Die Deutschen sterben wie die Fliegen

Symbolfoto: Von Joost Adriaanse/Shutterstock

Im Jahr 2016 starben ca. 911.000 Menschen in Deutschland. Das sind ca. (grob) 2500 pro Tag. Ende 2015 und Anfang 2016 kamen laut WELT ca. 6.000 Flüchtlinge/Migranten pro Tag an. Bis heute ist nicht mit völliger Präzision festzustellen, wie viele Migranten in 2015-2017 Deutschland wirklich betreten haben.

Doppelte und dreifache Identitäten, verpasste Zählungen und illegal im Land untergetauchte Personen kann man in Statistiken nicht korrekt wiedergegeben. Fakt dürfte sein, dass 2015 und 2016 ca. 1,5-2 Millionen Menschen zusätzlich nach Deutschland gekommen sind, die fremden Nationen und Kulturen entstammen. Im gleichen Zeitraum starb grob die gleiche Anzahl an Menschen in Deutschland, die meisten davon dürften ethnische Deutsche sein, die einen weitaus höheren Altersdurchschnitt haben, als die migrantische Bevölkerung. In den Alterskohorten 65-75, 75-85 und 95 und mehr sind Ausländer und Deutsche mit Migrationshintergrund faktisch fast gar nicht vertreten, wenn man die Zahlengruppen mit der indigenen Bevölkerung vergleicht (Statistisches Bundesamt). Die allermeisten Deutschen befinden sich mit Abstand in den Alterskohorten 45-55, 65-75 und 75-85. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung in Deutschland von 81 Jahren, wenngleich bezweifelt werden kann, ob das Leben mit 81 noch aktiv oder eher doch passiv ist.

Ergo ist die angebliche Bevölkerungsmehrheit der Deutschen, die derzeit noch in allen Debatten um die Integrationsfähigkeit des Landes und die Überfremdungsangst lautstark angeführt wird, eine Beruhigungspille für die nächsten zehn bis zwanzig Jahre. Denn um 2030 werden viele aus diesen Altersgruppen an die Pforte klopfen und aus der Statistik verschwinden. Die demographische Mehrheit der Deutschen wird dann in den meisten Städten unweigerlich dahin sein. Im Jahr 2016 hatten in Deutschland 38,1 Prozent aller Kinder einen Migrationshintergrund (also entweder ausländischer Herkunft oder aber mit mindestens einem nicht-deutschen Elternteil). Da die Zahlen veraltet sind, können wir im Jahr 2018 von einem erhöhten Prozentsatz ausgehen. Zusätzlich muss beachtet werden, dass diese Prozentzahlen sich auf Deutschland in seiner Gesamtheit beziehen. In urbanen Ballungsgebieten, wo der Migrantenanteil besonders hoch ist, liegt auch der Anteil der Kinder mit Migrationshintergrund höher. Beispiele hierfür sind Köln, Düsseldorf, Dortmund, Berlin, Bremen, Hamburg, Duisburg, Essen und so gut wie jede andere Großstadt in Deutschland, die nicht östlich der Elbe liegt und nicht Berlin heißt. (Auch Migrationshintergrund ist nicht gleich Migrationshintergrund – vor allem innereuropäische Nationalitäten spielen eine Rolle, sind aber nicht die dominanten Nationalitäten).

Viele trockene Zahlen, die den meisten Lesern hier grob bekannt sein sollten. Ich erzähle hier nichts Neues. Daher will ich auf einer morbiden Note enden. Ein paar Anekdoten aus dem Leben. Hier in Köpenick gibt es mehrere große Friedhöfe, wo scheinbar ausschließlich Berliner und Köpenicker Bürger begraben liegen. Amüsanterweise hatte ich kürzlich das Vergnügen, mit einem Bestatter zu sprechen, der ein kleines Bestattungsunternehmen hier in der Gegend führt. Beim Bier erzählte er mir mit einer Trockenheit und Kälte, die einem Bestatter gut steht, dass er sich endlich sein Haus im südlichen Ausland kaufen konnte – eine riesige Immobilie für das Alter, mit Pool und Veranda und Blick auf das Mittelmeer. Das Geschäft liefe, so der Bestatter, blendend. Denn «die Deutschen sterben wie die Fliegen». Wartezeiten wären einzuplanen, wenn man noch einen Platz auf seinem Terminkalender haben will, so der Mann, der selbst bald das Zeitliche segnen dürfte, aber erst vor wenigen Jahren in das Geschäft gewechselt ist. Er erzählte von langen Wochen, an denen ganze (im übertragenen Sinne) Dörfer und Wagenladungen beerdigt werden müssten. Häufig auch solche, die im Alter vereinsamt sind und erst spät von Verwandten «gefunden werden», wenn die Oma oder der Opa nach drei Monaten nichts mehr von sich hat hören lassen. Dies sei dann im besonderen Maße unappetitlich, aber nicht weniger lukrativ. Ein Abend, an dem mir mein Bier nicht mehr ganz so gut schmeckte, wie es sollte. Er endete mit dem Ratschlag, dass ich mich jetzt schon um einen guten Platz bemühen sollte, weil in zwanzig oder dreißig Jahren das halbe Land ein einziger Friedhof sein dürfte.

Das alles erinnerte mich an unseren Besuch in Küstrin an der Oder, das jetzt Kostrzyn heißt und in Polen liegt. Als wir auf den zugewachsenen Ruinen und Fundamenten der einst deutschen Stadt spazieren gingen, konnte man noch anhand der Steinstufen und angedeuteten Straßen, die von Gras überwachsen waren, erahnen, dass dies einst eine belebte, deutsche Stadt gewesen war. Bis auf ein Museum, Ruinen und ein großes Kreuz in der Mitte dieser leeren Mauern war aber nichts geblieben. Ein paar Straßen weiter begannen die Grabsteine und Kreuze, die davon kündeten, dass hier mal Menschen gelebt haben. Die Großmutter meiner Freundin kommt ähnlich wie meine Oma auch aus Schlesien. Wenngleich die Oma meiner Freundin nicht mehr im völligen Besitz ihrer geistigen Kräfte ist, erinnert sie sich noch gut an ihre alte Heimat und in Verbindung mit dem Durchgangssyndrom scheint diese schlesische Heimat auch das Einzige zu sein, woran sie sich ehrlich und detailliert erinnern kann. «Ja, ja, aber nun gibt’s des ja nich mehr», sagte sie vor einigen Tagen auf dem Geburtstag meiner Freundin und irgendwie stimmte mich das trauriger, als es das normalerweise tut. Das Schlesien verloren ist, erscheint als eine unbestreitbare Tatsache. Dass das alles aber in der Lebenszeit einer Frau geschehen konnte, erschreckt mich und spornt zugleich an. Es ist ein Ansporn dafür, sich heute und hier besonders einzusetzen, um als alter Mann nicht vor der jungen Familien zu sitzen und Geschichten vom Leben aus der verlorenen Heimat zu erzählen. Opa Young German, der dann ja ein Old German ist, will nicht sagen müssen: «Oh ja, wie schön es damals war in Berlin und Potsdam. Aber det gibt’s ja nicht mehr…» – Überhaupt erscheint das hohe Alter in seinem Siechtum als wenig erstrebenswert.

Darum vorwärts und angepackt:

Die AfD ist die letzte evolutionäre Chance für Deutschland.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf younggerman.com

Loading...

50 Kommentare

  1. Wenn Spahn sich durchsetzt, können Ärzte nach Bedarf und Anweisung Gott spielen und der Bedarf für Ersatzteile ist groß. Es reduziert die Deutschen dann enorm. Fragt sich nur noch, ob deutsche Organe und Körperteile für den Islam Halal sind?

    • Denken Sie doch ein bisserl.
      .
      Hirntote sind tot. Sie würden also über kurz oder lang auch sterben.
      Hat mit Organentnahme absolut nichts zu tun.
      .
      Organentnahmen lehne ich strikt ab.
      Vor allem deshalb, weil die Menschen noch leben.

  2. Man kann, wenn man sowieso bald abtritt, vor sich hinsterben. Oder man kann ein Fanal setzen, um dem eigenen Volk einen Dienst zu erweisen. Mal sehen, wie viele von den zehn Millionen Deutschen, die bis 2030 sterben werden, sich für letzteres entscheidet. Ein paar tausend? Könnte ungemütlich werden für die Landnehmer.

  3. „Die AfD ist die letzte evolutionäre Chance für Deutschland.“ Keine Partei ist für die neue Zeit gewappnet, da sie sich in der Regel auf vom Leben selbst abgekehrte Prinzipien konstituieren.

  4. 2030 – Aufstand der Alten ist ein deutscher Fernsehfilm aus dem Jahr 2007. Der im Januar 2007 gesendete Dreiteiler wurde vom ausstrahlenden Fernsehsender ZDF als eine Doku-Fiction über die demografische Entwicklung oder gar als „Demografie-Krimi“ (so Chefredakteur Nikolaus Brender) angekündigt. (…) ie junge investigative Journalistin Lena Bach will einen mörderischen Skandal um alte Menschen aufdecken. In dieser fiktiven Zukunft lebt ein Drittel der Rentner unterhalb der Armutsgrenze. Viele Alte müssen betteln. Seit 2015 gibt es häusliche Pflege nur noch für Wohlhabende. Seit 2019 steht „freiwilliges Frühableben“ im Leistungskatalog der skizzierten Krankenkassen. (…) nzwischen wurde das „Altenproblem“ relativ elegant gelöst: Mit dubiosen Drückermethoden werden immer mehr alte Menschen in Billigheime nach Afrika gelockt. Doch auch dort gilt: Wer keine Rücklagen hat, kann sich mit der Grundrente zwar die Unterkunft, nicht aber eine ausreichende medizinische Versorgung leisten. Bach entdeckt schließlich, wo die kranken und zum Teil „bettlägerigen“ Senioren hingebracht werden und schleicht sich nachts auf das eingezäunte Gelände.
    Auf dem Gelände entdeckt sie, dass die Kranken in riesigen Bettenlagern in einer Zeltstadt, mit Flüssigkeitsschläuchen ernährt und mit Beruhigungsmitteln aus riesigen Tanks ruhiggestellt, in einen Dämmerzustand versetzt werden und nur noch vor sich hinvegetieren. Bach alarmiert die Behörden, die Sache fliegt auf und wird publik. Die Gerichtsverhandlung in Deutschland droht zu scheitern, als immer wieder Zeugen ums Leben kommen oder „verschwinden“. Schließlich hilft doch ein Vorstand von Prolife, der nach Brasilien geflüchtet ist. Er spielt Bach ein Video zu, das beweist, dass die Unterbringung der Senioren in den Lagern mit Wissen und im Auftrag der Bundesregierung stattfand. Weil der Staat die Renten nicht mehr bezahlen kann, hat er gemeinsam mit Konzernen nach einer Lösung gesucht, Rentnern mit einer Minimalversorgung das Überleben zu sichern. Nach einer Gesetzesänderung überwies der Staat schließlich den Rentenrestbetrag für einzelne Rentner an Prolife, die damit die Versorgung angeblich garantierte. Nach Aufdeckung dieser Hintergründe tritt die Bundesregierung geschlossen zurück, weil sie vor der empörten Öffentlichkeit die politische Verantwortung zu tragen hatte.“ Quelle: wiki
    Nur „…weil sie vor der empörten Öffentlichkeit die politische Verantwortung zu tragen hatte“ wird bei uns nie geschehen, unsere Alten sind das Feindbild der jungen Bevölkerung.

    • Gerade dieses Szenario will die Bundesregierung doch verhindern, indem sie Millionen von arbeitswilligen Fachkräften ins Land holt, die unsere Wirtschaft zum Blühen bringen und die Rente in den nächsten Jahrzehnten auf hohem Niveau sichern! Wenn die deutschen Rassisten diesen generösen Plan doch endlich mal kapieren würden!

      *Ironie off*

    • In der BRD würde niemand zurücktreten.
      Selbst dann nicht, würde so ein Fall tatsächlich eintreten und bekannt werden.
      .
      Da haben wir es wieder.
      Er würde nicht bekannt werden.

  5. Mein Vati sagt schon seit Jahren: „“Wenn ich durch Berlin gehe, höre ich selten deutsch…“ Er hat drei Kinder. Seine Eltern hatten zehn Kinder. Wieviel Kinder hat ein deutsches Paar im Alter von 30 Jahren im Durchschnitt?

    • Das hat viele Gründe:
      1. bessere Verhütungsmethoden (z.B. Pille)
      2. spätere Heiraten, also ältere Eltern.
      3. Luxuswünsche: Reisen, Auto, …

      4. bessere Altersversorgung (früher sorgten die Kinder für die Eltern)
      5. „jetzt nicht. Erst noch… „

  6. Die nächste Flüchtlingswelle rollt auch schon an (auf Youtube MARSCH NACH NORDEN von der WELT googeln).

  7. Happy Volkstod alle miteinander! Den Leuten gefällt diese Vorstellung nun mal. Wenn ich mir die Mehrheit der Bundesbürger so anschaue, ist es auch nicht weiter schade drum.

    • Na ja, da wird wohl die Deagle-Liste Recht behalten, bis 2025 soll in D die Hälfte der Bevölkerung weg sein und nicht nur in D.

    • Bis 2025 ist nicht mehr lange hin. Wir werden bald wissen, ob die Autoren recht haben oder nicht. Ihre Voraussagen werden sich wahrscheinlich als zutreffend erweisen. Da reicht ein Spaziergang durch die Fußgängerzone um das zu sehen.

  8. Es wird dann auch keine Handwerker geben. In meiner Gegend gibt es schon jetzt keine Klempner. Pech wenn im Winter die Heizung defekt ist. Ich saß vorletzten Winter 2 Wochen bei 10 grad in der Stube.

  9. Für meine Eltern und Großeltern gingen Ostpreussen und Schlesien verloren.
    Soll jetzt auch noch Deutschland für meine Kinder und Enkel verloren gehen, das alles in nicht mal ca. 75 Jahren?!

    • Ich bin froh, dass meine 3 Kinder und Schiwegerkinder mit meinen Enkeln die EU verlassen haben. Alle waren hier die akademisch gebildeten Gutverdiener. Alle machten sich große Sorgen um die Zukunft ihrer Kinder, also meiner Enkel und ich denke, es war der einzig richtige Schritt. Wewr will schon, dass seine Nachkommen einmal für Sozialmigranten aus Afrika buckeln müssen? Die wenigen gut Gebildeten werden einmal versklavt werden.

    • Ich habe 2015 erkannt, dass die Deutschen verloren haben. alleine die Bilder der jubelnden, Stofftiere werfenden und Begrüßungsliedchen trällernden Münchner hat das überdeutlich gezeigt. Dann noch die Jubel für einen angeblich 100Jährigen und einen analphabetischen Ziegenhirten aus Pakistan. Inzwischen sind soviele Migranten hier, die gehen nie wieder, die werden auch nie wirklich arbeiten können und wollen. Die Pläne der SPD für eine Grundrente OHNE Bedürftigtenprüfung ist doch nicht für die eigenen armen Alten gedacht. Nein, ich bin froh, dass weder meine Kinder, noch meine Enkel die Sklaven für die Invasoren sein werden. Auch mein Neffe hat das Land nach Promotion verlassen Bald bin ich in Rente und bin dann auch weg. Mein Onkel , meine Tante und meine Brüder sind schon weg.

    • Zitat:“…Grundrente…ist doch nicht für die eigenen Alten gedacht…“

      So ist es wirklich, die Entscheidungen und Vorstellungen der SPD waren schon immer hinterhältig!

      Die Agenda2010(SPD) war im Prinzip eine Ausgliederung per Gesetz für „Überzählige“ des Arbeitsmarktes. Um Massenarbeitslosigkeit ab 90′ Jahre infolge des Globalisierungswahns zu verschleiern um politisch das Gesicht zu wahren oder der Welt vorzugaukeln wie sozial Deutschland ist, hat man diese Alimentierung geschaffen um auch Massenproteste und Aufstände gegen die Wirtschaft zu verhindern – das war hinterhältiges Kalkül – und die Gewerkschaften, Linke & Grüne unterstützten dieses Hartz-IV, weil sie darin für ihre eigene dröge/ungebildete politische Klientel einen Futtertrog sahen – so wie sie heute die Masseneinwanderung unterstützen um ihre Daseinsberechtigung zu erklären…

      Nun, Merkel lässt jetzt jede Woche von irgend einem Schlepperschiff Leute aufnehmen – weil u.a. Italien sich weigert diese Deutschen Schlepperorganisationen in die Häfen einzulassen – mit Recht!
      Merkels Bereitschaft hat sich nun herumgesprochen und nun werden es wieder mehr.

      Doch dadurch steigen monatlich die Zahlen der neuen Kämpfer auf die Futterplätze. Und die SPD verfolgt mit ihrer Idee nur die Sicherstellung der Versorgung aller Neuankömmlinge auf unbegrenzte Zeit per Gesetz. Hat den Vorteil: Es fällt jede Prüfung weg. Noch nicht einmal erwähnt sind dabei die Auslandstransfers an Angehörige(Kinder) – die wir alle zusätzlich aus diesem Topf finanzieren würden – es geht um zweistellige Milliarden.

  10. in einem EU-Land (weiß nicht mehr welches) hat das Problem gut gelöst: Ehepaare bekommen Kredite. Rückzahlung entällt ab den 2. Kind.

  11. Ausblick auf das Jahr 2099: (DE) Die Bevölkerung besteht aus ca. 500 Millionen Menschen, die Religion ist islamisch und die Hautfarbe braun bis schwarz.
    Der Mindestlohn liegt bei 1,50 € (heutige Währung als Grundlage)
    Arbeitslose: ca. 70 %.
    Flächenmäßig: ca. 50 % des Gebietes von 2019.

  12. Ist zwar nicht zentrales Thema des Artikels, aber sicher noch drängender: Wer bezahlt das alles, wenn die jetzt noch etwa 15 Millionen produktiver Steuerzahler im Ruhestand bzw. verstorben sind?

    • Darum kümmert sich in Nigeria, Kania, …. doch auch niemand, oder?

      Vielleicht wird bis dahin eine Selbstmordpille verteilt (statt Rente)

  13. In einem Traum sah ich die letzten 100 Deutschen zusammen stehen und
    eine Petition gegen den Bevölkerungsaustausch unterschreiben.

  14. Ich habe die selbe Geschichte,mit meiner Oma zu erzählen.Jawohl dafür lohnt es sich zu streiten.

  15. Ich sehe schon heute beim täglichen Einkaufen in der Mittagspause oder nach Feierabend immer weniger Leute, die wenigstens noch west- oder mitteleuropäisch aussehen, von deutsch ganz zu schweigen

    • Bei vielen deutschen Gestalten bin ich mir auch nicht sicher ob ich die noch sehen will.
      Wie sich dieses Land und seine Gesellschaft in den letzten 20 Jahren verändert hat ist eigentlich unfassbar.

    • Vorteil meines Alters: ich werde es nicht mehr erleben. Und mein Sohn kann auswandern. Spricht sehr gut Englisch und ist sehr intelligent! (klar, bei dem V… Mutter meinte ich natürlich!). Habe mich fast vertippt! 🙂 🙂

  16. Die linksgrün Verstrahlten im Land reiben sich ob derartiger Zahlen die Hände. Endlich werden die Deutschen dezimiert.

    • Gevatter Tod kennt kein Rechts o. Links, kein Oben o. Unten.

      Gevatter Tod ist gerecht!
      Das letzte Hemd hat keine Taschen.

      Sie alle gehen, wie sie gekommen sind, nackt!

      Die Geburt, ist der Anfang vom sterben!

    • Es wird schon noch ein „großes Ereignis“ stattfinden, welches die Menschheit wieder näher zusammen rücken läßt!

    • Es wird schon noch ein „großes Ereignis“ stattfinden, welches die Menschheit wieder näher zusammen rücken läßt!

Kommentare sind deaktiviert.