Warum töten sie uns?

Manch einer mag sich die Frage gestellt haben, die sich viele stellen und noch stellen werden. Warum töten sie uns? Warum all die Terroranschläge, die Morde, Messerangriffe und beinahe schon impressionistischen Hinrichtungen, die in HD auf allen Kanälen der digitalen Welt ausgestrahlt werden? Warum enthaupten die Islamisten Menschen in Kirchen, spießen Köpfe auf Pfähle oder mähen Journalisten, die den Islam kritisieren, brutal in ihren Büros nieder? Eine mögliche Antwort ist ziemlich einfach und beinahe banal:

Weil Terror funktioniert und die Fähigkeit besitzt, Kontrolle über ein Gebiet oder eine Population auszuüben.

Viele von Ihnen werden sicherlich den Film «Das Leben des Brian» kennen. Dabei handelt es sich gelinde gesagt um eine mehr als unfreundliche Darstellung der Jesus-Geschichte. Eine Satire auf den Glauben und eine ganze Religionsgemeinschaft. Und obwohl die Reaktionen der Kirche und der Christenheit damals nicht übermäßig erfreut war, blieben Mord, Totschlag und Terror wegen eines Films aus. Kein Filmemacher muss um sein Leben fürchten, wenn er sich über das Christentum lustig macht. Er kann es banalisieren, den Jesus in Urin tränken und eine Feministin auf einem Altar ihr Geschäft machen lassen, den Film dann ins Internet stellen und von einer kleinen, linksliberalen Schicht in der Gesellschaft dafür sogar noch Applaus bekommen. Die Katholische Kirche verhängt keinen Bann über ihn, bestraft keine Ketzer mehr und ruft auch nicht mehr zu Kreuzzügen auf, um die Ungläubigen zu bestrafen. Überhaupt herrscht die Kirche nur noch durch die Macht des Geldes, der Institutionen und schmäht seit unserem neuesten Papst auch die Idee der Hölle als ultimative Strafe. Nicht einmal die Angst vor dem Fegefeuer existiert mehr, um Kontrolle über die Gläubigen auszuüben.

Und das bringt uns zum Islam und seinen Kriegern, die im Namen des Propheten nur zu gerne töten, weil sie wissen, dass dies seine Wirkung nicht verfehlen wird. Gewalt, vor allem die explizite Darstellung von bestialischer Gewalt, wie beispielsweise Enthauptungen mit rostigen Messern, flößen den Menschen Angst ein. Wer erinnert sich noch an die Mohammed-Karrikaturen oder den Mohammed-Film? Botschaftsgebäude brannten, Flaggen wurden zertrampelt, angezündet und unter dem Geschrei fanatisierter Muslime starben Menschen auf der ganzen Welt – ohne überhaupt in direkter Verbindung mit dem Mohammed-Film zu stehen. Der Filmemacher und Islamkritiker Theo Van Gogh starb durch die Hand eines solchen Islamisten, weil er einen islamkritischen Film drehte. Die Macher vom «Leben des Brian», um nur ein Beispiel zu nennen, sind keines brutalen Todes durch fanatische Christen gestorben. Sie haben keine Reaktionen zu fürchten, bei denen Blut fließt. Über die Kirche schlecht zu schreiben, das Christentum lächerlich zu machen, ist keine Mutprobe mehr. Diese Zeiten haben wir lange hinter uns gelassen. Aber es ist sehr wohl eine Mutprobe, sich öffentlich gegen den Islam zu stellen. Nicht nur, weil er seine Erfüllungsgehilfen in Form der Linksliberalen und der politischen Korrektheit hier im Westen hat, sondern auch, weil es eine reelle Chance gibt, dass sich die Anhänger des Propheten mit Gewalt an jenen rächen werden, die den Islam beleidigen. Die Redaktion von Charlie Hebdo könnte davon ein Lied singen, wenn sie nicht so dezimiert wäre.

Und damit üben sie, die Terroristen, Kontrolle aus, weil sie durch Furcht vor Gewalt oder zumindest die Möglichkeit der Gewalt, die Menschen zur Selbstzensur nötigen können. Sie herrschen bereits über den Diskurs, weil die extremistische Gruppierung am Rande dafür sorgt, dass der Gesprächskanal eng genug bleibt. Diese Randgruppe der Radikalen bzw. Extremisten stößt wie der Bug eines Schiffes das Wasser zur Seite und erlaubt dem Rest, also der restlichen politischen Masse, im Fahrtwasser zu folgen.

Was glauben Sie wohl, was passieren würde, wenn eine Person dem Papst vor die Füße spucken und ihr großes Geschäft mit weit heruntergelassenen Hosen auf dem Petersplatz in Rom verrichten würde? Würde die Schweizer Garde die Person an Ort und Stelle niederschlagen, womöglich danach sogar öffentlich kreuzigen lassen (wegen Blasphemie)?

Und nun spielen Sie das Gedankenspiel weiter und ziehen es von der anderen Seite auf. Was würde wohl passieren, wenn eine Person wie Asia Bibi, die wegen angeblicher Beleidigung des Propheten in Pakistans Gefängnissen jahrelang leiden musste, in die nächste Moschee spazieren und das tun würde, was ich weiter oben im Beispiel beschrieben habe. Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Enthauptung, die jetzt von den Islamisten Pakistans eingefordert wird, an Ort und Stelle stattgefunden hätte.

Und wenn ein Herr Seehofer glaubt, dass er ohne harte Hand einen Islam in Deutschland einbürgern und reformieren kann, ist er sich entweder der Herrschaft durch Angst vor der Gewalt bewusst und zensiert sich selbst, oder er ist auf dem Holzweg.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf Younggerman.com

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

51 Kommentare

  1. Allah hat die Ungläubigen verflucht….

    Logisch, wer einem Verein nicht beitreten möchte der zahlt auch keine Mitgliedsbeiträge. Klingelbeutel bleibt leer, eine Katastrophe für einen Allah oder seinen Irdischen Vertreter.

    Die christliche Kirche kennt ja auch nur „Macht und Geld“, sonst nichts. Siehe Vatikan. Von wessen Finanzen wurde selbiger denn aufgebaut und unterhalten?

    Spendengelder und Kirchensteuer in nicht mehr aussprechbarer Höhe kassieren und im Vatikan die Wände hochstapeln und TROTZDEM von Steuergeldern leben.

  2. Westen, Demokratie, Technik, Fortschritt, Medizin ggü. Islamtechniker im Köpfen, Messern, Schänden, etc….kommen alle als „gute IS Nachbarn“ wieder! Sind ja Deutsche, zwar Terroristen, ABER DE TERRORISTEN MIT MIGHIRU! Gut gewählt!!!! Viel Spaß damit…

  3. ich plädiere für einen HD Beamer im bunten Tag zwecks Anschaulichmachung der Argumente.
    Dann hinter den Köpfen von Roth, Kubicki, Pau und Co die volle Dröhnung unzensiert abspielen incl.der anderweitigen IS-Angelegenheiten von 4chan usw.
    Drunter immer die Raute und Ex-Präser Wulff mit „der Islam gehört zu Deutschland.“

  4. Hier werden zwei Dinge vermischt.

    Die Forderung, dass Ungläubige getötet werden müssen, hat erst einmal nichts „Terror“ zu tun, sondern mit den Glaubensgrundlagen des Islams.

    Allah hat die Ungläubigen verflucht (Suren 2:90, 2:159, 33:64, 47:23) und deshalb müssen auch die Gläubigen diese Menschen hassen (Suren 40:35, 60:4), die in zahlreichen Koranversen als die abscheulichsten Wesen in Allahs Schöpfung dargestellt werden – sie sind die schlechtesten aller Geschöpfe (Sure 98:6), schlimmer als das Vieh (Sure 8:55), sie sind wie Hunde (Sure 7:176), die Allah zu Affen und Schweinen gemacht hat (Sure 5:60).

    Und so müssen Ungläubige bekämpft (Sure 9:41) und unterworfen (Sure 9:29) werden. Das Los von Ungläubigen ist es gekreuzigt zu werden, ihre Hände und Füße wechselseitig abgehackt zu bekommen (Sure 5:33), dem Feuer ausgesetzt zu werden oder über ihre Köpfe heißes Wasser gegossen zu bekommen, damit zum Schmelzen gebracht wird, was sie in ihrem Bauch haben, und ebenso die Haut (Suren 22:19, 20) und jedesmal, wenn ihre Haut verbrannt ist, soll sie gegen eine andere Haut ausgetauscht werden, damit sie die Strafe kosten (Sure 4:56) – oder Ungläubigen sind gleich die Köpfe abzuschlagen (Sure 47:4), sie sind jedenfalls zu töten, wo immer man sie findet (Sure 9:5).

    Dass die im Koran und in den Hadithen vorgeschriebenen Tötungsmethoden möglichst publikumswirksam ausgeführt werden sollen, um „Ungläubige und andere außer ihnen in Schrecken zu versetzen“ (Sure 8:60), dient lediglich dazu, ihre Unterwerfung zu erleichtern.

  5. Ist die Frage ernst gemeint? Siehe Koran. Und die grünen Spacken bejubeln auch noch diese lächerlichen Gestalten aus dem Mittelalter. Wer Frauen als wertlos beschimpft, alle „Ungläubigen“ töten will und Schweine und Hunde als unrein bezeichnet hat hier nichts verloren.. Punkt.

  6. Ich lese immer von „Terroristen“. Wird das dem Sachverhalt gerecht, und ist das überhaupt fair? Ist es nicht vielmehr so, dass der Koran zum Töten Ungläubiger ebenso zahlreiche wie eindeutige Vorgaben macht, und wir fairerweise von Rechtgläubigen sprechen müssen? Konkret sogar von rechtgläubigen Opfern, denen konsequent und mit harter Hand jegliche Reformation ihrer blutigen „Religion“ verweigert wid! Mit der Terror-Nummer machen wir es uns zu einfach, das verharmlost nur das Problem. Was wir brauchen ist rüchhaltlose Aufklärung über Inhalt und Geschichte des Islam – um endlich fächendeckend zu erkennen, dass er nicht nur nicht zu Deutschland gehört, sondern in der Welt in der wir friedlich und tolerant leben wollen nichts zu suchen hat!

  7. Unseren Politikern ist der Islam solange willkommen und heilig, wie die Dollar Noten aus dem nahen Osten zu uns kommen.
    Brechen dem nahen Osten die Öl Milliarden weg und das Investment in Deutschland hört auf, dann wird der Islam nicht mehr interessant. Alles dreht sich um das Geld.

  8. Sollte einer bedrohlich in meine Nähe kommen, dann mache ich mir nicht einmal den Finger schmutzig, denn das überlasse ich dem Schrotgewehr, denn das kennt den Unterschied zwischen Wild und Wilden nicht und die Wildschweine brauchen dann ihr Futter nicht mehr in den Hausgärten suchen, denn sie bekommen es warm vom Jäger serviert.

  9. Zitat:“ Die Katholische Kirche ruft nicht mehr zu Kreuzzügen auf, um die Ungläubigen zu
    bestrafen.“

    Zu Kreuzzügen wurde doch päpstlicherseits ncht aufgerufen , um die Ungläubigen wegen ihres fehlenden Glaubens an Christus zu bestrafen, sondern nur, um Christen vor dem aggressiven und blutrünstigen Verhalten der Koranverwirrten zu beschützen.

    • Ok. So herum betrachtet richtig. Aber in unserer Werteordnung gibt es keine schriftliche Tötungs- und Unterdrückunsanleitung für „Ungläubige“…… von daher sehe ich es aus der Perspektive desjenigen der nicht den ersten Stein wirft. Viele Grüße

  10. Eine weitere Antwort auf, warum sie töten, ist: weil sich kaum einer wehrt! Ich kann mich lebhaft erinnern welchen Spuk so ein Muselmane vor einer Disco machte, weil einer der Türsteher den Krakeeler in den Schwitzkasten nahm!
    Die Allachuhu kackbaar Schreier brauchen Dampf und zwar kräftig. Das Gewinsel der Muselverbände -einfach ignorieren.

  11. Sie töten und bekämpfen uns, weil wir keine Muslime sind. Es steht im Koran ganz klar der Auftrag das die Ungläubige bekämpft, gefoltert, verstümmelt, vergewaltigt, versklavt und ermordert werden müssen.
    Ungläubige sind in den Augen der Muslime „Untermenschen“

    Der „Islamische Welt“ hat noch keine „Reformation“ und „Aufklärung“ gehabt. Der Koran gibt den Muslimen ganz klar vor, wie gelebt werden muss und gibt keine grossen „Spielraum“ zum nachdenken
    In der Islamische Welt wird jede Form von Abweichung hart bestraft, es gibt keine wirkliche Intellektuelle Schicht, die überhaupt fähig ist die „alte Struktur“ zu durchbrechen

    • Warum fällt mir in dem Zusammenhang mit dem Begriff „Untermenschen“ spontan das Wort „Herrenrasse“ ein?

      Ein Schelm wer zum Islam Parallelen zieht…. ;0)

  12. Drehhofer, und neben ihm auch Merkill und die anderen Politdarsteller in Buntschland, wissen genau, dass Widerstand und Kritik gegen den Islam und Kürzung oder Streichung von Leistungen zu unendlichen Gewaltorgien in DE führen würden. Lieber lassen sie sich und das ganze Land von diesem menschlichen Abschaum erpressen und ausbluten. Denn genau das wird passieren.

    • Merkel und Seehofer können gar nicht nach der gesunden Devise WEHRET DEN Anfängen“ handeln,

      denn diese Typen fühlen sich ja sauwohl in einer Union, die seit 1965 D mit Hochdruck islamisiert.

  13. Warum sie uns töten? Weil sie es können und keiner sich richtig hier gegen sie wehrt.
    Weil sie es sollen, weil Chaos das Glück der Umvolker sein soll, weil sie an die Existenz des Bösen mehr glauben als wir, weil sie so erzogen wurden, weil wir so doof sind, weil………..wir das Gemerkel und die EU haben!

  14. Ich empfehle diesen ganzen guten Menschen einmal ein MassenexekutionsVideo des IS anzuschauen. Wo z.b. rund 50 Menschen bei lebendigem Leib der Hals aufgeschnitten wird und sie wie im Schlachthaus verbluten . Wer so etwas gesehen hat und immer noch meint der Islam wäre eine Religion des Friedens ist für mich komplett geistesgestört.
    Diese ganze Entorage von linksgrünen Pennern haben überhaupt keine Ahnung was hier auf uns zu rollt. Ich würde sie am liebsten alle packen und durchschütteln ja und ihn immer wieder solche herrlichen friedvollen Videos zeigen. In Einklang mit den jeden Tag in unserem Land stattfindenden Vergewaltigungen Morden Angriffe auf Juden und sonstigen drecks Schweinereien muss doch jeder normal denkende Mensch begreifen, dass dies der Weg in den Untergang ist. Politisch scheint es aber ja so gewollt zu sein. Es gibt ja auch genug nützliche Idioten die diesen ideal hinterherhecheln. Da brauche ich nur 3 Minuten in Facebook und dann könnte ich schon wieder zwei Eimer voll kotzen.

    • Ich sehe solche völlig verstrahlten Menschen,jeden Tag auf der Straße.Das muss ein Virus sein.Direkt vom Staat beim Impfen injeziert.Zum Glück bin ich nicht bei Facebook!

    • Ja die Smartphone und „Asocial-Media“ machen die Menschen zu Zombies. Die Menschen sind dauern abgelenkt von der Umgebung, Realität und von sich Selbst. Es ist unsichtbares Netz in dem die Menschen Gefangenen sind, das kommt dem Staat nur zu gut, somit können sie die „Gefangen“ besser kontrollieren und überwachen.

  15. Im Gegensatz zum Ischlamm,hat sich das Christentum weiter entwickelt.Wie wir heute feststellen müssen,schon etwas zu weit und zu liberal.Moslems sind unsere natürlichen Feinde.Und der breitet sich aus wie ein Virus.

    • Das Christentum war von Anfang an vollkommen
      und bedurfte nicht erst einer Fortentwicklung zu was Beßrem.

      Der Islam war von Anfang an defizitär, menschenverachtend und satanisch
      und hat daher nicht das Potential, sich zu was Beßrem zu entwicklen!

  16. Preisfrage: Welches muslimisches Land ist friedlich?

    Ich wüsste kein einziges muslimisch regiertes Land auf dieser Erde,
    welches im Frieden lebt,
    wo kein Stress, Action oder Krieg ist.

    Die meisten muslimischen Länder sind keine rechtsstaatlich verfassten Demokratien und in Staaten, die von autoritären bis diktatorischen Herrschern, Monarchen, Autokraten und Diktatoren regiert werden, haben Menschenrechte einen schweren bis gar keinen Stand.

    Frage:
    Wenn Sie ein homosexueller Bürgerrechtler wären — in welchem muslimischen Land würden Sie sich am ehesten niederlassen????

    • Oha schwere Frage… ich nehme den „Telefon-Joker“, ich rufe Mohamed an… keiner da!!! 🙂
      Dann nehme ich den „Publikums- Joker“, geht auch nicht, sie sind alle an „der Steinigung“

    • Dubai Schlagzeilen

      Verpfuschte Hinrichtung: Henker trifft nicht! Kopf fällt erst beim dritten Schwerthieb

      Krieg gegen Jemen…Katar….Kampf gegen Iran?

    • Das mit dem dritten Schwerthieb war Saudi-Arabien. In anderen muslimischen Ländern muss man gar auf den sechsten oder siebten Schwerthieb warten….wenn man an die Falschen gerät, wird das Kopfabschneiden ja auch mit dem Messer erledigt.
      Was Dubai betrifft: In Dubai können unter anderem Drogenhandel und Ehebruch die Todesstrafe nach sich ziehen. Die gebräuchlichste Hinrichtungsmethode ist Erschießen, doch bei Ehebruch wird auch die Steinigung praktiziert….Na ja, in der Realität passiert es aber so gut wie nie, als Europäier kann man dort recht gut leben, ich habe jedenfalls viele getroffen, die dort gut über die Runden kommen.
      Natürlich gibt es Ausnahmen: Vor einigen Jahren hat ein Taxifahrer in Dubai eine Britin angezeigt, in seinem Wagen Geschlechtsverkehr mit ihrem Beifahrer gehabt zu haben, nur weil sie ihm nicht dreist überteuerte Transportkosten bezahlen wollte. Sie musste dann behaupten, mit ihrem Beifahrer verheiratet zu sein, trotzdem hat man sie 95 Tage im Knast schmoren lassen. Genau solche Ländersitten würden unseren LinksRotSchwarzGrüninnen richtig gut tun. Sie geben ja bereits ihr bestes, davon möglichst viel herzuholen. Ich gönne ihnen die Folgen.

  17. Die ach so religionskritische Linke hält beim Islam seltsamerweise die Füße still. Sie brauchen, nachdem die Arbeiterschaft nicht die erhoffte Weltrevolution angezettelt haben, eine neue Klientel, die sie betüddeln und indoktrinieren können. Dabei ignorieren sie deren extreme „Religiösität“, die auf Hass und Menschenverachtung beruht.

    • Linkes Denkmuster:
      Islam ist die Religion der Migranten, Migranten sind alle gut, also ist der Islam gut.
      Migranten sind immer die Unterdrücken, sie werden in ihrer Heimat unterdrückt und sind traumarisiert von der Flucht. Die Flucht wird durch den „bösen Westen“ erschwert darum sind sie traumatisiert.
      Und dan werden sie nochmals unterdrückt von all den „bösen Rassisten“ und vom bösen Staat…
      und… und… und….

      Darum müssen die Linken die „Islamisten“ unterstützen…

    • Linkes Denkmuster:
      Islam ist die Religion der Migranten, Migranten sind alle gut, also ist der Islam gut.
      Migranten sind immer die Unterdrücken, sie werden in ihrer Heimat unterdrückt und sind traumarisiert von der Flucht. Die Flucht wird durch den „bösen Westen“ erschwert darum sind sie traumatisiert.
      Und dan werden sie nochmals unterdrückt von all den „bösen Rassisten“ und vom bösen Staat…
      und… und… und….

      Darum müssen die Linken die „Islamisten“ unterstützen…

    • Sie machen sich mit selbst mit ihrer „hirnverbrannter Ideologie“ zu „Opferlämmer“… Nachdenken ist anstrengender wie nachlaufen…

Kommentare sind deaktiviert.