Clankriminalität: Staat kapituliert – Richter in Angst

Max Erdinger

Gericht (Symbolfoto: Von MR.Yanukit/Shutterstock)
Gericht (Symbolfoto: Von MR.Yanukit/Shutterstock)
Miri, Omeirat, Nemr und Tamr, Remmo, Abou Chaker, El Kadi, Serhan, El Kurdi: Das sind die Namen, die bundesweit Gewicht haben in der Unterwelt. In Essen ist jetzt ein Amtsrichter eingeknickt. In einem schriftlichen Aktenvermerk lehnte er die Eröffnung einer Verhandlung vor dem Amtsgericht ab, da er um die Sicherheit im Gerichtsgebäude fürchtete. Womöglich fürchtete er auch um seine eigene und die seiner Familie. Zu verdenken wäre es ihm nicht.
Der nordrhein-westfälische Innenminister Reul (CDU) verfolgt kriminelle Clans in seinem Bundesland mit einer „Strategie der tausend Nadelstiche“, wie er das nennt. Ständig gibt es Razzien in Spielhallen und Shisha-Bars. Daß das bisher Erfolge gezeitigt hätte, ist nicht bekannt. Bei der Kontrolle einer Spielhalle in Essen durch das Ordnungsamt kam es jüngst zur Eskalation, wie der „Focus“ berichtet. Der berüchtigte „Pumpgun-Bilal“, mit bürgerlichem Namen Bilal H., mußte sich anhören, daß sein kleiner Sohn in der Spielhalle nichts verloren habe. Für den Zutritt zu Spielhallen gilt eine Altersbeschränkung. Den Hinweis auf die Gesetzeslage hatte eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes ausgesprochen. Bilal H. rastete aus. Mitarbeiter des Ordnungsamtes konnten gerade noch dazwischengehen, ehe er die Frau mit einem Faustschlag niedergestreckt hätte. Einem der Männer ging „Pumpgun-Bilal“ dennoch an den Kragen.
„Verpiss dich, wenn ich dich hier noch mal treffe, schlag ich Dich kaputt.“, rief er der zitternden, völlig verängstigten Frau hinterher. Normalerweise ein Fall für eine Gerichtsverhandlung. Doch es gab keine. Der  bullige, vielfach vorbestrafte Bilal H. ist in Essen gefürchtet. In seinem Vorstrafenregister befinden sich mehr als ein Dutzend Einträge seit seiner Jugendzeit, darunter Verurteilungen wegen unerlaubten Waffenbesitzes, Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung. Mit seinen nunmehr 37 Jahren ist der Araber eine große Nummer im libanesischen Al-Zein-Clan. Er ist Sohn eines der Oberhäupter einer Großfamilie, die etwa 5000 Mitglieder hat. Allein diese Familie füllt in Berlin und an der Ruhr mehrere hundert Strafakten.
Arabische Clans dominieren viele Städte – und jetzt auch das Land. Foto: Screenshot Youtube
Der Essener Polizeipräsident Frank Richter: „Die Heimat ist der Clan. Der deutsche Staat mit seiner Werteordnung wird verachtet. Er gilt als schwach.“ Peter Biesenbach, nordrhein-westfälischer Justizminister (CDU) gibt zu, daß die Politik tatenlos mit angesehen habe, wie sich „in den vergangenen 30 Jahren kriminelle Strukturen“ herausgebildet und etabliert hätten. „Es hat sich eine Parallelgesellschaft entwickelt“, stellt Biesenbach fest. In dieser Parallelgesellschaft reicht ein Telefonanruf, wenn ein Mitglied in Schwierigkeiten mit der Staatsgewalt ist. Sofort bildet sich eine Telefonkette – und binnen kürzester Zeit stehen mindestens ein Dutzend Clanangehörige auf der Matte, um dem Verwandten aus der Bredouille zu helfen.
Die Justiz knickt ein
Im Fall Bilal H. plädierte nun ein Amtsrichter dafür, die Anklage in der Spielhallen-Sache und weitere Delikte wie Beleidigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Bedrohung und vorsätzliche Körperverletzung nicht zu verhandeln. Das Sicherheits-Risiko durch Tumulte, ausgehend vom Angeklagten und seiner Familie im Gerichtssaal, sei zu hoch. Etwa ein Dutzend Justizwachtmeister nebst Polizeiaufgebot würden nötig werden, „um eventuelle bedrohliche Situationen zum Nachteil der geladenen Zeugen, der Vertreterin der Staatsanwaltschaft oder auch des Gerichts zu unterbinden.
Nicht nur vor dem Hintergrund, daß von der Justiz mit unglaublicher Pedanterie wegen vergleichsweiser Petitessen Prozesse gegen ansonsten unauffällige Bürger geführt werden, etwa bei einer durchaus interpretationsfähigen „Beleidigung“ in sozialen Netzwerken, ist dieses Vorgehen im Fall Bilal H. ein Skandal. Man wird auch getrost unterstellen dürfen, daß derlei „Sicherheitserwägungen“ nicht nur bei der Justiz in Essen angestellt werden.
Das Düsseldorfer Landeskriminalamt (LKA) kennt 100 Sippen der „Güteklasse Al-Zein“ in Nordrhein-Westfalen. Etwa  6500 Tatverdächtige aus diesem Milieu sind gelistet, die von 2016 bis 2018 über 14.000 Straftaten auf ihrem Kerbholz gesammelt haben sollen. Die Liste reicht von Schutzgelderpressung über Einbruch, Raubüberfall, Drogen- und Waffenhandel, Betrug mit Gebrauchtwagen oder bei Kfz- Versicherungen, gewerbsmäßige Steuerhinterziehung, Geldwäsche, Zigarettenschmuggel und Produktpiraterie bis hin zum Handel mit gefälschten Viagra-Pillen. Polizei und Justiz scheinen außerstande zu sein, diesen Sumpf trockenzulegen.
Der Rechtsstaat
Wenn ein Clanmitglied dennoch im Gefängnis verschwindet, um eine Haftstrafe abzusitzen, so führt das zu seiner Statusaufwertung innerhalb des Clans. Generell wird jedoch der deutsche Rechtsstaat als schwach verachtet. Es herrscht ein archaisches Gut-Böse-Schema, Recht und Gesetz zählen nichts, Loyalität untereinander jedoch alles. Und die Einschätzung des Rechtsstaates als schwach ist durchaus realistisch. Der Clan ist das Zuhause, nicht der deutsche Rechtsstaat. Ein Rechtsstaat, der immer nur auf individuelle Schuld abheben kann, ist tatsächlich machtlos gegen archaische Clanstrukturen.
Als Rechtsstaats-Ketzer gilt dennoch, wer diesen Sachverhalt illusionslos einräumt und anzudenken wagt, daß es eventuell zielführend sein könnte, sich erstens zu überlegen, in welcher Kultur der Rechtsstaat überhaupt wirksam sein kann und in welcher nicht, und ob zweitens die Schönheit aller Rechtsstaatlichkeit angesichts der real existierenden Zustände vielleicht ein etwas zu abstraktes Gut sein könnte, um sie in der Praxis allen den „die Menschen“ gleichermaßen zugute kommen zu lassen. Immerhin hört man in anderen Zusammenhängen gerne den „weisen Spruch“, daß es klug sei, die Leute „dort abzuholen, wo sie stehen“.
Logisch wäre deshalb, die Clanstrukturen als existent anzuerkennen und dafür zu sorgen, daß die Verfehlungen eines Clanmitglieds auf den ganzen Clan zurückfallen. Das hätte den Vorteil, daß es der Clan selbst wäre, der ein Interesse daran entwickeln müsste, daß seine Mitglieder nicht mit dem Gesetz in Konflikt kommen. Wenn schon der Clan für seine Mitglieder über allem anderen steht, dann ließe sich der Clan durchaus zum Ordnungshüter umfunktionieren. Aber wie gesagt: Derlei Gedankengänge gelten als rechtsstaatliche Ketzerei, und die Bereitschaft, die Schönheit des Gedankens über die realen Zustände zu stellen, ist gerade in Deutschland extrem ausgeprägt. Der deutsche Rechtsstaat steckt hier wirklich in der Zwickmühle. Mit Warnen, Fordern und Zeichensetzen ist dem Übelstand nicht beizukommen.
Beispiele aus anderen Weltgegenden
Im Gazakrieg 2014 erfuhr Israel massive Kritik gerade aus Deutschland dafür, daß die dortige Regierung dazu übergegangen war, die Häuser derjenigen Familien im Gazastreifen dem Erdboden gleichzumachen, aus deren Mitte einzelne Terroristen kamen. Nach deutschen und rechtsstaatlichen Maßstäben war dieses Vorgehen natürlich inakzeptabel. In Israel allerdings wußte man sich offensichtlich nicht mehr anders zu helfen und hat deshalb die Anerkenntnis der Realität über die eigenen Schönheitspräferenzen gestellt. Die Frage muß erlaubt sein, ob sich ein demokratischer Rechtsstaat deswegen von Rechtsstaatsverächtern systematisch auf der Nase herumtanzen lassen muß, weil er ein Rechtsstaat ist, oder ob sich dieser Rechtsstaat nicht besser der Grenzen seiner Möglichkeiten bewußt werden sollte, um tatsächlich die Übel abzuwenden, durch die er bedroht wird. Ohne hier Empfehlungen in die eine oder die andere Richtung abgeben zu wollen: Darüber nachgedacht werden muß auf jeden Fall. Die einzige Alternative wäre, daß auf Kosten der Steuerzahler wirklich alle Ressourcen ausgeschöpft werfen, um dem Rechtsstaat zur Geltung zu verhelfen.
Toleranz
Auch unter Toleranzgesichtspunkten drängt sich ein geradezu ketzerischer Gedanke auf. Nicht der Rechtsstaat ist es schließlich gewesen, der die Aufnahme dieser Clans abgelehnt hätte. Vielmehr sind es die aufgenommenen Clans, welche die Regeln des Rechtsstaates nicht akzeptieren wollen. Da könnte man also wahrhafte Toleranz walten lassen – und die Regeln, die sie nicht haben wollen, exclusiv für sie suspendieren. Daß sie nach Regeln zwangsbehandelt werden, die sie selbst ablehnen, ist recht eigentlich der Gipfel der Intoleranz diesen Leuten gegenüber. Außerdem war die Suspendierung der Rechtsstaatlichkeit zugunsten von Vielfalt, Buntheit und Toleranz nie seit 1949 derartig gelebte Realität wie zur Zeit. Das sollte also niemanden mehr vor unüberwindliche Schwiergkeiten stellen. Zur Klarstellung: Dieser Absatz war der reine Sarkasmus.
Völlig unsarkastisch: Daß ein Gerichtsverfahren gegen Clanmitglieder wie Bilal H. wegen des einzukalkulierenden Aufwandes zu seiner Durchführung nicht stattfindet, ist jedenfalls völlig inakzeptabel und führt nur zur Bestärkung derjenigen, die diesem Rechtsstaat bereits heute eine lange Nase drehen. Wer die Rechtsstaatlichkeit, resp. die Gleichheit vor dem Gesetz wahren will, der wird das mit allen Mitteln durchsetzen müssen, anstatt sich Opportunitätsüberlegungen hinzugeben, die ihm von außen aufgenötigt werden. Außerdem wird er sich ehrlich machen müssen bei der Frage, was dazu geführt hat, daß arabische Clans quer durch Deutschland so agieren können, wie sie agieren.
Ursachen des gegenwärtigen Übels
Schöner wäre die Welt, wenn …“ ist der Anfang noch jeden Gedankens, der ins politische Desaster führt. „So, wie die Welt ist, werde ich wohl müssen …“ wäre wesentlich vielversprechender. Der Prototyp des deutschen Schöndenkers ist heute zweifellos Angela Merkel. In ihr vereinigen sich zwei ungünstige Voraussetzungen, um realistische Politik zu betreiben. Erstens ist sie Frau und zweitens ist sie rotgrünlinks. Es ist ein sträflich vernachlässigter Aspekt bei der Ermächtiung des Weiblichen zur Regelung öffentlicher Angelegenheiten im letzten halben Jahrhundert gewesen, daß Frauen die jahrhundertealte Erfahrung von Männern fehlt, die immer in dem Bewußtsein handeln mußten, daß sie auch diejenigen sein werden, die politische Fehler auszubaden haben. Frauen hingegen lebten in dem Bewußtsein, daß es eine schier unendliche männliche Bereitschaft gibt, ihnen ihre Fehler zu verzeihen und diese letztlich auch wieder auszubügeln. Schließlich sind Männer daraufhin sozialisiert, Frauen zu beschützen, notfalls mit ihrem eigenen Leben (Titanic: Frauen und Kinder zuerst). Daran hat sich nichts Grundsätzliches geändert. Von ganz wenigen Ausnahmen vielleicht abgesehen, begreift keine der maßgeblichen Frauen in der Politik ihr Amt als einen Dienst an jemandem, sondern als eine Auszeichnung, die ihr persönlich wegen ihrer verspäteten Gleichberechtigung zusteht. Die Gesellschaft hat sozusagen etwas gutzumachen an ihr. Weil sie Frau ist. Davon darf sie persönlich etwas haben. Frau Merkel dient nicht dem deutschen Volk, sondern das deutsche Volk dient ihr zur Umsetzung ihrer „bessermenschlichen“ Vorstellungen. Für Linke hinwiederum ist die Gegenwart nichts als ein stark verbesserungswürdiges Jammertal. Das Bessere liegt immer verheißungsvoll in der Zukunft – und damit zukünftig verbessert sei, was heute mangelhaft ist, muß die Gegenwart geändert werden. Linke Frau zu sein, ist die perfekte Voraussetzung zur Realitätsverdrängung.
Ganz zweifellos hätte eine nach wie vor patriarchalisch geprägte deutsche Gesellschaft nicht die Probleme mit Clans wie dem Al-Zein-Clan, die eine in der Illusion von der Gleichheit der Geschlechter gefangene Gesellschaft hat. Was arabischen Clans in Deutschland fehlt, ist ein „Spiegelbild“, das sich ihr Auftreten schlicht und einfach nicht bieten lassen würden. Noch in den Fünfziger- und Sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts wäre es undenkbar gewesen, daß sich Zustände bei der inneren und der äußeren Sicherheit entwickeln, wie sie heute zu konstatieren sind. Es ist keinesfalls eine zufällige zeitliche Korrelation zwischen dem Entstehen dieser Zustände und der parallel dazu laufenden „Emanzipation der Frauen“,  – zumal sie sich gar nicht wirklich emanzipiert, sondern sich lediglich den Staat als neuen „Vormund“ für den alten Patriarchen eingetauscht haben – , sondern eine Kausalität.
Bezeichnende Korrelation
Die Herrschaft der Clans in vielen deutschen Städten korreliert bezeichnenderweise mit einer Spezialität, die so nur in Deutschland zu finden ist, auch wenn sich der Zusammenhang nicht auf den ersten Blick erschließt. Keine andere Nation jemals hat laut darüber nachgedacht, ihre Kasernen nach den eigenen Gefallenen zu benennen. In Deutschland ist genau das vergangenes Jahr der Fall gewesen. Darüber wurde öffentlich diskutiert. Das heißt: In unserem Land werden Kasernen nicht mehr eindeutig von Kriegerdenkmälern unterschieden. Das Opfer steht moralisch über dem Sieger. Wo eine derartige Geisteshaltung zu finden ist, braucht man sich über das Benehmen arabischer Clans auch nicht wirklich zu wundern. Es wäre verfehlt, nur auf diese Clans zu zeigen. Mit Daumen und Zeigefinger der anderen Hand dürfen sich Deutsche durchaus zur selben Zeit an der eigenen Nase fassen. Es wäre geradezu die Anerkenntnis der eigenen Unmündigkeit als Bürger, für alles, was hierzulande schiefläuft, ausschließlich die Politik verantwortlich zu machen. Es gibt immer zwei Seiten: Eine, die macht, und eine, die es mit sich machen läßt.
Loading...

96 Kommentare

  1. „Immerhin hört man in anderen Zusammenhängen gerne den „weisen Spruch“, daß es klug sei, die Leute „dort abzuholen, wo sie stehen“.“

    Das ABHOLEN hat ja eben mindestens 2 Bedeutungen, Marathon Man. Eine gute (das Gute fördern, unterstützen) und eine „böse“. Eine böse bloß für den, der von der Polizei ABGEHOLT und seiner gerechten Strafe zugeführt wird. Also eine DOPPELT GUTE. Das ist die Lebensperspektive aller Verbrecher. Was Ihren Realismus betrifft oder was Sie so nennen: Die ABSICHTEN anderer sind Teil der Realität. In diesen Absichten enthalten ist, was als nächstes geschehen wird. Sie meinen:

    „Es wäre verfehlt, nur auf diese Clans zu zeigen. Mit Daumen und Zeigefinger der anderen Hand dürfen sich Deutsche durchaus zur selben Zeit an der eigenen Nase fassen. Es wäre geradezu die Anerkenntnis der eigenen Unmündigkeit als Bürger, für alles, was hierzulande schiefläuft, ausschließlich die Politik verantwortlich zu machen.“

    An „die eigene Nase fassen“ sollte sich jeder Mensch immer. Aber soll sich der Bürger auch noch verantwortlich fühlen für kriminelle Clans? Vielleicht auch für die 18.500 Grauen Wölfe? Für islamische Terroristen? Das ist Sache der Polizei und der Justiz. Wir können denen zuarbeiten, unseren Beitrag leisten. Wenn Sie DAS meinen, sind wir uns einig. Das geht über „Mündigkeit“ aber weit hinaus, was Sie da vom Bürger zu erwarten scheinen. Erwarten Sie von anderen besser nichts.

    Wurde aber dem Bürger etwas gesagt über Terroristen – oder wurde ihm nicht vielmehr von der POLITIK dauernd was erzählt von wegen Kriegs- oder gar Klima-„Flüchtlinge“? Was zum Henker machen 18.500 „Graue Wölfe“ in Deutschland? Sind das die Rechtsextremen in der Statistik des BfV?

    Und das sind lupenreine Rechtsextreme. Das KANN doch nur POLITISCH GEWOLLT sein. Einer „Politik“, die in Hinterzimmern stattfindet, also mit Demokratie nichts zu tun hat – und auch nichts zu tun haben will. Man mache sich die Abwegigkeit mal bewusst, wir würden 18.500 „Braune Wölfe“ (ich bezweifle, dass wir so viele überhaupt zusammen kriegen würden) in der Türkei stationieren.

    Demnach kann dieser „Links-Staat“ auch rechtsextrem. Es ist ihm EGAL. Deswegen sagte ich doch: Lasst die Finger weg von dem Links-Rechts-Gehampele. Das ist eine Falle. Seine Devise scheint zu lauten: Hauptsache Terror. Aber genauso in: Schweden, England, Frankreich usw.

    Er ist auch nicht bloß „Globalist“, sondern er agiert in globalem Maßstab. Er will ALLES, die ganze Welt. Angenommen, der deutsche Bürger täte uns den Gefallen und fühlte sich für die Clans, Grauen Wölfe, Islam-Terroristen usw. AUCH NOCH verantwortlich – was könnte er denn großartig tun in der Sache? Nichts. Außer dass er selber anfängt zu recherchieren, wer wie was, wofür man ihn ja erst mal begeistern müsste. Von selbst versteht sich das nämlich nicht. Sarkasmus ist kein besonders guter Motivator.

    Mit „verantwortlich“ meinen Sie also was? Wie viele SCHULDKULTE haben wir denn jetzt eigentlich schon auf dem Schuldkultstapel liegen? Und was hat es auf sich mit der „Anerkenntnis“ der eigenen Unmündigkeit? Mündigkeit – möglichst vieler Bürger – war und IST WEITER eine Zielvorstellung der Aufklärung, ein IDEAL. Auch wenn Sie den Begriff nicht mögen: In der Realität existieren auch Ideale und Zielvorstellungen. Ihr Realismus ist unvollständig, wenn er dies ausklammert. An solche Ismen sollte man sich sowieso nicht klammern. Das sind bloß Leitern.

    Es kann doch hier nur um die Frage gehen, ob es sinnvolle Ideale sind. Merkel hat KEINE sinnvollen, sondern ausschließlich KRANKE „Ideale“ und Zielvorstellungen, insofern ist es auch abwegig von einer „Schöndenkerin“ zu reden. Da wird nirgends schön gedacht.

    Das Ziel der Mündigkeit möglichst vieler – was auch Voraussetzung der Demokratie, denn die ist eine FUNKTION der Mündigkeit – wurde seit der Mitte des 19. Jahrhunderts hauptsächlich sabotiert durch den „Kommunismus“, der letztlich ein Machwerk der Kabale ist.

    Das ist SABOTAGE. Überzeugung ist hier nirgends im Spiel, sondern Machtgeilheit, Berechnung, Taktik und agilste Rhetorik, der man erst mal gewachsen sein muss, was kaum einer von sich sagen kann – und was jedenfalls ebenfalls über „Mündigkeit“ weit hinaus geht.

    Beim Islam, der doch das – ein – Vorbild dafür war, ist es nicht anders. Ein bisschen Halbwahrheit – wer kann das schon unterscheiden? – muss immer eingestreut werden, sonst funktioniert „DAS SPIEL“ nicht. Weder ist das eine Wissenschaft noch ist das andere Religion, sondern beides ist BETRUG – an der ganzen Menschheit, nicht bloß an Deutschland.

    Dass nur ein kleiner Teil der Bürger mündig ist, ist eine Tatsache, die jederzeit empirisch festgestellt werden kann. Aufgabe der Bildungs-POLITIK ist, dafür Sorge tragen, dass möglichst viele Bürger mündig, d. h. dazu imstande sind, die Dinge, die uns als Staatsbürger oder Volk angehen, einigermaßen richtig zu beurteilen, was in dieser Situation (permanente Irreführung durch die Medien) ein hochgestecktes Ziel ist. Der deutsche Bürger, der wir auch selber sind, ist wohl temporär in seiner Mehrheit desorientiert, da er bei niedriger Bildung und dumm gehalten wurde und weiter wird. Aber ALLES, was wir über den deutschen Bürger Schlechtes sagen, fällt auch auf uns selbst zurück. Das geht in die falsche Richtung.

    Was bedeutet denn „Mündigkeit“? A Meinung ham? Zum Beispiel so eine: Es gibt immer zwei Seiten: „eine, die macht, und eine, die es mit sich machen lässt“. Mit dieser Zwei-Seiten-Binsen-Scheinweisheit rücken Sie schon bedenklich nahe an die Gender-Psychologie heran, deren Ziel nicht nur ist, den Unterschied zwischen Täter und Opfer zu verwischen, sondern beides sogar zu vertauschen. Warum? DER TÄTER will sich selbst – als Täter – unkenntlich machen.

    SCHULDIG ist, wer schwerwiegende STRAFTATEN verübt – oder dies plant, zu solchen anstiftet, Strafverfolgung vereitelt usw. Das StGB kann man nicht mal eben freudianisch wegpsychologisieren oder marxistisch wegsoziologisieren, z. B. indem man behauptet: „Es gibt kein richtiges Leben im falschen.“ (Adorno, 1947) Adorno war ein intellektueller Drecksack.

    Kant, wir brauchen dieses Rad nicht neu zu erfinden, spricht zwar von einer „selbst verschuldeten Unmündigkeit“, man muss aber bedenken, an wen dieses Wort gerichtet ist. Das ist kein weiterer Schuldkult für das deutsche Volk, auch wenn auch das gerne so hingedreht wird. Mit „selbst“ ist auch gemeint: die Menschheit in ihrer Gesamtheit. Und zweitens:

    „Daß der bei weitem größte Teil der Menschen (darunter das ganze schöne Geschlecht) den Schritt zur Mündigkeit, außer dem daß er beschwerlich ist, auch für sehr gefährlich halte: dafür sorgen schon jene Vormünder, die die Oberaufsicht über sie gütigst auf sich genommen haben.“ – Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? (wiki, 4. November 2018 – 10:28 Uhr)

    Das Wort „gütigst“ ist natürlich ironisch gemeint. Wer hat aber die OBERAUFSICHT nicht bloß über die Justiz (was ja das spezielle Thema hier), sondern auch über die Bildung, Herr Erdinger?

    DIE POLITIK.

    Dass die „Denker und Planer“ (und Texter) weniger bekannte – noch bekannt zu machende – ANDERE sind, ist noch mal ein anderes Thema. Sie neigen ein bisschen dazu, wie auch andere Autoren hier, die Klassiker und den Deutschen Geist, der letztlich aus dem Volke kommt, zu unterschätzen: Leibniz, Kant, Hegel, Nietzsche. Oder meinen Sie, das wäre nicht „altkatholisch“? Ist das Ihr Problem? Täuschen Sie sich da mal nicht.

    Der Gegner weiß jedenfalls genau, welche psychologischen Knöpfe man – auch bei Ihnen – drücken muss. Er kennt und praktiziert das mit dem ABHOLEN auch. Dort hat es eine DOPPELT SCHLECHTE Bedeutung. Ihr Realismus sollte Ihre eigene psychologische Realität nicht ausklammern. Denn für den Gegner ist die ein offenes Buch. Das scheint Ihnen nicht bewusst zu sein.

    Und daraus folgt was?

    • Genau, DIE POLITIK, Don Michele. Die politischen Aufgaben hierzulande sollten eigentlich von Volksvertretern wahrgenommen werden. Der Mündige wiederum sollte wissen, was ein Vertreter ist – und daß er nichts taugt, wenn er ihn nicht vertritt, sondern über ihn bestimmt. Daraus folgt, daß der Mündige selbst tätig werden muß, wenn seine Vertretung nichts taugt, da seine Interessen offensichtlich nicht mehr gewahrt sind. Der Begriff „Schuld“ geht auch weit über strafrechtliche Aspekte hinaus. Das haben vor mir auch schon ganz andere erkannt, Erich Kästner z.B. Daß es immer zwei Seiten gibt, nämlich eine, die macht, und eine, die es mit sich machen läßt, ist eine zutreffende Feststellung, die mit Schuldverschiebung gar nichts zu tun hat. Dadurch, daß die einen mit sich machen lassen, wird der Macher selbst nicht unschuldig, und die es mit sich machen lassen, nicht automatisch zu seinen Opfern. Mit seiner Behauptung, daß es kein richtiges Leben im falschen gebe, hatte Adorno völlig recht. Auch wenn er ansonsten ein Drecksack gewesen ist. Zum Wert der Meinung habe ich mich im Rahmen von Subjektivismus/Objektivismus-Betrachtungen immer wieder geäußert. Die Dinge sind, wie sie sind. Meinungen dazu ändern daran nichts. „Gleichberechtigte Meinungen“ sind außerdem nichts als eine schöne Illusion für den, der glaubt, die Bezeichnung „Demokrat“ kleide ihn am vorteilhaftesten. Der Wert einer Meinung hängt an den Voraussetzungen, die derjenige mitbringt, der sie äußert. Ein Flugzeug fliegt aus ganz bestimmten Gründen, nicht wegen der gleichberechtigten Meinungen von Astrologen und Ingenieuren. „Die Klassiker und der Deutsche Geist, der letztlich aus dem Volke kommt“: Nicht kommt, sondern kam. Die Zeiten ändern sich, und wir ändern uns in ihnen. Was bleibt, ist die Erinnerung. Das Deutsche Volk mit seinem Deutschen Geist ist größtenteils nicht mehr vorhanden, die Klassiker werden nicht mehr gelehrt. Der vormals „Mündige“ hat sich in die Unmündigkeit führen lassen und damit bewiesen, daß er nie mündig gewesen ist. Die Erfahrung, daß der unbeaufsichtigte Vertreter sich zum Herrn aufschwingt, ist auch geschichtlich nicht neu. Daß sich der Verteter zum Herrn aufschwingt, war darüber hinaus längst festzustellen. Die Politik macht nur das, was der Souverän sie machen läßt. Der Souverän ließ sie machen. Er darf sich durchaus an seiner eigenen Nase fassen. Rehabilitieren kann er sich, indem er sich eines Besseren besinnt. Was meinen speziellen Fall angeht, bezweifle ich, daß der Gegner durch das Drücken meiner psychologischen Knöpfe erreichen kann, was er will, da ich genau weiß, was er durch den Druck auf den Knopf erreichen will. Ich kalkuliere immer mit den Kalkulationen meiner Gegner. Doppelkalk, sozusagen. Wenn Kant mit „selbst“ die gesamte Menschheit gemeint haben sollte, dann hätte er seine Philosophie zur selbst verschuldeten Unmündigkeit über die Realität gestellt. „Die Wilden“ können mit Kant nichts anfangen. Für die hat er sich auch den Kopf nicht zerbrochen. Kant kam nie aus Königsberg hinaus, so weit ich weiß. Mit herzlichen Grüßen, lieber Don Michele – Ihr Max Erdinger

  2. Vielen Dank für diesen Kommentar. Besser kann man es „satierisch“ nicht beschreiben.

    Der Ruhrpott, Hamburg, Berlin, München, Leipzig und so weiter sind erledigt.

    Und das ist gut so. Erst durch Schmerz lernt der tolerante und bunte Großstadt-Deutsche.

  3. Zersetzungspolitiker der jetzigen Art fördern und importieren die Kriminalität um den Staat kaputt zu machen und das einheimische Volk zu demoralisieren! Solange diese Politiker im Bundestag und in der Regierung Macht ausüben können besteht nicht die geringste Aussicht irgendetwas an den desaströsen Zuständen zu ändern!

  4. Der Deutsche Staat gilt als zu schwach… Ha ha
    Ich hingegen habe anderen Eindruck.., eher wie
    auf Viagra, wenn es um die Bestrafung uns Deutscher geht. Es stinkt nun aber ganz gewaltig

    • Da würde der Verfassungschutz sofort aktiv werden. Allen die so etwas unterstützen wird mit der Nazi Keule eins übergebraten.

  5. Wenn man mit Jemandem kommuniziert und verstanden werden will, muss man die Sprache sprechen, die der Andere auch versteht. Das ist in jedem Fall diejenige, die er selbst spricht. Alles andere führt bestenfalls zu Mißverständnissen.

  6. Es wirkt schon lange, die angebliche Selbsttötung der Richterin Kerstin Heisig in Berlin. Sie hat klare Richtlinien in der Strafverfolgung, vorwiegend arabischer jugendlicher Straftäter, vertreten und Urteile gesprochen. Der Fall wurde nie aufgeklärt und ist als „Selbstmord“ at acta gelegt worden. Ein kleiner Hinweis/ Botschaft, seitens des Clans an einem/r Richter/in, da gibt’s dann nackte Angst und Bewährung oder Freispruch oder zumindest eine Einstellung des Verfahrens. Die Judikative hat neben Exekutive und Legislative schon lange fertig. Die Auswirkungen sind zwangsläufig Mord und Totschlag bis hin zum Bürgerkrieg.

    • Ich denke auch, dass ein Hinweis auf Frau Heisig im Zweifelsfall ausreicht. Außerdem weiß man, wo des Richters Haus wohnt und wo das Töchterchen zur Schule geht….

  7. Außergewöhnliche Situationen, erfordern außergewöhnliche Maßnahmen!

    … wobei von außergewöhnlichen Situationen eigentlich keine Rede mehr sein kann. Es ist ja schon fast Normalzustand.

  8. Wir werden uns in wenigen Jahren danach sehnen, wenn Polen oder gar Russland das verrottete Deutschland als Generalgouvernement verwalten wird…

  9. Mein Nachbar arbeitet in ein JVA in NRW, seine „Kundschaft“ besteht zu 85% aus Türken und Araber …… noch Fragen? Die Verhältnisse in Essen kenne ich gut, ich habe dort 15 Jahre gelebt – bestimmte Stadtteile wie Altenessen, Altendorf und auch zunehmend Frohnhausen sind voll von diesen kriminellen Clans.

  10. ZITAT ZUM VERHALTEN DER CLANS:

    „Generell wird der deutsche Rechtsstaat als schwach verachtet.
    Recht und Gesetz zählen nichts“

    Mal mitzählen,

    wie oft Merkel sich hinstellt und immer wieder verkündet, Angst vorm Islam sei ein schlechter Ratgeber, es müsse doch klar sein, daß Moslems hierzulande selbstverständlich unser Grundgesetz sowie das Recht und die Gesetze beachten (müssen )-

    woraufhin immer der ganze Chor der gelbschwarzrotrotgrünen Polit-und Medienclowns begeistert ein-und zustimmt!

    Nota bene:

    In Anbetracht der anschwellenden Verblödung und Vergreisung des lebensmüden und demographisch kollabierenden deutschen Volkes, das fast nur Politiker wählt, die die Willkommenskultur für immer mehr Millionen neue Koranverwirrte zelebrieren,

    ist der totale Zusammenbruch von Recht und Gesetz in Merkelistan eher nur noch eine Frage von wenigen Monaten als von wenigen Jahren.

    • Der Koran ist wörtlich zu nehmen und hat anders als die Bibel oder die Thora keine Auslegungsmöglichkeiten. Und wenn vom friedlichen Islam die Rede ist, sollten alle wissen das im Koran neuere Verse alte ersetzen und überschreiben. Moslems, die die alten friedfertigen Islamverse zitieren, erklären keinem, das diese Verse durch Überschreiben ungültig wurden. Man wird wissentlich belogen, Das ist das Prinzip der Taqiya. Und die Koranverse, die zum Schluss in diese Ideologie aufgenommen wurden, sind die meist gewalttätigen. Und diese Anweisungen sind Wort für Wort zu befolgen.
      Tötet sie (die Ungläubigen) wo immmer ihr sie findet hat mit Religionsfreiheit nichts mehr zu tun, es ist ein glatter Rechtsbruch, da es sich dabei um einen Aufruf zum Morden handelt.

      .

    • Da es sich beim Koran um eine Herzschrift handelt, gehört er verboten. Er fällt ganz eindeutig unter den Paragraphen der Volksverhetzung.
      Natürlich würde sofort auf das alte Testament der Bibel verwiesen werden und wenn dies bedeutet das alte Testament ebenfalls als Herzschrift zu verbieten, dann sei es so. Christen sollten ohnehin nach dem neuen Testament leben.

      Die christlich, westliche Gesellschaft wird entweder durch den Islam überrannt werden oder sich in einem neuen Glaubenskrieg behaupten müssen. Mit militärischen Mitteln wäre der allerdings nicht zu gewinnen. Noch ist Zeit die technologische, wirtschaftliche und finanzielle Vormachtstellung des Westens gegenüber dem Islam zu nutzen. Der asiatische Raum steht noch auf christlich/europäische r Seite, da er unsere Kaufkraft und unsere Märkte braucht. Das kann sich jedoch auch ändern.

  11. Ist nicht nur im Ruhrpott so, sondern überall in Dummsland. Den Etablierten ist die Verfolgung von GEZ-Verweigerern und Knöllchen eintreiben wichtiger und einträglicher!

  12. Die maßgeblichen Verbrecher sind alle Politiker, die seit Jahrzehnten NICHTS unternommen haben, diese Brut von übelsten Gangstern einzudämmen. Jetzt kommt man denen nur mit Methoden bei, die Israel anwendet oder die in Deutschland 1933-45 angewendet wurden.

  13. In den 80ziger Jahren:
    Kann mich noch an einen Richter erinnern, der in Ostwestfalen einen mehrfach straffälligen Türken zu behandeln hatte.
    Selbst damals schon waren Angehörige dieser und anderer nahöstlichen Volksgruppen überproportional kriminell.
    Irgendwann genervt von der Uneinsichtigkeit des Angeklagten verglich der Richter die Zuwanderung dieser Leute mit einer biblischen Plage.

    Heute wäre der Richter nach einer solchen Äußerung gesellschaftlich tot.
    Dafür würde schon die geheuchelte Hypermoral der RotGrünLinks BRD sorgen.

  14. ZITAT ZUM VERHALTEN DER CLANS:

    „Generell wird der deutsche Rechtsstaat als schwach verachtet.
    Recht und Gesetz zählen nichts“

    Mal mitzählen,

    wie oft Merkel sich hinstellt und immer wieder verkündet, Angst vorm Islam sei ein schlechter Ratgeber, es müsse doch klar sein, daß Moslems hierzulande selbstverständlich unser Grundgesetz sowie das Recht und die Gesetze beachten (müssen )-

    woraufhin immer der ganze Chor der gelbschwarzrotrotgrünen Polit-und Medienclowns begeistert ein-und zustimmt!

    Nota bene:

    In Anbetracht der anschwellenden Verblödung und Vergreisung des lebensmüden und demographisch kollabierenden deutschen Volkes, das fast nur Politiker wählt, die die Willkommenskultur für immer mehr Millionen neue Koranverwirrte zelebrieren,

    ist der totale Zusammenbruch von Recht und Gesetz in Merkelistan eher nur noch eine Frage von wenigen Monaten als von wenigen Jahren.

  15. Wenn diese Justiz- und seine Richter im Lande weiterhin Bestand haben sollten, dann müssengerechte Urteile gegen solche Clans gefällt werden.Denn diese bisherige „Kuschel-Politik“ hat solche Kriminellen seit Jahren gewähren lassen und somit gefördert.

  16. Dieser feige Richter müsste sein Lehrgeld zurückzahlen. Zum Vergleich eines BRD- Richters: In Dresden gab es 10 Jahre Knast für das Zünden eines Polen-Böllers vor einer Moschee. Allerdings natürlich für einen Bio -Deutschen.

    • Der Hehler ist so schlecht wie der Stehler – oder so ähnlich!
      Auch diese Richter haben gewählt! Und sicher nicht die AfD!
      Und als es sie noch gab, bestimmt auch nicht die Republikaner!

    • Hi Filia 1 ,
      Ihr Argument lasse ich nur teilweise gelten. Der Mann hat sich den Beruf Richter ausgesucht. Das man da manchmal aus der Wohlfühlzone raus muss , versteht sich von selbst. Vielleicht sagen Ihnen die Namen Kirsten Heisig und für Italien Falcone und Borselino noch etwas. Diese italienischen Richter wurden zu Märtyrer und die Regierung musste handeln. Italien räumte nach den Richtermorden mit der Mafia auf und klagt mittlerweile darüber, daß Deutschland zum Rückzugsraum für die Mafia wurde. Und was geschah nach dem „Selbstmord “ von Richterin Heisig in Berlin? Der Druck aus dem Volk war zu schwach !

    • Dort bestand ja auch keine Gefahr, dass der Täter bei Allah schwört, den Richter samt Familie auszulöschen…..

  17. wie jetzt, gegen die bösen “ rechten“ muss der Staat “ stärke“ zeigen, aber gegen solche Neandertaler ziehen sie den Schwanz ein ?

    Und dann wundern sie sich, warum keiner diesen Sauhaufen noch ernst nimmt ?

  18. Auch dieser Richter ist dem Gemeinwohl verpflichtet. Es ist keineswegs Gemeinwohl, sich so aus der Affaire zu schleichen und hierdurch die Allgemeinheit den Folgen auszusetzen. Allgemeinwohl ist grundsätzlich, daß die autochthone Bevölkerung nicht in Angst und Schrecken leben und ihre eigene ethnische Identität verleugnen müssen, weil irgendwelche sich in Parteien und NGOs tummelnden Leute reichlich Gewinne versprechen!

  19. Gibt es eigentlich irgend ein Land auf dieser Erde, wo sich kriminelle deutsche Clans und dann noch in solch großer Anzahl befinden ?
    Komisch bei den vielen Nazis !

  20. „Das Sicherheits-Risiko durch Tumulte, ausgehend vom Angeklagten und seiner Familie im Gerichtssaal, sei zu hoch.“

    Mein Gott, einfacher geht es doch nicht mehr ! Wenn mit sowas gerechnet werden muss, genügend Kräfte bereit halten und die gesamte Brut einsammeln. Alles im Tiertransport an ein weiter entferntes Gefängnis und dann die Wahl:

    Sofortige Ausreise/ Enteignung oder 15 Jahre Knast.
    Ach so ich vergaß, wenn dann nur für Deutsche oder Ausländer , die sich nicht wehren und integriert sind.

  21. der Amtsrichter hat die Möglichkeit, das Verfahren in erster Instanz an das Landgericht zu verweisen, z.B. wg der besonderen (öfftl) Bedeutung der Sache, und das wird er auch gemacht haben.
    Er kann nicht ein Verfahren vorm AG mit einer mimimi-Begründung einfach ablehnen wenn die StA Anklage vorm AG erhoben hat.
    Einstellen bzw die Hauptverhandlung ablehnen wg Geringfügigkeit kann er in diesem Fall auch nicht,
    und daraus folgt immer die Weiterverweisung zum LG oder sogar zum OLG (bei Terrorsachen).

    Hier in diesem Fall hat er sogar mindestens 2 Weiterverweisungsgründe, der eine wäre die besondere öfftl Bedeutung der Sache und der andere Grund wäre, dass im konkreten Fall mit einer oder mehreren Freiheitsstrafen über 4 Jahren zu rechnen ist.
    Ein weiterer Grund wäre „Bande“, und damit ist es Verbrechenstatbestand und das LG von Haus aus zuständig.

    • Ich möchte die Richter nicht entschuldigen. Die eigentlich Schuldigen sitzen in der Politik.
      Begründen möchte ich das an einem Beispiel, das schon so etwa 15 Jahre zurück liegt. Auf Einladung nahm meine Klasse an einer Gerichtsverhandlung teil. Es ging um einen deutschen Jugendlichen, der schon mehrfach vorbestraft war. Und auch aus der Verhandlung ging er mit einer Geldstrafe raus. Die Schüler waren entsetzt. Noch ungläubiger schauten sie als der Richter ihnen das Urteil begründete – Ich möchte mit meiner Familie am Wochenende in Ruhe und Frieden durch die Stadt spazieren gehen.

    • Ich möchte den Richter auch nicht entschuldigen, denn mit hoher Wahrscheinlichkeit liegt hier im Vorfeld ein Deal vor.
      Soll heißen Zusage von relevanten Aussagen und im Gegenzug Anklage vor dem AG, damit wäre die StA an der Sache schuld.
      Was der Richter letzten Endes draus macht, ist sein Bier.
      Aber lt GVG bzw StPO kann ers wie gesagt jederzeit weiterverweisen, amtlich vorgeschriebene Gründe hat er genug und auch der Staatsanwalt kann sich dann dumm stellen.
      -alles schon dagewesen-

    • Man sollte immer daran denken, dass Richter an linken deutschen Universitäten studieren.
      Diese Urteile spiegeln somit auch die eigene linke Einstellung wider.
      Gerechtigkeit, Abschreckung, Sühne – alles egal!

  22. Damit das funktioniert, müssen die Richter einfach noch viel mehr Angst vor ihrem Arbeitgeber haben als vor den Clans.

    • wer weiß denn, wieviele von denen schon in die Justiz „inkludiert“/eingeschleust wurden? Vielleicht sind das die „Dritten“, für die viele neue Klos in Behörden eingebaut werden? Man schaue nur mal die Berliner Polizei

  23. Die Unterwerfung ist in vollem Gange. Das erinnert mich an Italien vor 20, 30 Jahren, als die Mafia das Land regierte. Es gab dann einige mutige Männer und Frauen, die angefangen haben, das ganze zu bekämpfen. Meine Befürchtung ist, dass ich in Deutschland nirgendwo mutige Menschen sehe, die den Mut haben, hier für Ordnung zu sorgen. Wie auch, die Regierung schützt die Kriminellen Strukturen und nicht die Richter und Polizei.

  24. Es wäre geradezu die Anerkenntnis der eigenen Unmündigkeit als Bürger, für alles, was hierzulande schiefläuft, ausschließlich die Politik verantwortlich zu machen. Es gibt immer zwei Seiten: Eine, die macht, und eine, die es mit sich machen läßt.

    Volltreffer und auf den Punkt gebracht! Leider ist der deutsche Bürger völlig unfähig daraus die einzig richtige Schlussfolgerung zu ziehen.

    • die fundamentale Einschüchterungen, Framing, Indoktrination sind nicht wirklich von den „Bürgern“ verschuldet. Das ist „political correctness“. Diese ist die Unmündigkeit provozierende Seuche

    • Irgendwann wird der deutsche Bürger es begriffen haben und seine richtige Schlussfolgerung ziehen, aber bis dahin ist der Michel in der Minderheit.

    • Die feigen Gestalten die oben sitzen haben das schon längst begriffen.Deshalb beuten sie den deutschen Bürger aus solange es noch geht.Er wird tagtäglich eingelullt.Bis er das realisiert hat ist es für den Widerstand zu spät.

  25. Willy Brand hätte auf Grund einen solchen Vorfall alle Araber keine Diplomaten wegen so einem vorfall es Landes verwiesen Bei den heutige Sozis würde man bei so eine Abschiebepolitik als Nazi zählen!

  26. Es gibt bestimmt genug Männer die keine Familie haben und das Problem lösen könnten, ihnen fehlen einfach nur die „Mittel“.

    • Klar, ich koennte mir vorstellen auch militant
      zu werden. Meinen Mann haben die doch schon umgebracht.

  27. Schwache Regierung, schwache Minister
    und schwache Justiz! Das ist die voraussetzung für diese Misere.
    Von allein geht ein Krebsgeschwür nicht weg, Krebs muss behandelt werden und das schleunigst!
    Al Capone hat man wegen Steuerhinterziehung aus dem Verkehr gezogen, weil man ihm keine anderen Straftaten nachweisen konnte. Diese Clans fahren alle fette Karossen, sind aber großteils H4 Empfänger. Also…
    Oder Hose voll?

    • Die Hosen voll!!!
      Dieses Land ist nicht mehr zu retten. Das sind schon Auflösungserscheinungen. Richter scheissen sich in die Hosen, weil sie Angst vor Kriminellen Ausländern haben.Schlimmer geht es nicht mehr!!!

    • Das war schon vor langer, langer Zeit faellig.
      Aber schlafen bis zum blutigen Erwachen, typisch deutsch – fuer die meisten zumindest.

  28. Diese Bananenrepublik hat schon lange vor diesem Pack kapituliert. Merkels Helfershelfer und ihre Justiz arbeiten sich lieber an Bürgern ab, die schon länger hierwohnen.
    Solch kriminelles Gesindel holt dieses Regime immer mehr ins Land.

  29. Tumulte befürchtet? Klasse!!
    Verhandlung ansetzen, genug Polizisten in zivil & versteckt…
    Scheiß auf Nadelstiche!!!

  30. Die „Sache“ in Essen ist doch sozusagen erledigt: „Deshalb gab es einen Strafbefehl mit siebeneinhalb Monaten auf Bewährung.“ 🤣🤣🤣

    Konnte man im entspr. Artikel bei ET lesen.

    Wie heißt es doch immer so schön?
    Gehen Sie weiter! Hier ist nichts zu seh´n!!

  31. In ein paar Jahren, wenn endgültig alles aus dem Ruder läuft, und das wird es, werden wir auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen sein. Doch wer wird dann noch willens sein, uns zu helfen?
    Unsere Politiker haben es doch geschafft, alle gegen uns aufzubringen.
    Außer Frankreich und die haben genug eigene Probleme.
    Deutschland wird vor die Hunde gehen!

  32. Die Wahrscheinlichkeit liegt wahrscheinlich eher bei ca.98% dass eine „starke“ Frau kommt und den Untergang Deutschlands beschleunigen wird.

    Wer die finanziellen Mittel hat sollte auswandern.
    Konvertieren keinesfalls.

    • eher verblute ich auf der straße bevor ich auswandere ! dann bin ich nicht besser wie die wegen derer ich auswandern soll.
      soweit kommt das noch ! ihr feiglinge.

    • Große Klappe.
      Was tun Sie denn jetzt gegen den Untergang der BRD?
      Wahrscheinlich nichts.
      .
      So nebenbei, auch zum Auswandern gehört Mut.
      Und Hirn.
      Und Können.

    • Nun mal laaaaaangsam….
      Auswanderer als „Feiglinge“ zu bezeichnen, ist nun aber wirklich
      UNVERSCHAEMT….

      Wissen SIE @ M.W.W.W., was AUSWANDERN eigentlich bedeutet?

      Wissen Sie, was es bedeutet, seine Familie, seine Bekannten, seine Freunde zurueckzulassen?

      Wissen SIE, was es bedeutet „Heimweh“ zu haben?
      Wissen SIE, was es bedeutet, sich in einem voellig fremden Land sich
      ERNEUT eine Existenz aufzubauen?

      Wissen SIE, wie lange es durchschnittlich dauert, bis ein Mensch die Entscheidung zum Auswandern trifft?

      Wissen Sie, welche Huerden einem Auswanderer seitens der deutschen Behoerden aufgebaut werden?

      Niemand , NIEMAND wandert aus „Feigheit“ aus…
      Jeder Auswanderer kann deutlich begruenden, WARUM er auswanderte…
      Unter all den Gruenden findet sich MIT SICHERHEIT nicht der Grund
      „Feigheit“ !

      Unterlassen Sie hier derartige BELEIDIGUNGEN jener, die sich fuer IHREN eigenen Weg entschieden haben.
      Jene haben fuer SICH entschieden, zu bleiben oder auch zu gehen.

      Diese Menschen nun als “ Ihr Feiglinge“ zu titulieren ist schon eine
      Unverschaemtheit !

      Sie kennen ja nicht mal deren Gruende aus Deutschland auszuwandern….

      Hinter dem PC/Laptop wird immer gern rumgemosert.
      Jedoch, WIE sieht es denn im WAHREN leben aus?

      PS: Die Menschen, die auswanderten, waren mit Sicherheit keine
      „Feiglinge“…
      Sondern klar denkende Menschen…

      Siehe all die Statistiken, WER auswanderte und wieviele…

      OMG

  33. Scharfschützen in den vier Ecken im Gericht plazieren.Dann bekommt man auch eine saubere Verhandlung und Verurteilung hin………………..Bin ich wieder böse !

    • Und Begleitschutz für den Richter, seine Familie, Sicherheit für seine Wohnung.
      Und das ganze 365 Tage im Jahr jeweils 24 Stunden.

    • Die Richter in solchen Prozessen gegen ausländische Schwerkriminelle sollten grundsätzlich anonym sein und im Gerichtssaal nur maskiert erscheinen, so wie es zum Beispiel in Südamerika bei Prozessen gegen Terroristen üblich ist.

  34. Hoffentlich wird sich lasches oder in höchstem Masse nachsichtiges Verhalten vieler Justizialen gegenüber Straftätern zumindest bei den kommenden verschiedenen Wahlen entspr. widerspiegeln. In einem D-Magazin wurde mein Beitrag mit entspr. Text (betr. Furcht vor Kriminellen) nicht veröffentlicht. U.a. schrieb ich: „Nicht nur bei mir erhärtet sich der Verdacht, dass sich hinter den Kulissen dieser Gerichtsspezies, in vielen Fällen und seit Jahren, eine unausgesprochene jedoch nirgends dokumentierte Angst vor der zu ‚behandelnden Klientel‘ aufgebaut hat.Parallel dazu nehmen die ‚Aktivitäten‘ der zur Genüge bekannten und gut organisierten Gangs in den Städten in einem Masse zu, dass o.e. Vermutung gewiss in manchen Fällen zutrifft.“
    Für das Magazin beinhaltete der Beitrag offenbar zuviel Wahheit auf einmal.
    Die Justiz knickt ein.

    Deutschland im Jahr 2019.

  35. Der Richter soll mal nicht so zimperlich sein. Krankenhäuser müssen sich auch des öfteren mit dem Temperament von Großfamilien befassen, vor den Augen der anderen Patienten, und dürfen niemanden mit einem schriftlichen Aktenvermerk ablehnen.

  36. Wieder ein Fall, wo Merkels Flüchtlingspolitik total nach hinten los gegangen ist.
    Ich kann den Richter aus menschlicher Sicht sogar verstehen. Wenn er streng nach Recht und Gesetz urteilt, dann muss er für sich und seine Familie ums Leben fürchten. Aus juristischer Sicht bestärkt es allerdings diese Clans in ihrem Handeln.

  37. Politik und Justiz führen im Dienst des Finanzkapitals einen Krieg gegen die Bevölkerung, und die multikriminellen Intensivtäter sind ihre Soldaten. Die Zustände sind nicht etwa auf Unfähigkeit und Versagen zurückzuführen – nein – sie wurden absichtlich herbeigeführt.

    In einem funktionierenden Rechtsstaat würde die Presse frei drehen, wenn ein Richter aus Angst vor organisierter Kriminalität eine Verhandlung absagt. Wir leben aber nicht in einem funktionierenden Rechtsstaat, sondern in einem Shithole, und 87 % der Bevölkerung finden das gut.

    • Es sind aber nicht 87 % der Bevölkerung, sondern 87 % der Wahlberechtigten die auch tatsächlich gewählt haben (76 %).
      Und rund 1 Million ungültige Stimmen.

      Von den möglichen Manipulationen bei den Briefwahlstimmen mal gar
      nicht zu reden.
      Mit Wahlen und dem deutschen Wahlrecht ist dem System nicht beizu-
      kommen, das sollte bei einem Reset durch Basisdemokratie
      ersetzt werden.

    • Da wird – zu meinem Unverständnis – immer wieder drauf herumgeritten!

      Dass aber bei Umfragen die telefonischen Auskünfte von 1000 oder 2000 Befragten auf die Gesamtbevölkerung von über 82 MIO Bürgern hochgerechnet werden – das ist dann zuverlässiger und wird (zugegeben je nachdem mit Abstrichen) geglaubt?!

    • Für diese Propaganda wurde nach 1945 das gelenkte Mediensystem
      geschaffen.
      Die Strippenzieher haben ganze Arbeit geleistet.:-)

  38. ich stell mir grad Giffey als Richterin vor…
    Mit dem Ansinnen des Richters dürfte das letzte Restchen von Staatlichkeit dahingesiecht sein. Steuergelder für so was? Wenn man überlegt welch „Kampf gegen Rechts“ die betreiben, im Wissen, daß diese angeblich Rechten (tatsächlich zumeist aber Aufrechte) nicht ansatzweise diese Aggressivität haben. Wie feige, Lichtjahre von der Realität entfernt. Man muß sich fragen, was denen einfällt, Angst zu haben, aber der Bevölkerung verächtlich entgegenzuschleudern, sie sollen „besonnen“ sein und „tolerant“. Der Richter hat das Verfahren zu führen, das ist denn vorbildlich tolerant, schließlich soll doch niemand seinem gesetzlichen Richter entzogen werden!?

    • Ein Richter, der das Verfahren aus Angst um sich und seine Familie ablehnt (ein anderer Richter wird ja dann einspringen), ist mir tausend mal lieber, als ein Richter, der einen Mörder freispricht.

    • wieviele Menschen haben solche Früchtchen in der Nachbarschaft? Wieviele trauen sich kaum noch aus dem Haus? Wieviele in Parks? Weshalb ist die Angst eines Richters höher zu bewerten, als die von anderen Einheimischen? Weshalb kommt dann von der Richtervereinigung keine klare Ansage an die Politik? Statt dessen verurteilen die übelst Leute, die aus Angst und berechtigter Sorge um unsere Heimat demonstrieren. Nee, da hab ich kein Verständnis. Ein Richter hat besseren Schutz als der „Normalo“

    • Ich glaube kaum, dass dieser oder vergleichbare Richter, als es möglich war die Republikaner oder seit ein paar Jahren die AfD gewählt hat/haben.
      Die haben in der Regel alle nach dem Motto „Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!“ auch die Kartellparteien gewählt und sind so mit für die Zustände verantwortlich, die sie jetzt fürchten und bejammern.

  39. Es wäre geradezu die Anerkenntnis der eigenen Unmündigkeit als Bürger, für alles, was hierzulande schiefläuft, ausschließlich die Politik verantwortlich zu machen. Es gibt immer zwei Seiten: Eine, die macht, und eine, die es mit sich machen läßt.

    Volltreffer und auf den Punkt gebracht! Leider ist der deutsche Bürger völlig unfähig daraus die einzig richtige Schlussfolgerung zu ziehen.

Kommentare sind deaktiviert.