Überfall: 11-Jährige vertreibt „asiatischen“ Sextäter

Vergewaltigung (Symbolfoto:Von Tinnakorn jorruang/shutterstock)
Vergewaltigung (Symbolfoto:Von Tinnakorn jorruang/shutterstock)

NRW/Düsseldorf – Das 11-jährige Mädchen hatte am Freitagnachmittag gegen die Haustür eines Mehrfamilienhauses an der Elisabethstraße in Bilk aufgeschlossen und war in den Hausflur getreten.

Noch bevor sich die Tür schloss, folgte dem Kind ein unbekannter Mann in den Hausflur. Sofort ging er das Mädchen an, hielt es fest und drängte es in Richtung der Kellerräume.

Nur weil das Mädchen sich heftigst wehrte, den Sexangreifer mit Tritten traktierte, um sich schlug und schrie, konnte es sich schlussendlich losreißen und fliehen. Das Kind rannte zu einer Nachbarwohnung, währenddessen der Täter aus dem Haus flüchtete. Bei der Tat erlitt das Mädchen leichte Verletzungen.

Nachdem die Mutter die Polizei alarmiert hatte, wurde sofort eine Fahndung nach dem Täter eingeleitet, die jedoch bislang ohne Ergebnis verlief. Wie die Bild-Zeitung unter anderem berichtet, bewerten die Beamten der Kriminalpolizei die Tat nach jetzigem Erkenntnisstand als versuchten sexueller Missbrauch. Zudem werde geprüft, ob die Tat mit einer zweiten, Ende Januar begangenen Tat in Verbindung steht.

Täterbeschreibung: Circa 20 Jahre alt, asiatisches Aussehen, kurze schwarze Haare, helle Haut. Zur Tatzeit war der Mann mit einer blauen Jeanshose und einem Pullover bekleidet.

Zeugen werden gebeten, sich an die Düsseldorfer Polizei unter Telefon 0211-8700 zu wenden.

Loading...

10 Kommentare

  1. Als Asiat wäre ich jetzt beleidigt, dass man mich mit so etwas in einen Topf wirft, aber die Köterrasse ist da inzwischen schmerzfrei…

  2. Die haben doch Charakter, wenistens den Deutschen gegenüber, auch wenn der japanische Mann ein kleiner Macho zu sein scheint. Allerdings nur bei den japanischen Damen. Ich hörte noch nie, dass sie in Rotten über Frauen des gastgebenden Landes her fallen ! Aussderdem unterhalten sie weit verzweigte Geschäftsbeziehungen von Deutschland aus. Sie verdienen ihren Lebensunterhalt selbst. Das Tollste: Sie zahlen sogar Steuern und einmal im Jahr bezeugen sie ihrem Gastland gegenüber ihren Dank. Ein Fest „Rhein in Flammen“ ist ein wirkliche Ereigniss. Was machen die Moslems? Sie stechen ab , vergewaltigen und morden uns. Auf diesen Dank würden wir gern verzichten. Es ist allerdings ihre Lebensgewohnheit, an der sie uns teilnehmen lassen wollen, auch gegen unseren Willen.

  3. Diese Mächen hat Mumm. Da kann sich mancher Mann aus Deutschland eine Scheibe abschneiden.. Die schauen weg, wenn Mädchen oder Frauen in Not sind.. Wird jetzt das Jugendamt tätig, da das Kind noch nicht strafmündig ist? Wundern würde mich das nicht.

    • Und Todesangst, es wird eines der Mädchen sein, daß nicht mit einer Rosa Gretel Brille durch die Gegend rennt. Ein weiter Schicksalschlag wird sein, wenn sie unter die Augen, der Islamverliebten Lehrer*innen kommt. Von Mitgefühl und Aufklärung der anderen Schüler warum weshalb usw solche Leute im Land gibt, wird es so gut wie nicht geben. Ich sehe jetzt schon die Heuchelei bildlich vor mir und das macht mich richtig wütend.

  4. Deutschland ein einig Saustall bewohnt von linken & aengstlichen im Buesserhemdchen nach Canossa rutschen, regiert von einer kriminellen und idiotischen „Regierung“ unterstuetzt von einer linken ud boesartigen Presse.

    • „Asiatisch“ heißt – in diesem Fall natürlich auch wieder mal – „aus einem Land in Zentralasien“.

Kommentare sind deaktiviert.