Bunt genug? In Paris wird Transsexueller von Arabern gehetzt

Buntes Paris (Bild: Screenshot)
Buntes Paris (Bild: Screenshot)

Paris – Am vergangenen Wochenende demostrierten arabischstämmige Migranten auf dem Place de la République gegen eine weitere Amtszeit des algerischen Präsident Bouteflika. Laut französischen Medien angeblich „freundlich“ und friedlich. Ein Video zeigt ein anderes, ein erschreckendes Bild von Frankreichs angeblich so bunter und multikultureller Vielfalt. Es ist ein Blick in eine islamisch dominierte Zukunft, die zeigt, wie es unter dieser menschenverachtenden Ideologie nicht nur Schwulen, Lesben und Transsexuellen ergehen wird. Mit Video.

Im nachfolgenden Video zu sehen: Ein Transsexueller, der von einer Meute arabischstämmiger Migranten gehetzt, angefasst, bespuckt und mit Fäusten geprügelt wird. Mitten im Paris. Mitten am helllichten Tag.

Julia, so der Name des 31-jährigen transsexuellen Opfers, berichtete nach dem Angriff gegenüber verschiedenen Medien, dass sie auf dem Weg zur U-Bahn gewesen sei. Als sie sich dem U-Bahn-Eingang nähert, sagt sie, dass drei Männer ihr den Weg versperrten. Einer von ihnen habe gerufen: „Das ist ja ein Mann!“. Julia habe darauf nicht geantwortet und versucht, weiter voranzukommen. Daraufhin wurde sie geschupst und ihr der Weg verstellt. Zwei der Männer begannen sie an den Brüsten zu begrapschen. Sie habe die Angreifer versucht wegzudrücken. Ein dritter Mann habe sein Geschlechtsteil herausgeholt und verlangte Sex. Es gelingt ihr, sich loszureißen. Jedoch wird sie, wie das Video aufzeigt, auf ihrer Flucht weiter beleidigt und geohrfeigt.

Loading...

32 Kommentare

  1. Es gibt ein video von meiner You tube Sammlung.
    Googelt mal „selbst Burka reicht nicht für die Verhüllung“
    In Saudi Arabien obwohl eine Gruppe von Frauen total verschleiert rumlaufen, werden sie von Männern belästigt. Wenn man die Männer verhört, heißt es die Frauen hätten sich verführerisch verhalten und die Männer provoziert.
    Es ist ihnen doch tatsächlich gelungen mit Vollverschleierung die Männer zu verführen.
    Die Polizei gab den Männern auch noch Recht.
    Die Frauen waren schuldig.

    Wenn man also Mazyek gefrat hätte, dann hätte er auch selbstverständlich den Männern Recht gegeben.

    • Mannmannmann

      Wie wärs dann mit einer Augenbinde/Scheuklappen und einem Blindenhund?
      Ach ne, Hund geht nicht, also Blindenstock.

    • Privat soll er zu dem gezeigten Vorfall angeblich gesagt haben:

      Also dieses längsgestreifte Kleidchen sieht ja wirklich unmöglich aus, da muss man ja zuschlagen. Aber die Beinchen sind total toll, alle Achtung! Die haben dich doch auch angeturnt, nicht wahr, Achmed-Darling?
      (in Google-Übersetzung)

  2. haben sich zdf und ard dazu schon geaeussert?
    nicht? ach so, das opfer war ja kein musel… dann kaeme eine sendung nach der naechsten…

    • Sie muss überglücklich sein.
      Rief sie uns doch damals begeistert zu wie sehr sich darauf freut.

  3. Dass „arabischstämmige“ Migranten auf dem Place de la République gegen eine weitere Amtszeit des algerischen Präsident Bouteflika demonstrieren, verstehe ich nicht!

    In Algerien liefen diese „grossmäuligen Hobbydemokraten“ Gefahr, einen Gummiknüppel aufs wohlfrisierte Haupt zu bekommen!

    Zudem erschliesst es sich mir einfach nicht, warum die [Migranten!] nicht direkt in ihrem „Heimatland“ demonstrieren?
    So belästigen die doch nur die autochthónen Franzosen, die ihren Unterhalt finanzieren!
    🤔
    Aber wer versteht schon sogenannte „Migranten“, deren allseits bekannte Dankbarkeit, Toleranz und Rücksichtnahme gegenüber den GASTGEBERN berühmt sind!
    😁

    Ironie:aus & Migranten:raus

  4. Ach ja, wir wissen, wie und wo das endet: Baukran, Hochhaus schmeißen, steinigen etc. Will ja keiner hören.

  5. Die Mehrheit von Randgruppen wie Schwule und sonstige Verirrte stehen auf Islam. Wie bestellt so bekommen.

    • Das ist ein verbreiteter Irrtum. Nur die Berufshomosexuellen von irgenwelchen politischen Vereinen stehen auf Islamisierung.

      Otto-Normal-Homo wählt AfD, weil er weiß, was ihm blüht, wenn die Islamisierung weiter so munter voran schreitet. Wer solche selbst ernannten und durch nichts legitimierten Interessenvertreter hat wie das LGBT-Personal, der braucht keine Feinde mehr.

      Es ist eher so eine Art Geiselnahme. Die Regenbogen-Vereine benutzen Homosexuelle und Transsexuelle als Schutzschild, um ihre Globalisten-Agenda durchzusetzen. Wenn man die Regenbogen-Vereine für dieses Vorgehen kritisiert, ist man schwulenfeindlich. Geil, ne? Und da hängen Unmengen Steuergelder für Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsgedöns dran.

      Die Berufshomosexuellen von den Vereinen werden zu dem Vorfall in Paris keine Stellung beziehen, weil man eine Minderheit nicht gegen die andere ausspielen darf oder so. Das gilt selbst dann, wenn Leute an Baukränen hochgezogen oder vom Dach geschmissen werden. Das dürfte ja demnächst passieren. Es ist irre.

  6. Wenn das BUNTE machen dann ist das völlig in Ordnung, ein bedauerlicher Einzelfall. Man stelle sich vor das wären „Rechte“ gewesen. Eine Diskussion hätte auf allen Propaganda Medien statt gefunden.

  7. Und diese Bilder werden bald Dauerschleife sein,da sollte sich diese Szene auch mehr zu Hause aufhalten.

  8. Jaaaa….wer hätte das wohl ahnen können? Die bösen Rechten von der AfD wußten so etwas schon lange vorher. Wollte nur keiner aus der Einhornstaub-Fraktion hören. Nun ja. Auf zum nächsten CSD in die superbunte und total toll tolerante Stadt Köln. Am besten nehmen diese Knalltüten noch Plakate gegen die AfD ( Hass und Hetze und gegen Gewalt usw usw. ) mit. Unpackbar. Und danach schön auf der Domplatte von Horden rapen lassen. Die Gesellschaft ist unfassbar dämlich !

  9. Sehr gewalttätig die französische Jugend…oder waren das französische „Männer“? Wie auch immer, da muß unbedingt ein neues Gesetz her bei so viel Diversitäts-Diskriminierung!

  10. Na da werden sich die Muslimverbände entsetzt zeigen, in den Moscheen werden Schweigeminuten eingelegt und eine Sondersendung im Fernsehen jagt die Andere. Oder so ähnlich.

Kommentare sind deaktiviert.