Syrische Muslima klagt wieder einmal wegen Burkini-Verbot

Burkini (Symbolfoto: Durch Zurijeta/Shutterstock)
Burkini (Symbolfoto: Durch Zurijeta/Shutterstock)

Rheinland-Pfalz/Koblenz – Never ending story. Eine herein geflüchtete, syrische Muslima klagt vor dem Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz gegen das Koblenzer Burkini-Verbot für städtische Schwimmbäder. 

Eine syrische Asylbewerberin klagt in ihrem „Normenkontrollantrag“ gegen das Burkini-Verbot in städtischen Schwimmbädern der Stadt Koblenz.  Im Antrag mache sie laut Tag24 geltend, dass sie wegen ihres Rückenleidens ein Schwimmbad besuchen müsse. Wegen ihres Glaubens könne sie dies aber nur in einem Burkini tun. Die zu Jahresbeginn in Kraft getretene Badeordnung der Stadt, die für städtische Schwimmbänder ein Burkiniverbot vorsieht, verstoße aus ihrer Sicht auch gegen den verfassungsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz. Die hereingeflüchte Muslima habe laut der Zeitung bereits mit einer einstweiligen Anordnung beantragt, die entsprechende Regelung in der Badeordnung bis zu einer Entscheidung über den Normenkontrollantrag außer Kraft zu setzen.

Laut eines OVG-Sprechers kann die Stadt Koblenz bis Anfang Mai dazu Stellung nehmen. (SB)

Loading...

78 Kommentare

  1. Soll sie ihren Glauben im Morgenland fröhnen. Die Optik, ähnlich eines Müllsacks, ist schon abstoßend. Aber das die Bakterienschleuder nicht tragbar im Schwimmbad sein kann, dürfte jeden normalen Menschen klar sein.

  2. Köfferchen packen, Burkini nicht vergessen, brauchen wir hier nicht, und dann ganz flott heim, da wartet viel Arbeit. Und Tschüss.

  3. … verstoßt gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz?
    .
    Auch Einheimische dürfen keinen Burkini tragen.
    Gleiches Recht – und PFLICHT ! – für alle.

  4. Sehr geehrte Syrer*innen, Der Krieg ist vorbei, Eure Zuhause gebliebenen Frauen, Kinder und Rentner haben ihn gewonnen. Geht wieder heim und lasst uns in Ruhe !!!

  5. hat mit Glauben und Religion nichts zu tun.
    Das ist eine geile Geldeinkunft für Rechtsanwälte. Gleichgültig ob sie gewinnen oer verlieren: sie verdienen. In den USA verdient ein RA nur, wenn er gewinn!
    Im Koran steht nirgends, dass eine Frau beim Baden einen Burkini tragen muss.
    Beste Lösung: ab in die Heimat! Dort gibt es zwar keine öffentlichen schwimmbäder, macht aber nichts. Denn dort wäscht man sich höchstens am Badetag einmal im Jahr.

    • Falsch…
      In den USA gibt es 3 „Modelle“:

      Bei dem erstem MUSST du aufgrund des Streitwertes im VORFELD BEZAHLEN….

      Bei dem zweiten nur dann, wenn gewonnen wird… (i.d.regel 25 bis 35 %).

      Bei dem dritten musst du saemtliche Kosten im Vorfeld bezahlen, werden jedoch im Gewinnfall mit den vereinbarten Provisionen verrechnet.

      Ansonsten stimme ich Ihnen zum Text zu.

  6. Sie soll sich ihren Burkini überstreifen und dorthin zurückgehen, wo sie hergekommen ist. Aber wahrscheinlich ist sie ohnehin eine Passdeutsche…

  7. HAUSRECHT!
    Fertig…

    Wenn die ein“Rueckenleiden“ hat, hilft koerperliche Ertuechtigung…
    Soetwas nennt sich ‚ARBEIT“, incl. BEWEGUNG…
    Vielleicht sogar in seinem Herkunftsland….

    Das Schwimmbad hat ein HAUSRECHT!
    Passt es jener nicht nicht, kann sie doch gern im RHEIN oder MAIN schwimmen ….

    Benimmt sich SO ein „Gast“… REALLY?

    Das alles sprengt doch nun wirklich den Rahmen eines geistig gesunden Menschen!

    Den Land-Besetzern sollte schon mal von ANFANG an die Moeglichkeit „klagen“ zu koennen durch den AUSSCHLUSS von PKH (Prozesskostenbeihilfe) verwehrt werden!

    Jene Sind ja OFFIZIEL „Schutzsuchende“… Nun, als solcher will man doch seine RUHE und
    klagt nicht wegen so etwas, oder?

    • Und wer beschützt die Deutschen gegen die „Schutzsuchenden“ ? Wir müssen das rechte Backe, linke Backe Prinzip der Bibel aushalten, statt Auge um Auge, Zahn um Zahn !!!

    • wer sagt, dass irgendjemand etwas „MUSS“?
      WER erklaert sich damit „einverstanden“?

      „Muessen“ muss man schon GARNICHTS…

      Ausser mal auf die TOI oder mal diese Welt verlassen…

  8. Diese Frau hat indigene Rechte in ihrer angestammten Heimat, so wie die Einheimischen/ Nativen hier ebenfalls indigene Rechte haben. Die muß man allerdings einfordern, sonst bleiben sie einem gestohlen. Die sogenannten „Gutmenschen“ und BAMF haben „vergessen“, das der zu erklären. Aber nur das wäre moralisch und humanitär richtig gewesen. Hier hat sie keine indigene Rechte. Da gibt es den „Global Compact Indigenous Peoples‘ Rights and the Role
    of Free, Prior and Informed Consent” und UNDRIP. Zur hiesigen Kultur gehört deren Sperenzchen eben nicht. Weshalb wollen die „Gutmenschen“ solche Leute hier behalten? Sie betrügen damit diese Leute um die Möglichkeit, ihre indigenen Rechte wahrzunehmen! Und uns um unsere einheimische Kultur

  9. Das es immer wieder geldgeile Rechtsverdreher gibt, die so etwas hochkochen! Bildung kann dafür keine Ursache sein.
    Anstand besagt, das der Gastgeber die Regeln in seinem Haus angibt. Ebenso ist jeder in diesem Land willkommen, der spätestens nach einem Starthilfe Zuschuss versucht sein Leben selbstverantwortlich zu Regeln.

    • Geld stinkt nicht, das wussten schon die alten Römer. Und entsprechend handeln heute Anwälte. Früher hatten sie Abmahnungen als Geschäftsmodell wenn sich jemand einen Film oder Musik aus dem Internet per Filesharing gezogen hat. Heute verdienen sie ihr Geld mit Migranten sehr viel leichter.

    • Alle anderen Ethnien haben auch kein Problem damit, nur die muslimische Klientel wird sich nie integrieren.

    • Der Anwalt bekommt bei einer klagenden Person (Gegenstandswert 5.000 Euro) mindestens 900 Euro Verdienst für Textbausteine, dazu kommen noch die Kosten der Gegenseite und Gerichtskosten. Der Streitwert erhöht sich pro klagender Person um weitere 1.000 Euro. Das ist „Big Business“.

    • Man müsste sämtliche Klagen von Asyl Angelegenheiten, auf einen einmaligen Festsatz von 99 Euro beschränken für Anwaltliche Vertretung! Nach einer Anerkennung können ja dann normale Sätze gelten.

  10. Ich kann das Gejammer dieser Gestalten nicht mehr hören..Fordern, fordern, fordern…Wird nicht unverzüglich umgesetzt wird geklagt, natürlich auf Steuerzahlerkosten…Macht euch auf den Weg, dorthin wo ihr hergekommen seid, ich werde euch nicht vermissen..

  11. Kann mir nicht vorstellen, dass die “ Hilfe- und Schutzsuchende “ Burkinifetischistin die Klage selbst verfasst hat. Da verdient sich wieder mal ein Rechtsverdreher eine goldenen Nase. Der Steuerzahler finanziert das ja gerne.

    • Ich frag mich auch immer wo die Anwälte herkommen.
      Wer zahlt die?
      Warum muss sie schwimmen?
      Wie wärs mit Physio?
      Da kann sie ihr Kopftuch anbehalten.
      Das stinkt doch zum Himmel.

    • Wir zahlen über die Prozesskostenbeihilfe die Anwälte, habe weiter oben geschrieben, was dabei für den Anwalt rausspringt.

  12. In Syrien ist der Krieg beendet. Wieso darf diese Person hier noch klagen, wenn sie sich doch bereits auf dem Heimweg befinden sollte?

  13. So eine brave und züchtige Muslime würde niemals so in die Öffentlichkeit gehen, die Frage ist von welcher Organisation wird sie benutzt

  14. Wäre schön wenn die flüchtige sich verflüchtigt….Hygiene und die Gesundheit der anderen Badegäste geht halt über Ideologie! Ich frag mich wer hinter der Frau steckt. Die Organisation: die Islamisierung Europas

  15. Die Flüchtige kann gern weiter in ein muselverseuchtes Land ihrer Wahl flüchten. Warum muß es denn unbedingt Deutschland sein würde ich das islamkonform vermummte Ding fragen und wie ist die überhaupt hierher gekommen. Die Antwort ist ohnehin klar. Genau wer für ihren Arzt, ihren Anwalt und ihren ganzen Unterhalt zahlt. Wir haben eine Unzahl an Religionen im Land, nur eine verlangt immer wieder Extrawürste und bekommt die meist auch noch. Schluß aus und Sense! Wen von den Flüchtigen unsere Bräuche, Regeln und Gesetze nicht passen, RAUS!

  16. Hat ihr der Arzt ein Bad in einem Schwimmbad oder schwimmen verordnet?
    .
    Ich bezweifle, daß sie schwimmen kann.

  17. Erstens hatte der IS keine Muslimas verfolgt, und zweitens ist längst Frieden. Zum Wohle ihres Rückens sollte sie schleunigst in ihre Heimat verduften.

  18. Wenn diese Frau beim Besuch eines Schwimmbades soviel Wert auf die Verwendung eines sogenannten Burkinis legt, warum kommt sie ihrem Bedürfnis dann nicht an einem Ort nach, an dem die Benutzung eines solchen Kleidungsstücks gern gesehen ist? Zum Beispiel in einem islamisch geprägtem Land……

  19. Wer zahlt den ihre Krankenkassenbeiträge?
    Wer zahlt ihren Anwalt und Dolmetscher?
    Wer zahlt ihre Wohnung….
    Sie sollte froh sein das sie hier kostenlose Medizinischen Leistungen bekommt und nicht noch die Finanzierer zu verklagen um mit Burkini die Leute vorzuführen.
    Zu Hause fällt sie vor ihrem Pascha auf die Knie und im Bad will sie Gleichbehandlung

  20. Immer wieder erstaunlich, wie genau diese „Asylbewerber“ hier die Gesetze und juristischen Möglichkeiten kennen, um ihren Willen durch zu bekommen.
    Ein Schelm, wer da an Helfer im Hintergrund denkt, die staatlicherseits kräftig bezuschusst werden, um mit solchen Dingen die Gerichte zu belasten.

    Dieser „Syrerin“ empfehle ich umgehend nach Syrien zurückzukehren. Der Krieg dort ist vorbei. Es gibt schöne Bäder in Syrien wo sie in ihrer Verkleidung sicherlich schwimmen darf, damit es dem Rücken besser geht.
    Leider wird sie dort staatlicherseits nicht voll versorgt, bekommt auch nicht für umsonst eine schöne Unterkunft zur Verfügung gestellt und auch kein schönes Taschengeld. Aber egal – die Gesundheit ist ihr doch wichtiger – oder etwa nicht ???

    • Wenn man sich daran gewöhnt hat, das man alles für Lau bekommt, will man diesen Lebensstiel auf keinen Fall wieder aufgeben. Und wenn der Rücken plagt, hilft der Anwalt des Vertrauens garantiert weiter.

    • Sehe ich auch so. Passiert aber leider nicht. Die können sogar Bürgschaften für Zuwanderer abgeben ohne Gefahr zu laufen, daraus in Anspruch genommen zu werden. Da bleibt mir nur die Hoffnung, dass jeder von denen eines Tages seine persönliche „bereichernde“ Erfahrung macht, die ihm dann die Augen ein wenig öffnet.

  21. Sehr geehrte Syrer*innen, Der Krieg ist vorbei, Eure Zuhause gebliebenen Frauen, Kinder und Rentner haben ihn gewonnen. Geht wieder heim und lasst uns in Ruhe !!!

  22. Die Gleichberechtigung wird immer dann gezogen, wenn es den Migranten, die keiner gerufen hat, in den Kram passt. Erklärt das mal den Mitarbeiterinnen des Mindener Klinikums, die wegen eines Arztes aus dem nahen Osten Scharia Dienstpläne bekamen.

  23. Sollen sie sie halt reinlassen. Wenn dann alle die Krätze oder sonstwas kriegen ändern sie es schon wieder.

  24. Verhaftet sofort alle Anwälte der Migrationsindustrie! Ohne diese schmierigen Vögel wäre so ein Bohei völlig unmöglich. Schon gar nicht von Leuten, die nicht einmal die Sprache können.

  25. In Syrien herrscht wieder Frieden,also ab nach Hause kochen für die Männer,die Ihr Land wieder aufbauen.

    • Warum, hier ist allein das Taschengeld pro Jahr und Person höher als das „Durchschnittsjahreseinkommen“ in Syrien, das liegt bei ca. 1.343 Euro.
      Und hier bekommen auch Kinder fast 100 Euro Taschengeld.

    • Durch das Rückengerechte arbeiten,stärkt sich die Muskulatur und somit verbessert sich der Schmerz.in der Zwischenzeit Ibu 600.viel Spaß beim Arbeiten jeder fängt Mal klein Ärzte gibt es doch genug dort!

    • Die sitzen lieber in deutschen Caffee´s und genießen den Frühlingsanfang. Ihr Land aufbauen ts ts ts Das wäre ja Arbeit.

  26. Welcher Gutmenschverein zahlt das?Auch die Freibäder sowie alles andere werden in Zukunft nur ein Tummelplatz für diese andere Spezies sein,der deutsche Idiot soll gefälligst arbeiten gehen und seine Freizeit vor der Glotze verbringen.

  27. Stellt der Rücken-Kranken halt das Schwimmbad für ihre Runden zur Verfügung!
    Danach wieder Einlass für das gewöhnliche Volk!

  28. Ich verstehe das nicht, sie hätte doch ausgiebig im MIttelmeer schwimmen können. Für die Reise in den Sozialstaat tat ihr der Rücken ja auch nicht weh.

    • Das Rückenleiden ist bestimmt erst auf der “ Flucht “ aufgetreten bzw. eine Folge derer.

Kommentare sind deaktiviert.