Wiederholt sich der Fall Troja ?

Quo usque tandem

Foto: Collage

Der altgriechische Dichter Homer berichtet, dass Truppen einer Allianz mehrerer griechischer Staaten die an der klein-asiatischen Küste gelegene Stadt Troja über einen Zeitraum von 10 Jahren vergeblich belagerten. Angesichts der Aussichtslosigkeit der Fortsetzung „konventioneller“ Mittel, verfällt man im griechischen Lager schließlich auf eine List: Man baut ein großes hölzernes Pferd, täuscht einen Abzug vor und lässt das Pferd am Strand vor der unbezwungenen Stadt stehen.

Die blauäugigen Trojaner ziehen das Konstrukt unter großen Tam-tam in die Stadt; hierzu legen sie auch noch einen Teil ihrer Verteidigungsanlagen nieder. Das Pferd ist hohl und in dem Hohlraum ist eine Anzahl griechischer Krieger versteckt. Im Schutz der Nacht, während nach den Festlichkeiten aus Anlass des Erwerbs der „wertvollen Bereicherung“ alles den Schlaf der Ahnungslosen schläft, steigen die Griechen aus dem Pferdeinneren und öffnen die Stadttore. Die restlichen griechischen Truppen, die im Hinterhalt gelegen haben, strömen in die Stadt, töten, vergewaltigen, versklaven, plündern und legen Feuer. Nach wenigen Tagen existiert Troja nur noch als eine Erinnerung.

Soweit Homer.

Seine eben in Kurzfassung wiedergegebene Schilderung weist frappierende (und in höchstem Maße beunruhigende) Parallelen zu Vorgängen auf, die seit einigen Jahrzehnten in Deutschland ablaufen und die ein – zumindest sehr ähnliches – Endresultat erwarten lassen, wie im Fall Troja.

Stellen wir, geschätzter Leser, doch einmal eine Vergleichs-Analyse an:

Die Parallele zu der zehnjährige, erfolglose Belagerung Trojas findet sich in dem, seit rund 1.400 Jahren anhaltenden – bisher (noch) erfolglosen – Bestreben des Islam, Europa (und damit auch Deutschland) unter seine Kontrolle zu bringen.

Das moderne Gegenstück zu der naiven und realitätsfernen Entscheidung der Trojaner, das verhängnisvolle Pferd in ihre Stadt zu bringen, bildet die seit Jahren seitens einer unheiligen Allianz aller bundesdeutsche Alt-Parteien (mit moralischer Unterstützung der bundesdeutschen Gutmenschen-Gemeinde) offen praktizierte „Flutung“ Deutschlands mit Anhängern einer Religions-Ideologie, welche, seit ihrer Entstehung, die Vernichtung der westlichen Kultur als einen ihrer grundlegenden Ziele betrachtet.

Das Gegenstück zur Öffnung der Stadttore durch die zuerst Eingedrungenen und das Nachströmen der draußen Wartenden, finden wir in dem sog. „Familiennachzug“, welcher der „Flutung“ de facto  Exponential-Charakter, verleiht; hier kommt ferner die bemerkenswerte Dynamik der natürlichen Vermehrung der Neuankömmlinge ins Spiel.

Naivität, basierend auf Weltfremdheit und falsch verstandener Humanität – und hier hinkt der Vergleich etwas – kann in dieser Allianz allerdings lediglich die Gutmenschen-Gemeinde als Entschuldigung beanspruchen; die Parteien, unter der Federführung der Kanzlerin Angela Merkel, handeln in vollem Bewusstsein der extremen Gefährlichkeit ihres Tuns.

Das moderne Äquivalent der von Homer berichteten  Zerstörung Trojas durch Feuer wird die bei Fortsetzung der bisherigen Entwicklung für eine nicht allzu ferne Zukunft zu erwartende Vernichtung der in 2000 Jahren gewachsenen Kultur Deutschlands zugunsten einer archaischen Nachfolge-“Kultur“ sein, in welcher Gewalt und religiöse Intoleranz eine prominente Rolle spielen werden. Historische Beispiele lehren, dass der Teil der angestammten Bevölkerung Deutschlands, welcher nicht zum Islam konvertiert, auf den Status einer weitgehend rechtlosen Unterschicht herabsinken wird, welche für den Unterhalt der  islamischen Herrenschicht zu sorgen hat und deren Willkür schutzlos ausgesetzt sein wird. Ansätze dieser beiden letzteren Elemente sind bereits jetzt zu beobachten – also zu einem Zeitpunkt, zu dem Troja /Deutschland noch gar nicht „offiziell“ gefallen ist.

Selbst die AfD findet  in unserer Vergleichs-Analyse einen Platz:

Diese, relativ junge Partei ist gegenwärtig die einzige politische Kraft, welche sich gegen den von der Schar der System-Parteien  vorangetriebenen Tanz der nationalen und kulturellen Selbstzerstörung stemmt. Um den lästigen Mahner mundtot zu machen und an der Ausübung seiner (innerhalb demokratischer und parlamentarischer Spielregeln stattfindender) Rettungstätigkeit  zu hindern, schleudern das politische Establishment sowie die diesem hörigen Medien auf täglicher Basis Ströme von Schmutz (ich vermeide aus Anstandsgründen ein anderes, ebenfalls mit „Sch“ beginnenden Ausdruck) gegen die AfD, wobei kein Argument zu skurril, keine Anschuldigung zu lächerlich ist, um nicht zum Einsatz zu kommen. Besonders beliebt ist u. A. die mantra-artig und einfallslos bemühte „Nazikeule“.  Daneben versucht man kontinuierlich die AfD mit legalistischen Winkelzügen und pseudo-parlamentarischen Schikanen zur Strecke zu bringen.

Laut Homer warnten der trojanische Priester Lakoon und seine zwei Söhne die euphorische Menge mit leidenschaftlichen Worten davor, das verhängnisvolle Pferd in die Stadt zu bringen. Hierauf tauchten, gemäß derselben Quelle, zwei gewaltige Schlangen aus dem Meer auf, umschlangen die Rufer in der Wüste und töteten sie. Auch hier hinkt unser Troja-Gegenwart-Vergleich etwas: Einerseits geht die Zahl der rufmörderischen Schlangen in der modernen Version weit über zwei hinaus, andererseits (und wie jeder normal denkende Mensch mit Befriedigung konstatieren wird) ist die AfD bis dato beileibe nicht tot, sondern erfreut sich an den Wahlurnen robustester Gesundheit.

Noch Fragen, geschätzter Leser?

Wenn nicht, helfen Sie mit, Deutschland das Schicksal Trojas zu ersparen. Noch stehen die Zeiger der Uhr nicht vollständig auf Mitternacht.

 

 

Loading...

15 Kommentare

  1. Das M war der Vor-Trojaner, der den Computer vorbereitet hat.
    Nachfolgend dann das, was betreffs der Gesamtlage „nun mal da ist“.

    Es ist ungefähr so,
    wie wenn man sich einen neues Notebook kauft und dort ist zwar windows drauf,
    aber das unerträgliche McAfee ist vorinstalliert und startet auch gleich mit:
    „Ihr kostenloser Schutz ist abgelaufen- bitte klicken Sie hier für ein upgrade“.
    Einmal drin, lässt es sich nur entfernen wenn man Ahnung hat, denn bei einer einfachen Deinstallation wird die windows firewall mit ausgeschaltet.

    Heißt im Klartext:
    Entweder komplette Neu-Installation oder rückstandsfreie Beseitigung der Missstände im System, obwohl man für dieses vorher schon reichlich bezahlt hat.

  2. Der Fall von Troja geschah durch blanke Dummheit,wenn es denn so war,der Fall Deutschlands ist damit nicht zu vergleichen ,hier kommen ganz andere Faktoren zum tragen ,welche zu nennen wohl mit meiner Sperrung enden würde,wage nur das unausgegorene Demokratiesystem Deutschlands zu erwähnen ,und das immer über den Häuptern der Nachgeborenen,täglich neu befeuerte schwebende Auschwitzschuldschwert zu benennen,aber vielleicht war das schon zuviel.Fazit,man kann von keinem in moralische Ketten gezwungenem Volk eine rationale Entscheidung erwarten,denn es ist dadurch nie frei in seinen Entscheidungen,und den Anforderungen der Realität somit wehrlos ausgeliefert.

  3. 👍👍 Die muslimische Gesellschaft wird hier bewusst nicht als Ziel genannt, hier in Deutschland bevorzugt man den politischen Islam – wohl wissend, dass dieser niemals überzeugen wird, sondern nur die Vorhut ist. In spätestens 30 Jahren wird Europa unter islamischer Herrschaft stehen, wenn nicht die dringend notwendige Kehrtwende einsetzt. Nur mit dieser Politikkaste wird das nichts. Von daher ist die Sage von Troja als Warnung dringend notwendig

    • Ich bin nicht sicher, daß das noch 30 Jahre dauern wird. Unsere Politiker sind jedenfalls eifrig dran, daß das schneller passiert.

  4. Die Menschheit ist und bleibt lernresistent. Dummheit wird bestraft, was richtig ist. Neben Troja und Deutschland sind viele andere Kulturen auf dem Müllhaufen der Geschichte gelandet, weil sie darauf hingearbeitet, die Vorzeichen ihres Versagens ignoriert und/oder Kritikern in die Schuhe geschoben haben.

  5. Allerdings hat König Priamos nicht behauptet, dass sich die Mauern Trojas nicht schützen lassen, sondern seinen Sohn Hektor in die Schlacht geschickt statt Toleranz zu predigen. Nebenbei gehörten Troja und die Archaier demselben Kulturkreis an. Man könnte auch noch anfügen, dass Agamemnon und Menelaos durchaus im Recht waren Helena zurück zufordern. Was haben wir den Moslems gestohlen? NICHTS!

  6. Wenn man die Trojaner mit dem einfältigen Michel vergleicht, dann mag das stimmen. Ein gravierender Unterschied besteht allerdings, die Tore wurden längst durch den Feind im eigenen Lager, sprich die Hochverräter in den Blockparteien, allen voran die Raute, sperrangelweit geöffnet.

  7. Stimmt, die Trojaner wußten nicht, was in dem Pferdchen ist, hier weiß es jeder, außer unsere Clowns in Berlin !

    • Genau das wollte ich auch schreiben.
      Die waren unwissend, bei uns weiß jeder Bescheid und trotzdem wird das alles zugelassen.

  8. Ich glaube das es schon zu spät ist.
    Schauen wir uns die geschaffenen Strukturen an.
    Muslimische Bürgermeister, Ärtzte, Politiker….bis hin zum Verfassungsschutz.
    In den Kitas ist Kopftuch normal, Islamunterricht in allen Bundesländern, Schweinefleisch wird zurückgedrängt, in fast jeden Werbespot sind nur noch Dunkelhäutige, Afrolocken zu sehen, mit dem Mittel von Gender werden in Rehas und Kliniken Frauengruppen gestärkt dass die Geschlechtertrennung nach und nach akzeptiert wird, unter dem Motto sexistisch hat schon der muslimischer Bürgermeister Werbeplakate mit Frauen aus der Londoner U Bahn verboten, in Frankreich gibt es eine ganze muslimische Kleinstadt wo Frauen nicht mehr ins Kaffee dürfen, in England gibt es Stadtteile wo Mädchen im Schulbus hinten einsteigen müsse..
    Selbst wenn die AFD stärker wird ist klar, alle Murad und Eischas die heute geboren werden dürfen in 16 Jahren wählen.
    Daher kann die AFD die Islamisierung hinauszögern aber auf Dauer nicht verhindern.

  9. Hier ein Bericht über Europäisches Kunst um 1900 die sich beschäftigt mit den Barbarische Tatten der Moslems auf dem Balkan. Es sind etliche Werke mit Beschreibung auf Englisch. Wer das gesehen hat, kann sich in etwa vorstellen was Europa erwartet, wenn kein Wiederstand geleistet wird. Die Bilder sind auch eine Erklärung dafür, warum der Balkan und die Ungarn keine Moslems haben wollen. Bitte nach „izkustvoto-otnosno-sazhitelstvoto-the-publication-is-in-english-and-bulgarian/“ im Google suchen. Freue mich auf Kommentare.

Kommentare sind deaktiviert.