen zu beurteilen,oder ist der Schmerz der gemeuchelten Menschen einer politischen Wertung verhaftet,geht es überhaupt um das Leid der Menschen?

  5. Sehr geehrte Frau Junkermann,

    als Bischöfin erinnere ich sie an den Karfreitag,

    Matthäus 26:34 Jesus sprach zu ihm: Wahrlich ich sage dir: In dieser Nacht, ehe der Hahn

    kräht, wirst du mich dreimal verleugnen.

    Bewundernswert ist ihr Eifer als Pharisäer, der besonders gern den Schuldkult bedient.

    Da Sie als Seelsorger kaum an die Vergewaltiguns- und Messer- Opfer erinnert werden

    wollen, betätigen Sie sich als Handlungsreisende für Glocken nach dem Motto: „Neue

    Glocken braucht das Land!“ Übrigens finden in jenen Gotteshäusern überhaupt noch

    Gottesdienste statt?

    Bald dürfte der Job als Handlungsreisende für Glocken nicht mehr gefragt sein, da dank dem

    Eifer ihrer Seelsorgekollegen demnächst jeweils ein Muezzin auf dem Turm jault.

    Frohe Ostern – noch! Wer weiss, wie lange noch dank ihres Eifers. –

    • z.Z. wird wieder mal für Nachwuchsprediger in der ev. Ki gebettelt… perspektivisch gibt es immer weniger Theol. Studis und die Stellen können dann nicht mehr abgedeckt werden. Irgendwie komisch, da Stellen zusammen gestrichen worden sind/werden, weil die Gemeinden schrumpfen. Man erkundige sich nach den Austrittszahlen. Was machen die mit dem Geld, wenn es kein Interesse am Studium der theol. gibt? Und den ggf. vielen zukünfigen Theologen, wenn die Kirchen leer bleiben???

  6. Die Kirchenglocken können doch nun wirklich nichts dafür, dass es immer mehr und immer schlimmere geistige Hohlkörper in unseren Amtskirchen gibt.
    „Die Jagd auf die Kirchenglocken hat begonnen!!!“

  7. Da das Hakenkreuz schon tausende Jahre alt ist und auch auf vielen Gegenständen der Antike z.B. der Vasenmalerei der geometrischen Periode, Kantharos, ~780 v. Chr. (Wiki) zu sehen ist, sollte Junkermann mal die Museen durchforsten. Da gibt es bestimmt viel zu entdecken was zerstört gehört. Und wenn man es wirklich ernst meint, dann darf man sich nicht nur auf die 12 Jahre beschränken. Da darf man nicht kleckern, da muß man ordentlich klotzen. Die Museen sind sicher damit einverstanden, daß man ihre Lager ausräumt, wenn es um die richtige Gesinnung geht.

  8. Die haben eins an der Glocke! Verantwortlicher Umgang mit der Geschichte ist mit der Beseitigung und Zerstörung von Kulturgut nicht getan.

  9. Diese Frau, die ihren überbezahlten Job nur dem Mut der Ostdeutschen 1989 zu verdanken hat und diese jetzt zum Dank auf übelste Weise beschimpft, halte ich für eine der fürchterlichsten Gestalten der daran weiß Gott nicht armen Kirche.

  10. Man glaubt es sei Satire, aber solchen Leuten ist es mit ihrem Wahnsinn bitter ernst. Wie war es möglich, dass Deutschland in nur 15 Jahren zu einem Irrenhaus werden konnte?

    • Weil wir ,ich schliesse mich mit ein das zugelassen haben.Weil nur ein kleiner Teil der Deutschen nicht Gehirngewaschen sind.

  11. Wenn es etwas Schlimmes wäre, hätte der HERR schon dafür gesorgt, dass die Glocken verstummen. „Er sorget für euch“ – also alle Aufregung umsonst. Nicht nur den Glauben von der Kanzel runter rufen, sondern auch tun !!!! (Glaubt ihr wohl nicht…?)

  12. AH war doch auch Vegetarier, vieleicht auch Veganer?
    Dann sind Vegetarier und Veganer alles Nazis!!

    Ich habs doch gleich gewusst!!! Diese Vegan-Nazis müssen sofort bekämpft werden!!!

  13. Da gibt es einmal die Kirchensteuer.
    .
    Und dann gibt es noch den Steuerzahler,.
    Dieser bezahlt die nicht unerheblichen Einkommen – auch die Protzkarossen – aller höheren Dienstgrade der Kirche.
    Die Anzahl derselben ist nicht gerade klein.

  14. Hier in einem Dörfchen wurde das gleiche Theater aufgeführt.
    Bis auf die üblich Verdächtigen bei solchen Themen hat es kein Schwein interessiert.

    • Kommt noch!! Wie verkommen sind die ev.Kirchenwür(g)denträger geworden. Seit der Konfirmation unserer Tochter haben wir kein Gotteshaus mehr betreten. Wir sind gläubig,beten jeden Abend zum Herrn,aber ohne seinem Scheinheiligen Bodenpersonal.

  15. Seelig sind die geistig Schwachen.
    Wer solche Leute, wie diese Frau Bischof, noch respektiert und ernst nimmt, hat mein uneingeschränktes und volles Mitleid.
    Andererseits ist es sehr verlockend selber einen völlig schwachsinnigen und sinnlosen Mist
    unter das Volk der Schlafmichels zu verbreiten um erstaunt festzustellen, wie unerwartet groß die Masse dieser Leute ist, um darauf anzuspringen…..

  16. Nicht das die noch anfangen, Gebäude abzureissen, weil dort mal Nazis verkehrten oder den Boden abtragen, weil an den Stellen mal Nazis langgelaufen sind? Da gäbe es sicher viel zu tun. Allein der bloße Gedanke, ein solches Gebäude zu betreten oder über solch verunreinigte Erde zu laufen, muß für die Bischöfin unerträglich sein, schließlich ist jeder, der dies tut sofort hoffnungslos verloren! Schwerste psychische Schäden, Kreischanfälle, Zuckungen, Schweißausbrüche, Herzrasen, Inkontinenz,….

    Macht doch aus der Kirche eine Moschee. Das ist heute politisch korrekt und die Bischöfin kann sich endlich verhüllen und zur Ruhe setzen.

    Elende Schwachköpfe.

  17. Ha hahaha, diesen „an die Glocken geh „Neid gibts aber erst, seit dem
    auch Frauenzimmer Bischoff werden können. Gelle ?

  18. Auch sie selbst muss weg.
    warum?
    Weil die aus einem Samen entstand, der im Drittem Reich produziert wurde.
    Pfui Teufel, jetzt sind die Nazis schon Bischöfe!
    Nachtrag: geht das erst Genehmigen durch Jouwatch schon wieder los????

  19. Solange man Menschen mit Schwachsinn aller Art zumüllen kann, werden die tatsächlichen Probleme ausgeblendet. Diese wären z.B. Deindustrialisierung, Islamisierung, Eu Diktatur, Klimaschwindel und die daraus resultierende Armut großer Teile der Bevölkerung. Abschaffung der Meinungsfreiheit. Kampf gegen Rechts. Wobei dieses dämliche links rechts Geschwafel auf die Sitzordnung der französischen Nationalversammlung nach der Revolution zurückgeht. Links saßen die Bürgerlichen und rechts die Adeligen.
    Aber wen interessieren schon Fakten.
    Apropos recherchiert einmal wer diese Revolution angeschoben und vorallem bezahlt hat. Parallelen zur rusischen Revolution sind unverkennbar.

    • So langsam wird einem Angst und Bange!
      Immer mehr scheint ein schlimme geistige Krankheit um sich zu greifen. Fast täglich melden sich besonders schlimme von diesen Krankheitsbefallenen zu Wort. Nun auch diese Bischöffin.

    • Die Häufigkeit derartiger Fälle ist in der Tat überaus auffällig.
      Generell gilt das viele Entwicklungen der letzten 4 Jahre, die zuvor übliche Schwankungsbreite, längst verlassen haben. Wir liegen demnach weit abseits des „normalen“.

  20. Naziglocken, die muß man gleich vernichten, das geht ja garnicht. :O). Am besten gleich die ganze Kirche abreißen, besser ist es.

    • Einen Halbmond 🌙auf die Kirchturmspitze und Lautsprecher statt der Glocken installieren. Schon kann der Muzzein fünf mal täglich plärren.

  21. NAZI Jäger: Überall schrillen die Alarmglocken!

    Kirchenglocken mit Nazi- Symbolik sorgen in Buntland für Unruhe.
    Diese Symptome eines dekadent- destruktiven Zeitgeist und dazu gehören auch politisch motivierte Schändung ihrer eigenen Kultur.
    Denkmalschändung ist bunt und die von Fanatismus, Halbbildung und Begriffsstutzigkeit geplagten Denkmalschänder schlagen regelmäßig zu.
    ***

    Zitat:

    Ende März urteilte die Staatsanwaltschaft Erfurt, dass Glocken mit Nazi-Symbolik weiter geläutet werden dürfen. Trotzdem hat sich die Evangelische Landeskirche jetzt dagegen entschieden. Es gibt bereits Pläne, was aus den Glocken werden kann.
    ***

    Es ist schon ein Kreuz mit den Gläubigen und ein Krampf mit der Geistlichkeit die sich selber verleugnen bis in alle Ewigkeit.

    Aber wie gesagt:

    Eine Obergrenze für die Dummheit des ganzen NAZISTEN Wahn’s ist nicht zu erkennen.

    Wenn Odins Söhne sich erheben, wird es keine Gefangenen geben!

    Aus: Nordische Mythologie Deutsche Sprüche!!!

  22. Ich habe mal eine Dachstuhlbesichtigung am Kölner Dom mitgemacht. Da waren zwischendurch Hakenkreuze auf den Steinen. Viel Spaß beim Rauspuhlen. Vielleicht stürzt diese Baulandverschwendung ein. Aber so wie das Reker einschätze kommt dann dort eine Moschee hin…würde aber zu dieser Failed-Town passen.

  23. Da sollten doch alle biodeutschen Senioren 74+ ernsthaft und voller Inbrunst in sich gehen und Haltung zeigen! Und aus ihren Geburtsurkunden die Swastika – im Kranz unter dem Geier – entfernen. Beispielsweise mit Locher oder Nagelschere.

    Säure oder Laser geht sicher auch. Ansonsten hat sich das ab sofort mit Rente oder Pension erledigt!

  24. Mittlerweile habe ich das Gefühl das jeder der sich auf der Seite der „Gutmenschen“ wähnt, verzweifelt nach Möglichkeiten sucht dies mit entsprechenden Taten – und seien sie noch so absurd – zu untermauern. Kein Opfer, die im Idealfall ohnehin andere zu erbringen haben, kann groß genug sein, um den eigenen Heiligenschein kurzzeitig zum erstrahlen zu bringen.

    Ein glücklicher Umstand für diese Subjekte ist, dass sie in Deutschland mit der Nazikeule, zwar ein überaus primitives, aber umso wirkungsvolleres Instrument in der Hand halten.

  25. Leute geht nicht mehr in die Kirche!
    Dort scheint es regelrecht sehr wahrscheinlich zu sein, sich mit der Krankeit, die jetzt die Bisschöffin Junkermann erwischt hat anzustecken. Besonders in Kirchen ist es in der letzten Zeit schlimm. Erst der Pfaffe in Berlin, der in Klimagretel Jesus sieht und nun diese SED -Bischöffin. Kardinal Marx und Bedford-Strohdumm sind schon hoffnungslose Fälle im Endstadium.Auch Weinjunkie Käsmann nicht zu vergessen.
    Es muss sich um eine besonders schwere Krankheit handeln, die das Hirn krebsartig zersetzt! Heilung auf lange Sicht ausgeschlossen!!!

  26. Dann soll die Bischöfin auch den Bischöfen an die Glocken gehen! Für manchen Kirchenmann wäre das wohl Läuterung von seinen unkeuschen Gedanken!!!
    Und wenn ich an die Aktionen mancher Pfaffen denke, z. B bei Demos gegen Migrantengewalt die Glocken zu läuten, um die Redner mundtot zu machen, passen doch „Nazi-Glocken“ zu Nazi-Methoden, oder etwa nicht?!

  27. Was soll man zu solcher Satire noch sagen. Idiotie wird in Deutschland ganz gross geschrieben und ist kaum zu überbieten. Wundert mich bei unseren, ach so, „fähigen Politclowns“ nicht . Flughäfen bauen schaffen sie nicht, aber diese Idiotie werden sie in wenigen Wochen durchgeboxt bekommen. ARMES DEUTSCHLAND WO BIST DU HINGERATEN…!?!?!?

Kommentare sind deaktiviert.