AfD arbeitet mit Steve Bannon zusammen

Foto: Screenshot/Youtube

Berlin  – Der AfD-Bundestagsabgeordnete Petr Bystron hält zum Zweck des „politischen Austauschs“ Kontakt zu Steve Bannon, dem ehemaligen Berater des US-Präsidenten Donald Trump. Das bestätigte die Partei auf Anfrage der „Welt am Sonntag“. Ein AfD-Sprecher sagte, dass es sich um „sporadische Kontakte“ handele, bei denen außer Bystron keine weiteren AfD-Mitglieder involviert seien.

Außerdem lehne die Partei „strukturelle Einmischung von außen“ und dementsprechend eine Vernetzung mit anderen Parteien durch Bannon ab, so der AfD-Sprecher weiter. Trumps ehemaliger Berater erklärte hingegen, er habe sich im Rahmen von fünf Treffen mit der AfD mit vier Personen getroffen. Er teile mit der Partei seine Überlegungen zur Frage, wie weit andere Parteien mit ihren Vorbereitungen in Bezug auf die Europawahl im Mai seien.

Im Übrigen würde er „immer versuchen, Menschen aus der gesamten `populistischen Hoheitsbewegung` zu vernetzen“, sagte Bannon der „Welt am Sonntag“.

Loading...

23 Kommentare

  1. Das sollten Sie nochmal überdenken, die AFD – und damit der Rest der nicht linken Bevölkerung – kann jede Hilfe gebrauchen.

  2. Wenn du ausländische Medien heranziehen musst, um zu erfahren, was bei dir im Land los ist, dann wohnst du entweder in Nordkorea oder in Deutschland.

    • …aber ganz genau – das ist auch meine Erfahrung:

      habe deshalb die NZZ Neue Zürcher Zeitung abonniert !

  3. Donnerwetter!! Is ja ein Ding!!Ich hab gehört,dass sich sogar unsere
    hochverehrte Sonnenkanzlerin,die Rose der Uckermark,ständig mit
    ausländischen Politikern trifft und sich mit denen sogar VERNETZT !
    Ui,ui,ui wenn das rauskommt !

  4. Bannon ist ein kompromissloser Kämpfer für eine konservative Welt ohne Linke. Kompromisslosigkeit in einer Welt, in der nur noch faule Kompromisse geschlossen werden, ist natürlich verdächtig, dabei sagt eine klare Haltung und ein eindeutiges Verhalten nichts anderes aus, als dass dieser Mensch Rückgrat hat – und das ist man von den vielen Linken Schwaflern auf dieser Welt nicht mehr gewohnt.

  5. Wie lange braucht Jouwatch, um meinen Post freizugeben?

    Langsam werde ich mißtrauisch!

    Was ist so schwer daran zu verstehen?

    Ich bin für die AfD und für Bannon!

  6. Ich denke immer noch, dass Trump Bannon geschickt hat, das passt zu ihm, darum unterstütze ich das, weiter so AFD, ihr könnt jede Hilfe gebrauchen.

    • Dass Bannon im Auftrag von Trump handelt, ist ein Aspekt, den ich noch nicht bedacht habe, aber sehr erfreulich. Wenn nicht, freue ich mich auch über die Kontakte Bannon/AfD. Bannon sollte sich mal die FPO in Österreich vorknöpfen, damit die mal ihren Verrat an Martin Sellner überdenken……

    • Strache ist bei der Fellner-Live-Talkshow (oe24) bereits „zurückgerudert“. Wird aber hierzulande nicht weiter thematisiert…

    • Ja genau ! Es ist ein Bauchgefühl von mir, Bannon und Trump denken ähnlich, wieso sollen die sich streiten. Trump hat viele gute Ideen, ich würde ihm das zutrauen. Die Sache mit Sellner ist sehr bizarr, völlig daneben.

  7. Ich halte es für absolut kontraproduktiv im Hinblick auf mittige Wählerstimmen, wenn der Name Steve Bannon in einem engen Kontext mit der AfD gesehen wird.

    Selbst ich als AfD-Wählerin der ersten Stunde (!) verknüpfe mit dem Namen eher „das ist ein unehrlicher, sehr weit rechts stehender Spinner, dem ich nicht über den Weg trauen würde“ und kann wenig bis gar keine positiven Assoziationen damit verknüpfen.

    Das Letzte, was die AfD braucht ist ein weiterer negativ behafteter Name, der mittige Wähler davon abhält, der AfD die Stimme zu geben!

    • Machen Sie das auch so in Ihrem privaten Leben, dass Sie Ihre Meinung dem Umfeld anpassen, damit Sie jeder gern hat?

    • Was hat er denn gesagt? Wird er verklagt oder eingesperrt? Vielleicht im verrückten Deutschland.
      Solche Meinungen wie ihre zeigt, so scheint es mir zumindest, wieweit die (….)deutschen schon indoktriniert sind.

      Unter dem Motto: huch, der hat Neger gesagt, das ist ja sowas von Nahhhhtzie.

      Ach was, einfach mal Mut haben und nicht über jedes (Höcke-)stöckchen springen!
      Ich wähle auch AfD, egal wenn mal jemand über die Stränge schlägt. Dann ärgere ich mich auch, aber nicht öffentlich, das wäre parteischädigend!

      Schauen und höhren Sie mal, welchen Quark die Altparteien von sich geben. Nur weil die „Medien“ nicht aufschreien, haben die noch lange nicht Recht.
      Und in unserem Sinne sind die doch voll daneben. Und „mittige Wählerstimmen“ gibts nicht, das ist eine Erfindung des Systems und wer das annimmt, hat schon verloren. Das System ist links-grün, sonst gar nichts! Wir brauchen Patrioten, die auch bei Problemen zur Stange halten und keine wankelmütigen Heulsusen, womit nicht Sie gemeint sind:-) .
      Es wird auch Zeiten geben wo die AfD nicht weiter in der Wählergunst steigt. Dann heißt es weiter machen. Dann hat der Michel noch nicht genug Stress. Das wird schon, die Zeit wird es richten!
      Das was wir jetzt haben ist wie Zahnschmerzen. Die gehen nicht von alleine weg, die werden nur schlimmer.

      In diesem Sinne, weiter machen und immer schön patriotisch bleiben!

    • (ich) verknüpfe mit dem Namen eher „das ist ein unehrlicher, sehr weit rechts stehender Spinner, dem ich nicht über den Weg trauen würde“ und kann wenig bis gar keine positiven Assoziationen damit verknüpfen.

      Es verwundert, daß Sie als so „leichtes Framing-Opfer“ doch am Ende die AfD wählen würden!
      Aber mit dem „pöhsen, pöhsen Bannon“ (schreibt ja schließlich im Wochentakt der SPEICHEL & der Rest der *seriösen* Relotius-Presse) kann sich das ja noch ändern ^^

  8. Ob solcher Nachrichten bin ich skeptisch. Wenn die einen Medien Profi hätten warum benehmen sich dann führende AfD Politiker wie absolute Anfänger in „Talkshows“?

    Liebe AfD ich bewerbe mich hiermit um den Posten. Schlechter geht es ja nicht mehr.

    • Eine Vernetzung ist notwendig und auch sehr sinnvoll. Ich bin die Erste, die ihr Kreuz mit Begeisterung bei @EUCommonSense oder EAPN oder wie auch immer die Allianz heißen wird, macht.

      ABER das Letzte, was wir brauchen ist ein Steve Bannon, der bei jeder sich bietenden Gelegenheit als ultrarechter Lügner hingestellt werden und unentschlossene/noch nicht ganz überzeugte Wähler davon abhalten wird, das Kreuz bei der AfD zu machen.

      Die Rechten sind doch sowieso schon überzeugt. Es gilt Stimmen bei der MITTE einzusammeln und die überzeugt man mit Sicherheit nicht mit einem amerikanischen Scharfmacher wie Bannon!

Kommentare sind deaktiviert.