Deutschland am Abgrund: Wer wählt die Grünen?

Max Erdinger

https://www.imago-images.de/imagoextern/asp/default/bild.asp?c=x%B7%9Cl%90%5D%87Yc%81V%5BS%BC%C1k%BAT%9F%A9h%D2%A7%B3%C1%C6
Desinformierte Mehrheit auf Berg - Foto: Imago

Daß die Grünen ein seltsamer Haufen sind, dessen Mitglieder und Wähler von allerlei Visionen, Zukunftsängsten, Sehnsüchten, dem Wahn von der Existenz einer Unzahl von Gerechtigkeiten sowie allerlei Befindlichkeitsstörungen befallen sind, ist eigentlich jedem Konservativen klar. Was nicht in ihre Ideologie paßt, wird einfach ignoriert. Wer ihnen widerspricht, ist schneller „nazi“ als er „papp“ sagen kann. Wer um Himmels Willen wählt diese verpeilten, stocktotalitären Zeitgenossen?

Die Nachrichtenagentur dts weiß Genaueres, weil sich der Forsa-Güllner wieder einmal umgehört hat. Wenn er nicht flunkert, dann sieht die Sachlage so aus:

Berlin – 38 Prozent der Wahlberechtigten in Deutschland können sich derzeit vorstellen, die Grünen zu wählen. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des Forsa-Instituts im Auftrag der Mediengruppe RTL. Demnach ist das gesamte Wählerpotential der Partei in diesem Frühjahr so groß wie das der Union (39 Prozent) und größer als das der SPD (31 Prozent) und der FDP (28 Prozent). Von denen, die tatsächlich zur Wahl gehen wollen, würden aktuell weiterhin 20 Prozent „grün“ wählen.

Die Grünen haben ihre meisten potentiellen Wähler im Westen (41 Prozent), bei den Frauen (41 Prozent), bei den 18- bis 29-Jährigen (44 Prozent) und entsprechend bei den Schülern und Studenten (44 Prozent) sowie bei den Wahlberechtigten mit höherer Schulbildung – 46 Prozent der Grünen-Sympathisanten haben Abitur bzw. Studium. Vergleichsweise geringeren Zuspruch haben die Grünen in Ostdeutschland (27 Prozent), bei den Männern (37 Prozent), bei Wahlberechtigten mit Hauptschulabschluss (28 Prozent) und bei den Arbeitern (30 Prozent). Ein Drittel der Grünen-Anhänger lebt laut „RTL/n-tv-Trendbarometer“ in Großstädten.

Das Haushaltsnettoeinkommen liegt mit über 3.200 Euro deutlich über dem des Durchschnitts aller Wahlberechtigten. Seit der Bundestagswahl 2017 haben die Grünen viele potentielle Wähler gewonnen. Unter den „Neu“-Grünen sind mehr Männer als unter den „Alt“-Grünen, mehr 18- bis 29-Jährige, mehr über 60-Jährige und mehr Wahlberechtigte, die sich selbst in der politischen Mitte und weniger links einordnen.

„Die Grünen waren seit ihrer Gründung eine festgefügte Wertegemeinschaft. Häufig im Dunstkreis des öffentlichen Dienstes und der Medien angesiedelt, konnten sie sich frei von materiellen Sorgen um hehre Menschheitsziele wie den Frieden oder die Umwelt kümmern“, sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. Heute aber erlebten die Grünen eine „Art zweiter Geburt“. Sie „gewinnen neue Anhänger in der liberalen Mitte mit durchaus heterogenen Werten und Zielen“, so Güllner weiter.

Eine wirkliche Volkspartei aber seien die Grünen noch nicht geworden, weil sie die unteren Bildungs- und Einkommensschichten mit sehr konkreten materiellen Interessen nach wie vor nicht erreichten. Die Daten für die Umfrage basieren laut Forsa auf der Analyse von 11.682 „Alt“-Grünen (Grünen-Wähler von 2017, die auch heute wieder grün wählen wollen) und „Neu“-Grünen (Wähler anderer Parteien sowie Nichtwähler von 2017, die heute die Grünen wählen wollen).(dts)

Der linke Traum-Westen

Daß die Grünen in den alten Bundesländern mit 41 Prozent gegenüber den neuen Bundesländern mit nur 27 Prozent das weitaus größere Wählerpotential haben, ist recht einleuchtend zu erklären. Der westliche Salonbolschewismus hat sich immer sein progressistisches „Anti“-Image bewahren können, weil er nie wirklich Gelegenheit erhalten hat, das ganze Land gegen die Wand zu fahren. In Ostdeutschland sieht das anders aus. Wer dort 1989 auf die Straße gegangen ist, der wußte bereits, wohin es führt, wenn man durchgeknallte Totalitaristen einfach so machen läßt. Es gibt also, wenn man so will, in den neuen Bundesländern einen Erfahrungsvorsprung, der sich auch nach dreißig Jahren deutscher Einheit noch nicht verwachsen hat. Deswegen liegt die Rettung Gesamtdeutschlands auch immer noch in den neuen Bundesländern. Aber 27 Prozent potentieller Grünwähler auch dort sind ein deutliches Anzeichen dafür, daß sich die Unterschiede schon weitreichender nivelliert haben, als das einem Konservativen lieb sein kann.

Die West-Ideologen hatten immer die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, die man als Westlinker braucht, um sich gut zu fühlen, als da wären vor allem der Hummer, der Schampus und die Porsche-Fabrik. Der damalige Linken-Chef Klaus Ernst schwor ganz besonders auf die Porsche-Fabrik. Man kann es sich nicht ausdenken: Ausgerechnet Linke sprachen damals wegen der Kritik an ihrem Chef von einer „Neiddebatte“. Ganz so, als ob Neid nicht die Basis ihrer eigenen Existenz wäre.

Daß die Grünen im Westen deutlich mehr potentielle Wähler haben, liegt also daran, daß die potentiellen Wähler im Westen vom Totalitarismus noch nicht so gef … penetriert wurden wie unsere Landsleute im Osten. Im Westen mangelt es einfach an Vorstellungsvermögen und Erfahrung. Viele vormalige Jungfrauen haben im Lauf der Menschheitsgeschichte erzählt, daß sie sich ihr erstes Mal auch schöner vorgestellt hatten, als es dann gewesen ist. So ist das mit den potentiellen Grünwählern im Westen ebenfalls. Die 27 Prozent im Osten sind wahrscheinlich dadurch zu erklären, daß dort seit 1990 junge „die Menschen“ herangewachsen sind, welche die alte DDR gar nicht mehr erlebt haben. Als „Wessi“, der Verwandtschaft in der DDR hatte, die er alle Jubeljahre einmal besucht hat, weiß unsereiner natürlich, was für ekelhafte Kniefiesel allein schon die DDR-Grenzer gewesen sind.

Bildung und Einkommen

Daß die potentiellen Grünwähler am häufigsten Abitur haben, bedeutet nicht, daß sie besondere Durchblicker wären, sondern das heißt, daß das deutsche Abitur völlig auf den Hund gekommen ist. Das wiederum ist eine Folge jahrzehntelanger sozialdemokratistischer Bildungsreformen, vermittels derer dafür gesorgt wurde, daß Abiturienten keine historischen Analogien mehr bilden können und gezwungen sind, das Rad selbst neu zu erfinden. Geschichtswissen im Volk ist schädlich für den Erfolg von Linken und Grünen an der Wahlurne. An dem aber sind Linke und Grüne interessiert wie der Teufel an der armen Seele.

Ein wenig gebildetes Volk läßt sich mit simplen Slogans ködern. „Für ein neues Miteinander“, „Reichtum für alle“ und „Vielfalt für die bunte Republik“ sind solche Slogans und illustrieren trefflich, wie leicht sich der deutsche Demokrat über den Tisch ziehen läßt, auch wenn er Abitur hat. Aber gut: Wenn jemand Abitur hat, dann ist das dennoch das Ticket zur Universitätsausbildung – und wer die abgeschlossen hat, bekommt dann, wenn er nicht gerade chinesische Dialekte studiert hat, meistens auch einen gutbezahlten Job. Wer wiederum einen solchen hat und dadurch bar aller materiellen Sorgen meinen&finden kann, was ihm gefällt, der sucht sich natürlich eine Meinung aus, die gut in sein salonbolschewistisches Umfeld paßt. Auch der grüne Besserverdiener ist ein soziales Wesen und möchte Anerkennung finden – und sei es nur Anerkennung für das, was er als seine Überzeugungen ausgibt.

Weibliche Grünwähler

Auffällig ist, daß Angela Merkel den Versuch unternommen hat, die CDU zur „linken Volkspartei für alle“ zu machen und daß das Raum für die AfD freigemacht hat. Das hat für die CDU also nicht so gut funktioniert. Annalena Baerbock von den Grünen konnte daraus aber offensichtlich keine Schlüsse ziehen. Sonst hätte sie beim Grundsatzkonvent der Grünen in Berlin am Wochenende wohl kaum davon geträumt, die Grünen zu einer Partei „für alle Menschen die in diesem Land leben“ zu machen. Das sieht schwer nach einem weiblichen Faible für Einheitsparteien und nach antidemokratischer Lernresistenz aus.

Daß 41 Prozent der Frauen potentielle Grünwähler sind, überrascht niemanden, der weiß, was Frauen in politischen Funktionen fast unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit so von sich geben. Die einzigen vernünftigen Frauen finden sich in der AfD. Das sind wahrscheinlich auch diejenigen, die ihr Leben am ehesten ohne einen Mann meistern könnten. Alle anderen sind der unausgesprochenen und unreflektierten  Überzeugung, daß man den schützenden Patriarchen immer haben wird, weswegen man auch so lange an ihm herumsägen kann wie man will, weil das gut fürs eigene Image ist. Der Patriarch ist unkaputtbar. Meinereiner würde das nicht unterschreiben.

Die mainstreamartig emanzipierten Frauen von heute, von hübsch bis häßlich alles dabei, unterscheiden sich nicht prinzipiell von Frauen früherer Generationen. Wie auch? Frauen sind so sehr Frauen, wie Männer eben Männer sind. Der Schnack vom sozial konstruierten Geschlecht ist nicht mehr als ein zeitgeistiger Furz. Frauen freuen sich halt „recht befreit“, daß sie heute ein bißchen frecher sein und ihren Senf überall dazu geben dürfen. Verantwortung bis zur allerletzten Konsequenz zu tragen, kommt ihnen aber nicht in den Sinn. Man gackert halt so, wie die anderen Frauen auch gackern. Seit den Siebziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts sind Millionen von Frauen herangewachsen, denen in Fleisch und Blut übergegangen ist, daß Frausein schon ausreicht, um gleichberechtigt zu sein. Die ewig weiblichen Disponiertheiten brauchten sie nicht infrage zu stellen, weil sie an Gleichverpflichtung ohnehin nie interessiert gewesen sind. Beschützerinnen und Versorgerinnen ihrer Männer und Kinder wollten sie nie werden. Auch heute nicht. So kam es, daß die Literaturnobelpreisträgerin Doris Lessing vor über zwei Jahrzehnten schon konstatierte, wie schockierend es sei, daß heutzutage die dümmsten und ungebildeststen Frauen ungehindert über die klügsten und gütigsten Männer herziehen dürfen.

Was „in“ ist und was „man“ wählt, ist natürlich für Frauen besonders interessant, weil sie sich dadurch auf der „sicheren Seite“ wähnen. Politisches Interesse ist bei Frauen eher weniger oft vorhanden, politisches und geschichtliches Wissen noch viel weniger. Wenn Grüne Mode sind, dann wählen unpolitische Frauen eben grün. Außerdem schaut der Habeck ja ganz sympathisch aus, ein bißchen wie der grüne Polit-Clooney, und die Grünen sind ja „irgendwie total für Frauen“, was man so hört. Die Klimagretel ist schließlich auch voll in der Mode als Frau so. Bei den Grünen ganz besonders.

Was nie wirklich thematisiert worden ist in den letzten Jahrzehnten, das ist die Beliebtheit Hitlers bei den Frauen, mithin also die Kriterien, nach denen Frauen Wahlentscheidungen treffen. Meinereiner hat von wahlberechtigten Frauen schon die unglaublichsten Begründungen dafür gehört, warum es gut sei, daß Frau Merkel Kanzlerin ist. Da war alles dabei. Eine sagte, Frau Merkel sei gut, weil sie nie herumschreit. Eine andere meinte, Frau Merkel sei gut, weil es einen neuen Supermarkt in der Nähe ihres Wohnblocks gegeben hat, unmittelbar nachdem Merkel Kanzlerin geworden war. Eine dritte behauptete, Frau Merkel sei nett und habe eine anständige Frisur.

Jedenfalls: Daß Hitler Eva Braun erst ganz am Schluß geheiratet hat, um als nächstes ihr und sich selbst eine Kugel durch den Kopf zu jagen, hängt wahrscheinlich damit zusammen, daß er ein etwas unfeministisches Frauenbild pflegte. Vorher zu heiraten kam nicht infrage, weil er den Reichsfrauen die Illusion nicht rauben wollte, daß er als Junggeselle „irgendwie noch zu haben“ sei. So ein mächtiger Mann – da wurde schon die Dritte Reichsfrau ganz wuschig. Das hat sich bis heute nicht geändert. Ein Mann kann alt, schmächtig sein und aussehen wie Heiko Maas auf Entzug, – wenn er Millionen auf dem Konto hat, dann hat er auch eine junge und hübsche Frau. Macht und Geld sind das Aphrodisiakum überhaupt. Hitlers unglaublicher Erfolg bei den Frauen beruhte nicht unbedingt auf seinen politischen Ideen, sondern auf der Tatsache, daß er der Oberchef gewesen ist. Ein gemachter Mann wurde Hitler aber trotzdem durch Frauen.

In den Zwanziger Jahren war der Adolf aus Braunau noch ein ziemlich ungehobelter Klotz, schlecht gekleidet und hatte gräßliche Tischmanieren. So hätte er sich in der feinen Gesellschaft nicht blicken zu lassen brauchen. Von seinen Ideen fasziniert waren damals Damen aus der besseren Gesellschaft, die selbst schon alles hatten. Gesellschaftsfähig machten den jungen Mann hauptsächlich zwei Damen: Helene Hanfstaengl, die Ehefrau von Ernst Sedgwick Hanfstaengl, einem deutsch-amerikanischen Geschäftsmann, Kunsthändler, politischen Aktivisten und Politiker, der zunächst als finanzieller Unterstützer und Freund Hitlers in den 1920er Jahren auftrat und später Auslands-Pressechef der NSDAP wurde. Die andere Frau war Helene Bechstein, Ehefrau des weltberühmten Piano-Produzenten. Sie verehrte das nationalsozialistische „Gscheiterle“ schon 1921 über die Maßen, nannte Hitler ihr „Wölfchen“ und sorgte immer wieder dafür, daß der junge Mann Kredite bekam. Winifred Wagner, die Schwiegertochter von Richard Wagner, darf man aber auch nicht vergessen. Alle drei brachten sie dem späteren Führer bei, wie man sich in der feinen Gesellschaft zu kleiden und zu benehmen hatte, um politisch Gehör zu finden. Und dann war da noch Frau Unity Mitford, eine von sechs Töchtern einer Adelsfamilie aus Northumberland, die eine solche Freundschaft mit Hitler pflegte, daß sie sich selbst in den Kopf schoß, als England den Nazis den Krieg erklärte. Sie schoß allerdings so daneben, daß sie den Selbstmordversuch überlebte. Hat hier irgendwer „typisch“ gesagt?

Letztlich sind die meisten Frauen so gestrickt, daß sie gern auf der Gewinnerseite stehen, oder besser: An der Seite des Gewinners. Deswegen sind die permanenten Meinungsumfragen gerade im Hinblick auf Frauen ein echtes Problem. Niemand sollte wissen, was alle anderen so denken. Sollte Habeck wirklich mit den Stimmen eigentlich unpolitischer Frauen Kanzler werden, dann werden die Frauen nicht sagen, daß sie ihn gewählt hätten, weil er „in“ gewesen ist, sondern sie werden behaupten, es sei ihr politischer Weitblick gewesen – und daß er jetzt Kanzler ist, sei der Beweis, daß sie schon immer recht hatten. Nicht wenige werden noch einen draufsetzen und anfügen: Weil ich eine Frau bin. Dieselben Frauen begreifen es augenblicklich noch als Beweis ihrer allumfassenden Gescheitheit, daß Angela Merkel Kanzlerin ist. Daß Ursula von der Leyen der Ruin der deutschen Wehrfähigkeit ist, interpretieren sie eher so, daß die Männer von der Uschi mal gezeigt bekommen haben, wo es langgeht. Weil es so in der „Brigitte“ gestanden hat oder in der „Aktuellen“. Oder in der „Glückswoche“. Neben den Kochrezepten und hinter den Diätplänen. Aber noch vor Meghan Markle und Prinz Harry. Und die Männer, denen das alles nicht klar ist, stehen allesamt unter feministischer Dauerhypnose.

Wenn die Grünen weiter zulegen und gewinnen

Wenn also die Grünen weiter zulegen und unser Land endgültig gar dem Wahnsinn  zum Fraß vorwerfen, dann waren westdeutsche Abiturienten, westdeutsche Studenten, ablaßhandelnde West-Gutverdiener, andere politisch Verblendete, Klima -, Sexismus-, Rassismus- und sonstige Ismusmasochisten, sozialliberale Zivilreligöse – und vor allem Frauen mit ihrem 41-prozentigen Grünpotential daran schuld.

Jedenfalls zeigt sich am grünen Boom allerweil, daß es katastrophal ist, Leute nur deswegen wählen zu lassen, weil sie achtzehn Jahre alt geworden sind. Man braucht einen Führerschein, einen Angelschein, einen Gewerbeschein und hunderttausend Erlaubnisscheine in unserem Land. Nur die Wahlfähigkeit muß niemand nachweisen. Würde man das Wahlrecht an einen Befähigungsnachweis knüpfen, etwa dergestalt, daß vor dem Wählen zehn bis zwanzig grundsätzliche Fragen zu Demokratie, anderen Regierungsformen, Gewaltenteilung, Rechtsstaat und deutscher Nachkriegsgeschichte zu beantworten wären, dann sähe es für die Grünen gleich viel schlechter aus. Weil die Frauen die ersten wären, die sagen würden, daß sie einen solchen Test nicht machen wollen und daß es die Männer schon richten werden.

 

 

 

Loading...

107 Kommentare

  1. Wer wählt die Grünen?

    Ich nicht! Noch nie! Wird auch nicht passieren!

    Wer die Grünen wählt ist meiner Meinung nach psychisch krank, leidet an totalem Realitätsverlust.

  2. Daß der Mann aus Braunau damals noch die Massen begeistert und in seinen Bann gezogen hat, kann ich noch irgendwie nachvollziehen. Bei so blassen Typen wie Habeck oder Baerbock, die in den Talkshows nur ihren dümmlichen Senf abgeben, keinesfalls. Das sind keine Persönlichkeiten, sie haben nichts geleistet und den Staat ausgenutzt. Aber sie glauben im Namen der Mehrheit unseres Volkes zu sprechen und den Bürgern Belehrungen in Sachen Moral und Anstand zu erteilen. Übrigens: die schwierigen MINT-Fächer werden kaum von Grünen studiert, sondern eher von CDU- oder AfD-Wählern.

  3. Moralapostel, Besserwisser, Korrupt, Berufsversager, Tagträumer, Bessermenschen, Pharisäer, Lügner, Realitätsverweigerer, Deutschenhasser und Vaterlandsverräter. um nur einige Charaktereigenschaften dieser Sekte der Grünen zu nennen. Für mich eine linksextremistische Partei, die für einen Konservativen unwählbar ist.
    Positive Eigenschaften erkenne ich, bei bestem Willen, heutzutage nicht mehr, höchstens noch in den allerersten Anfangsjahren, in der der Naturschutz noch im Vordergrund stand, was sich jedoch auch nur als Deckmantel erwies, um sich in der Politik zu etablieren.
    Die Wähler der Grünen müssen ein oder mehrere der o.g. Charakterzüge aufweisen, sonst würden sie sich nicht mit dieser Partei indentifizieren.
    Ich persönlich habe mit Anhängern dieser Partei nur negative Erfahrungen gemacht und wünsche mir, dass diese überflüssige Partei eines Tages ausnahmslos von der politischen Bühne verschwindet.

  4. Mal ehrlich….Westdeutsche sind einfach das letzte. Wer solche „Landsleute“ hat, muss sich selbst vor den Islamisten nicht mehr fürchten.

    • Na, das werden wir dieses Wahljahr dann erleben. Bis jetzt sind mir Ossis nur mit großen Maul, Wichtigtuerei und dauerbeleidigt sein aufgefallen, an welche Personengruppe denk ich da gleich auch noch?

    • Nicht ganz unrecht. Das wusste schon Napoleon, dass sich die Deutschen lieber selbst aufeinander losgehen, als auf ihre Feinde.

  5. Der stramm nationale „Spießbürger“, „Untertan“ oder „obrigkeitshörige Mitläufer“ der wilhelminischen Ära heißt heute nicht mehr DIEDERICH HÄSSLING – wie noch im Roman von Heinrich Mann „Der Untertan“ – sondern Marvin, Torben oder Kevin und wählt – ebenso stramm – ROTzGRÜN……..

    Ja, auch das „deutsche Sendungsbewußtsein“, das „am deutschen Wesen“ die Welt gefälligst zu genesen hat, feiert längst wieder fröhliche Urstände.

  6. Ratet mal, welche Partei die Plasbergs, Maischbergers, Wills, Illners, Lanzs, Klebers, Slomkas, Gniffkes, Freys, Reschkes und natürlich die Güllners, Prantls, Poschardts, Zastrows und viele viele andere Haltungsjournalisten und Medienvertreter wohl wählen. Diese Berufsgruppe ist relativ zur ihrem Bevölkerungsanteil wohl die stärkste Wählergruppe der Grünen.

  7. Wer diese wählt? Na, die Idioten, welche gelenkt von diesen Despoten, wo kein Hirn war und keines ist, denn daher kommt dieser Mist!

  8. Treffend wie immer! Meine Oma, Jg. 1903, gab meiner Mutter, Jg. 1926 links und rechts Ohrfeigen, als sie zum Hitlerjubeln nach Stuttgart wollte! Das fehlt den heutigen Müttern und ihren irre indoktrinierten Töchtern. Oder wie verschiedene Lehrerinnen, die noch solche waren, schon vor Jahren sagten: die Kinder sind schon irre, aber die Eltern fast noch mehr. Dem ist nichts hinzu zu fügen.

  9. Vor kurzem ist eine Studie des „Allensbach Instituts“ herausgekommene, die sich mit den hohen Umfragewerten der „Grünen“ beschäftigt hat. Die Studie kommt zu dem Schluß, daß nicht das inhaltlicher Vermögen der Grünen dafür verantwortlich ist, sondern ausschließlich die wohlwollende Berichterstattung in den MSM und die Überpräsenz bei Talkshows im ÖRR.
    Beim Verbot der Bundeswehr in den Schulen tun sich die Frauen auch als Befürworter des Verbotes hervor. Gleichzeitig haben sie aber nichts dagegen, daß Imame, also Demokratie- und Verfassungsfeinde, in den Schulen die Kinder in richtig Islam indoktrinieren.

    • Oder anders herum. Die Afd stünde bei mindestens 25%. Die Leute würden merken, daß die Afd die wahre CDU ist. Eben darum wird sie medial überall unterdrückt und bekämpft.

  10. Gottlose wählen Grüne! Es gibt nur 2 Sorten auf der Welt. Für und gegen den Herrgott. Darin unterscheidet sich noch der wahre Gläubige vom Heuchler. Wie wollt ihr hier jemals das erkennen? Das alles wird sich in Krieg vermischen. Bürgerkrieg!

    Was wollt ihr dann glauben, wenn ihr eure Ziele ja schon habt, aber das Ende nicht erkennt?
    Ihr werdet abgeräumt werden, was kommen wird wie ein Blitz. Das Grüne ist ein Feindbild und es ist die „Welt“. Diese „Welt“ ist das, wessen ihr euch entledigen müsst, um bleiben zu dürfen.

    Wer die Welt liebt, kann nicht Gott lieben!

  11. Das stimmt allerdings, daß ein Großteil der Grünenwähler in den Städten zu finden sind.
    Deshalb habe ich das Fahrverbot in Stuttgart auch mit einer gewissen Belustigung zur Kenntnis genommen.
    Denen haben wir in BaWü schließlich die grüne Regierung zu verdanken.
    BaWü, wir können alles, außer wählen.
    Bist du pädo oder drogensüchtig,
    bist du bei den Grünen richtig.

  12. Da ist der Autor ja zum Schluß wieder bei seinem Lieblingsthema gelandet… Aber eine Frage habe ich dazu schon noch. Ich dachte, dass eine weitverbreitet Meinung auf diesem Kanal ist, möglichst viel Demokratie „von unten“ zu ermöglichen: Volksabstimmungen. Ich frage mich, ob der Autor auch bei Volksabstimmungen 50% der Wählerschaft erst mal einer Politiktauglichkeitsprüfung unterziehen will? Wo ist da die Gerechtigkeit?

    Und auch wenn er eine wie auch immer geartete „Politiktauglichkeitsprüfung“ für alle einführen wollte (die Männer bestehen die ja dann soweiso so gut wie alle…) – ich wollte als Mann diese nicht machen, nur weil sie mir dann jemand „von oben vorschreibt“. Wo kommen wir dann da hin, wenn da einfach so über mich weg bestimmt. Das wäre ja beinahe schon „faschistisch“ (Achtung: nur ironische Übertreibung).

    Unterm Strich lese ich hier wieder die üblichen Verallgemeinerungen und Geschlechtsvorurteile ….

    • Sicherlich! Und die habe ich auch nicht mal gewählt!! – Die Frage ist, ob wir denn irgendwie ausschließen können, dass über uns hinweg bestimmt wird?? Es wird bei allen Wahlen und Wahlformen, diejenigen geben, die überstimmt wurden und über die wird dann hinwegbestimmt.
      Wie will man das umgehen??

      Mir geht es darum, dass möglichst sachlich oder inhaltlich diskuiert wird – das sehe ich im Artikel nicht. Da lese ich nur, dass Frauen in der Politik allgemein lieber nichts suchen sollten – außer den AFD-Frauen. Dann geht es wahrscheinlich aber nicht um die Frauen allgemein, sondern um die Inhalte, die diese vertreten.

    • Unterm Strich lese ich hier wieder die üblichen Verallgemeinerungen und Geschlechtsvorurteile ….

      … das liegt daran, daß ich Differenzierungsvermögen beim Leser voraussetze. Ich kaue ihm ja auch sein Schnitzel nicht vor. Wer alles bis ins Detail ausdifferenzieert, macht letztlich keine Aussage mehr.

  13. Deutschland am Abgrund: Wer wählt die Grünen?
    Alle die kein Hirn haben und alle die von dem angeblichen Öko/Natur/Klima und sonstigen Rettungsaktionen leben. Und natürlich eine Großzahl der Studienabrecher und alle „Diversen“.

  14. Super Artikel, leider war. Wer ein paar Jahre Psychologie studiert hat ist hier klar im Vorteil. Zum Glück gibt es genügend Menschen die eine natürliche Skepsis entwickelt haben. Kann man aber auch trainieren, einfach mal wieder einen Buchladen besuchen und nach entsprechender Fachliteratur suchen. Aber Vorsicht, genaues Lesen, zuhören und analysieren kann einem selbst auf Dauer den Glauben an die Menschheit erschüttern.

  15. Die Grünpartei hat absolut nichts mit Natur- Tier und Umweltschutz im Sinn. Sie ist eine Gefahr für jeden Naturschützer, sie ist eine Gefahr für jeden rational denkenden Menschen …..

  16. Bei den Grünen habe ich immer mehr das Gefühl, dass es sich um eine Sekte handelt. Bald wird die heilige Prophetin Gretel als Anführerin gewählt. Das Zeichen der Mitgliedschaft wird eine Pudelmütze und ein finsteres Gesicht werden. Nach Möglichkeit läßt man sich ein Asperger Syndrom einimpfen. Obwohl krank sind diese Menschen auch ohne Impfung. Ich bin eine Frau, aber diesen Komposthaufen habe ich nie gewählt und werde es nie tun.

  17. Leider ist es wirklich oft so. Denn die Entscheidungsfindung bei Frauen (in der Masse – Ausnahmen bestätigen wie immer die Regel) basiert nun mal auf Gefühlen und nicht auf nüchterner Betrachtung. Auch wenn der Pulli der teuerste ist – genau den will ich. Der ist jetzt in und hat das richtige Logo. Eine Entscheidung für eine kurze Zeitspanne und nur für sich alleine. Das man mit der Wahl einer Partei das Schicksal ALLER IRREVERSIBLE bestimmt, ist Frauen den Gedanken nicht wert.

    • Sind sie.
      Achten Sie nicht auf diese in den diversen Institutionen?
      Vor allem auf politischem Gebiet?

    • Zwischen „es liegt an …“ und „… sind schuld“ gibt es einen gewaltigen Unterschied. Die Frauen sind nicht schuld. Schuld ist die vollkommen realitätswidrige Unterstellung, Geschlechtsunterschiede beschränkten sich auf die Genitalien.

  18. Nun ja, die NSDAP wurde schließlich auch gewählt. Es gibt immer und zu jederzeit Menschen, die keinen Durchblick haben.

  19. Ich hatte bei „Will“ den Habeck reden gehört und nach ~4 Minuten den Sender gewechselt – der Kerl ist so arrogant, der quatscht laufend dazwischen – Will (die ich nicht mag) hatte oft Mühe ihre Fragen zu stellen.
    (Aber das nur nebenbei)
    Habeck ist eigentlich die Krönung für den neuen Faschismus in DE. Es geht nur noch um arrogante Bevormundung der Bürger über „wie sie leben dürfen“ oder diese unaufhörlichen Klima-Lügen in falschen Zusammenhängen.
    Die Grünen, Habeck und Bearbock treten wie angekettet oft zusammen auf. Hatte schon gerätselt, ob die zusammen gerechnet die 8. Klasse erreicht hatten und sich bei komplizierten Fragen gegenseitig ergänzen um ihre Dummheit zu unterdrücken?
    Einmalig in der Welt ist, dass Idioten sogar Schulschwänzerei politisch durchsetzen können.
    Und die CDU/CSU – früher ein Begriff für nationale Werte – macht auch noch mit?
    Wie viele Beweise benötigt es noch zur Darstellung des totalen Irrsinns?
    Ganz zu schweigen die Göhring-Eckardt mit ihrem Spruch „Deutschland wird sich verändern…“

    Deutschland hat sich verändert, es regiert der Schwachsinn, Messer-Terror und eine Weiberquote, die mit einem IQ von 20 sogar die Bildungsanforderungen eines Industrielandes in den Agrarbereich verschieben wollen.

  20. Gestern bei HaF wieder die Baerbock … ihr plappern, ihre schrille Stimme schmerzen in meinen Ohren, Sonntag der unrasierte Habeck bei „Will“, das ÖR-TV veralbert uns und was können wir tun? Nichts ….

    • Ich kann mir das nicht anschauen.

      Es wird mir schon kotzübel, wenn ich diese Gesichter sehe. Früher habe ich Will mir sogar angeschaut ohne mich anzuenkeln. Heute ist das nicht mehr möglich.

    • Ich schau doch auch nur probehalber rein, mehrmals. Es geht mir um die Indoktrination durch die ÖR, gegen die wir so machtlos sind.

  21. Die Grünen zu wählen, um den (meiner Ansicht nach unvermeidbaren) Untergang zu bringen und den Weg dahin zu beschleunigen, finde ich legitim.

  22. Viele antifaschistische Klimaforscher sind unterwegs.Sowie Studien- und Schulabbrecher. Ach ja, diese 41 % Frauen suchen angeblich die Herausforderung von Abenteuer, durch die Grünen empfohlene neue Generation, von Love Boys im Lande.

  23. Fuer Habecks gezielte Blicke bin ich nun absolut nicht empfänglich. Weitere Aeusserung spar ich mir.

    • Frau Jalass, wenn Sie das nicht betrifft, dann fühlen Sie sich bitte einfach nicht mitgemeint. Ein nicht ganz unwesentlicher Aspekt in meinen Artikeln ist immer, Feministen ihre Unverschämtheiten in gleicher Münze heimzuzahlen. Sie wissen schon: Toxische Männlichkeit, Männer sind Schweine und alles das. Kein Grund für Sie persönlich, sich von mir angegriffen zu fühlen. Sie wissen doch selbst, wer Sie sind und müssen meine Äußerungen nicht auf sich beziehen. Wenn Sie es dennoch tun, dann wissen Sie aber, wie die feministischen Unverschämtheiten auf Männer wirken. Vielleicht sollten Sie lieber Ihre feministischen Geschlechtsgenossinnen kritisieren, als wegen meiner Äußerungen eingeschnappt zu sein. Das würde mich freuen. Herzlicher Gruß – Max Erdinger

  24. Auffallend ist, dass Grünenwähler oft nicht den Absprung ins Berufsleben schaffen. Sie bleiben auf der Schulbank kleben oder landen in den Kaderschmieden für künftige Antifa-Kämpfer an den Fakultäten für Klimawahn- Gendergaga- oder Prügeln-gegen-Rechts-Irrlehren. Indoktrination zeigt eben ihre Wirkung.

    • Prügeln gegen Rechts? Das machen die Grünen nicht. Die Grünen sind meist Kunstgeschichte-Hauptfach-Mädchen, die reich geheiratet haben. Bei der Antifa dagegen findet man die Kunstgeschichte-Hauptfach-Mädchen, die keinen Versorger abbekommen haben. Deshalb demonstrieren sie ja gegen Gentrifizierung. Sie würden nämlich selbst gerne in so einer schicken Eigentumswohnung leben und zu eine dicke Karre fahren, und nur deshalb beschmieren sie ja neugebaute Stadthäuser mit Farbe oder fackeln Luxusautos ab – sie sind eben bisher leer ausgegangen und wollen jetzt den Kapitalismus abschaffen.

  25. Die grüne Wählerschaft in Bayern setzt sich zusamen aus
    67% FRAUEN
    30% Männer
    3% Gender, (Hunde, Katzen, Ziegen :p)
    Interessant bei Frauen und Männern beträgt der Anteil Passdeutscher erster, zweiter und dritter Generation schon 22%
    *Quelle
    Nachbar ist Mitarbeiter der grünen Landesgeschäftsstelle bayern
    Die Grünlinge erwarten in Zukunft explosionsartige Zunahme der neuen passdeutschen Wählerschaft. Vor allem aber indoktrinierte gehirnschwangere biodeutsche Jungwähler finden die Grünen geil und cool.
    Wir schaffen das

    • Aber die Gerechtigkeit will es, dass genau diese den Dreck jahrzehntelang in Deutschland aushalten müssen!

  26. Wer die grünen wählt?
    das frage ich mich schon seit Jahren!
    Das entspricht dem gleichen, als würde jemand sich ein Messer auf die Brust setzen und sich befehlen: stich rein!

  27. Wer die Grünen wählt? Ich vermute, das Bild oben beantwortet die Frage: Es ist exakt derselbe Menschenschlag. Hörige, Karrieristen, Mitläufer, Weltverbesserer, Esoteriker, Rechthaber, Konforme. Diesmal nicht braun, sondern grün-bunt™-uniformiert. Uninformiert.

    • Da hilft wohl nur noch künstliche Intelligenz. Nur sollte man dazu die IT-Spezialisten aus Estland, China oder anderswo herholen.

  28. „….festgefügte Wertegemeinschaft. Häufig im Dunstkreis des öffentlichen Dienstes und der Medien angesiedelt, konnten sie sich frei von materiellen Sorgen ….“

    Sehe ich auch so, zum Glück gehen die Mainstream -Medien gerade hopps.

    „Grün wählen muss man sich leisten können ! “
    Das Zitat stammt zwar vom Sozi Nicolas Fink, aber im Grunde genommen hat er Recht. Es gibt nur eine asozialere Partei (FDP vielleicht auch noch) , die den Grünen hier Konkurrenz bietet:

    Die CDU , bitte nie vergessen , wer dieses Land seit 2005 ganz klar in Grund und Boden regiert.

    • Bei Anton(ia) Hofreiter (in) klappt es hier im Forum immer vorbildlich. Bei Robert (a) müssen wir hoffen, daß uns noch was einfällt.

  29. Köstlicher Artikel 🙂 Schade nur dass es wirklich ein ernstes Thema ist . Und recht hat er, der Autor

  30. Die grünen Kulturmarxisten erfüllen alle Kriterien
    einer Sekte, die auch auf Scientologen, die Aum-
    Sekte, oder die Zeugen-Jehovas zutreffen können.
    Allen gemein ist der Glaube an eine einzige, absolute
    Wahrheit mit dem Versprechen auf Erlösung und Seligkeit.
    Die Grünen und ihre Anhänger sind somit im eigentlichen
    Sinne ein Fall für Sektenbeauftragte und Aussteigerprogramme.

  31. Grün wählen ist doch eine Alibi Funktion. “ Ich bin ja so umweltfreundlich , ich wähle Grün und ansonsten fahre ich mit meiner Luxuskarosse und fliege nach Brasilien zum Cafe trinken. Plastik benutze ich täglich, die Grünen und Greta werden es schon richten..“ So kommt der verblödete Deutsche mit seiner verfaulten Moral durch und wird nicht gestört in seiner Gier und seinem Luxusleben.

  32. Also ich sehe die meisten GRünen so: sie haben Null-Ahnung vom Alltag der Bevölkerung, sie haben Null-Ahnung wie Geld in die Welt kommt, sie haben Null-Ahnung von den Grundprinzipien der Demokratie, sie haben Null-Ahnung von den Bürgerlichen Tugenden, den primären und sekundären, sie haben Null-Ahnung was die Bevölkerung von einem LEVIATHAN erwarte kann und muß ( Leviathan = die Regierung).
    Für mich sind das Mutanten die sich gebildet haben als 1960 die “ falschverstanden Antiautoritäre Welle über den Atlantik herüber schwappte und die Entzivilisierung begann. das konnte sich hier breitmachen, weil die Bevölkerung fleißig arbeitete und konsumierte und meinte die Jungen sollten es besonders gut haben, einfach nur studieren, dahin leben das Leben genießen ( feiern, spielen, ein bisserl an der uni rumhängen). Für den Futtertrog und alles andere sorgen schon die Alten.
    Und jetzt will deren Nachzucht Regierung spielen.

    • Das ist völlig richtig. Bildungserfolg hängt nämlich hierzulande nicht von Intelligenz, Fleiß und Begabung ab, sondern zu 60 % vom Geldbeutel der Eltern. Das Ergebnis kann man auf jeder Klima-Demo beobachten.

  33. Was viele nicht mehr wissen oder wissen wollen ist doch, dass wir es hier mit den Enkeln von Andreas Bader und Ulrike Meinhof zu tun haben.

  34. Die Grünen können nur einfordern was wir alles nicht machen und essen dürfen. Was raus kommt sieht man ja immer wieder in Baden-Würtemberg. Die Kriminalität nimmt rapide zu, jetzt dürfen die Stuttgarter nicht mal mehr mit dem Auto zur Arbeit fahren. Hat sich etwas für die Normalverbraucher verbessert. Ich kann nichts erkennen. So wird es im Fall der Fälle ganz Deutschland gehen.

    • „…..jetzt dürfen die Stuttgarter nicht mal mehr mit dem Auto zur Arbeit fahren. “

      Ja, all das macht wieder misstrauisch, soll hier ein perfekter Sündenbock aufgebaut werden ?

  35. Ein großer Nachteil der Grünen ist….sie können nicht über sich selber lachen……das haben sie mit ihren Wählern gemein………

  36. Eigentlich ist das ganz einfach. Man glaubt an keinen Gott. Aber es kann ja nicht schaden der neuen Religion eine Stimme zu geben – nur für den Fall, dass es den neuen Gott doch geben sollte…

  37. Ein Blick zurück hilft den scheinbar unaufhaltsamen Aufstieg der „Ökofaschisten“
    zu erklären.
    Rudi Dutschkes Marsch in die Institutionen trägt seine Früchte, genauso wie
    die ideologisch besetzten Redaktionsstuben des MSM und ÖR.

  38. Wer wählt die Grünen?

    Oma und Opa, die von ihr Enkelkind angetrieben werden die
    Grünen zu wählen, Oma du musst die Grünen wählen, jede Stimme zählt.

    Bei so einem Gespräch war ich selbst anwesend….

    • Ich bin auch Opa.
      Trotzdem würde so ein ‚Aufklärungsgespräch‘ im umgekehrten Sinne verlaufen.
      Ist ja schon mal passiert.
      Als ein Enkel zur Welt kam brachten unsere Gemeindegrünen ein Sackerl mit allerhand Babysachen.
      Das nahm ich in Empfang und einen darauffolgenden Diskurs gelang mir auf eine geplante 110kV Leitung in unserer Nachbargemeinde zu richten.
      Da gab es allerhand Blödsinnigkeiten von ‚da kann man Leuchtstofflampen nicht mehr abdrehen bis da wächst weniger Gras unter der Leitung‘.
      Ich war zufällig mal Techniker in einem Umspannwerk und kenne mich daher gezwungenermaßen mit sowas aus.
      Auf meine Argumente, fahren wir doch zu einer 10 km entfernten 220 kV Leitung, da steht ein Mast mitten in einem Firmengelände eines Autohauses, da schauen wir nach und fragen ob sie das Licht abdrehen können.
      Ausserdem kann man auch die Bauern befragen ob sie einen Unterschied beim Bewuchs erkennen.
      NEIN.

      Warum kommt ihr denn mit Fakten wenn ich doch meine vertrottelte grüne Ideologie habe. So sieht das aus.

    • Die Oma hat leider auf ihr Engel gehört, allerdings hätte die Oma auch sonst nichts vernünftiges gewählt…

  39. … wer als Deutscher die Grünen wählt , wählt automatisch seinen eigenen Untergang – leider begreifen das viele Spacken nicht ..

  40. Ab in die nächste Diktatur…..
    Ich habe schon eine erlebt.Immer weiter so,ich kann mir das nicht erklären…..
    Was ist aus dem Westen geworden,den wir alle Ossi,s wollten.
    Jämmerlich…….

    • Da komme ich auch an meine Grenzen,das ist ja wie ein Albtraum ,hätte ich das gewusst hätte ich die ungeliebte DDR verteidigt bis zur letzten Tüte Beutelsuppe“(mit Fleischklößchen)was haben wir getan!!!!

    • Ich kenne auch einen Sachsen der sagt:
      Bitte baut die Mauer wieder auf. Aber 5 m höher als die alte.

    • Als ehemaliger „Sowjetzonenflüchtling“ mit C-Ausweiß hätte ich noch vor sagen wir 20 Jahren nie gedacht, daß ich heute genauso denke !
      Es ist unglaublich, wie verblödet das Land geworden ist. Hochmut (und Dekdanz) kommt vor den Fall und es wird eher noch schlimmer.

    • War aus diesem vorhersehbarem Grund auch für den „Erhalt“ der „Mauer“, nur wäre heute der Zuzug vom Westen nach Osten – vor dieser perversen „Grün+Rot = Braun“-Diktatur kann man nur fliehen. Bin gerade dabei die „Flucht“ zu ergreifen! Voraussichtlich zum Jahresende ist für mich – einer, dessen Familie seit Generationen hier lebten – und meinen Anhang „Deutschland“ Geschichte, ich werde mit gebührlichem Abstand das absolut gewiss kommende Elend und Ende betrachten!

    • Die ,,Wessi`s“wissen nicht,wie eine Diktatur beginnt.Sie waren all die Jahre bis zum Mauerfall satt,zufrieden und finanziell bestens aufgestellt.Denen fehlte einfach die,,Lebenserfahrung der ,,Ossi`s“.Deswegen sind sie leichte Opfer der grünen Propaganda.

    • Ich habe in meinem näheren Umfeld (Bekannte und Verwandte) hauptsächlich Lehrer, welche grün wählen. Denen gehört das aktive Wahlrecht entzogen. Trotz Abitur und Studium sind sie dumm und einfältig geblieben.

    • Also ich kenne nur wenige intelligente Lehrer. Aus der Tatsache, dass jemand Abi und Studium hat, kann das Vorhandensein von Intelligenz seit mindestens 20 Jahren nicht mehr abgeleitet werden..

    • Von diesen reaktionär, marxistisch indoktrinierten „Grün“-Lehrer wird erwartungsgemäß die „Dummheit und Einfalt“ den Schülern mitgegeben, es sind nur die Schulleistungen der letzten Jahre zu betrachten! Auch die meisten Anhänger von A.H. hatten Abitur und Studium, ohne deren Hilfe wäre er nie zum „Untergang“ befähigt!

    • Deren Prozentsatz liegt aber bedauerlicherweise bei ~ 80%, , davon 50% Frauen!
      Abitur und Studium schützen nicht vor quasireligiösem Wahn!
      Im Gegenteil!

    • Nee, Abitur und Studium hilft da nicht. Man wird halt entsprechnd länger Indoktriniert und am Ende gut bezahlt.

  41. Was hatten die Grünen bei der letzten BTW?8,5 % richtig
    und seitdem ist die Wählerschaft verdummt oder ist irgendwo Giftgas ausgetreten ?

    • 8,9%…
      Ich tippe auf LSD im Trinkwasser!

      Momemtan schwimmen die auf ihrer CO2-Thunberg -Welle.

      Aber ich verstehs auch nicht…
      Thema Dieselfahrverbote: ich verstehe auch nicht das die Autoindustrie die „Füße“ so still hält… um von Dieselfahrern garnicht erst zu sprechen.

    • Ja, ja, man ist wieder wie damals, Handlanger, Mitläufer, angepasster Dackel, Untertan, obrigkeitshöriger Duckmäuser der mit der Masse schwimmt, egal, wer da gerade oben dran ist.

    • Gegenwärtig wird die „Klima-Gretel“ vorgeschoben, um damit von den wirklich wichtigen Themen abzulenken, und das vor einigen bedeutenden Wahlen.
      All das passiert derzeit nicht zufällig.

    • In einem hat der Hofreiter,Toni (auch so eine Gallionsfigur) doch noch recht, bei seinem unsäglichen Geschwafel, die ganze Klimakrise und der Hype um diese Greta, sind ein reines Ablenkmanöver, ein Nebenschauplatz, um vom wirklich aller, aller, wichtigsten Thema, die galoppierende Überfremdung und Islamisierung Deutschlands und ganz Europas abzulenken. Denn wenn diese feindliche Übernahme, die ja durch diese links-grün-rot-schwarz-gelben ideologischen Vollpfosten gewollt, gefördert und befeuert wird, bis 2050 vollendet ist, dann braucht sich hier keiner mehr um das Klima, den Diesel, die Rente oder was weiß ich noch alles, und schon gar nicht über seine und die Zukunft der Jugend, der Kinder und Enkel Gedanken machen.
      Dann ist sowieso Schicht im Schacht – und Schluss mit lustig!

      „Ideologie ist ein Impfstoff, der einen gegen klares Denken immunisiert“.

  42. Die Grünen werden von Journalisten gehypt, wie Macron.
    Sie wollen einen neuen Messias,
    ohne zu erkennen, dass das in Frankreich auch nicht geklappt hat!

    • Oh doch.
      Das bisserl Gelbwestendemonstrieren macht doch das Leben erst interessant.
      Falls sie zu frech werden lassen wir sie eben über den Haufen schießen.
      Provokateure wurden ja schon untergemengt.
      In Deutschland würde das gleiche der AfD und Pegida blühen. Wenn sie die Nase rausstecken abknallen.
      Und die AfD verbieten.

Kommentare sind deaktiviert.