Wer schützt die Kinder – „Hisbollah-Jugendarbeit“ in Bremen ?

Marilla Slominski

Foto: Von Gabriele Pedrini/Shutterstock

Von der SPD-Politikerin und ehemaligen Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Aydan Özoğuz  ist mittlerweile nur noch wenig zu hören. Ihre beiden Brüder Yavuz und Selim Özoguz scheinen dagegen umso aktiver. Mit ihrem Verein „Islamischer Weg“ geraten sie erneut ins Visier der Islamismus-Expertin Sigrid Herrmann-Marschall. Sie warnt in ihrem neuesten Beitrag vor der Indoktrination kleiner Kinder und ist empört, dass anscheinend niemand in den Medien darüber berichten will, was da so hinter den Kulissen in die Köpfe der Kleinsten gepflanzt wird.  

Sigrid Herrmann-Marschall macht auf ihrem Blog „Vorwärts immer und nicht vergessen“ auf eine brisante Verbindung aufmerksam: Die Jugend des Özoguz-Vereins „Islamischer Weg“ soll mit dem mutmaßlichen Hizbollah-Unterstützungs-Verein Al-Mustafa-Gemeinschaft e.V. Bremen kooperieren, der im Bremer Verfassungsschutzbericht auftaucht, wie die Welt berichtet. Deshalb sei auch nicht viel über die meist aus dem Libanon stammenden Mitglieder bekannt, so die Welt.  Der arabisch-schiitische Kulturverein soll in Deutschland  als Anlaufstelle für Anhänger der Hisbollah, der wohl mächtigsten Miliz des Nahen Ostens fungieren, die sich die Vernichtung Israels auf die Fahnen geschrieben hat.

screenshot Facebook
screenshot Al-Mustafa Gemeinschaft e.V. Facebook

Der Verein „Islamischer Weg“ der Gebrüder Özoguz soll laut Hermann- Marschall seine Jugendarbeit angeblich regelmäßig einmal im Monat bei der Al-Mustafa-Gemeinschaft durchführen bzw. sie sogar mitgestalten. Auf der Seite des Muslim-Marktes, einer Informationsplattform der Brüder, werde auf die Jugendarbeit des Vereins aufmerksam gemacht.

screenshot Muslimmarkt
screenshot Muslimmarkt

Brisant: Die Moscheegemeinde Al-Mustafa Gemeinschaft in Bremen e.V. ist Mitglied der Schura Bremen, einem Zusammenschluss islamischer Religionsgemeinschaften.

Als zweites Bundesland hatte Bremen im Januar 2014 einen Staatsvertrag mit den muslimischen Verbänden Schura, DITIB und dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIK) unterzeichnet.

Im Juli vergangenen Jahres berichtete der Weser-Kurier über die Al-Mustafa Gemeinschaft:

„Zumindest vereinzelt sollen Mitglieder dieser überwiegend aus Libanesen bestehenden Gemeinschaft am „Al-Quds-Tag“  in Berlin teilgenommen haben, der alljährlich in Berlin veranstaltet und auch von Vertretern des iranischen Regimes besucht wird. Dort werden regelmäßig antiisraelische Parolen skandiert und israelische Flaggen verbrannt. Im vergangenen Jahr fand in den Räumen der Al-Mustafa-Gemeinschaft zudem eine Feier anlässlich der „Befreiung des Libanons von Israel“ statt.“

SPD-Mitglied Sigrid Hermann-Marschall ist über die „Jugendarbeit“ dieser offenbar israelfeindlichen und radikal-islamischen Vereine mehr als verärgert: „Sowohl auf die Hizbollah-Kinder als auch die iranische Propaganda für Kindersoldaten in spe wird hier auf dem Blog bereits seit eineinhalb Jahren aufmerksam gemacht. Dennoch gibt es keinen Aufschrei in den Medien.* Man ist geneigt zu fragen: Sind all jenen, die davon wissen, diese Kinder egal? Wer bitte soll denn diese Kinder vor dieser bösartigen und menschenverachtenden Gesinnung schützen, wenn nicht das Gemeinwesen?“, so die wohl berechtigte Frage der Islamismus-Expertin. „Noch bevor man also daran denken sollte, dass diese Kinder irgendwann einmal zu Tätern werden könnten, an der Gesellschaft, aber auch an ihren Kindern, ist daran zu denken, dass diese Kinder in einer dunkeln und bösen Gegengesellschaft aufwachsen. Wer schützt diese Kinder?, möchte die 55-jährige Hermann-Marschall wissen.

Schwere Vorwürfe erhebt sie ebenso gegen die deutschen Medien. Auch die, die da Öffentlichkeit erzeugen und Druck aufbauen könnten, seien an diesem Punkt dem Anschein nach denkbar uninteressiert. Mit einem Kollegen sei eine Berichterstattung abgesprochen gewesen, die dann aber doch trotz erfolgter Nachfragen unterblieben sei, so die Diplom-Biologin.

Loading...

13 Kommentare

  1. Buntland‘s Irrsinn: „Hisbollah-Jugendarbeit“ in Bremen!

    Die Provinz Bremistan ist Bunt, Einfältig und das im ganzen (Un)Sinn des Multi Kulti Systems.

    Auf die Dauer wird man das nicht bekämpfen können.
    Der Fehler war die islamische Einwanderung nach Europa.
    Man kann nie voraussagen, wann und in welcher Generation sich jemand dann radikalisiert.
    Das Potentialdafür speist sich aus dem Kern des Isalms.
    Diese Religion gehört nicht zu den westlichen Gesellschaften.
    ***

    Zitat:

    “Keiner, der das Paradies betritt, möchte wieder zurück auf die Erde, selbst wenn alles auf Erden ihm dargeboten wird. Nur der Schahid, er möchte wieder auf die Erde zurück und wieder den Märtyrertod sterben, wenn er sieht, welches Ansehen und welchen Rang er hier im Paradies genießt.“

    Es gibt nur einen wahren Gott!
    ***

    Sicherlich aber die Frage dabei ist welcher:

    Der mit der Leiter in den Himmel gestiegen ist oder der ans Kreuz genagelt wurde oder doch der Sohn der Westlichen Glaubensrichtung der mit dem Hammer den ganzen Elend hoffentlich bald ein Ende bereitet.

  2. Mit solch einem islamistischen, familiären Umfeld
    kann man in Merkels Reich super Karriere machen,

  3. Fremde Menschen in der ReGIERung ermöglichen soetwas. Die Schuld liegt eindeutig bei Denen, die das zulassen….

  4. Klar doch, alles unbeabsichtigt und zufälligerweise so herausgekommen….auch dass niemand darüber schreibt…auch keine Vergleiche wenn es um die N. Zeit geht wie üblich…dabei H. Jugend tztztzt…

  5. Bremen ist seit Jahrzehnten ein shithole-state. Genau wie Palästina hängt es seit Jahren, überlebensunfähig, am Tropf des Südens.

  6. es gibt wohl in BRD mehr Muslimvereine, als Dackelclubs. Wie wäre es mal mit Indigenenvereinigungen, die ihre indigenen Rechte einfordern? Es ist das Land der Indigenen und nicht allgemeine Verfügungsmasse!

  7. Es ist an der Zeit, daß wir Sachsen in Bremen Urlaub machen. Urlaub auf’m Bauernhof. Mal so richtig ausmisten…

  8. Fremde Menschen in der ReGIERung ermöglichen soetwas. Die Schuld liegt eindeutig bei Denen, die das zulassen….

  9. Wie kann jemand (Özguz) Staatsministerebene integrative Aufgaben wahrnehmen, deren Brüder Islamisten sind. Also jemand der zu Hause gnadenlos gescheitert ist……oder steckt da ein Plan dahinter.

    • Ihre Frage ist nicht leicht/kurz zu beantworten, aber eines vorweg, in unserem Land haben Irre und boshafte Charakteren das Sagen.

    • Ihre Frage ist nicht leicht/kurz zu beantworten, aber eines vorweg, in unserem Land haben Irre und boshafte Charakteren das Sagen.

Kommentare sind deaktiviert.