Zu unbequem? – Berliner Chefermittler gegen Clan-Kriminalität abgesetzt

Hat SPD-Staatssekretär Torsten Akmann Chefermittler gegen Clans entlassen? (Bild: Shutterstock.com/Berlin.de)
Hat SPD-Staatssekretär Torsten Akmann Chefermittler gegen Clans entlassen? (Bild: Shutterstock.com/Berlin.de)

Berlin – Der bisherige Leiter des Dezernats zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität, Dirk Jacob, muss nach Informationen der Berliner Morgenpost seinen Posten räumen. Jacob – im Landeskriminalamt für organisierte Bandenkriminalität und arabische Clans zuständig – soll nun irgendeinen anderen Posten übernehmen. „Sich von politischer Ebene einzumischen, seine Stellung zu missbrauchen und jemand aus einer Position zu entfernen, nur weil einem die Nase nicht passt, übersteige jeden Rahmen“, so die harsche Kritik der Gewerkschaft der Polizei (GdP) an SPD-Staatssekretär Torsten Akmann. 

Dem Vernehmen nach soll Dirk Jacob mit seiner Ablösung nicht einverstanden gewesen sein. Wie die Berliner Zeitung als erste berichtete, soll der Stellvertreter des LKA-Leiters von Polizeipräsidentin Barbara Slowik schon vor etlichen Wochen und ohne Angaben von Gründen gebeten worden sein, den Personalwechsel vorzubereiten. Jacob selbst soll laut der Zeitung um eine zeitnahe Entscheidung gebeten haben, wo er in Zukunft verwendet werden soll. Das sei nicht geschehen. Nun sei er offiziell krankgeschrieben.

Als „nicht nachvollziehbar und fragwürdig“ kritisierte die Gewerkschaft der Polizei (GdP) die Absetzung von Dirk Jacob als Leiter des LKA41. Man könne die Absetzung Jacobs sicher als logische Folge unter dem Prinzip der Personalrotation subsumieren, und nichts anderes werde man von offizieller Seite hören, so die GdP in einer Stellungnahme auf Facebook.

„Uns ist aber durchaus bekannt, dass Jacob nicht immer einer Meinung mit Staatssekretär Torsten Akmann war, bestimmte Angelegenheiten bei der Bekämpfung der Clan-Kriminalität anders und differenzierter gesehen hat. Aufgrund unserer Erfahrung mit Jacob und der kommunizierten Wertschätzung seitens der Polizeipräsidentin, würden wir hier gern mal die Frage stellen, wer die Personalentscheidung wirklich getroffen hat. Zu den Vorwürfen war am Donnerstagabend von der Senatsinnenverwaltung keine Stellungnahme zu erhalten“. GdP-Sprecher Benjamin Jendro betonte zudem, dass man Dirk Jacob für einen sehr kompetenten Kollegen halte. „Über die Besetzung von Führungspositionen hat allein die Polizeipräsidentin zu entscheiden und bei ihr war Herr Jacob als Leiter des LKA41 nach unseren Kenntnissen sehr geschätzt“, so Jendro.

Im GdP-Kommentarbereich scheinen die Meinungen zu dem ungeheuerlichen Vorgang klar:

„Seit ihr, von den Gewerkschaften eigentlich alle nur blöd oder wollt ihr alle nicht sehen, was hier vorgeht. Herr Maaßen wurde entlassen, weil er widersprochen hat, jetzt ein LKA Beamter. Rafft euch endlich mal auf, hinter dem Volk zu stehen, was euch bezahlt, kommt mir nicht wieder mit euren dummen Sprüchen, die Firma Polizei, wird von Steuergeldern finanziert, somit ihr auch mit euren Beiträgen.“

„Was passiert hier gerade..wenn das so weiter geht kann man Deutschland abschreiben.“

Die Entscheidung dürfte von den arabischen Klans getroffen worden sein.“

“ Eine weitere Causa Maaßen?“

„Guter Mann, zu unbequem. Mann kennt es nicht anders ! Schämt euch alle !!“

“ Wie in einem früheren System,wer unbequem wird kommt weg“

„Wie ist es möglich, dass ein Staatssekretär eine solche Entscheidung fällt, vorbei an seiner Dienstherrin?“

„Berlin – failed state!“

„Einmal mehr wird Kompetenz geopfert und gegen parteipolitische Speichelleckerei ausgetauscht … sachliche und konstruktive Kritik ist unter Rotrotgrün unerwünscht. Geisel und Akmann haben die Polizei völlig abgewirtschaftet … und die Clans lachen sich kaputt …“

Loading...

44 Kommentare

  1. Ich bin immer noch dafür Berlin und Potsdam, einzumauern und Selbstschussanlagen zu installieren so das keiner rauskommt und natürlich auch die Hundetrassen und Schießsbefehl und zu Ossizeiten hätte viele die Stadt komplett mit einer Mauer umgeben. Denn aus Berlin kam selten was gutes und deren Bewohner glaubten stets was besseres zu sein und fuhren stets in die Provinz ohne der sie aber verhungert und erfroren währen. So wie damals ist auch heute, nach Berlin ziehen nur solche die woanders nicht zu gebrauchen sind. Zu Ossizeiten meist Assis, Punker, Stasileute und überzeugte Genossen und Kriminelle (in der Provinz gab es ja nicht mehr viel zuholen und in Berlin würde man die Ware eher los, an den Wessis). So ist das heute noch. Mal sehen wie die Wahl in Sachsen oder Thüringen ausfällt, auch dort braucht man gute Leute um die Clans zu bekämpfen auch die der Linken Verbrecher.

  2. Gab es nicht mal eine Meldung, daß eine wichtige Politikerin den selben Anwalt/Kanzlei hat, wie die Clans? Da könnte ein findiger Ermittler nur stören…

    Staatsanwaltschaften sind weisungsgebunden….

  3. Vergleichbares ist jetzt in Thüringen passiert. Auch hier eine RRG Regierung. Wie vor kurzem bekannt wurde ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen das selbsternannte „Künstlerkollektiv“ „Zentrum für politische Schönheit“ (die Höcke drangsaliert hat) wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung. Das Verfahren wurde jetzt eingestellt. Dem ermittelnden Staatsanwalt hat man die Nähe zur Afd vorgeworfen. Das genügt heute schon um eine Ermittlung gegen eine linksextrem Organisation einzustellen. Die „SED“ fordert jetzt Ermittlungen gegen den Staatsanwalt. Und der Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) äußerte sich erleichtert über das Ende der Ermittlungen. So geht Rechtsstaat im Linksstaat Deutschland heute. Wenn wir das linksgrüne P*ck nicht loswerden, geht unser Land unweigerlich vor die Hunde.

  4. „„Sich von politischer Ebene einzumischen, seine Stellung zu missbrauchen und jemand aus einer Position zu entfernen, nur weil einem die Nase nicht passt, übersteige jeden Rahmen“, so die harsche Kritik der Gewerkschaft der Polizei (GdP)…“

    Der Aussage schließe ich mich an. Nur nützt es nichts mehr, den die Einflussnahme hat alle gesellschaftliche Eben erfasst.

  5. auch der clan kann noch gebraucht werden wenn es dann „ausmerkelt!
    trotzdem werden jeden tag bürgetreue beamte entsorgt und kriminelle angehauchte eingesetzt , nein danke.

  6. Erinnert mich immer stärker an den Untergang des Römischen Reiches.
    Die politische Kaste versinkt in Dekadenz und Korruption und reisst das
    ganze Land mit in den Strudel des Unterganges.Mahnungen oder Apelle
    an das Gewissen oder die Ehre der Agierenden ist völlig vergebens !
    So etwas besitzen diese Typen nicht. Da hilft nur der gute ,alte Volksun –
    wille,mit Fackel und Mistgabel !

  7. Da ist Dirk Jacob wohl der Wahrheit zu nahe gekommen, daß RRG mit den Klans zusammenarbeiten. Da mußte halt die Notbremse gezogen werden.

  8. Bekanntlich ist die SPD ja selbt ein politischer Clan, der einem arabischen Clan natürlich wohlgesonnen ist, Die „Ahnungslosen“ mit dem „richtigen Parteibuch“ wollen alle reich werden.

  9. Er war zu gut und ging zu konsequent vor. Das war sein „Fehler“. Seine Entfernung aus dem Amt verdankt er mit Sicherheit dem Druck der Clans, die einen aus ihren Reihen schon als nächsten Bundeskanzler sehen.

  10. Es wird mit den derzeitigen Mitteln des Rechtsstaats keine befriedigende Lösung der Clan-Mafiosi-Problematik geben,keine Chance.Und alle Involvierten wissen das,und mosern und labern und lallen,und die Strolche feixen und machen weiter. Rasche Abhilfe würde eine Neugestaltung des Staatsbürgerschaftsrechts bringen,aber Gottseibeiuns ,dann lieber in den Fängen asozialer ,eiskalter arabischer Beutegreifer bleiben.Es ist nicht/nie gut wenn man mit geistekranken Politidiologen Grüne/SED,FDP,SPD, CDU Probleme lösen will,denn die reagieren darauf wie Irre.Nur ein halbes Jahr der Möglichkeit die Dinge zum Wohle der betroffenen Bevölkerung zu gestalten,und die Resultate wären greifbar.Ganz einfach,schützt uns oder ihr werdet gegangen.

  11. wie im Dritten Reich – man entfernte und verfemte unbequeme und vor allem ehrliche Menschen aus ihren Positionen – ein neuer Faschismus mit rot-grünem Vorzeichen und schwarzem Anstrich . nur erbärmlich!

  12. Dann hat dieser Jacob wohl so gute Arbeit geleistet, daß tatsächlich nennenswerte Schmiergeldbeträge nicht mehr geflossen sind.

  13. Daran erkennt man korrupte und von den Clans bezahlte Politiker. Den Staatssekretär sollte man mal auf Herz und Nieren durchleuchten.
    Das ein oder andere Auslandskonto dürfte mit Sicherheit zu finden sein. Vielleicht nicht auf seinen Namen, aber auf den Namen der Ehefrau, Kinder, Eltern usw.

    • Es gibt auch Kreaturen, die dem eigenen Volk aus Überzeugung, ganz ohne Geld schaden. Zumal in der SchariaPartei – dort leistet man diese Wühlarbeit mit allerhöchstem moralischen Anspruch – um die „bösen Geister der Geschichte“ zu vertreiben. Damit diese nicht etwa wieder kommen, ziehen sie es vor, das eigene Volk über die Klinge springen zu lassen. Im ganz und gar wörtlichen Sinne…

    • Und wenn man mal an dem „allerhöchsten moralischen Anspruch“ kratzt,
      warum werden die dann immer so kratzbürstig???

  14. Ja wer unbequem wird muss eben gehen. Die Clans zahlen gut, diese Quelle will doch niemand abstellen.

  15. Ex-Polizist und Bestseller-Autor Stefan Schubert hat ja Klartext gesprochen. Aus brutalen Straßenkämpfen heraus, sind bestimmte Strategen ganz weit in die Politik gelangt, haben den Staat gekapert? Verfolgen da manche ihre Agenda: „Macht kaputt!“ ? Wie eng sind die Verflechtungen zwischen Clans und gewissen Seilschaften?

  16. Beim LKA kennt man wohl noch nicht das neueste Gesetz in Berlin, das „Clanstrukturenverhinderungsgesetz CSVG“ Demnach ist eine Anzahl krimineller Clans von mehr als null unzulässig 😉

  17. Die neomarxistischen Säuberungen in Staat und
    Gesellschaft sind in vollem Gange. Der Staatsstreich
    geht in seine nächste Runde und wird sukzessive
    optimiert, dabei wird die Demokratie weiter pervertiert.

  18. Als neuer Chefermittler wurde gerade von der SPD ein gewisser Abdul Al Miri benannt……..( Ironie aus )

  19. Bei dieser Gelegenheit würde ich JW gerne bitten in einemanderen Skandal zu recherchieren und zu berichten:

    Zu Beginn der 2000er erließ die hessische Finanzverwaltung einen zweifelhaften Erlass bez. „dunkelgrauer“ Geldtransfers ins Ausland von Banken für (Partei)Stiftungen und Konzerne (z.B. für deren schwarze Kassen zwecks Korruptionen oder illegale geheimdienstliche Tätigkeiten), die der Steuerfahndung die Arbeit zugunsten eben der Banken, (Partei)Stiftungen und Konzerne erschweren sollte (konkret: es wurden irre hohe Grenzwerte im sechsstelligen Bereich definiert, ab der diese Auslandtransfers erst offengelegt werden mussten und damit erst prüffähig eingestuft wurden). Engagierte Steuerprüfer vom FA Frankfurt kritisierten diese Begünstigung zurecht als Steuerungerechtigkeit (Lohnempfänger und Mittelstand kennen die Hartnäckigkeit der Finanzämter, wie sie noch so kleinen Beträgen hinterherspüren!!) und sie wurden suspendiert. Vier von ihnen protestierten dagegen, u.a. auch beim hessischen Ministerpräsidenten Roland Koch – und wurden daraufhin psychiatrisch zwangsbegutachtet, für geistig krank erklärt und frühpensioniert. Erst viele Jahre später wurde in einem Berufungsverfahren das erste psychiatrische Gutachten als willkürlich falsch erkannt und aufgehoben. Politik und Verwaltung erkannten die Rehabilitation des Berufungsverfahrens aber nicht an mit dem Argument, das erste Gutachten sei nur wegen formaler Fehler kassiert worden, sei aber inhaltlich korrekt und das Entfernen aus dem Dienst habe daher weiterhin Bestand. Niemand aus Politik und Verwaltung wurde für diese Schweinereien der politisch-behördlichen Clankriminalität je belangt – und von den vier armen Teufeln nie wieder was gehört!

    Wie also ging die Geschichte (ohne Öffentlichkeit) weiter? Was wurde aus ihnen, wie ergeht es ihnen heute, wie wurden sie damit fertig? Sind sie für Interviews zu gewinnen und wie sehen sie die Dinge im Zusammenhang mit heutigen politischen Säuberungen? Hätten sie noch mehr auszupacken?

  20. Vielleicht hörte TorstenAkmann auf Beratungen seiner Parteikollegen „groovy“Wowereit und Islamisten Tochter Sawsan Chebli. Weil die meisten Clanverbrecher heissen ja Michael,Herbert und Otto.🔨

  21. Die wahre Clan- und Organisierte Kriminalität findet ganz woanders in dieser bunten™ Republik statt.

  22. Man muss Berlin den Länderfinanzausgleich streichen – Wir zahlen keinen
    Finanzausgleich für Leninisten-Stalinisten und linke Faschisten

    • Doch ! Aber keiner steht auf ! Wo sind zum Beispiel die großen Gewerkschaften, die Millionen Menschen mobilisieren könnten ? infiltriert !

    • Egal ob Sie Gewerkschaften, mittelständige Unternehmerverbände meinen. Die sind alle längst infiltriert und auf Reihe gebracht. Die sind deshalb so Sinnlos wie heiße Luft ausserhalb der Ballonhülle.

    • Die Bosse der Gewerkschaften sitzen in den Aufsichtsräten.
      Fahren gepanzerte Limousinen und haben eine persönliche Leibwache.

Kommentare sind deaktiviert.