NRW stellt 50 Millionen Euro für Ausbildungs-Hilfe für junge Flüchtlinge

Joachim Stamp (FDP) (Bild: FDP-NRW - FDP-Bundesgeschäftsstelle (R. Kowalke); CC BY-SA 4.0)
Joachim Stamp (FDP) (Bild: FDP-NRW - FDP-Bundesgeschäftsstelle (R. Kowalke); CC BY-SA 4.0)

NRW – Um jungen, volljährigen Flüchtlingen eine Perspektive durch Ausbildung zu bieten, stellt die NRW-Landesregierung in dieser Legislaturperiode 50 Millionen Euro Steuergeld bereit. Damit jedoch nicht genug der Wohltaten: Stamp will zudem sogenannten „gut integrierten Zuwanderern“ noch schneller die deutsche Staatsbürgerschaft geben. 

Die Initiative trägt den Namen „Durchstarten in Arbeit und Ausbildung“ und wurde am Dienstag von NRW-Familienminister Joachim Stamp (FDP) und NRW-Arbeitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) in Düsseldorf vorgestellt. Hauptzielgruppe seien sogenannte Flüchtlinge, die nur eine Duldung haben oder sich noch im Asylverfahren befinden. Denn diese hätten keinen Anspruch auf die soziale Grundsicherung (Hartz IV). Es sei wichtig, ihnen durch Ausbildung und Arbeit eine Perspektive zu bieten. „Flüchtlinge sind nicht immer ausbildungsreif“, so der FDP-Integrationsminister Stamp. Darum gehört zu den Maßnahmen unter anderem ein individuelles Coaching, gezielte Sprachförderung und die Möglichkeit des nachträglichen Erwerbs eines Schulabschlusses. Alles finanziert vom Geld des Steuerzahlers. Unter den so umsorgten Immigranten könnten schätzungsweise 13.000 Menschen von dem Programm profitieren, das im Sommer starten soll, so die beiden Minister laut dem WDR.

Damit enden jedoch die Wohltaten, die der FDP-Politiker ob seines Amtes verteilen kann, noch nicht. Der FDP-Funktionär kündigte am Mittwoch laut der RP an, Zuwanderern mit „besonderen Integrationsleistungen“ bereits nach vier Jahren eine Einbürgerung ermöglichen zu wollen. Aktuell müssen Migranten acht Jahre in Deutschland gelebt haben, um eine Aufenthaltserlaubnis zu erhalten. Im März hatte Stamp bereits die Chancen auf eine Aufenthaltsgenehmigung für „gut integrierte, aber nur geduldete Ausländer“ in NRW erhöht. Damals stellte er einen entsprechenden Erlass an die über 80 Ausländerbehörden in NRW vor.

Was Stamp in NRW vorantreibt, das erledigt Innensenator Andreas Geisel von der SPD in Berlin. Dieser zeigte sich überaus großzügig bei der Vergabe von Aufenthaltserlaubnissen (jouwatch berichtete). (SB)

 

 

Loading...

54 Kommentare

  1. Selbst wenn sie eine Ausbildung hätten, die die meisten nicht haben, sind sie nicht in der Lage, 8 Sunden am Stück zu arbeiten, und das 5 Tage in der Woche.

  2. Ja, vieles deutet dem offensichtlichen Anschein nach trotz gegenteiliger Aussagen unserer Umvolkungsexperten und Wahlvolksbeschwichtiger
    leider genau in diese Richtung!

  3. Im Kalifat von NRW lässt man sich nicht lumpen.Diese 50.000 Millionen Euro Steuergeld,
    sollte man den ärmsten unter den Flaschensammler zukommen lassen, die bewegen sich wenigstens noch für ihr Geld.

  4. „Maßnahmen unter anderem ein individuelles Coaching, gezielte Sprachförderung und die Möglichkeit des nachträglichen Erwerbs eines Schulabschlusses“ *LOL* – ich lache mich weg. Dadurch sollen die dann fit für das berufliche Durchstarten werden ? Als was denn ? Einkaufswagensortierer im Supermarkt ? Grundvoraussetzung ist doch auch ein gewisser Mindest-IQ, den viele gar nicht haben

  5. Mein Schwager arbeitet in so einer Einrichtung, die Jugendliche auf eine Ausbildung „vorbereiten“ soll, das hat seit 2015 bei keinem Goldstück geklappt, bei deutschen Jugendlichen hat er hohe Erfolgsquoten (viele waren Schulverweigerer) und sie bilden als Meister heute selber aus.

    Diese 50 Mio. sind definitiv Steuerverschwendung, zusätzlich zu den Sozialleistungen, die diese Klientel schon kostet.

    Er hat etliche Male den Ausbildungsträger dazu gedrängt, diese Klientel auch zu sanktionieren, das ist selbstverständlich nicht gewollt.

    Und was völlig übersehen wird, 90% sind Analphabeten, die können keine Ausbildung schaffen, das ist Fakt.

    Der Fluchtgrund war auch nicht der angebliche Krieg, sondern die sind vor der Arbeit geflohen.

  6. Individuelles coaching, bin ich sofort bei.
    Ich geh mit ein paar von denen ins Kino zu Schindlers Liste. Macht 10.000€ bitte:D. Garantie auf das erscheinen der Flüchtlinge zum Film kann ich selbstverständlich nicht geben. Nicht erscheinen ändert nichts am Preis.:D

    …so läuft das teilweise wirklich ab.

    • Ja , zum Blockflötenspielen und Gesang ist ja auch keiner angetrudelt . Dabei hatten sich die Veranstalter soviel Mühe gegeben und waren heftig enttäuscht .

      Aber „ent“täuscht sein kann man nur , wenn man „ge“täuscht wurde , bzw. sich selber getäuscht hat .

    • Tja, das ganze Theater ist wahrscheinlich eine Selbsttäuschung für jene, die das zu finanzieren haben.

      Diejenigen, die nun eine vollere Kasse haben können sich freuen und wurden nicht enttäuscht.

  7. Das diese Angabe stimmt bezweifle ich stark:
    Aktuell müssen Migranten acht Jahre in Deutschland gelebt haben, um eine ….

    • Salzgitter hat auch vor ein paar Tagen 50 Mio. zugesprochen bekommen, zusätzlich wohlgemerkt für ca. 5.000 koranverwirrte Nichtskönner.

      Niedersachsen hatte Salzgitter elf Millionen Euro, als Sondermittel für
      die Integration von Flüchtlingen und Migranten zugewiesen. Die würden
      laut Klingbeil aber nicht für die Schaffung von knapp 100 Krippenplätzen
      für Kinder aus Migrantenfamilien und die Deutschkurse für die mehr als
      1.000 Schüler aus Migrantenfamilien reichen.

      Bereits Mitte 2017 lebten 5.000 Migranten mit Bleiberecht in Salzgitter,
      wovon allein 3.300 aus Syrien stammten. Salzgitter hat rund 100.000
      Einwohner. Das Geld kommt aus dem Haushaltsüberschuss des Landes von
      1,84 Milliarden Euro aus dem Jahr 2018. Mit den 50 Millionen könnten nun
      Kindertagesstätten gebaut werden.

    • Wie schön für jene, die das Geld wieder kassieren.

      Die Migranten sind ja auch nur die Überbringer des Geldes oder der Turbo für die Wohlhabenden.

    • Erwirtschaftet von den fleißigen Inländern am Arbeitsplatz.

      Das lässt sich dann durch Politiker*innen leicht umverteilen.

      Relevant für die Umverteilung sollte jedoch immer der gewisse Zweck sein, der manchmal völlig wurscht zu sein scheint.

      In diesem Fall ist der Zweck die Bereicherung besonders der Asylindustrie, Kirchen und Discounter durch die Umverteilung der 50 Millionen.
      Läuft seit 2015 besonders „gut und ist mittlerweile grenzenlos“.

  8. Vernünftiger und vor allem billiger wäre es, die Junginvasoren so schnell wie möglich wieder dahin zu schicken, wo sie hergekommen sind, anstatt die eigenen Bürger wieder einmal als (auch noch zahlende) Versuchskaninchen und potentielle Opfer zu miß-brauchen, nur um auszutesten, ob der eine oder andere von denen vielleicht doch nicht kriminell wird, wenn man ihn nur genügend pampert.

  9. Die Dreistigkeit, mit der wir angelogen wurden, erschreckt mich immer wieder. Erst hat man uns die Menschen als „Flüchtlinge“ verkauft, um unsere Akzeptanz zu gewinnen und nun sollen sie bleiben, die deutsche Staatsangehörigkeit erhalten und auf Kosten des Steuerzahlers „integriert“ werden. Eine Mogelpackung

    • Wie viele Rentner in NRW müssen Pfandgut sammeln? Wie viele Schulen brauchen dringend eine Renovierung? Wie viele Kindergärten fehlen?
      Und der macht sich Sorgen über Integration? Dieser SPD Mensch sollt mal mit der Hand am Arm arbeiten gehen und mit seinem Netto Integration finanzieren!

    • Sorry, wie konnte mir nur das passieren!? Beim nächsten Mal passe ich besser auf was ich schreibe!
      Aber macht es einen Unterschied? 😉

    • Womöglich macht es keinen Unterschied.

      Aber bei der SPD scheint das seit Jahren der Normalzustand geworden zu sein, während man bei der FDP auch noch etwas anderes zu vermuten hatte, was sich aber eher als Denkfehler herausstellen sollte.
      Was man dann schreibt ist dann „eh schon wurscht“.

    • „Aber macht es einen Unterschied?“
      ICH finde schon, dass es einen Unterschied macht, ob jemand von der SPD, von der wir das Ausgeben nicht eigener Gelder mit vollen Händen ja seit zig Jahren kennen, solche Töne spuckt,
      oder ob sich jetzt auch die FDP befleißigt, soviel Geld sinnlos aus dem Fenster zu schmeißen, dann sollte das nämlich auch korrekt so benannt werden!

    • Es hätte auch CDU oder neuerdings sogar CSU sein können.
      Denn auch der Juncker-Nachfolger Weber aus der CSU in Niederbayern redet doch genau so wie der Joachim Stamp.

    • Ja klar, und Stamp wurde nun besonders geehrt.

      Der dürfte das aber hier nicht lesen und das juckt ihn schon garnicht.

    • Der braucht das hier auch nicht zu lesen!
      Wichtig ist doch, dass der Wähler sieht, dass auch die FDP mit unserem Geld Perlen vor die Säue wirft! Und nicht nur die Großfinanz wählt FDP, auch geblendete Deutsche lassen sich das nicht nehmen – was immer sie sich davon auch versprechen mögen.

      Das Geld hätte/könnte man auch ausgeben und damit Nutzen für die Allgemeinheit schaffen: Brücken sanieren z.B., Löcher in den Straßen flicken, für sichere saubere Schulen und dort für ausreichend Klopapier sorgen.

  10. Ausbildungen für Fachkräfte? Finde den Fehler.

    Übrigens: Wir hatten in der Firma wirklich mal eine Fachkraft aus Syrien, angeblich aus Damaskus vor dem Krieg geflohen. Nach drei Monaten hat er gekündigt mit der Begründung, er hätte sich das hier anders vorgestellt und er geht jetzt wieder zurück nach Syrien. Das war Winter 2015/2016.

  11. Da sollte man doch meinen, dass das Geschäftsmodell mit der Massenmigration einen Riss bekommen sollte.

    Die Massenmigration zum Zwecke der Wirtschaftsankurbelung wird einfach weiter betrieben. Genau so wie es die UN fordert.

    Unsere Politiker brauchen das nur noch umsetzen.

  12. ich bin mal gnädig: 95% von denen haben überhaupt keine Lust sich irgendwie zu integrieren bzw sich gut ausbilden zu lassen. Die leben lieber faul in den Tag hinein.

    • Tja, die 50 Millionen sind womöglich nicht rausgeschmissen, das sieht nur so aus.

      Die landen wieder in den Kassen der Asylindustrie, der kirchlichen Wohlfahrtsverbände, der Discounter, Vermieter und anderen Maßnahmeträgern.

      Da wird seit 2015 ordentlich Kassensturz gemacht. Da konnten Milliardenzuwächse schon verzeichnet werden.

      Also nur her mit den weiteren 50 Millionen.

      Das Geschäftsmodell muss doch weitergehen.

  13. Immer wiederholen die „Die GrünInnen und Co“ die gleichen Floskeln.
    Nachdem die Dorf PfarrerInnen nahe gelegt wurde die Lüge vom Hochqualifizierten Illegalen nicht mehr weiter zuverbreiten wird jetzt dem Bürger vor gemacht :
    Der Illegale will Lernen und Arbeiten dazu braucht es „nur“ 50.000.000€ Steuergeld….!
    Da Reichen die 6.000€ nicht die ein Minderjähriger unbegleiteter Illegaler im Monat „Kostet“ als Satteln wir drauf, kostet nichts Bezahlt ja der Staat!

  14. Merkels Aussage:“ die Zusammenarbeit mit Griechenland ist exzellent.“ . Ja davon hab ich auch schon gehört ☺️⚰️🔨

  15. Wie naiv muß so ein Politiker sein, wenn er jetzt immer noch nicht begriffen hat, dass die meisten „Flüchtlinge“ weder arbeiten noch etwas lernen wollen? Das könnten sie ja auch in ihrer Heimat. Die kommen hier her um nicht arbeiten zu müssen!

    • Ja Herr Baumann solange es noch ein arbeitendes Volk gibt,welche brav ihre Steuern zahlen und etwas tun kann der Gutmensch Politiker die Moneten mit vollem Händen verprassen. Und trotzdem werden diese Leute bei den Altparteien gewählt.

    • Nein, naiv ist dieser Politiker bestimmt nicht, er ist sogar sehr clever.
      Er weiß nur zu genau, dass die Migranten genau deshalb geholt wurden damit diese vielen Millionen fein umverteilt werden können.
      Das meiste von diesem Geld „versickert“ in der Asylindustrie, in den kirchlichen Wohlfahrtseinrichtungen, bei den Discountern und bei den vielen weiteren Maßnahmeträgern, Vermietern und Dienstleistern, die gerne für die Migration zur Verfügung stehen.

      Die Wirkung ist enorm, da die o.a. Einrichtungen besonders seit 2015 Milliardenzuwächse verzeichnen konnten. Bezahlt haben das die fleißigen Inländer, die am Arbeitsplatz die Leistungen erbringen.

      Die Wirkung bei den Migranten sieht da ganz anders aus.
      Das ist der Politik aber auch wurscht, da zunächst alle anderen Migrations-Einrichtungen mit dem Geld „fein bedacht wurden“.
      Der Zweck ist somit voll umfänglich erreicht.

      Also „her mit den weiteren Millionen“.

  16. Endlich mal ne sinnvolle Geldanlage. Seitdem echte Deutsche keine Probleme mehr haben, kann man so ne Aktion ruhig mal machen. IRONIE AUS – POLITIK VERSAGER PA CK!!!

    • Die Geldanlage ist wirklich gut für die Betuchten. Viel besser als das Geld anzulegen bei derzeitigen Zinssätzen.

  17. Wer stellt UNSEREN Leuten eine Hilfe in Aussicht???? Wa interessieren uns zugewanderte, kulturfrmde Forderer??! Keine Solidarität mehr, mit diesem asozialen System!!!

  18. Mordrhein-Vandalien stellt nix, sondern wir aus Bayern oder aus BW mittels Länderfinanzausgleich. Wie das ZDF so treffend feststellt, NRW ist ein Shithole, SPD-regiert eben.

    • Das sind halt die Feinheiten, die Bayern und BW so auszeichnen. Man lässt die Migrationspolitik auch andere machen.

Kommentare sind deaktiviert.