Über 9,6 Millionen Euro für Anti-AfD-Propaganda von Soros-Gruppen 2019

Jouwatch Collage: George Soros
Jouwatch Collage: George Soros

Die Bundesregierung gibt 2019 über 9,6 Millionen Euro Steuergelder für Medienlobbyisten aus, die sich einseitig gegen die AfD wenden und den Open Society Foundations nahestehen.

Bereits 2018 hatte die AfD in einer Anfrage des MdB Petr Bystron herausgefunden, dass die Bundesregierung 2017-2018 über 3,6 Millionen Euro Steuergelder für Soros-NGOs ausgegeben hat. Die Bundesregierung ist in ihrer Medienarbeit eigentlich zur Neutralität verpflichtet.

Eine neuerliche Anfrage hat nun ergeben, dass die Regierung diese Finanzierung 2019 sogar noch ausgebaut hat: Im Haushalt 2019 sind über 9,6 Millionen Euro für NGOs vorgesehen, die den Open Society Foundations nahestehen und einseitig Medienarbeit gegen die AfD machen, wie der Deutschland Kurier berichtet.

Die Bekannteste dieser NGOs ist wohl die Amadeu-Antonio-Stiftung, geleitet von Ex-Stasi-Informantin Anetta Kahane. Die Amadeu Antonio Stiftung (AAS) betreibt Medienarbeit „gegen Rechts“, nie gegen Linksextremismus. Ein freier Mitarbeiter der Amadeu Antonio Stiftung wurde im Februar in Berlin verhaftet, nachdem er das Auto eines AfD-Mitglieds angezündet hat.

Die AAS erhielt 2017 von der Bundesregierung 967 045,66 Euro, wie Ansgar Neuhof auf Achse des Guten schrieb. 2018 blieben die Steuermittel weitgehend aus: Das Auswärtige Amt und das Justizministerium finanzierten die AAS mit 23.000 Euro.

Für 2019 weigerte sich das Familienministerium nun, Auskunft über die Höhe der vorgesehenen Förderung zu geben, da das Haushaltsjahr 2019 noch nicht abgeschlossen sei. Das Familienministerium unterstützt dieses Jahr 5 Projekte der AAS in ungeklärter Höhe, darunter „Rechtsextremismus und Gender“ und „Civic.net – Aktiv gegen Hass im Netz“. Vom Forschungsministerium erhält die AAS 1,572 Millionen Euro für den Aufbau eines „Instituts für gesellschaftlichen Zusammenhalt“ in Jena.

Die Neuen deutschen Medienmacher, die sich ebenfalls dem „Kampf gegen Rechts“, d.h. vor allem gegen die AfD, verschrieben haben und Bild-Chefredakteur Julian Reichelt 2018 mit dem rassistisch benannten Preis „Die goldene Kartoffel“ geehrt haben, erhalten 2019 von der Integrationsbeauftragten im Kanzleramt 853.000 Euro für die Schaffung einer „Informationsplattform für Flüchtlinge“ unter handbookgermany.de und 158.000 Euro für das Programm Wege in den Journalismus, insgesamt also 1,11 Millionen Euro.

Der Rat für Migration, der „Experten“ in die Medien entsendet, um migrationskritische Politiker negativ darzustellen, erhält 2019 von der Integrationsbeauftragten 200.000 Euro für den Mediendienst Integation.

Weitere steuerfinanzierte Soros-nahe Gruppen sind die Open Knowledge Foundation (4,588 Millionen Euro vom Forschungsministerium und eine unbekannte Summe vom Familienministerium); Transparency International  (837.000 Euro vom Auswärtigen Amt); European Centre for Press and Media Freedom (42.000 Euro von der Kulturbeautragten im Kanzleramt und 120.000 Euro vom Auswärtigen Amt); die Digitalkonferenz re:publica, (1,114 Millionen Euro vom Auswärtigen Amt); und Pinkstinks (156.000 Euro vom Familienministerium).

„Die Bundesregierung hat keine Konsequenzen aus unserer Anfrage vom vergangenen Jahr gezogen, und verteilt immer noch großzügig Steuergelder an Organisationen, die als ihr Kerngeschäft Medienarbeit gegen die AfD betreiben. Wir werden nun rechtliche Schritte prüfen,“ so Petr Bystron zum Deutschland Kurier. (CM)

 

 

Lesen Sie auch:

ARD und Soros: Den Sumpf trockenlegen

Das war so klar: Das ARD-Framing-Manual ist ein Soros-Produkt

Ungarn warnt seine Bürger vor globalistischer Agenda von Soros und Co.

Orbán: George Soros will EU-Kommission übernehmen

Berlin zahlt 3,6 Millionen Euro für Soros-Propaganda 2017-2018

Bundesregierung: 450.000 Euro für Soros‘ European Council on Foreign Relations 2015-2018

#Unteilbar: 7,4 Millionen € Steuergelder für Soros-Demogruppen

Wieviel Steuergelder bekommt Soros von Berlin?

„Man lese und staune“: Wahnwitzige Finanzierung der Amadeu-Antonio-Stiftung

Sucht Soros: Jetzt ist Spanien dran!

Das große Jouwatch-Sommerrätsel: Sucht Soros!

Arne und Nico Semsrott: Die Soros-Brüder vom ZDF

Netzwerk Recherche: Wo sich Anja Reschke und Patrick Gensing mit dem Soros-Netzwerk treffen

Bystron: „Die Bundesregierung finanziert Migrationslobby mit 100 Millionen Euro im Jahr – das ist grob verfassungswidrig“

NGOs: Wie Soros, Kahane und die Bundesregierung die Flüchtlings-Berichterstattung beeinflussen

No Borders: Schlepper-Demos von Bundesregierung und Soros gesponsert

AfD untersucht Verbindungen zwischen Merkel-Regierung und George Soros

Wie George Soros und der Guardian den „Facebook-Skandal“ inszenierten

Paradise Papers – Nigel Farage fordert Soros-Untersuchungsausschuss

Farage im EU-Parlament: „George Soros gefährlichster Mann der Welt“

Wie George Soros 1944 den Nazis geholfen hat

Sigmar Gabriel, George Soros und der NGO-Eklat

Die Zeit, der Soros und der Israelhass

Correctiv – die linksgedrehte Zensurschraube

 

 

Jouwatch bittet von antisemitischen Kommentaren abzusehen. George Soros ist kein Freund Israels oder des jüdischen Volkes.

Loading...

49 Kommentare

  1. Hahahaha,da hat der alte Krötenkopp aber Schwein gehabt,dass er sich
    nur in der anglo-amerikanischen Firma BRD in die inneren Angelegenheiten
    und Wahlkämpfe einmischt ! In den USA,wo der Herr ja hölt,hat man bei solcher-
    lei Vergehen rasch mal den Sonderermittler am Faltenarsch !

    • Und in dem Staat, deren Bewohner ihm Abstammungsmäßig gleichen, würde er sofort verhaftet, wenn er dort erscheint!

  2. Es existieren Listen welche politische Mandatare Zuarbeiter von Soros sind. Fast alle links orientierten (SPD, Grüne, Linke) und immer mehr sogenannte Konservative. Machen die das u n e n t g e l t l i c h ????

  3. Mich würde mal interessieren, ob Soros Geld auch in die „TAZ“ fliesst. Die „TAZ“ schreibt überaus „Soros-freundlich“.

    Ich versuchte da zu forschen, leider konnte keine eindeutige Spende-Verbindungen finden… Ausser das schleimige gesülzt über Soros…
    Spendet Soros Geld an die TAZ?
    Wer weiss mehr?

    • TAZ Panterstiftung ist auf diesem Bild über dem Konterfei Soros`zu erkennen. Mehr habe ich leider nicht. Vielleicht hilfts trotzdem.

      Ein JW Artikel vom 25. Okt. 2018

      Berlin zahlt 3,6 Millionen Euro für Soros-Propaganda 2017-2018

  4. Die Heinis kapieren es nie.Sie können das zehnfache an Geld ausgeben.Wir lassen uns nicht kaufen,wir wollen unser Land und die Zukunft unserer Kinder zurück haben.Wenn ich andere Kulturen sehen will,fahre ich in den Urlaub.

  5. Nun, ich verstehe nicht, warum Soros seine ihm nahestehenden reGruppen nicht selber fördert, Geld genug hat er ja.
    Lieber unser Steuergeld an die IB oder rechte, freie Kamradschaften vergeben, denn die können unsere Sicherheit gewährleisten!!

  6. Die die gewählt sind, haben nichts zu bestimmen,
    die die bestimmen, sind nicht gewählt.
    Aber auch die haben Gesetze.
    Eins davon ist,

    alles was sie mit uns vorhaben,
    müßen die vorher ankündigen.
    Sie tun das auch.
    Man muß nur aufpassen,
    und zwischen den Zeilen lesen.

  7. „Die Bundesregierung gibt 2019 über 9,6 Millionen Euro Steuergelder für Medienlobbyisten aus, die sich einseitig gegen die AfD wenden“

    WIR SELBER TRAGEN DIE SCHULD. WER ANDERE SCHULDIG NENNT, DER IST UNFÄHIG, SEIN LEBEN SELBSTBESTIMMT ZU FÜHREN!

    Jammern oder die ach so schlimme Zeit anklagen, das bringt nicht weiter. Was müsste geschehen? Wir brauchen den Weltkongress Demokratie!, der mit einer NGO – Sektion Deutschland beginnt.

    journalistenwatch, tretet raus aus der schönen Anonymität. Seid die Protagonisten Weltkongress Demokratie!

    • Alles braucht einen Sponsoren weil alles Geld kostet und das weiß das obige Nagetier nur zu gut.

      Sodom und Gomorra werden brennen, die Frage ist nur , wann…..

  8. Mehr als beschämend ist die Taktik, den Kritikern dieser Elemente einen automatischen Antisemitismus als Totschlagargument zu unterstellen,nach dieser Logik hätte wohl das FBI auch einen Meyer-Lansky nicht verfolgen dürfen.Mir ist es völlig egal welcher Konfession ein Strauchdieb oder polit. Ganove frönt,mir ist nur wichtig zu wissen welcher Schaden meinen Landsleuten durch diese Drahtzieher entsteht,um dies zu verhüten.Und wer das Leid der Anderen als Schutzschild für moralisch fragwürdige Aktionen benutzt ist eine schäbige Kreatur.

  9. Mehr als beschämend ist die Taktik, den Kritikern dieser Elemente einen automatischen Antisemitismus als Totschlagargument zu unterstellen,nach dieser Logik hätte wohl das FBI auch einen Meyer-Lansky nicht verfolgen dürfen.Mir ist es völlig egal welcher Konfession ein Strauchdieb oder polit. Ganove frönt,mir ist nur wichtig zu wissen welcher Schaden meinen Landsleuten durch diese Drahtzieher entsteht,um dies zu verhüten.Und wer das Leid der Anderen als Schutzschild für moralisch fragwürdige Aktionen benutzt ist eine schäbige Kreatur.

  10. Soros, ein Großverbrecher. Einer, der für seinen gewinn ganze Völker sterben lassen würde.
    Charakter? 0!
    Dieses organisierte Verbrechen unter seiner Leitung muss vernichtet werden.

    Irgend wann schaffen wi das auch.

  11. Aber wir haben uns ja alle über die Wiedervereinigung gefreut. Das war alles vorauszusehen.
    Was waren wir bis 1989 doch ein Superland.

    • Ich meine die BRD, die bis 1985 zumindest für mich ein Superland war. Kohl kam 1982 und von da an ging’s bergab.
      ’70er waren gut.

    • Nur schade, dass man den Kohl nicht mehr befragen kann.
      Der hatte sich bereits 1985 Gedanken darüber gemacht, wie man Volkskammer und Bundestag vereinigen könne.
      Hat verhindert, dass seine STASI-Akte öffentlich wurde.
      Der muss gewaltig Dreck am Stecken gehabt haben.

    • Meines Wissens sind die „wichtigen“ Stasiakten beim CIA.
      Deshalb hab ich bei Merkel und Konsorten manchmal an Erpressung gedacht.
      Ich weiß, weit hergeholt, aber nicht unmöglich.

    • Die neue BRD wäre es auch! Trotz der Milliarden, die man in die marode DDR investieren musste.

      Nur… wir machten den Fehler, eine überzeugte DDR´lerin und BRD-Hasserijn als Kanzlerin zu wählen. Sie ist in der DDR ausgebildet worden um daran zu arbeiten, die BRD zu vernichten. Bisher erfolgreich.

  12. wie verkraftet der einen Blick in den Spiegel??? Wenn der zur Hölle fährt flüchtet der Teufel.

  13. All das Geld wird ihnen nichts nutzen, wenn sie in einigen Jahren im Blut waten werden. Im eigenen und oder in dem ihrer Liebsten. Dann werden sie jammern, klagen und zetern, wie es doch nur soweit kommen konnte.
    Und es werden nicht die „Rechten“ sein, vor denen sie sich fürchten werden.
    Und ja, ich hab ein sehr defaitistisches Gesellschafts- und Menschenbild.

    • Die lachen sich ins Fäustchen! Ein Torpedo, der 1989 abgeschossen wurde, hat sein Ziel doch noch erreicht.

Kommentare sind deaktiviert.