SPD-Pervers: Islam und Gender dürfen in die Schule, die Bundeswehr nicht!

Symbolfoto: Durch Joerg Huettenhoelscher/Shutterstock
Symbolfoto: Durch Joerg Huettenhoelscher/Shutterstock

Berlin – Die SPD in Berlin ist bekanntlich von Islamisten und der Genderlobby unterwandert worden. Von daher hat die Partei, die kurz vor dem Untergang steht, auch keine Probleme damit, wenn die Schüler von Islam-Strategen und Sexisten indoktriniert werden. Nur, wenn es um die Bundeswehr geht, kennt sie kein Pardon. Am Wochenende hat der Landesparteitag laut „Bild“ beschlossen, dass „Militärischen Organisationen“ gesetzlich verboten werden soll, an Berlins Schulen tätig zu werden! Explizit ist damit gemeint: Die Bundeswehr und deren 100 Jugendoffiziere, die bundesweit über die Aufgaben der Parlaments-Armee informieren.

Der Chef der Berliner SPD-Fraktion, Raed Saleh (41), findet das natürlich großartig. Saleh zu BILD: „Es soll die Achtung vor dem Leben gelehrt werden, nicht der Gang ans Maschinengewehr!“

Wahrscheinlich stört es Saleh eher mehr, dass Bundeswehrsoldaten das Leben der Deutschen schützen. Aber jetzt regt sich Widerstand, sogar in den eigenen Reihen:

Verteidigungspolitiker von SPD, Union und FDP haben entrüstet auf einen Beschluss der Berliner SPD zum Redeverbot von Bundeswehr-Soldaten in Schulen reagiert. Das berichtet ebenfalls die „Bild“ (Montagsausgabe). CDU-Verteidigungspolitiker Henning Otte sagte der „Bild“: „Unsere Bundeswehr ist ein existentieller Bestandteil unserer Demokratie. Dafür an Schulen zu werben, muss selbstverständlich sein.“ Wer suggeriere, dass das Töten und Sterben im Mittelpunkt stehe, verunglimpfe die Arbeit aller Soldaten und versuche, „junge Menschen gegen die Grundpfeiler unserer Demokratie aufzuhetzen“. CSU-Wehrexperte Reinhard Brandl (CSU) sieht in dem Beschluss einen „klaren Versuch, die Bundeswehr aus der Mitte der Gesellschaft zu drängen“.

Alexander Müller (FDP) sagte der „Bild“: „Die SPD verabschiedet sich vom `Staatsbürger in Uniform`. Helmut Schmidt würde sich im Grabe umdrehen!“ Harte Kritik kommt auch aus der Bundes-SPD. Der SPD-Wehrexperte Fritz Felgentreu: „Der ganze Antrag taugt von vorne bis hinten gar nichts“, sei „unsinnig“.

Die Bundeswehr erfülle einen Verfassungsauftrag. „Natürlich muss sie darüber an Schulen reden.“ Seinen Genossen warf er „platte Polemik“ und „mangelnden Sachverstand“ vor.

„Da wird von militärischen Organisationen geschwurbelt, als ob wir davon mehrere hätten“, so Felgentreu. Der Wehrbeauftrage des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), zeigte sich empört: „Unsere Parlamentsarmee muss selbstverständlich an Schulen über ihren verfassungsmäßigen Auftrag informieren.“ Berlins Parteichef, der Regierende Bürgermeister Michael Müller, sagte dem Blatt: „Unabhängig vom Beschluss sind mir gute Kontakte zur Bundeswehr wichtig. Und diese werde ich auch weiter pflegen…“

Die Bundeswehr sollte Müller und der gesamten SPD den Stinkefinger zeigen. Drücken wir die Daumen, dass diese Partei so schnell wie möglich Geschichte ist, damit Deutschland überleben kann. (Quelle: dts)

Loading...

13 Kommentare

  1. Bei Schule und Bundeswehr handelt es sich um Institutionen, die zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben verpflichtet sind – oder zumindest: wären.

    Neben dem bekannt fragwürdigen Demokratieverständnis leistet sich die Berliner SPD jetzt also auch noch ein höchst fragwürdiges Verständnis vom Staat und dessen Aufgaben, wenn sie hier eine Unvereinbarkeit hineininterpretiert und einen Diskurs verhindern will.

    Aber es kommt noch besser mit „Es soll die Achtung vor dem Leben gelehrt werden“:
    Aus dem Mund der Werbepartei für uneingeschränkte Abtreibung klingt das reichlich verlogen!

  2. Das Unnormale wird zum Normalen erklärt, das Normale zum Unnormalen. Der gesunde Menschenverstand wird mit allen Mitteln bekämpft, die Massen gegeneinander aufgehetzt.

    Ziel: das totale Chaos in allen Lebensbereichen zur Vorbereitung der Einführung der NWO.

  3. Wenn das kein linker „Populismus“ ist, – was die Berliner SPD-Genossen da von sich geben, dann verstehe ich die Welt nicht mehr.

  4. Die Bundeswehr gehört nicht in die Schulen solange sie die BRD am Hindukusch verteidigt.
    Ausserdem ist das Bild der Bundeswehr in ihren Rekrutierungswerbungen nur ein kleiner Teil der Wahrheit.

    Wenn die Bundeswehr wieder eine reine Verteidigungnsarmee ist kann sie auch wieder in die Schulen rein.

  5. Solange die Bundeswehr die mörderischen illegalen NATO-Kriege unterstützt, hat sie nichts verloren in unseren Schulen. Erst wenn sie wieder für den Grenzschutz ausgebildet wird, sollte sie dies tun dürfen. Weder Islam noch Gender gehören in unsere Schulen.

    • Die Bundeswehr unterstützt nichts. Sie handelt im Auftrag der Regierung. Wenn sie jemanden für die Teilnahme an rechtswidrigen Kriegseinsätzen verantwortlich machen wollen, dann die Regierung. Und die SPD hat mit den Auslandseinsätzen angefangen.

      Struck: „Die Sicherheit Deutschlands wird auch am Hindukusch verteidigt“.

      Es wurde einfach behauptet: „Das Grundgesetz begrenze nicht den geografischen(!) Einsatzraum der Bundeswehr, sondern lege den politischen(!) Einsatzzweck fest.“

      Deshalb kann Deutschland überall verteidigt werden, sei am Hindukusch oder sogar im Weltraum. Und so wird das GG an allen Ecken und Enden, wie man es gerade braucht, gebrochen.
      Und alle Nachfolger Strucks machten mit dem Rechtsbruch weiter. Die Politiker gehören auf die Anklagebank, nicht BW

  6. Am heutigen Tag muss man ja aufpassen mit Meldungen aller Art. Aber falls das stimmt, muss ich sagen: Weder die Islamvertreter noch die Genderverfechter_*Innen noch die Bundeswehr haben etwas in einer deutschen allgemeinbildenden Schule verloren. Meiner Meinung nach. Aber, wenn es nicht „Experten von außen sind, erledigen die Kolleg_*Innen die politisch korrekte „Information“ des Nachwuchses sogar freiwillig während des Unterrichts.

  7. Haben jetzt in Berlin diese Art von Migrationshintergrünler das Sagen? Gibt es in diesem Gender- und Migrationsmoloch Berlin noch soziale, menschlich Vernunft.

  8. Die linksgrünen Gutmenschen sind von satanischen Mächten besessen und führen wie hirnlose Zombies ihr teuflisches Zerstörungswerk durch.

  9. Was hat Indoktrination in Schulen zu suchen?

    Die gehören allesamt zum Teufel gejagt!

  10. „Staatsbürger in Uniform“…? Das ist hirnrissiges Wording. Zieht der Staatsbürger eine Uniform an, ist er Militärpersonal und hat Befehlen zu gehorchen!
    „verfassungsmäßigen Auftrag“ Wir haben keine Verfassung. Einfach nur hirnrissig! Das Grundgesetz ist nicht eine Verfassung, es wird in der Berliner Politik eh nur noch missachtet!
    „Parlamentsarmee“…? Was soll das sein? irgendwie demokratisch weil mit“Parlament“?
    Noch bekloppter!

Kommentare sind deaktiviert.