Toronto: Keiner will den „Flüchtling Moe“ mit nach Hause nehmen

screenshot YouTube
screenshot YouTube

Kanada – Der Bürgermeister von Toronto, John Tory, hat erklärt, der Monat April stehe auch in diesem Jahr in seiner Stadt ganz im Zeichen der Rechte für Flüchtlinge. Die The Rebel Media Reporterin Jessica Swietoniowski stellte daraufhin die flüchtlingsaffinen Bürger der kanadischen Metropole auf die Probe und fragte, ob diese bereit wären, einen Flüchtling bei sich zu Hause aufzunehmen.

„Selbstverständlich“, „sicher“,“jederzeit“, „Ich bin bereit zu helfen“, so die Antworten der befragten Passanten. Als die Reporterin daraufhin den „Flüchtling Moe“ präsentierte, den man direkt mit nach Hause nehmen könne, sah die ganze Sache schon anders aus. „Nicht heute“, „heute passt es nicht, aber prinzipiell natürlich“, „nicht jetzt, aber ich denke drüber nach“, „leider keinen Platz“, erklärten die Refugee-Welcome-Klatscher ihren fadenscheinigen Rückzug. „Darum sollte sich die Regierung kümmern, ich kenne den ja gar nicht“, so die Antwort der Kanadierin, die zuvor noch so stolz auf die Hilfsbereitschaft ihrer Landesleute gewesen war. Am Ende war nicht einer der Befragten bereit, den „armen Moe“ mitzunehmen und zu versorgen. Nach einigen Stunden mit Moe auf der Straße kommt die Reporterin zu dem Schluss, die Kanadier würden zwar alle so tun, als wollten sie helfen. Doch in dem Moment, in dem sie ihm von Angesicht zu Angesicht gegenüber standen, wären sie zurückgeschreckt. „Die Kanadier sind nicht so aufgeschlossen, wie ich dachte“, so das Fazit von Jessica Swietoniowski von The Rebel Media. In Deutschland würde so eine Aktion garantiert zu dem selben Ergebnis führen, wetten? (MS)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

51 Kommentare

  1. Ha ha sehr gut – bitte in Deutschland nachmachen.. Am besten in der SPD oder in der Grünen Zentrale in Berlin

  2. jeder deutsche gutmensch nimmt für 1 jaahr zwei „MUFL“ auf und macht anfangs und am ende bilder der zur verfügunggestellten räume. bilder werden nach einem jahr ohne kommentar in allen zeitugen präsentiert.

  3. Soetwas müßte verbindlich sein, wer klatscht kriegt Einen mit nach Hause, übernimmt die volle Verantwortung, mal sehen wie schnell die Euphorie verflogen ist….

  4. Weshalb werde ich nicht gefragt? Würde Flüchtlings Moe eine Flixbus Fahrt bis an die nächst gelegene Grenze anbieten, falls es im Budget liegt auch darüber hinaus.

  5. Für einen Flüchtling bürgen? Gern, aber wenn es ans Zahlen geht, wird nach dem Staat gerufen.

    Gutmenschen sind das Letzte!

  6. Ach in Kanada auch? In Schweden vor kurzem das gleiche Experiment. Mit dem selben Ergebnis die waren so doof, dass sie nicht mal die Diskrepanz zwischen ihrer Aussage und ihrem tun bemerkten.

    • Ja, ich hab´s auch gesehen. Irgendwo in einer schwedischen Einkaufsstraße.
      Die hatten einen traurig dreinblickenden „Ali“ in petto, der während des Interviews diskret im Hintergrund stand und dann ähnlich einem Kistenteufel 👹 ins Geschehen „sprang“ und den Leuten das Entsetzen ins Gesicht trieb!
      Es war zu schön! Wie sich die Gutmenschen doch gleichen!!! 🤣🤣🤣

  7. Gerade hab ich mir den Film „Dawn of the Dead“ auf YT angesehen. Es scheint da Parallelen zu diesem Thema zu geben…

  8. Heuchlerisches Gutmenschengesindel eben. Labern, aber nicht handeln, wird ihnen hierzulande ja von der Politik vorgemacht.

  9. Eines wundert mich aber. Wieso werden diese Blamierten der ganzen Welt gezeigt. Haben die nach den Dreh etwa ihre Einwilligung dafür gegeben ?

    • Meine Vermutung ist, dass die ihre Ausreden für völlig in Ordnung betrachten und ihre eigene Verlogenheit gar nicht erkennen. Das wäre ein weiterer Hinweis auf die Verblödung von Gutmenschen. Falls es den überhaupt noch gebraucht hat …

  10. Nennt sich sowas nicht Prahlhans? Erst die Klappe weit aufreisen wie ein blau Wal, und geht es dann ans Eingemachte: „oh ähm ich muss schnell mal weg ich hab das Bügeleisen an gelassen“

    • Prahlhans, ausser wenn es bei der Rechtschreibreform geändert wurde

      Herzliche Güsse aus England. 🙂

    • Es freut mich immer, wenn ich sehe,
      dass ich doch nicht der einzige Korinthenkacker hier bin! 😀

    • Dann haetten Sie, liebe Frau Edel Traut auch die Sache mit dem
      „blau Wal“ nicht uebersehen duerfen…
      Das „Guesse“ ebensowenig… tztztz… 😉

      So, nun aber schnell den Boppes abgeputzt 😉

      KK-Modus OFF :-DDDDDD

    • Ich hab‘ mich doch nur generell gefreut,
      dass überhaupt mal jemand etwas moniert und berichtigt hat;
      ansonsten hätte ich ja jetzt auch bemäkeln müssen,
      dass jemand – was hier sehr oft passiert – meinem Namen sogar falsch abschreibt und Edel Trau-t statt Trau-d schreibt!
      Aber das verkneife ich mir jetzt,
      denn sowas kann ja schließlich jedem mal passieren
      und ich selbst bin ja auch nicht unfehlbar! 😜😜😜

    • Danke für Ihren Hinweis, ich habe den Fehler korrigiert, und gebe zu, dass es meine Unachtsamkeit, sowie mein Vertrauen in die Technik war, das ich annahm es am Ende richt steht.

    • Und „Blauwal“ 😉

      Und „Gruesse“, Herr Elbers 😉

      Das ist bitte alles nur als Spass zu verstehen, ok? 😉

      So, „Kleinigkeitsreiter-Modus“ OFF 😀

      Best Regards

  11. So sind sie halt, die Refjutschiiiie-Wäälkaaam-Schreihälse – weltweit !
    Getreu dem St. Florians-Prinzip.

  12. Solche Aktionen nur mit echten Flüchtlingen machen. Wenn die Gutmenschen erstmal merken das es nur ein Fake ist dann sagen sie ja. Und dann hat man sie

  13. Fast schon vergessen: Ende 2015 brachte der Landrat Dreier (Freie Wähler) eine Busladung von Flüchtlingen zum Bundeskanzleramt. Merkel sorgte dafür, dass er mit den Flüchtlingen vor verschlossenen Türen stand.

  14. So ist das mit den Refugees Welcome Jüngern : sobald sie selbst und höchstpersönlich gefordert werden und Farbe bekennen müssen, ziehen die den Schwanz ein.
    Auch bei den „Refugees Welcome“ Rufern in Deutschland fällt mir immer auf, dass die anscheinend nicht zum Kreis der Steuerzahler gehören, sondern eher zum Kreis der Bezieher öffentlicher Gelder die von der verhassten arbeitenden Bevölkerung abgenommen wurden.
    Selber würden die keinen Cent für diese Fudgees bezahlen ( sh. Flüchtlingsbürgen)

    • Sofern Sie nicht mit Blumengebinde beim Empfangskomitee am Bahnhof standen und/oder mit „Refugees Welcome“ Banner durch die Gegend laufen, ist das ja auch vollkommen okay und eher selbstverständlich 😉
      Wieso sollte man freiwillig Fremde versorgen, die nichts Gutes im Sinn haben und sich meist auch noch undankbar zeigen ?

  15. Ich würde das wirklich machen hätte kein Thema damit. Nur würde er mit Sicherheit so nicht leben wollen. Und vor allem meine Ruhe für mich ist meine Ruhe das wichtigste. Essen trinken wäre alles kein Thema Strom wäre schon etwas schwierig da ich nur eine bestimmte Menge verbrauchen kann und darf und ansonsten Lebensmittel technisch wäre das überhaupt kein Thema. Man kann ja voneinander lernen.ich bringe ihm Deutsch bei und er bringt mir arabisch oder was auch immer bei. nur diese Leute die das große Maul aufreißen und Flüchtlingen refuge willkommen die denken nicht daran jemanden in die Wohnung einzuladen und zu versorgen und sich zu öffnen die wollen nur das Maul aufreißen und das war’s der Staat soll sich kümmern. Deswegen kann ich dieses ganze refuge willkommen Krempel nicht gebrauchen. eine Einschränkung habe ich total und absolut bei mir gäbe es weder Alkohol noch Drogen noch laute Musik noch irgendwelche Gebete auf irgendeinem Teppich und auch Nikotin ist streng verboten

    • Ob das eine Wohlfühlzeit mit und bei Ihnen würde? Denken Sie denn nicht an die Versprechungen unserer sogenannten Regierung? Wohlfühlen ist das Stichwort.

    • Hallo Sven ich glaube der Unterschied besteht darin, dass ich nicht in einer Wohnung wohne sondern wie du weißt in einem Bauwagen.und die Unterkunft ist ein kleiner queck Aero ohne Heizung. Vielleicht ist das einfacher zu verstehen, in meinem privaten Umfeld sind so gut wie die halbe Welt vertreten. Von Afghanistan bis Türkei bis Indien oder Pakistan Marokko Libanon oder auch Libyen und jeden einzelnen dieser Leuteöffne ich meine Tür. Denn das sind Freunde. Diese Menschen kenne ich. Was ich nicht machen werde zu irgendwelchen Politikern gehen oder irgendwelchen landratsämtern oder sonst irgendwas denn dann werde ich meine Unterkunft Los ich werde meinen Platz los. Wenn du jemanden kennst der in Berlin eine Unterkunft braucht für einige Wochen ist das total in Ordnung. Nächsten Monat wird wohl ein bekannter für einige Tage bei mir unterkommen. Das Beste ist einfach durchrufen oder irgend so etwas melden und dann kann derjenige bei mir auch unter kommen Tabu ist Alkohol Drogen Nikot. Und ebenso wenn wir uns zum Ritual Treffen hat dieser Mensch absolutes stillschweigen über alles was bei mir passiert zu halten. Und wenn du nach Berlin kommen willst und eine Unterkunft brauchst bist du mehr willkommen denn ich war auch bei dir willkommen

    • Nun, beim Landratsamt oder Ihrem Buergermeister werden Sie doch sicher mit offenen Armen empfangen, wenn Sie jemanden bei sich aufnehmen wollen.
      Geld fuer Unterkunft fliesst dann als Miete an Sie, so dass das Problem mit dem Strom sich auch erledigt haette (Untermiete).
      Geld fuer Essen & Trinken bekommt er, so dass er sich diesbezueglich selbst versorgen kann und Sie nicht noch zusaetzliche Auwendungen haetten.
      Also, wohl an, Herr Frese.

      Viel Glueck und alle Gute fuer Sie

    • KLEINKLECKERSDORFER ANZEIGER

      „Am gestrigen späten Abend wurde die Polizei von Anwohnern zu einem Wohnhaus in der […]straße gerufen. Beim Betreten des Hauses fanden die Beamten die blutüberströmte Leiche des als „Flüchtlingspaten“ bekannt gewordenen Jens F. Als dringend tatverdächtig gilt der zum vermutlichen Tatzeitpunkt ebenfalls anwesende Flüchtling Abdul S.. Die von der Polizei befragten Nachbarn gaben an, erst laute „orientalische“ Musik und anschließend einen lautstarken Streit zwischen zwei Männern gehört zu haben. Im Zimmer des Verdächtigen stellte die Polizei zudem eine kleine Menge einer rauschmittelhaltigen Substanz sicher. Bei der anschließenden Vernehmung auf dem Polizeirevier gab Abdul S. an, sich an nichts erinnern zu können.
      Da keine Haftgründe vorlagen und der Verdächtige einen festen Wohnsitz nachweisen konnte, wurde Abdul S. anschließend unter Auflagen auf freien Fuß gesetzt.“

      Immer noch Lust?

    • Das ist Quatsch das ist Blödsinn denn bei mir kommt niemand und nichts mit irgendwelchen Drogen das gibt es nicht und bevor ich jemanden willkommen heiße schaue ich wer das ist. Ich mag keine Hetzeich wünsche keine Hetze und keine abwertende Bemerkungen über irgendeinen Menschen. Wir sind alle Menschen auf dieser Welt und wir haben alle dasselbe Recht zu leben.der Unterschied ist was nicht auf dem Kopf ist sondern was in den Kopf ist Mensch ist Mensch und bleibt nichts anderes als Mensch. Sobald aber Religion ins Spiel kommt wird der Mensch zur Bestie deshalb halte ich mich in dieser Richtung bedeckt.

  16. Diese Aktion gab es auch schon in Schweden, niemand wollte den Ali. Mal googeln, sehr interessante Ausreden von den Bahnhofklatschern.

  17. kann solche Helfer nicht markiert werden,das sie jeden helfen wollen,muss ja nicht gleich ein Brandeisen sein. Vielleicht Eintrag ins Päßchen mit „Fluchthelfer“

  18. Exakt das selbe Experiment gab es vor wenigen Tagen in Schweden. Mit exakt dem selben Ergebnis. Klar. Wir helfen. Natürlich würden wir einen mit nach Hause nehmen.
    Ach was, Sie haben einen hier? Ja, also so ein Mist aber auch, ausgerechnet heute kann ich keinen mitnehmen.

    • Exakt die Gutmenschen sind ja auch überall auf der Welt exakt gleich heuchlerisch!
      👴->😇–>😲 + 👵->👼–>😨!

  19. Das erinnert irgendwie an die,,Bürgschaften“ welche die selbsternannten Bessermenschen abgaben.Als es tatsächlich ans bezahlen ging hat man versucht sich herauszuwinden.
    Der Kredit der hehren Worte ist eben nicht mit Taten gedeckt.

  20. Dabei sieht der noch recht stubenrein aus 🙂
    Ohren gewaschen, Haare gekämmt und rasiert. Da laufen viele Gutmenschen viel schmuddeliger herum. Ich möchte allerdings weder solche noch solche in meiner Wohnung haben. Aber ich bin ja auch bloß ein echter Deutscher und damit kein Gutmensch.

  21. Gab es nicht genau so eine Aktion in Deutschland mit dem gleichen Ergebnis? Ich meine mich an ein entsprechendes Video zu erinnern!

Kommentare sind deaktiviert.