Drogen, Müll und Kriminalität in Dresdner Altstadt – BILD löscht Artikel

Araber (Foto: Screenshot Youtube)
Araber (Foto: Screenshot Youtube)

Dresden – Es geht um das Dresdner Quartier-Ferdinandstraße – also die Schmuddelecke hinter dem Rundkino. Die Bild-Zeitung hatte ein Interview mit dem Betreiber eines dort ansässigem Erotikgeschäftes geführt und die herrschenden Zustände aufgrund einer immer stärker werdenden arabischen Dominanz dokumentiert. Nun ist der Bild-Artikel nicht mehr aufrufbar.

„Das Quartier Ferdinandstraße am Rundkino – einst beliebte Flaniermeile im Herzen Dresdens, wird es heute von Einheimischen und Touristen gemieden. Fast alle bisherigen Händler sind schon geflohen“, schreibt die Bild-Zeitung noch in ihrer Donnerstagsausgabe. Nun ist der Artikel nicht mehr aufrufbar.

Wie die Bild-Zeitung ursprünglich darstellt, meiden Einheimische und Touristen bereits die Gegend und nach und nach weichen Händler wie z.B. Umstandsmoden und der Bastelladen den arabischen Geschäften. Doch dem nicht genug. Müll wird fast schon standardmäßig aus dem Fenster geworfen, Polizeirazzien gehören zum Tagesablauf, herumliegende Drogenspritzen und eine Rattenplage sind offenbar Bestandteil der kulturellen Bereicherung.

Allein der benannte Erotikbetreiber hält bislang noch die Stellung. „Ich bin von zehn arabischen Händlern eingekreist, ständig werden es mehr. Mit einigen komme ich gut klar. Doch andere wollen unter sich sein, halten sich nicht an unsere Sitten. Mehrfach sprachen mich Südländer an, wann ich ausziehe. Doch ich habe meinen Mietvertrag bis 2032!“, teilte der Betreiber laut dem nun nicht mehr aufrufbaren Bild-Artikel mit.  „Als Frau würde ich auch Angst haben, nicht gern durch Gruppen von 40 Arabern gehen, die hier herumstehen. Oft gibt es Polizeirazzien. Im Hof liegen Müll, Drogenspritzen. Selbst die Mieter über den Läden gehören anderen Kulturkreisen an. Wir haben jetzt eine Rattenplage. Mancher wirft seinen Müll aus dem Fenster. Auf mir wurde ein Suppentopf geleert“, so die Situationsbeschreibung im Merkeljahr 2019. (SB)

Loading...

70 Kommentare

  1. Die Übergangsphase der ersten Invasionswelle ist abgeschlossen.
    Jetzt beginnen sie mit ihrer shithole Lebensweise aus 1001 Müllnacht.
    Die Biodeutschen räumen den Müll schon weg.
    Eines Tages aber wird der Biodeutsche als islamischer Biomüll enden.

  2. Die öffentliche Vollversiffung ist ein Hauptmerkmal der Mentalität der neu Hinzugekommenen.
    Da wird auch nix täglich neu ausgehandelt, und schon gar nicht mit Kuffars.

  3. Ich weiß nicht woran es liegt, aber zu deren Unkultur gehört es offenbar auch, überall wo sie gehen und stehen ihren Müll hin zu werfen. Wie mir Jemand bestätigte der früher öfter in der Türkei war, ist das dort auch üblich. Genauso wie offenbar in Albanien, wie man auch sogar bei google streetview erkennen kann. Und es gibt einen sehr „schönen „Dokumentarfilm auf YT der dies eindrucksvoll belegt.

    In Ungarn z.B. sehen die Straßen aus wie geleckt, nur nicht in den Orten in denen sehr viele der auch hier nicht gern gesehenen Menschen leben, deren Schnitzel man nicht mehr essen darf.

    Es muß also eine besondere Kultur sein, die die Grünlinken als bereichernd empfinden. Dazu gehört eben auch die totale Vermüllung. Auch in HH ist dies gut erkennbar. Wo viele dieser Menschen wohnen, dort liegt in jedem Beet in jedem Stück Grün Müll rum. So in der Neustadt, in Billstedt und wie die Stadtteile sonst noch heißen.

    Seit die sog. Flüchtlinge unser Land überfluten haben wir hier in unserem beschaulichen Ort ebenfalls überall im Knick und am Straßenrand Müll rumliegen. Ich denke gar nicht daran, an diesen Müllsammelaktionen teilzunehmen, ich bin doch nicht der Müllmann dieser Zuwanderer.

    Da würde ich erst dann mitmachen, wenn vorher die Verursacher Alle(!) endgültig aus unserem Land befördert wurden. Vorher macht es sowieso keinen Sinn, die lachen uns doch nur aus…

    • Hier bei uns finden auch immer wieder Müllsammelaktionen statt, deren Egebnis – viele dicke Drecksäcke – zusammen mit den stolzen Einsammlern in der Zeitung abgebildet werden. Auch die AfD hat schon mal sowas angeleiert.
      Doch auch ich wäre die Letzte, die bei solchen Aktionen mitspielt!
      Wie hieß das noch so treffend in der Werbung?
      Ich bin doch nicht blöd!

    • Edel Traut alle Bahnhofs Klatscher und Gutmenschen zum Müllsammeln hinschicken wäre doch eine tolle Lösung.
      Mal sehen wer mitmachen würde von denen.

  4. Schuld ist der Staat und diese kommunistischen Bürgermeister – in anderen Ländern werden Spezialeinheiten eingesetzt die mit rustikalen Methoden diesen Matschbirnen zeigen wer das Sagen hat – setzt aber voraus, dass diese Behörden nicht auch korrupt sind.
    Unser Staat lässt diese importierten Kriminellen einfach machen. Man sieht es in Krankenhäusern. Schlimm diese Kohorten aus dem Balkan, Türken u. arabische Länder. Die Notaufnahmen weisen deutlich daraufhin, welche Erkrankungen einer „Notbehandlung“ nicht bedürfen, wenn diese bei einem regulären Arzt am Tage behandelt werden können . Was passiert: In der Nacht, 01.15 Uhr, Eine türkische Frau wird zufällig abgelehnt, schreit und macht Krawall, hämmert gegen die Tür und sie ruft per Handy ihre „Freunde“ (wen auch immer) an und sofort kommen ~200 Leute + Kinder und bedrohen die Ärzte. Kommt dann die Polizei, muss sich unsere Polizei von 12 Jährigen Türkenfressen oder (schlimmer) vom Balkan verprügeln, anspucken und anschreien lassen – ich betone 12 Jährige Bastarde!
    Was macht die Polizei: Mühselig wird die Menge aufgerieben, Personalien erfasst und gegen 4.00Uhr ist im Foyer erst mal wieder Ruhe – die dortigen Ärzte mit den Nerven runter…

    Was hätte ich gemacht: Ich wäre mit einer Sondereinheit + LKW’s angerückt, hätte ALLE verhaftet und kaserniert und einzeln verhört und ein Strafverfahren wegen Störung der öffentlichen Ordnung per Anzeige zugeführt.
    Das muss man nur täglich überall durchziehen. Sammeln sich solche Gruppen vor einer Kneipe oder Gaststätte oder in öffentlichen Bereich, sofort anrücken und alle verhaften – zur Not auch unter Anwendung von Waffeneinsatz. Keine Toleranz und hart vorgehen.

    Man sollte nicht vergessen: Würde in der Türkei in einem Krankenhaus so etwas passieren, würde dieser Mob ohne Rücksicht sofort ins Gefängnis gesteckt. Ich hatte mir mal erzählen lassen, wie es in türkischen Gefängnissen abgeht… (kein Kommentar)

    Nur in Deutschland – in keinem anderem Land! – können diese Sch…Ausländer machen was sie wollen. Und dann AfD-Wähler zurück holen wollen? Ich bekomme nasse Hosen vor Lachen…

  5. Das schöne Rundkino an der Prager Straße war sehenswert und lud viele Besucher ein. Ich kann die Sachsen verstehen, wenn sie sich dagegen sträuben, dass ihre schöne wieder aufgebaute Heimat jetzt so verkommt. Hoffentlich reagieren sie im Herbst richtig.

  6. Willkommen in Buntland.. Auch in meinem Viertel verdrängen afrikanische und arabische Geschäfte die alteingesessenen… Beim sonntäglichen Spaziergang kommt man sich mittlerweile vor wie in Istanbul. In den Nebenstraßen gibt’s bereichernden Drogenhandel. Am Freitag Parkchaos rund um die Moscheen.. Geschrei rund um die Uhr.. Sonntag = Feiertag nur noch eine schöne Erinnerung….. Wer kann ist schon weggezogen …

  7. Das ist leider in vielen Städten schon so, war in der letzten Woche in NRW unterwegs, oh Schreck , oh Graus, viele Innenstädte sehen fürchterlich aus, Sishabars, Stinkdönerbuden, die Strassen voll mit Kopfwindeldamen , die mit 4 – 5 – 6 – 7 Kindern unterwegs waren. Ein Horror, bin sehr froh, dass ich nicht mehr jung bin.

  8. und auch hier hat das Framing der angeblichen Eliten bereits zugeschlagen: “
    sprachen mich Südländer an“.Als Südländer bezeichnete man im europäischen Raum bis 2015, Spanier, Portugiesen, Italiener und Griechen. Die dürften aber hier wohl kaum gemeint sein, sondern sicherlich Menschen aus dem Nahen und Mittleren Osten und/oder Afrikaner

  9. Es wird sich nichts ändern, es wird so weitergehen, es ist von oben so gewollt.
    Es ist auch unerheblich, ob die AfD 10 oder sogar 30 Prozent bekommt, durch entsprechende Koalitionen wird eine Regierungsbeteiligung der AfD verhindert. Dafür würden die Kartellparteien sich sogar mit dem Teufel verbinden.

    Man wird sich daran gewöhnen müssen, der Zug ist abgefahren und nimmt immer größere Geschwindigkeit auf.

    D, was warst Du mal schön!!!

    • In der Zwischenzeit glaube ich das alles auch. Zum Umkehren ist es bereits zu spät. Und AM hat noch über zwei Jahre Zeit, das bereits Erreichte zu verfestigen.

  10. So sieht’s aus, mitten in der Innenstadt und in Sichtweite vom Dresdner Rathaus. Ein paar Meter weiter, Richtung Hauptbahnhof, ist es auch nicht besser. Wer nicht muss, geht da nicht mehr hin.

    • Ich kann mich noch gut an die erste arabische Einwanderunswelle ,in den 90er Jahren, nach Zürich(Schweiz) erinnern. Arabische Drogenhändler haben zu einer sozialen Katastrophe geführt,mit tausenden toten jungen Schweizern. Diese Bilder werde ich nie vergessen. So wird es vermutlich auch in Deutschland kommen

  11. Die Mehrheit der Wählerschaft findet diese Zustände doch völlig in Ordnung, deshalb muss der Rest der Bevölkerung das zähneknirschend akzeptieren. Wenn es den Menschen zu bunt wird, sollten sie ihr Wahlverhalten überdenken mit dem sie diese Situation befördert und möglich gemacht haben.

    • Nein, man muß das nicht akzeptieren!
      Und das Merkelregime stellt unverblümt die Frage nach der missbräuchlichen Demokratie als Ochlokratie.

    • so sehe ich das auch ,sieht man die neusten Umfragen dann finden es sogar immer noch mehr Menschen in diesem Land toll wie es sich verändert ,man kann auch ruhig sagen diese umfragen sind gefekt ,aber letztendlich kommt es dann doch so wie es die Vorhersagen aussagen siehe die Letzten Wahlen in Bayern und in Hessen meine letzte Hoffnung sind die nächsten Wahlen im Osten und wenn es dann auch so kommt wie es aussieht dann ist Deutschland endgültig verloren

    • Die Hoffnung stirbt zuletzt.
      Beispiel Fahrverbote und örtliche Ausnahmeregelungen. Man muss sich das mal vorstellen, da muss ein Pendler (eventuell Zeitarbeiter oder Randbewohner)
      bei der Stadt um Ausnahme beantragen weil er noch einen alten Diesel fährt (sich keine neues Auto leisten kann)
      Diese DUH marschiert in alle Städte ein und zwingt per Anzeige die Stadträte zum Fahrverbot.
      Das dahinter der Staat selbst und Grüne Faschisten um Habeck stecken weiß jetzt jeder. Und DOCH wählen sogar unmittelbar Betroffene die Grünen?
      Ich sehe in anderer Beziehung jeden Tag wie sich Schwachsinn ausbreitet – sogar beim Einkaufen.
      Manchmal glaube ich, uns wurde was in die Lebensmittel gemischt damit wir
      eines Tages unten ohne und mit Luftballon in der Hand bei Regen auf der Strasse tanzen…

    • Die meisten merken es nicht einmal (oder wollen es nicht sehen) das da gewaltig was schief läuft. Die ewige Ausrede: „Man kann ja nichts machen…“ schon oft gehört diesen Satz – könnte jedesmal ausrasten.

  12. Ich hätte da eine Idee.
    Da unsere Jugend ja so begeistert ist etwas für den Umweltschutz zu tun,könnten sie doch für die ,,traumatisierten Fachkräften“den Müll aufsammeln und wegräumen.Von mir aus auch hüpfend und,,Greta-Greta“rufend.Wäre auf alle Fälle wirksamer als mit einem Pappschild durch die Gegend zu rennen.
    Nicht vergessen:wer keinen Müll aufsammelt ist,,Nasi“!

  13. Wenn man die Prager Straße langläuft, kann man gut beobachten, wie sich Kleindealer genau dort mit „Stoff“ versorgen und dann ihre Kreise bis zum Hauptbahnhof ziehen. Eine Muselkloake, mitten in der Stadt. Die vierbeinigen Ratten sind da das geringere Übel.

  14. Erst wenn der Muezzin von der Frauenkirche jault ,wird der Letzte kapieren dass sich die Show dem Ende zu neigt,nur dann ist es zu spät.

    • In gewisser Weise hätte die Scharia einen Vorteil (und meine Schadenfreude ist grenzenlos): Diese Dumm-Emanzen; Veganer-Weibsen und MeToo-Anhänger, diese 14 Jährigen Schulmädels, die schon mit Presswurst Taille kreischend durch die Strassen laufen – die alle haben dann nur noch zwei Optionen: Vollburka und Schnauze halten oder Sammelpunkt Marktplatz zum Steinigen.

    • erinnert mich an die Serben im Kosovo.
      Die haben es auch erst geschnallt als der Islamoschreier von deren Kirchen zum heiligen Krieg gejault hat.
      Dann wars halt schon zu spät.
      Bei uns kommts nur noch viel schlimmer da sich unsere Weibsen mit den Bartträgern vermischen und damit noch einen viel giftigeren gesellschaftlichen Cocktail mixen.

  15. „Dresden hat mir große Freude gemacht und meine Lust, an
    Kunst zu denken, wieder belebt. Es ist ein unglaublicher Schatz
    aller Art an diesem schönen Orte“ (Johann Wolfgang von Goethe).

    • ja aber jetzt hängt vor der Kunstakademie die Schwulenfahne mit Menschenrechtsplakaten- und die Ateliers sind …leer. Zu meiner Zeit an meiner Akademie wurde auch am Samstag und Sonntag gearbeitet- .
      Die Ausstellungen im Albertinum waren „Frauenausstellungen“… Gut, die Galerie AlterMeister und die Physikalische Ausstellung im Zwinger (da habe ich dann auch meine Tage verbracht.).

      Leider muß das Schmuckstück Dresden aber inzwischen verschärft aufpassen, nicht auch zur Merkel-Kloake zu werden.

  16. Immer dasselbe, die Städte ersticken seit Ende 15 im Müll…Warum gibt man denen, die seit Sept. 15 im Land sind, nicht ein € Jobs als Müllaufsammler ?..Wäre doch ne. Maßnahme..oder ist das unter deren Würde..???…

    • Zu faul, zu blöd.
      Taschengeld nur gegen Leistung.
      (Wer von ärmeren Deutschen bekommt vom Staat Taschengeld? Wer sich Taschengeld für diese …. ausgedacht und angeordnet hat, gehört gepfändet! Monat für Monat)

    • Unsere Alten und Behinderten, die in Heimen untergebracht sind, erhalten knapp 115,- Euro Taschengeld pro Monat, und müssen davon auch noch Medikamente und Zuzahlungen zu Hilfsmitteln bestreiten. Eine verdammte Schande.

    • Also Eva, was ist denn mit Ihnen los? Sie schockieren mich! Unsere Gäste sollen arbeiten? Sind Sie etwa rääääääächts? LG.

    • Schönen Sonntag. Ohne Humor kann man die Situation in Germoney kaum noch ertragen, wenn ich nach Griechenland schaue, wird mir kotzübel.

  17. Na wenn das kein Fall für Greta ist. Ich schlage vor das sie schnellstens dorthin geht und den Menschen die wertvoller als Gold sind das Müll trennen beibringt.

    • Sie selbst nicht, aber viele Hilfswillige, die ihrem – gut einstudierten – Ruf nach Sauberkeit in allen Straßen begeistert folgen werden.

    • Genauso wenig, wie ihre schulfaulen Anhänger. Das Umweltbewusstsein dieser jungen Leute sieht man nach ihren Freitagsdemos am Straßenrand.

    • Sorry, aber Greta sieht für mich aus wie ein ,,Trisomie 21 Kind“….Die lassen sich besonders gut manipulieren…

    • Trisomie 21 Kinder sind liebe Menschen, und gucken nicht so grimmig wie dieses kleine Biest aus Schweden.

    • Manche wollen Anzeichen eines Suffkindes bei ihr erkennen, Stichwort Fetales Alkoholsyndrom. Schaut man sich vergleichbare Bilder an könnte es hinkommen.

    • Manche wollen Anzeichen eines Suffkindes bei ihr erkennen, Stichwort Fetales Alkoholsyndrom. Schaut man sich vergleichbare Bilder an könnte es hinkommen.

Kommentare sind deaktiviert.