Gute Idee: Trump will, dass die Demokraten Illegale aufnehmen

Donald Trump (Foto:Von Evan El-Amin/shutterstock)
Donald Trump (Foto:Von Evan El-Amin/shutterstock)

Washington – US-Präsident Donald Trump will illegale Einwanderer, die an der Grenze zu Mexiko inhaftiert sind, freilassen und direkt in die von Demokraten regierten „Sanctuary Cities“ schicken. „Die radikale Linke will doch immer eine offene Grenze – also sollte sie das sehr glücklich machen!“, teilte Trump auf Twitter mit. Die Demokraten zeigen sich jedoch überraschenderweise wenig erfreut.

screenshot Twitter
screenshot Twitter

Da die Demokraten die von Trump gewünschten Gesetzesänderungen weiter blockieren, würde seine Regierung es „ernsthaft in Erwägung ziehen“, illegale Einwanderer aus Mexiko nur noch in „Sanctuary Cities“ zu schicken, da die „Demokraten nicht bereit sind, unsere sehr gefährlichen Einwanderungsgesetze zu ändern“, so der US-Präsident. Die Demokratin und Trump-Hasserin Nancy Pelosi, nannte die Idee „respektlos“ gegenüber den Herausforderungen der Nation.

Ihre Heimatstadt San Francisco gehört wie New York und rund 200 andere Städte zu denen, die sich zu „Sanctuary Cities“ erklärt haben. Dort arbeiten die Behörden nicht mit Einwanderungs- und Zollbehörden zusammen, um die Abschiebungen von Illegalen zu verhindern. Insgesamt sollen rund 11 Millionen Menschen dort leben, die nicht auf legalem Weg in die USA gekommen sind. Im Weißen Haus sei die Idee diskutiert und wieder verworfen worden, hatten Beamte der Heimatschutzbehörde laut Bild am Freitagmorgen mitgeteilt.

Erst im Februar waren zwei Vorschläge zur Änderung des Einwanderungsgesetzes im US-Senat knapp gescheitert. Die Aussichten auf eine zeitnahe Reform stehen somit schlecht. (MS)

 

Loading...

55 Kommentare

  1. Das funktioniert so leider nicht,wie man hier im Shithol Berlin sieht.
    Die „Eliten“ haben es in den letzten Jahrzehnten geschafft,sich eine
    komplette,komfortable Parallelwelt zu schaffen,in der sie nur sehr
    begrenzt mit den Sorgen und Nöten des Pöbels in Berührung kommen.
    In USA wird es noch perfekter funktionieren,die hatten einfach länger
    Zeit.Sichtbar wurde dies auch dem einfältigsten Michel,als sich der
    Regierende Bürgerbescheisser eine hochsicherheits Karosse im Gegen-
    wert einer 14 karätigen Goldkutsche–auf Steuerzahler Kosten–gönnte.

  2. Genauso ist es hier ja auch, die „linke-rote-grüne- Genderwahnclique“ hat überhaupt noch nicht kapiert was die Pflicht eines LEVIATHAN ist. Dazu gehört vorrangig das Staatsgebiet zu schützen , die Grenzen schließen und kontrollieren und die Identität des Staates und der Bürger zu bewahren.
    Diese „rot-grüne-linke-Genderwahncliquen-Mentalität ist scheinheilig, unmoralisch und undemokratisch und total unproduktiv.!!!!!!

  3. Sobald man die Frage stellt, wieviele „Flüchtlinge“ nehmen Sie persönlich auf, erweisen sich die alle-Grenzen-müssen-offenbleiben-Rufer als Heuchler, wie die Linken ja überhaupt: Gutmenschen und westliche Sozialismus-Apologeten riskieren nichts: „Sie posaunen ihre surrealen Forderungen nach einer Gleichheits-Utopie hinaus, während sie es sich in der freien Welt komfortabel eingerichtet haben und dort die intellektuelle Freiheit, die höhere Umweltqualität und den wirtschaftlichen Wohlstand der kapitalistischen Gesellschaften geniessen.“ (Olivier Kessler: Warum Intellektuelle sozialistische Ideen weiterhin verehren. In: nzz.ch vom 10.4.2019, 05:30. URL: https://www.nzz.ch/meinung/warum-intellektuelle-sozialistische-ideen-weiterhin-verehren-ld.1468014?fbclid=IwAR2rUKpLJUrC4qVhpY-Z4_JWXWLqwdc524Lpo5TsGXt32aRyY6kC0mjGSBQ.)

    • Sehr geehrter Herr Pawliczak,

      das haben Sie richtig erkannt:

      Ein Gutmensch ist ein Schmarotzer, der in irgendwelchen politischen, kirchlichen o.ä. Gremien sitzt, beruflich absolut nichts kann und auf ( nicht nur) finanziellen Kosten anderer (schuftender) Menschen sich menschlich, großmütig, tolerant und gegenüber Fremden finanziell großzügig geriert, wobei sein dem Bürger für diese Sache abgepreßtes eigenes Salär ihm das wichtigste ist.

      Irgendwann wird er im Wahlkampf der Meinung sein, die 65% Harz IV Empfänger und die 10% asylbegehrerleistungenbeziehenden Wahlberechtigten benötigen ein – gemessen an derzeitigen Bezügen – vierfaches Grundeinkommen. Und dann kommt der Wahltag…….

  4. Die Demokraten wollen nicht? Das zeigt mal wieder die ganze Verlogenheit der „Gut-(Bös)menschen“. Gut sein auf anderer Leute Kosten. Egal was mit denen passiert, die das Ganze auszubaden haben. Sie selbst wollen mit den Migranten nichts zu haben. Wenn in den Speckgürteln der Städte, in denen die z.B. Grünen hauptsächlich wohnen, ein „Flüchtlingsheim“ auch nur geplant wird, werden alle Register gezogen, um es zu verhindern. Wie edel die „Gutmenschen“ sind zeigt auch ein schwedisches Video.
    Ein Reporter befragt Passanten, ob sie für die Aufnahme von „Flüchtlingen“ seien. Alle antworteten mit einem klaren „Ja, absolut“. Der Clou bei der Sache war, daß der Reporter einen Migranten mit gebracht hatte, der aber abseits stand. Jedes mal, wenn einer mit „Ja“ geantwortet hatte, wurde der Migrant herbeigewunken und sollte gleiche mitgehen. Da war es aber schlagartig mit der Flüchtlingsliebe vorbei. Keiner wollte ihn haben. Die Wohnung wäre zu klein usw. Durch die Bank alles elende Heuchler, die ihre Moral auf dem Rücken anderer ausleben.

  5. Dass es so etwas wie Sactuary Cities überhaupt geben kann… 😲
    Recht und Gesetze gelten in den USA auch nicht mehr?

  6. es ist respektlos und verkommen, eine Nation vor Herausforderung zu stellen, die von vorneherein klar erkennbar Schäden verursacht, und vermeidbar ist. Hat auch was mit Präventionspflichten zu tun. Wenn dann diejenigen, die solch brutale Präventionszuwiderhandlungen wollen, selbst nicht Leidtragende ihrer eigenen Politik sind, dann sollten sie statt zu lamentieren, genau erklären, was denn falsch ist. Trump ist damit nicht radikal, sondern präventiv und konsequent. Wenn die Linken hier den Menschenhandel oder von ihnen „Seenotrettung“ genannt, aber tatsächlich auch Schleuserei ist, wollen, dann sollten sie wenigstens so anständig sein, diese Leute für sich selbst zu beanspruchen und sie in ihre Lebenswelt integrieren und Andere, die das nicht wollen, aus ihrem Spiel heraushalten

    • Bei diesem Thema denke ich immer an den Bürgermeister von Mailand. Der hat die Personalien von Teilnehmern einer Pro-Refugee-Demonstration feststellen lassen, sie ins Rathaus eingeladen und gefragt, wie viele Flüchtlinge sie denn persönlch in ihrem Heim aufzunehmen bereit wären. Er war gewillt, ihren Wünschen entgegenzukommen, aber das Ergebnis enttäuschend. Wie sagt man: Großes Maul und nichts dahinter.

  7. Wieder einmal absolut typisch!!!
    Was man meint ständig den anderen zumuten zu müssen, damit will man selber nichts zu tun haben.

  8. Nicht wie bei uns,in die Sozialehängematte legen.In den USA muss man arbeiten,oder kriminell werden.Bei uns werden sie schön gepudert,und werden zudem kriminell.

  9. Wenn wir in Deutschland eine vernünftige Regierung hätten, dann würden die auch jedem „Refugees welcome“ Rufer mindestens einen dieser angeblichen Refugees zur Unterbringung und Versorgung nach Hause schicken.

  10. Diese Idee ist nicht neu und ließe sich auf die hiesigen Verhältnisse
    ebenso anwenden. Leider kann man Heuchler noch so oft enttarnen, sie haben
    halt kein Schamgefühl. Ich denke da gerade an die Bärchenwerfer, die sogar
    eine Bürgschaft übernommen haben, offenbar um ihr persönliches Wohl-
    gefühl zu renovieren, bezahlen lassen sie jetzt aber die Steuerzahler.
    Wer so handelt und sich noch im Spiegel betrachten kann, ist aus
    faulem Holz geschnitzt und derer sind nicht wenige.

  11. Machen!!!Nicht nur ankündigen.Hier in EU auch.Wer für die Refugees welcome ist soll sie aufnehmen.Bei sich zuhause!UND—-wer Bürge ist muß haften!

  12. Der Mann ist so geil, er spricht genau das aus, was wir denken, auch in unserem Land. Recht hat er, ich hoffe er bleibt noch länger an der Macht.

  13. warum können wir unsere Illegalen und kriminellen Flüchtlinge nicht in die Wohnungen der Grünen, LINKEN, SPD und Union einquartieren?

    Oder ist das auch respektlos?

  14. Trump hat wieder einmal politisch klug agiert.
    Pelosi argumentiert allein moralistisch,- das sollte als Erkenntnis reichen, um ihr aus dem Weg und nicht auf den Leim zu gehen!

  15. Geile Idee.
    Man müßte jetzt in die USA illegal einwandern, Bleiberecht in demokratischen Städten garantiert

  16. An sich ein guter Vorschlag, der aber auch die Gefahr in sich birgt, daß sich die Migranten nicht an die ihnen zugewiesenen Plätze halten sondern großflächig ausbreiten.
    Aber allein die Weigerung der Demokraten sagt schon genug aus!!!!!

  17. Ich liebe ihn. Hoffentlich hält er gesundheitlich durch, mein Donald. Wenn er in die Pfalz kommt, werde ich zur lauten Begrüßung hinfahren.

  18. Genau so kann man die Heuchler überführen! So sollte man es auch hier machen und vor allen Dingen jedem Klatschhansel gleich eine ganze Sippe zur Versorgung geben. Mal sehen wie lange und wie oft dann noch die Welcomeklatscher zu sehen sein werden.

  19. Sollte man hier auch machen. Am besten für jeden „Neuen“ einen Grünen enteignen und in dessen Wohnung ziehen lassen.

    • Nicht enteignen, einquartieren und vollumfänglich für dessen Versorgung zahlen. Alle Jubelklatscher bekommen mindestens eine Familie,egal von welcher Partei

    • Nee, der kann kein deutsch.
      Es ist nur so: Beide haben noch gesunden Menschenverstand!
      Während linke immer in einer Traumwelt leben.

  20. Das gleiche hat Salvini doch auch gesagt, „nenne mir deinen Namen und deine Adresse, und ich schicke dir sofort 20 Migranten die du bei voller Verpflegung usw. Aushalten darfst“ da war dieser Mann ruhig

  21. Sehr gute Idee.
    Doch ob sie realisierbar ist?
    Wahrscheinlich nicht. Doch Trump und sein Team arbeiten daran.

Kommentare sind deaktiviert.