War klar: Kipping will Einsetzung eines Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit

Foto: Katja Kipping (über dts Nachrichtenagentur)

Berlin – Aufgeklärte Menschen wissen schon längst, dass Stalinisten und Strategen des politischen Islams Brüder im Geiste sind. Aber es ist immer wieder interessant, über diese Verbrüderung des Totalitären nachzulesen:

Die Linken-Chefin Katja Kipping hat sich der Forderung des Chefs des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, angeschlossen, einen Bundesbeauftragten gegen Muslimfeindlichkeit zu berufen. „Weil der Islam auch in Deutschland zu Hause ist, sollte es einen Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit geben“, sagte Kipping der „Welt“ (Donnerstagsausgabe). „Es wäre ein Ausdruck unserer freiheitlichen Grundordnung, dass nicht nur alle hier lebenden Menschen ihren Glauben praktizieren können, sondern dass wir Gläubige auch vor Hass und Diffamierung schützen“, so die Linken-Chefin weiter.

Sie reagierte damit auf Mazyeks Forderung. Dieser hatte in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ die Einsetzung eines solchen Beauftragten als „notwendiger denn je“ bezeichnet. Auch SPD und Grüne zeigten sich offen für die Idee.

„Muslimfeindlichkeit ist ein Thema, das wir sorgsam im Blick haben müssen“, sagte der Innenexperte der SPD-Bundestagsfraktion, Lars Castellucci. Man werde mit „dem Zentralrat das Gespräch darüber suchen, welche Maßnahmen geeignet sind, sich dem gemeinsam zu stellen“. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Filiz Polat bezeichnete die Forderung des Zentralrats als „mehr als nachvollziehbar“.

Antimuslimischer Rassismus erfahre „trotz zunehmender Islam- und Muslimfeindlichkeit in Deutschland insgesamt noch eine unzureichende Wahrnehmung“, so die Grünen-Politikerin weiter. Zögerlich auf die Idee reagierte die Unionsfraktion. Zwar gelte es, islamfeindliche Straftaten „mit allen Mitteln des Rechtsstaats entschlossen zu bekämpfen“, sagte Hermann Gröhe (CDU), Beauftragter der Unionsfraktion für Religionsgemeinschaften.

„Beharrliche Werbung für die Werte unserer Verfassungsordnung ist jetzt wichtiger, als die Schaffung eines neuen Amtes“, so Gröhe weiter. Die AfD bezeichnete die Forderung nach einem Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit als „nicht zielführend“. Zwar müsse Angriffen und Gewalt gegen jegliche ethnische oder religiöse Gruppierung „entschieden“ entgegengetreten werden, sagte Volker Münz, der kirchenpolitische Sprecher der AfD. „Dennoch hilft es wenig, wenn für jede Gruppe ein Beauftragter der Bundesregierung eingesetzt wird“, so der AfD-Politiker weiter. Auch Vertreter des liberalen muslimischen Lagers lehnten den Vorschlag ab. „Die Forderung nach einem eigenen Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit dient vor allem dazu, Muslime als eine bedrohte Minderheit zu stilisieren“, sagte Abdel-Hakim Ourghi, Islamwissenschaftler an der Pädagogischen Hochschule Freiburg. „Der Zentralrat der Muslime will vor allem berechtigte Kritik an Islamverständnissen, die Ursachen für die Radikalisierung benennt, und dabei auch Muslime in der Verantwortung sieht, als islamfeindlich abtun und kriminalisieren“, sagte Ahmad Mansour, Publizist und Mitglied der Deutschen Islamkonferenz. Um Angriffe auf Muslime zu bekämpfen, brauche es keinen Beauftragten, sondern die „gesamte Gesellschaft“.

Ein raffinierter Schachzug, Islamkritik mit Muslimfeindlichkeit gleich zu setzen, um so jegliche Kritik zu verbieten. Hoffen wir, dass Frau Kipping sich auch für einen Bundesbeauftragten für Christenfeindlichkeit stark macht, damit man die Kritiker der Katholischen Kirche ins Abseits drängen kann. (Quelle: dts)

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

79 Kommentare

  1. Jetzt hab ich mich gerade allen Ernstes bei der Überlegung ertappt, wer denn nun dööfer ist: Die SPD oder die Linken.

  2. Beauftragter gegen Muslimfeindlichkeit, lächerlich!

    Die Doofinnen schützen den Islam, welcher gegen die Gleichberechtigung der Frau ist. Wie bescheuert muß man eigentlich sein? Jede halbwegs intelligente Frau muß moslemfeindlich sein, wenn sie die Errungenschaften der Zivilisation zu schätzen weiß. Oder möchte Frau Doppelname etwa zurück ins Patriarchat und ihren Posten an einen Mann abgeben, dem sie sich dann zu unterwerfen hat?

    • ein paar spinnerte Damen gibt es leider, die so ticken. Dann haben wir noch die ganze Fraktion „Appeasement“, die denken, dass, wenn man den Moslems nur genug sozialdemokratische Sozialarbeiter auf den Hals hetzt und ihnen genug Taschengeld gibt, dann würde alles wohl nicht so schlimm. – Davon kenn ich eine ganze Menge. Übrigens auch Männer.
      Und dann gibt es die schweigende Mehrheit… die leider, wie der Name sagt, schweigt.

    • ein paar spinnerte Damen gibt es leider, die so ticken. Dann haben wir noch die ganze Fraktion „Appeasement“, die denken, dass, wenn man den Moslems nur genug sozialdemokratische Sozialarbeiter auf den Hals hetzt und ihnen genug Taschengeld gibt, dann würde alles wohl nicht so schlimm. – Davon kenn ich eine ganze Menge. Übrigens auch Männer.
      Und dann gibt es die schweigende Mehrheit… die leider, wie der Name sagt, schweigt.

  3. Moderation: was gab es denn an meinem Beitrag auszusetzen? Der Hinweis auf die geschichtlichen Zusammenhänge zwischen Linken und Islam ist belegbar.

    • Auch das sind geschichtliche Tatsachen. Und angesichts manches grenzwertigen Beitrages hier verwundert solch selektive Sorgfalt doch ein wenig.

  4. Viele werden es bereuen, die „friedliche“ Revolution von 89. Das hätte ganz anders sein müssen, eigentlich haben wir es gewußt……

  5. „Antimuslimischer Rassismus“?Seit wann sind Muslime eine Rasse? Gibt es dann auch einen „Antichristlichen Rassismus“?

    • Den geisteskranken gelbschwarzrotrotgrünen Steigbügelhaltern der Islamisierung Deutschlands ist jedes Mittel recht!

  6. Da hilft nur Aufklärung, Aufklärung und noch einmal Aufklärung.

    Wenn die Ungläubigen erst mal den Koran gelesen haben, dann werden diese Hunde (Sure 7:176), diese schlechtesten aller Geschöpfe (Sure 98:6), die sowieso schlimmer als das Vieh sind (Sure 8:55) – ja dann werden diese Affen und Schweine (Sure 5:60) auch nichts mehr gegen den Islam haben.

  7. Ich schlage eine geschlossene Anstalt für Dummschwätzer vor.
    „Weil der Islam auch in Deutschland zu Hause ist, sollte es einen
    Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit geben“.
    „Es wäre ein Ausdruck unserer freiheitlichen
    Grundordnung…..“
    So ein sinnloses Geschwafel muß man sich geben…

  8. ich als Heidnische will nun auch so einen Beauftragten gegen Heidenfeindlichkeit. Schließlich waren die Heiden schon vor Christen, Juden und (ächz) Muslimen da. Und sie waren die Kulturprägenden. Es ist heidnisches Territorium. Und: nein, der Islam ist hier nicht domestiziert und sozialisiert,, ergo kann er nicht Bestandteil des Territoriums sein. Ist rein völker- und naturrechtlich gar nicht möglich und nur weil Parteifuzzis meinen, über dem Völkerrecht und Naturrecht zu stehen, haben sie noch lange nicht irgend welche Menschen in ihrem Besitz

  9. Quid pro Quo. Die normalen Menschen in Deutschland fordern einen Anti-Hass Beauftragen für „Ungläubige“!

  10. Diese Deutschhasserin sollte endlich verjagt werden. Ich wünsche mir einen Beauftragten zum Verbot der Roten Bande.

  11. „Kipping will Einsetzung eines Beauftragten gegen Muslimfeindlichkeit“…

    Also bitte – bitte keine Fake-News auf Jouwatch!
    Das muß doch sicher heißen: Kippling will … EINER Beauftragten…“

    Es kann bei dieser hirnfreien Rotsocke doch nur um Pöstchen mit bester Bezahlung für ebenso hirnfreie WEIBLICHE Rotsocken gehen…

  12. Wagenknecht,die letzte Politikerin Deutschlands weggebissen.
    Da kann das pseudolinke,arbeiterverachtende Lumpenpack seine Agenda störungslos durchziehen…

    Kipping genauso Mainstreampolitikerin wie der Rest der Altparteienmafia,ist sinnbildlich für den Verfall politischer Moral und Dekadenz im Merkelzeitalter.

  13. Dann werden Wahrheiten, z.B. aus Moh`s Leben oder bestimmte Suren zu nennen mit Kritik gleichgesetzt, Kritik = Muslimfeindlichkeit => kriminelle Handlung, da verboten.

    Gabs schon. Eine Österreicherin hatte gewagt, Moh`s „Vorlieben“ zu benennen. Da urteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg, dass das strafbar ist. Da scheint man „weiter“ zu sein, als hier. Kommt noch. 🤮

  14. Und ich will keine Kommunisten mehr, weil alles was die den Menschen bisher gebracht haben nur Unrecht war.
    Diese Büchse, welche diese Forderung stellt, soll mal ARBEITEN, anstatt die Menschen als dumm hinzustellen.

  15. „Ein raffinierter Schachzug, Islamkritik mit Muslimfeindlichkeit gleich zu setzen, um so jegliche Kritik zu verbieten….“

    Nein, kein raffinierter Schachzug. Weil einfach zu durchschauen.

  16. Solche Geschlechtslosen Personen wie Kipling in der SED wahren und sind schlimmer wie die Pest. Nichtmal die eigenen Kinder sind sicher vor deren Wahn gewesen. Ich kenne einige von solchen roten Zarinnen und deren Kinder landeten oft bei Kripo im Knast. Da sie meist sich selber überlassen würde und nur weil Mutter im Kreml saß wurden diese Sachen vertuscht. Zu dem schickten sie ihre eigenen Kinder zur Kur auch Kinderheim oder Jugendwerkhof genannt. Als ich bei den Grenztruppen als Pionier diente bekamen wir oft mit, daß die aufgriff enden Jugendlichen die in den Westen abhauen wollten solche Eltern hatten. Die meisten wahren zu Hause abgehauen und lebten in den Städten bei sogenannten Kommunen wahren meist Punker und auch Drogenabhängig. Ich will damit sagen, daß solche strammen Genossen und Genossinnen mit einer richtigen Familie ein großes Problem haben und so wie damals deren Kinder besser abgetrieben werden sollten. Stegner Nachwuchs als bekanntes Beispiel und sicherlich gibt es noch solche Beispiele. An der Schule bekamen solche Kinder öfters Klassendresche wegen ihrer Überheblichkeit und so mancher Lehrer wahr gerade auf Toilette und hat nichts gesehen, wenn danach die Stasi anrückte. Diese Dame auf dem Bild erinnert mich immer an einer dieser Sprösslinge, wenn sie wieder auftauchte und uns erziehen wollte, da sowas im Sozialismus nicht erwünscht ist und wir doch alle das Beste zum Wohle des Volkes wollen. Darum könnte ich jedesmal ein Knüppel nehmen wenn ich solche Linke und Grünen sehe und höre. Einst würde Flüchtlinge erschossen und jetzt können sie die Grenzen nicht weit genug aufmachen, da sie glauben mit denen eines Tages ihren Kommunismus zu errichten. Wenn sie sich mal da nicht täuschen.

    • Genauso war es, dem kann ich nur beipflichten!
      Diese linken Rattenfänger haben sich keinen Deut gändert.
      Die dreschen ihre kranken Phrasen wie schon zu SED -Zeiten.
      Die hofieren die Moslems, weil ihre linksfaschistische Gesinnung mit den Allahjüngern gut harmoniert, aber verfallen dem Glauben, die Koranverwirrten würden mit ihnen den Kommunismus aufbauen. Aber da irren sich diese linken Idioten. Wenn die nicht konvertieren, sind es mit die ersten, denen der Kopf von Rest des Körpers getrennt wird!

    • So war das, je überzeugter die Eltern, um so mehr verhaltensauffälliger waren die Kinder. Kenne ich auch.

  17. Ich will einen Beauftragten gegen Deutschenfeindlichkeit ! Da wäre diese ganze linksgrüne Mischpoke ganz oben auf der Abschussliste.

  18. Es ist zu hoffen, dass diese Linksfaschisten nach dem Abgang von Frau Wagenknecht recht bald im Orbit verschwinden werden, genauso wie die anderen Roten.

  19. Wie wäre es mit einem Beauftragten gegen Deutschenfeindlichkeit durch Moslems bei nahezu täglichen Messerattacken – wäre angebrachter!!

  20. Bitte einen Beauftragten gegen Steuerzahlerfeindlichkeit einsetzten. Der Arme Kerl müsste Überstunden machen.

  21. Lasst uns einen „Zentralrat der diskriminierten Deutschen“ gründen.

    Forderungen:
    Kein Familiennachzug mehr,
    Keine Sozialleistungen mehr,
    Keine Papiere = keine Sozialleistungen,
    Keine kreativen Lösungen mehr, z. B. Vielfachehen zu legalisieren,
    Bei jeder kleinsten Straftat direkte Ausweisung,
    Keinen Familiennachzug für nur subsidiär Geschützte,
    Keine Zahlungen mehr von horrenden Mieten für P-ck,
    Keine Sprach- und Integrationskurse = direkte Ausweisung,
    Keine Klagen mehr durch alle Instanzen, usw.
    Endlich wieder bestehende Gesetze anwenden,
    Gleiche Anwendung von SGBII für Deutsche und für P-ck.

  22. Lasst uns einen „Zentralrat der diskriminierten Deutschen“ gründen.

    Forderungen:
    Kein Familiennachzug mehr,
    Keine Sozialleistungen mehr,
    Keine Papiere = keine Sozialleistungen,
    Keine kreativen Lösungen mehr, z. B. Vielfachehen zu legalisieren,
    Bei jeder kleinsten Straftat direkte Ausweisung,
    Keinen Familiennachzug für nur subsidiär Geschützte,
    Keine Zahlungen mehr von horrenden Mieten für P-ck,
    Keine Sprach- und Integrationskurse = direkte Ausweisung,
    Keine Klagen mehr durch alle Instanzen, usw.
    Endlich wieder bestehende Gesetze anwenden,
    Gleiche Anwendung von SGBII für Deutsche und für P-ck.

  23. Ich plädiere für einen Beauftragten zur
    Christenfeindlichkeit, zur Feindlichkeit gegen uns Deutsche.

  24. Ich bin für die Bestellung eines Beauftragten gegen Parallelgesellschaften und Durchsetzung des geltenden Rechtes und Bestellung eines Beauftragten zur Abschaffung der Verblödung bei „Volksvertretern und Parteimitgliedern“

  25. Wäre es der Islamisierung Deutschlands nicht förderlicher, die Stelle eines obersten Bundesimam zu schaffen?

  26. Jetzt wo sich die Wagenknecht verabschiedet ist es wohl der verzweifelte Kampf um Wählerstimmen.
    Sollte sie es jedoch so nötig haben dann empfehle ich ihr einen nächtlichen Spaziergang allein durch Neu Kölln

  27. Die Kipping ist ne dumme Nuss!ich erinnere an ihre widerwärtige Verleumdung
    der Pegida Spaziergänger,als ein schwarzer mit durchgeschnittener Kehle
    in Dresden aufgefunden wurde.Für die Sachsenkommandeuse der Neostalin-
    isten stand der Täter fest,noch bevor die Kripo tätig werden konnte !
    Es musste ein Pegidaist gewesen sein ! Weil diese,Zitat Kipping :“Angst und
    Schrecken verbreiten“würfen ! Es war natürlich ein Landsmann,der wegen
    eines Streites um den Tischdienst,nach Landessitte,geschächtet hatte .

  28. Und ich will einen Beauftragten, der ganz genau aufklärt,wie es zu den massenhaften Angriffen und Deutschfeindlichkeit aus dieser zugewanderten Islam Gruppe kommt.

  29. … denen kann wirklich nicht schnell genug die Ausrottung der Deutschen gehen – völlig verblödete Zeitgenossen ! ..

  30. Diesen gequirlten Müll,der aus allen Rohren fließt kann man einfach nicht mehr ertragen.

  31. Nein Kipping – Deutschland braucht einen Beauftragten, der sich um die grassierende Deutschenfeindlichkeit kümmert!

  32. Ich überlege gerade, was bei mir ausgeprägter ist: die Muslimfeindlichkeit oder die Feindlichkeit gegen Rote und Grüne….

  33. Die gesamte SED ist ein einziger“Beauftragter“.
    Ich beantrage einen Beauftragten gegen Deutschfeindlichkeit

  34. Langsam gehen Deutschland die Leute aus: Beauftragte für Gender, Brandschutz, Datenschutz, Sicherheit, Erste Hilfe, Bohrlöcher, Gleichstellung, Behinderte, Sicherheit, Geheimschutz. Und jetzt auch noch gegen Islamkritik.

    Schilda war gar nichts gegen diese bunte™ Republik.

  35. Alle Beauftragten, Kommissare und Zentralräte sind nicht als überflüssige Blutsauger, die sich sich ins Fleisch des deutschen Steuerzahlers gebohrt haben.

    Weg damit!

    • Ja wovon sollen die denn dann leben? Die haben ja bestenfalls einen Abschluss in Geschwätzeswissenschaften. Und wenn dann das Ausstoßen von heißer Luft wegen dem Klimawandel auch noch verboten wird, sind ihre Existenzen gefährdet. Habt doch erbarmen!
      Satire off

Kommentare sind deaktiviert.