Lucky Luke verbieten: Linke Feminstinnen nun im Kampf gegen Comics

Foto: Von neftali/Shutterstock/Collage

Humor ist ein Spiegelbild der Seele. Sagt man. Themen besetzen, wäre ein Mittel der Politik. Das sagt man auch. Faschismus bedeutet Gleichschaltung mittels skupelloser Gewalt. Das wissen wir aus zwei deutschen Diktaturen. Wenn also Faschisten an die Macht streben, dann verkünden sie, was „gleich“ und daher „gut“ ist, und was „ungleich“, was daher zerstört, verboten und an den Pranger gestellt gehört. Daher wissen wir nun, wer zur absoluten Macht strebt, einen Teil der Macht bereits in den Händen hält und wer und was bereits auf den schwarzes Todeslisten der neuen FaschistInnen steht. Ganz oben nun auch noch: HUMOR. Stellvertretend für SATIRE, KUNST und KULTUR.

Comics verbieten: Linke Sprachpolizei will neue Bücherverbrennungen

„Nach zwei Folgen Lucky Luke fragten meine Söhne sehr interessiert, was genau es bedeutet, »jemanden aufzuknüpfen«. Die Geschichte um den Lonesome Cowboy, der schneller schießt als sein Schatten, strotzt außerdem nur so vor rassistischen und sexistischen Klischees. Die Ureinwohner, mit denen es Lucky Luke zu tun hat, sind eine Mischung sämtlicher negativer Zuschreibungen: verschlagene »Rothäute«, die Stammestänze aufführen, komisch reden und seltsame Namen haben. Frauen nerven eigentlich nur rum, weil sie Lucky mit ihrem Wunsch nach fester Bindung aus seinem selbstbestimmten Leben reißen wollen.“

Anklage, Agitation und Aufmarsch gegen harmlose Comic-Helden

Inzwischen agitiert die Süddeutsche Zeitung auf einem Level, wie das einstige DDR-Zentralorgan „Neues Deutschland“, welches von den SED-Linkskapitalisten nach der DDR-Wende noch in Merkels nahe Zukunft hinüber gerettet wurde. Leider aber erkennen den aufmarschierenden Wahn, aus eben diesen Kreisen, immer noch viel zu wenige kritische Geister, denn bei handfesten Lügenprogrammen und ideologischen Narrativen muss man auch zwischen den Zeilen lesen können, Verknüpfungen herstellen, angedeutete Gedankengänge zu Ende denken. Was will uns also die SZ-Autorin Alena Schröder mit ihrem anklagenden Beitrag sagen?!

Kampf den Hetero-Beziehungen: Mit Betty und Wilma gegen Fred Feuerstein und Barney Geröllheimer

„Bei den Feuersteins sieht es nicht besser aus: Fred Feuerstein und Barney Geröllheimer sind zwei etwas tumbe Männer, die trotz ihrer Mittelmäßigkeit Karriere in einem Steinbruch machen. Ihre beiden deutlich klügeren Frauen Betty und Wilma sind vor allem mit Schlanksein, Shoppen und Haushaltsführung beschäftigt. Gelegentlich taucht in der Serie ein Chinese auf – mit Schlitzaugen, übergroßen Vorderzähnen, gelbem Kegelhut und natürlich kann der nur »Fled Feuelstein« sagen, weil Chinesen ja angeblich kein R aussprechen können.“

Merkels Saat geht auf:  Das linksfemistisch-genderpolitische Lügengebilde will Staatsdoktrin werden

Der vorliegende Artikel einer offenbar linksfeministisch inspirierten Demagogin ist aus hartem Holz geschnitzt. Hinter der Maske der Kinderfreundlichkeit, den gewünscht harmonischen Völkerfreundschaften und der Gleichheit aller Menschen geht es beinhart um Gleichschaltung, Volkserziehung, Gehirnwäsche und ideologische Kontrolle – welche am Ende nur durch totalitäre Staatsmacht, linke Politkommissare und eine politische Staatspolizei garantiert werden kann. Zertrümmern und bekämpfen wir solche linksfemistisch-genderpolitischen Lügengebilde, doch lesen wir vorher noch das Attentat auf den von vielen hoch verehrten Donald Duck, der nun auch von der neuen STASI politisch verfolgt wird.

Verstört und irre, linke AutorInnen als Brandstifter

Heute verstört mich das, aber ich kann mich gut erinnern, wie lustig ich es als Kind fand, wie vollkommen normal es mir vorkam. Genau wie es mir gar nicht aufgefallen wäre, dass alle interessanten Figuren aus Entenhausen männlich sind, bis auf die böse Hexe Gundel Gaukelei und die beiden passiven Schmachtobjekte Daisy und Minnie-Maus.“

Mit der Axt des Linksfaschismus durch Comics und Zeichentrickfilme

Irrtum ausgeschlossen. Es handelt sich hier ausschließlich um getarnte Attacken auf die Freiheit der Kunst, auf den bislang freizügigen westlichen Lebensstil, der als Spitze von Rock’n’Roll, Pop Art und Punk zusätzlich passend noch die weltweit agierende Kultur der Comics und ihrer Themen und Helden hatte – von Superman und Batman, über „Fritz the Cat“ bis hin zu Spiderman, Fix & Foxi, Tim und Struppi sowie Micky, Minny und Donald. Es lohnt nicht auf jedes billige Angriffs-Konstrukt der seltsamen Frau aus dem tiefen und humorlosen Gendertal einzugehen. Es reicht ein grundsätzlicher Abriss und eine Demontage ihres Textes über den kultigen Lucky Luke, um hier das ideologische GIFT aus ihrem Text herauszuholen.

Steinzeit-Sozialisten wollen uns die Freude an den „Flintstones“ verbieten

„…jetzt hat Lego gerade eine Fred-Feuerstein-Sonderedition auf den Markt gebracht, dem Wunsch nostalgischer Erwachsener entsprechend. Ob die Geschichte um ein paar Steinzeitmenschen mit ihren steinzeitlichen Geschlechterklischees für heutige Kinder noch relevant oder auch nur amüsant ist? Hoffentlich nicht.“

Kampf den weißen Männern, nieder mit den Heteros, kastriert Batman…!

Der gesamte Text strotzt nur so vor dem, was er angeblich beklagt und bekämpfen will: Klischees! Es sind die neuen linken Narrative, welche von den linken Ideologen aller Fraktionen (also hoch bis zur Kanzlerin Merkel) gebetsmühlenartig den Untertanen um die Ohren gehauen werden: Weißer Mann = Verbrecher oder Kolonialist oder Macho oder irgendwie ein sonstiger Dreckskerl. In Texten wie diesen wird der Code zur angeblichen Dechiffrierung auch stets immer vorangestellt, damit der Leser, das zu erziehende Dummkind, auch gleich weiß, was es denken darf und lieber gar nicht erst wünschen wollte. Dieser Artikel hat kaum begonnen, da wird in der Abrechnung mit der ersten populären Comic-Figur gleich der linke Marterpfahl in den Boden gehauen, werden Leser, Zeichner und die bunten Helden exekutiert: RASSISTISCH, SEXISTISCH.

Denken nicht erwünscht: Männer sind böse, Donald Duck gehört verhaftet…!

Sind weiße linke Frauen, die gegen Weiße Männer hetzen nicht ganz üble RassistInnen…?! Sind Lesben (LesbInnen…?!), die anderen Frauen hinterher blicken nicht auch sexistisch, sind Schwule im Darkroom nicht ganz üble SexIstinnen…?!  Der Gender-Schwachsinn kennt im linken Sex-Kampf nur ein Schwein: Weiße Männer mit funktionierenden Genitalien, welche Frauen für ihre Sexualität bevorzugen und (schlimmstenfalls, der Alptraum der linken Gender-Tussen) auch noch mit Frauen gemeinsam Familien gründen wollen. Der Kampf gegen die Heteros ist aus den eigenen Reihen, nicht aber gegen den Machismo der Araber und Afrikaner, ist eine absurde Denkfigur. Ideologie macht blind. Und dumm. Das entspricht vielfach den Plattitüden der alten DDR, denn im Sozialismus herrscht schließlich Gleichheit, was eigentlich eher bedeutet, dass am Ende alles dem Erdboden gleich gemacht wird – siehe Venezuela!

Aufgeknüpft: Wird der Iran jetzt auch verboten…?!

Der einsame Cowboy Lucky Luke, der Mann, der schneller schießt als sein Schatten, ist eine Wild-West-Karikatur vom feinsten. Nicht nur im wilden Westen, sondern noch heute im islamischen Iran, wird „jemand aufgeknüpft“, nämlich Homosexuelle an Baukränen, untermalt vom Gesang des Muezzin, beschlossen auf Basis der politischen Macht der Koran-Mullahs. Das Aufknüpfen ist leider ein Jahrhunderte alter Machtmissbrauch und ein scheußliches Mittel des Kampfes und des Mordens. Leider aber lassen sich Geschichten über den wilden Westen nicht ohne diese Tatsachen und faktischen Gegebenheiten erzählen.

Anti-Journalismus á la Relotius: Ich bin links, also spinn‘ ich mir die Welt zurecht….

Der Angriff auf die geniale Kunstfigur Lucky Luke würde ansatzweise einen Sinn ergeben, wenn unser Lucky, der lustige Comic-Held, ein barbarischer Sadist wäre, dessen Haupthandlung das „Aufknüpfen“ von Feinden wäre – angesichts des wirklich harmlosen Westernhelden, der eigentlich nur Verbrecher jagt und übrigens auch Frauen gegen Tyrannen in Bars und Saloons beschützt (!), eine anti-journalistische Entgleisung der übelsten Relotius-Sorte! Eigentlich sollten die Rechteinhaber gegen diese schreckliche Hetze klagen – es ist linke Volksverhetzung pur!

Clint Eastwood demnächst vorm internationalen Männertribunal…?

Mit dem konstruierten Entsetzen der Autorin könnte man auch gleich sämtliche Krimis verbieten, weil darin Menschen ermordet werden – Clint Eastwood gehört als „Westernheld“ demnach vor ein internationales Männertribunal…! Genau: Was Alena Schröder als brave ideologische Musterschülerin im komplett verblödeten und politisch verblendeten Mainstream ausbreitet, ist vorauseilender Gehorsam und die Anpassung an die linke Märchenwelt. Die Welt ist böse, retten wir unsere Kinder, verbieten wir die Männer, denn die sind an allem schuld. Es ist ein perverser Wettkampf an den Futtertrögen des linken Mainstreams, um als Radikalste unter Radikalen an Honorare und Aufträge zu gelangen, sich für politische Karrieren zu empfehlen – Motto: Wer die meisten Männer erledigt hat, dafür in den Colt jeweils feministische Kerben ritzte, der wird vielleicht Oberbürgermeisterin oder Frauenbeauftragte. Merkelland: No sex sells!

Links und blind: Die Süddeutsche Zeitung erkennt echte Banditen nicht

Bei Lucky Luke sind laut Autorin Alena Schröder angeblich sämtliche  „Ureinwohner“ in negativer Zuschreibung. Ihr Fehlurteil begründet sie auch noch grundfalsch, weil allein schon die Darstellung von „Stammestänzen“ als Argument für den konstruierten „Rassismus“ herhalten muss. Ihre weiteren Begründungen für ihr gewünschtes Todesurteil gegen Lucky Luke grenzen schließlich an puren Schwachsinn: Komisch reden in Comics wie bei Lucky irgendwie ALLE, denn die Überzeichnung von Typen und Charakteren bildet das Grundmuster eines beliebten Genres. Lucky Luke etwa könnte tatsächlich eher als Tierschützer durchgehen, so liebevoll wie er mit seinem Pferd stets umgeht – wobei das Pferd auch mehrfach als klüger als sein Reiter dargestellt wird. „Verschlagen“ sind bei Lucky Luke mitnichten nur die „Rothäute“, im Gegenteil, die werden oft auch als humorvoll oder durchaus sympathisch dargestellt. Vielmehr ist die berüchtigte Dalton-Bande stets verschlagen, jegliche Zocker in den Saloons oder die üblen Kopfgeldjäger und Banditen – die SZ-Autorin sieht also den Balken nicht um nach Splittern zu suchen.

Nervenzusammenbruch in der SZ: Echte Emanzipation mit Calamity Jane bei Lucky Luke zerstört das heile sozialistische Weltbild, hahaha…..!

„Frauen nerven eigentlich nur rum“ – völliger Relotius-Quatsch ist gut wenn man gegen die Männer schießen kann“ Der linken Feministin sei der Band über „Calamity Jane“ empfohlen! Eine VerbrecherIn, eine echte frei herumballernde Cowgirl-Braut, die tatsächlich einst lebte und zahlreiche Verbrechen beging. Eine echte Feministin, eine gleichberechtigte Schießwütige, eine Frau gegen Recht und Gesetz. Nachzulesen bei Lucky Luke – und jetzt kommst Du, Alena Schröder…..

Peinlich: Die linken Spiesser gegen Goscinnys und Disneys Weltkulturerbe

Übrigens die Zeichner Morris und René Goscinny sind vielfach preisgekrönt. Sie begründeten von Belgien aus eines kreatives Zeichentrick-Imperium (auch Asterix und Obelix geheören dazu), welches jenem von Walt Disney in den USA vergleichbar ist. Die hier pauschal und extrem unsachlich angegriffene COMIC-LITERATUR als solche ist längst ein Teil des Weltkulturerbes, Kunstgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts und hat durch die aktuellen Verfilmung der Marvel-Comics (Hulk, Die Fantastischen Vier), aus einem weiteren Zeichner-Imperium, längst das Nischendasein verlassen und ist populäre, bei jung und alt und allen Geschlechtern und Nationen beliebte Massenkultur der unterhaltsamen Art geworden. Die linken Spaßbremsen outen sich daher unfreiwillig als Neo-Calvinisten, als griesgrämige SpießerInnen und Bekämpfer unserer Freiheit und Freizügigkeit.

 

Loading...

73 Kommentare

  1. Es muss sich hier um Satire oder ein Missverständnis handeln, denn warum sollten Feministinnen mit ihren Forderungen ausgerechnet auf die Fantasiewelt der Comics ausweichen? Das ECHTE Leben bietet doch längst WIKLICHE Ansatzpunkte „stereotype Rollenverteilung“ zu kritisieren, die „Herrschaft der Weißen Männer“ (ok, sie sind eher südländischen Typs) zu bekämpfen, und Homophobie anzuklagen: Der Islam bietet doch ein viel bunteres Spektrum von Kritikansätzen als es jene bunte Bilderwelt je könnte. Mädels, ergreift diese einmalige Gelegenheit zur (Selbst)Befriedigung eurer Forderungen und Gelüsten – oder fehlt euch hierzu etwa der Mut?!

    • Ist keine Satire,es gibt tatsächlich diese Radikalinskis unter den Feministinnen ,welche man eigendlich in die Geschlossene sperren sollte. Für solch gescheiterte Existenzen sind Pissoire schon rassistisch,da sie von Frauen nicht benutzt werden können.
      Der Großteil der Bevölkerung will es aber so,dem ist alles egal und er lässt sich den Schwachsinn gefallen um nicht anzuecken oder als Rassist und Frauenfeind zu gelten. Diese Gesellschaft geht den Bach runter, das ist unausweichlich und warscheinlich auch besser so.

  2. Mal sehen wann es die ersten Kinofilme z.B. James Bond oder TV Serien Knight Rider trifft. Alles Sexisten.

    • Bei Asterix gibt es da einige Scenen, die von diesen Weibern zerpflückt werden könnten. Zu bemerken ist allerdings zuerst, das die SZ schon nicht mehr existieren würde, wenn Merkel und Co sie nicht in den Medienverbund mit NDR und WDR in den Schoß der Zwangsgebühren-Nehmer eingegliedert hätte. Solche Weiber wie die Autorin dieser Zeilen sollte sich mal in die Obhut eines Asylantenheimes begeben, um den wahren islamischen Machismo kennen zu lernen.
      Übrigens ist mir solch eine Gestalt beim Bäcker begegnet, die allen Ernstes fragte, ob das Brot auch Vegan sei. Ich fügte als Kunde hinzu, das das Brot Wildschwein enthalte, woraufhin die linkspopulistische Krawallschachtel einen anderen Kunden angiftete, in der Annahme, das er dies gesagt hatte. Ich bekannte mich dazu. Mehr als giftige Blicke dieser Vegan-Greta musste ich dann nicht aushalten. Ein falsches Wort von der und die Eskalation wäre dagewesen.

  3. Na, da gibt es dann noch viel aufzuräumen……

    Es gab in der Filmgeschichte viel Humor, der durch die verschiedenen Charaktere aus verschiedenen Kulturen erzeugt wurden. Das war interessant für Alle!

    Nun darf man bestimmt nur noch die dummen Deutschen durch den Dreck ziehen.
    –Ist doch alles in Ordnung so—-

    Witze mit Rudi Carell und Roberto Blanko werden heute durch PC eliminiert.
    Und macht man solche Witze auf der Arbeit wird man gleich gefeuert!
    (Da reicht es dann schon, wenn man einem „Migranten“ eine Banane anbietet)

    Ist schon lustig in einer BRD in der es uns noch nie so gut ging!

  4. Mal sehen wann bei Asterix und Obelix per Quote die Frauen in den Vordergrund rücken. Gutemine z.B. in Südafrika. Oder wie wäre es mit Falbala der ihre Kinder geklaut wurden. Auf der Suche vermöbelt sie dann das halbe römische Reich. Geil wäre auch Gelatine macht ein Altersheim auf und zwar in Kleinbonum das sie dafür ganz alleine geräumt hat.

  5. Gott, sind diese Sozen Idioten.
    War ja schon schlimm genug, als Lucky sich keine Zigarette mehr drehen durfte….

    • Als ich das mitbekam habe ich kein Heft mehr gekauft.
      Mir gefällt die ganze neue Zeichenart von Lucky Luke aber auch nicht mehr, da lese ich lieber immer mal wieder ein altes Heft.

  6. Ich sage einfach der ganze Mist geht mir am Arsch vorbei. Gerne erinnere ich mich zurück als Lucky Luke Heftchen gekauft und getauscht wurde, weil das Taschengeld begrenzt war. Fred Feuerstein mit seiner Wilma gab es im TV als Zeichentrickversion. War ein muß. Und jetzt soll das alles wegen Genderscheiß verboten werden? Sollen unsere Kinder nur noch verblöden?

  7. Gut so! Je mehr die Lok fahrt aufnimmt und schneller wird, desto schneller ist sie an der gesprengten Brücke.

  8. Dieses Emanzengehoppse ist pemanent übellaunig und frustriert weil sie von Männern in der Regel ignoriert und keines Blickes gewürdigt werden da sie meistens so potthäßlich sind dass man sich erschrickt wenn man sie sieht.

    So behandelt man sie richtig und so solls gemacht werden: https://www.youtube.com/watch?v=AIxfScMUgQY

  9. Ich glaube jetzt wird es langsam Zeit,das ich meine Koffer hier in Deutschland packe….ich habe für mich entschieden,das ich nicht in diese Irrenanstalt gehöre!

  10. Alles Blödsinn, was hier geredet wird! Natürlich gehört diese ganze Entenhausener Bande verhaftet und vor Gericht gestellt.

    Daniel
    Düsentrieb ist ein gefährlicher Krimineller, er setzt radioaktive
    Stoffe frei, er führt Explosionen herbei, verletzt die Luftfahrtgesetze
    und hat in Hunderten von Fällen die Patentgesetze ausgehebelt.
    Dagobert
    Duck, ein ausgewiesener Wirtschaftskrimineller manipuliert Aktienkurse
    und ganze Währungen, mißachtet alle Wettbewerbsgesetze und ist ansonsten
    einfach nur ein monopolkapitalistisches Arschloch, von seinen
    umweltzerstörerischen Aktivitäten mal ganz zu schweigen.
    Und der
    angeblich so harmlose Donald Duck? Warum ist er eigentlich nicht
    verheiratet und lebt mit seinen minderjährigen Neffen zusammen? Na,
    klingelt da was?
    Und Daisy? Da sag ich lieber nix.

  11. Alles Blödsinn, was hier geredet wird! Natürlich gehört diese ganze Entenhausener Bande verhaftet und vor Gericht gestellt.

    Daniel Düsentrieb ist ein gefährlicher Krimineller, er setzt radioaktive Stoffe frei, er führt Explosionen herbei, verletzt die Luftfahrtgesetze und hat in Hunderten von Fällen die Patentgesetze ausgehebelt.
    Dagobert Duck, ein ausgewiesener Wirtschaftskrimineller manipuliert Aktienkurse und ganze Währungen, mißachtet alle Wettbewerbsgesetze und ist ansonsten einfach nur ein monopolkapitalistisches Arschloch, von seinen umweltzerstörerischen Aktivitäten mal ganz zu schweigen.
    Und der angeblich so harmlose Donald Duck? Warum ist er eigentlich nicht verheiratet und lebt mit seinen minderjährigen Neffen zusammen? Na, klingelt da was?
    Und Daisy? Da sag ich lieber nix.

  12. Der Gender- und Feministen-Wahnsinn erstreckt sich leider nicht nur auf Comics. Wer in den 1960er bis hin zu den frühen 1980er Jahren aufgewachsen ist, erinnert sich sicherlich noch an die beliebten Fernsehreihen „Spaß muss sein“, „Die lustige Flimmerkiste“, „Pat und Patachon“, „Väter der Klamotte“, „Männer ohne Nerven“, „Zwei Herren dick und doof“ usw., in denen die Torten flogen, die Darsteller durch die Lüfte katapultiert wurden und sich mit akrobatischen Tritten in den Allerwertesten traktierten.
    Heute muss man sich auch fragen, warum die Slapstick- und Komödienszene der Stummfilm- und frühen Tonfilmzeit heutigen Jugendlichen systematisch vorenthalten wird, und so diese Klassiker bereits weitgehend in Vergessenheit geraten sind?

    • Drei Jungen und 3 Mädchen,Lieber Onkel Bill,immer wenn er die Pille nahm,Tammy..dass Mädchen vom Hausboot,die kleinen Strolche…hach …da war unsere Heimat noch wunderbare Heimat…seufz.

    • Ich muss mit Ihnen noch etwas in den guten alten Zeiten schwelgen.😁

      Wenn es Fruhling wurde, dann waren die Wanderschuhe an den Füßen.Unsere damalige Lehrerschaft legte viel Wert auf Wanderungen und Zeitgleich Lehrmaterial über Natur.
      Wir trällerten fröhlich Lieder..das Wandern ist des Müllers Lust,wenn die bunten Fahnen wehen,Es klappert die Mühle am rauschenden Bach…..
      Die Butterbrote schmeckten und auch der Tee.👍
      Wir hatten trotz Entbehrungen und strenger Erziehung (was übrigens nicht falsch war, z.B.standen wir im Bus oder im Park für ältere Leute und Schwangere noch auf,hatten Respekt)
      eine der schönsten Lebensjahre nach WK 2 und den Wirtschaftsaufschwung erleben dürfen.

    • Das lernten wir vor allem von unseren Eltern, eine konservative Erziehung hat auch etwas mit Anstand, gutem Benehmen zu tun. Außerdem trug sie dazu bei, mit einem gepflegten Umgang die Würde unserer Mitmenschen zu achten!

  13. Und ich frage mich – zuzüglich zum alltäglichen politischen Unrat – sind das biologisch oder geistig nicht verwertbare Ansichten div. Weiber?

    • Bei denen sind nicht nur die Ansichten nicht verwertbar. Menschen mit solchen Gedankenschüben sollte man zur Eigensicherung wie die Daltons mit Ball and Chain versehen und dann einen 10 Pfundhammer in die Hand für die Arbeit im Steinbruch.

    • Michelle Pfeifer und Hally Berry fand ich in dem Kostüm eigendlich sehr …. ansprechend. Jetzt stelle man sich die „Claudia“ in dem Kostüm vor ( Kopfkino ) . die würde aussehen wie Garfield in Latex !

  14. René Goscinny hat zwar auch ab und an gezeichnet, für Lucky Luke hat er allerdings nur einige Zeit die Texte beigesteuert.
    Morris wiederum hat zwar Lucky Luke erfunden, hat aber mit Asterix nichts zu tun. Der wurde erfunden von René Goscinny als Texter und Albert Uderzo als Zeichner.
    Ansonsten haben sich linke Umerzieher schon vor Jahrzehnten an Comics abgearbeitet, man denke an die Kampagnen eines Frederic Wertham.
    Ich denke, das liegt daran, daß Linke mit Phantasie nichts anfangen können.

  15. Habe lange nicht mehr Lucky Luke mir angeschaut.
    Jetzt aber erst recht. Ich hole alle meine Lucky Luke‘ s aus dem Keller raus.

  16. Hey Ihr Feministinnen, zeichnet doch Eure eigenen emanzipatorischen gendergerechten Comics und vermarktet diese dann erfolgreich…

    … was, das könnt Ihr nicht ? – Tja, Pech gehabt !

    • Die verkaufen sich überhaupt nicht genauso wie das Buch von Herrn Maas.
      Das Buch von Herrn Maas hat einer der schlechtesten Rezensionen-Sammlung.

    • Die verkaufen sich überhaupt nicht genauso wie das Buch von Herrn Maas.
      Das Buch von Herrn Maas hat einer der schlechtesten Rezensionen-Sammlung.

  17. Man ist nur noch Sprachlos über den geistigen Sondermüll solcher selbsternannten Quoten- Feminas.
    Und das sage ich als FRAU!

    Was ist mit solchen Weibern in der Kindheit nur passiert?🤔

    • Prinzesschen, denen der Arsch nachgetragen wurde und die Preise für’s Köpfchen schief halten bekommen haben. Das bekommen sie jetzt nicht mehrer und stampfen dafür mit ihren unrasierten Beinchen auf.

  18. Vgl. islamische Kultur. Je totalitärer, desto beleidigter und humorloser. In all diesen fanatisierten Kreisen stirbt der Humor zuerst. Am Schluss wird sogar wegen angeblichen Beleidigungen und Blasphemie getötet. Das ist und war immer der Anfang vom Ende. Sprachkontrolle, Gedankenkontrolle, amüsieren verboten, Musik verboten, Lachen verboten. Ja, das ist ein totalitärer Staat geworden. Abgeschaut von einem Gulag oder Kalifat. Sie nennen es natürlich Toleranz und Fortschritt. Die „Kopfabschneider“ nennen ihre Religion ja auch die Religion des Friedens. Ausserdem dürfen Frauen keine Frauen mehr sein; und Männer keine Männer, da ohnehin alles nur ein soziales Konstrukt sei. Ja, die rückwärts gewandte Dekonstruktion von allem was schön, gut oder lustig ist ist wahrlich ein Fortschritt. Schöne neue Welt! Ich mag sie nicht!

  19. Nur „Tick, Trick und Track“ dürfen bleiben. Denn diese drei kleinen Knaben trugen nie ein Höschen.

  20. Kommt diese Brut an die Macht, dann erinnere ich an den Film „Fahrenheit 451“.
    Dann werden sich alle belesenen Menschen in die Wälder zurück ziehen und vielleicht folgt ihnen der eine oder andere Montag…

  21. Stichwort Batman: Schaut ruhig einmal Serien wie „Gotham“, „Black Ligntning“ und einige andere an. Da wird jetzt schon subtil bis brachial das neue politisch-korrekte Weltbild durchgedrückt.

  22. Ich bitte die „diensthabenden Moderatoren“ meinen seit über zwei Stunden ausstehenden Kommentar zu löschen. Gleiches Recht für alle oder nur ausgesuchte?

  23. Ich verbiete Euch dämlichen, überspannten Weibern, meine Intelligenz zu beleidigen und zu strapazieren !

  24. Es ist nur ein kleiner Schritt von dieser Form der
    „Bücherverbrennung“ hin zum islamistischen Massaker
    in der Redaktion von Charlie Hebdo. Zwei Seiten der
    selben Medaille vereint im totalitären Größenwahn.

    • Sowohl der Faschismus als auch der Islam vertragen keinen Humor.
      Humor, Kunst, Bildung usw. regt die Menschen zum Denken an, was das Ende dieser Ideologien bedeuten könnte.

  25. Neid kann nicht kreativ sein. Neid kann nur zerstören.
    Somit sind solche Personen sehr glücklich, wenn sie etwas
    verbieten konnten, denn etwas neues zu machen ist ihnen nicht möglich.
    Sie werden dann wahrgenommnen. Deswegen auch der Spruch, daß psychisch Kranke selbst nicht wissen, daß sie krank sind.

  26. Sind doch alles verkrüppelte Seelen in einem letzten Abgang. Macht euch doch keinen Kopf.

    Nichts davon wird noch umgesetzt werden. Alles schon vor langer Zeit beschrieben worden und von Alois Irlmaier als „lauter Unsinnige Gesetze“ beschrieben, die aber nicht mehr wirklich ausgeführt werden. Der Weltkrieg wird sie alle auf den Boden schmettern. Was danach kommt, wird keine Gesetze mehr brauchen (Das Tier). Dann ist sich jeder selbst der Nächste.

    • „Ist sich jeder selbst der Nächste“… läuft doch schon lange.
      In diesem Land wurde a**l Politisch gewollt doch alles zerstört.
      Angefangen mit Familienstruktur bis hin zum Wertezerfall!

  27. Diese Zeitung heißt nicht umsonst Süddeutsche Prawda oder Beobachter. Das ist deshalb notwendig, weil sie mal „völkisch“ und mal „kommunistisch“ hetzt. Unter dem Strich bleibt allerdings immer nur eines – das Blatt ist im höchsten Maße undemokratisch!

  28. Stellt Euch mal vor, heute würde es noch die „Sigurd“ Hefte geben – blonder blauäugiger Germane ! DAS gäbe ein Gejaule !

  29. Das kommt dabei heraus, wenn man eine Ansammlung komplett Durchgeknallter in verantwortliche Positionen stellt.

Kommentare sind deaktiviert.