Zu Soros- und Islam-kritisch: May feuert den berühmten Philosophen Sir Richard Scruton

screenshot YouTube
screenshot YouTube

Großbritannien – Ein weiterer konservativer kritischer Geist fällt der politischen Korrektheit zum Opfer. Diesmal trifft es den britischen Philosophen und Schriftsteller Sir Richard Scruton. Seine Äußerungen in einem Interview zum Thema Islamophobie, George Soros und China sind offenbar derart gefährlich, dass er nun als Vorsitzender der „Building Better, Building Beautiful Commission“, einer Kommission, die die Regierung in Sachen schöneres und besseres Bauen berät, gefeuert wurde. Im immer weiter nach links driftenden Europa werden kritische Töne inzwischen zur „Gefahr“ und katapultieren bisher hochangesehene Persönlichkeiten in Lichtgeschwindigkeit ins gesellschaftliche Abseits.

In der britischen Medienlandschaft herrscht mal wieder Schnappatmung. Der 75-Jährige Sir Richard Scruton hatte es gewagt, in einem Interview mit dem Magazin New Statesman ungeheure Wahrheiten auszusprechen. So sei das Wort „Islamophobie“ eine Schöpfung der Muslimbruderschaft, um jede Kritik am Islam zu unterbinden. Damit liegt er nicht ganz falsch: Der Begriff soll in den frühen 90er-Jahren in den USA vom International Institute for Islamic Thought (IIIT), einer Frontgruppe der Muslimbrüder, kreiert worden sein und erobert seitdem die westliche Welt.

Des Weiteren habe Sir Scruton die chinesische Regierung kritisiert: Jeder Chinese sei eine Nachbildung des anderen – das sei beängstigend, so Scruton über die Folgen der kommunistischen Gleichheitsideologie des Menschen. Doch seine Kritik an dem in der linken Szene nahezu vergötterten US-Milliardär George Soros, der ungewählt und ungefragt seinen politischen Einfluss in Europa und Amerika geltend macht, brachte das Fass zum Überlaufen. Jeder der glaube, dass Soros in Ungarn nicht ein eigenes „Reich“ besitze, der kenne nicht die Fakten, behauptete der hochangesehene konservative Philosoph. Er fügte hinzu, die Ungarn seien extrem besorgt, angesichts der gerade stattfindenden „Invasion von großen muslimischen Sippen aus dem Nahen Osten“. Daraufhin griff die britische Premierministerin Theresa May höchstpersönlich zum Telefonhörer und feuerte den Regierungsberater in Sachen Architektur nur Stunden nach dem Interview, berichtet MailOnline.

„Professor Sir Roger Scruton wurde nach seinen inakzeptablen Kommentaren mit sofortiger Wirkung als Vorsitzender der ‚Building Better Building Beautiful Commission‘ abberufen“, heißt es offiziell aus Regierungskreisen. „Diese Kommentare sind zutiefst anstößig und völlig inakzeptabel. Es ist richtig, dass er entlassen wurde“, teilte Theresa May´s Regierungssprecher mit.

In seinem 2014 auf Deutsch erschienenen Buch „Grüne Philosophie – Ein konservativer Denkansatz“ hatte sich Sir Roger Scruton mit aktuellen Fragen des Umwelt- und Naturschutzes sowie politischer Ökologie auseinandergesetzt. In ihm wies er beim Thema Naturschutz globale politische Lösungen zurück und plädierte für das Engagement der Bürger vor Ort anstelle des politischen Aktivismus. „Während der Sozialismus und der Liberalismus in ihrer Zielsetzung global sind, ist der Konservatismus von Natur aus lokal: Er verteidigt die spärlichen Reste von Sozialkapital gegen die Kräfte anarchischen Wandels. Eben dieser lokale Charakter ist es, der den Konservativismus prädestiniert für die Lösung von Umweltproblemen“, so Scruton laut Deutschlandfunk.

Die Frage, was es bedeutet, ein Konservativer zu sein, beschäftigte ihn in seinem 2014 erschienenen Werk „How to Be a Conservative“.

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

16 Kommentare

  1. Soros ist der Dackel der Rothschilds.
    Den Rothschild Clan darfst du nicht kritisieren. Er hat das kriminelle Politikernetzwerk aufgebaut und verschlüsselt. Menschen die das aufdecken, leben gefährlich.
    Der Fake Dollar muss von der kriminellen Bande erhalten werden. Auf freundliche Art und Weise wirst du das Netzwerk nicht trocken legen können.

  2. May?
    Auch die deutschen Mainstreammedien lassen das Verbreiten von fragwürdigen oder unangenehmen Fakten über Soros nicht zu und tun das vorn vorneherein als Antisemitismus ab ( nur weil Soros zufällig jüdischer Herkunft ist)

    • Vor allen Dingen eine, der momentan der Arxxx aus Angst um ihr eigenes Ansehen und ihre persönliche Zukunft auf Grundeis geht!
      Man kennt dieses Verhalten von in die Enge getriebenen Tieren, die nach allem beißen, wessen sie habhaft werden können!

  3. Wer war nochmal Theresa May?

    Die Frau, die schärfer von ihren eigenen Parteikollegen als von der Opposition angegriffen wird.
    Die Frau, die solange den Brexit nach hinten schiebt, bis er endlich ganz ausfällt.

  4. Ich habe es ha schon oft geschrieben, die Briten haben einen an der Klatsche!
    May ist auch nur einen Marionette der Umvolker. Da wundert es nicht, wieso es mit dem Austritt aus der EU nicht klappen soll.

  5. Wenn man die Wahrheit verschließt und in den Boden vergräbt, dann wird sie nur wachsen und so viel explosive Kraft ansammeln, daß sie an dem Tag, an dem sie durchbricht, alles, was ihr im Wege steht, fortfegt.
    Émile Zola

    (1840 – 1902), französischer Romanschriftsteller des Naturalismus

    Quelle: Zola Aus: ›L’Aurore‹ vom 13. Januar 1898

  6. Klar: der islam darf nicht kritisiert werden. Schon gar nicht mit Suren aus dem Koran.
    Und Soros? Nun mit seinem geld kann er jeden bestechen. Jeder Mensch hat seine Bestechungsgrenze, ist käuflich.

  7. Die Brexit Hardliner befürchten wohl nicht zu Unrecht, daß Th. May inzwischen zu den EU-Oligarchen und deren Linksextremismus übergelaufen ist. Kein Wunder, daß sie demütig das Diktat von Brüssel angenommen hat und sich jetzt „wundert“, daß kein vernünftiger Brite sich mit dem Schand-Diktat abfinden will. Ja, alles hat mit allem etwas zu tun.

  8. Der eigentliche Wahnsinn ist, dass man seine Stellung, seinen Beruf und seine Existenz verlieren kann, man eine andere Meinung hat, als der politisch korrekte Mainstream vorgibt. Egal ob man seine Meinung teilt oder nicht, wenn man seine Meinung nichtmehr ohne Konsequenzen aussprechen darf, sind wir in einem totalitären System gelandet.

  9. In den westlichen Demokratien hat die Wahrheit keinen Platz mehr. Es regiert nur noch Lug und Betrug!

    Der Mehrheit scheint es zu gefallen, denn sie wählen Lügner und Betrüger, die sich Demokraten nennen, und doch nur Faschisten im durchsichtigen Tarnmantel sind!

Kommentare sind deaktiviert.