Autobahnschild überklebt – „Willkommen in der Messerstadt Leipzig“

screenshot Twitter
screenshot Twitter

Leipzig – Auf der Autobahn kurz vor Leipzig haben Unbekannte ein Autobahnschild überklebt. Dort prangt jetzt das Abbild einer schreienden Frau, die von einem Messer schwingenden Mann bedroht wird. Das dürfte wieder einmal für Empörung sorgen, denn der Messerstecher hat dunkle Haare und sieht somit aus wie einer der „Hereingeflüchteten“.

screenshot Twitter
screenshot Twitter

Die Sachsen sind erprobt im Widerstand und so konfrontieren einige von ihnen Leipzig-Besucher pünktlich zur Buchmesse mit der Realität in ihrer Stadt und warnen sie vor dem Betreten mit den Worten: „Willkommen in der Messerstadt Leipzig“. Die Warnung kommt nicht ohne Grund – denn in Leipzig bekam in den letzten Monaten so mancher aus nichtigem Grund ein Messer zwischen die Rippen gejagt. Im vergangenen September  wurde ein 17-jähriger Algerier vor einem Dönerladen niedergestochen, im Dezember musste ein 25-jähriger Syrer mit Stichwunden ins Krankenhaus eingeliefert werden, vergangene Woche erlitt ein Mann in der berüchtigten Eisenbahnstrasse Schnittverletzungen im Gesicht als er mit drei „Jugendlichen“ in Streit geriet – festgenommen wurde laut Tag 24 ein 16-jähriger „schutzsuchender“ Asylbewerber. Seit Anfang November gilt die Gegend rund um die Leipziger Eisenbahnstrasse offiziell als Waffenverbotszone (jouwatch berichtete). Offenbar lassen sich die Messerträger aber von dem angekündigten 10.000 Euro Bußgeld nicht wirklich beeindrucken.

Nun sind sie also wieder da – die „Flüchtlingsgegner“ und „Migrationsgegner“ – die Aufregung um ihre Aktion dürfte ihr „Autobahn-Willkommensschild“ überdauern. (MS)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

78 Kommentare

  1. Mal im Ernst!
    Warum ist es so? Weil Migranten oder generell die Messer-freunde an Bahnhöfen oder öffentlichen Plätzen nicht nach Waffen (Drogen, Messer, Schlagringe, Stahl-Schnüre, Spray ec.) kontrolliert werden dürfen! Es wurde Dank den Grün-Linken Faschisten der Polizei verboten. Wegen pauschalen Rassismusverdacht.

    Aber das gilt nicht für Deutsche Bürger – bei denen darf man sogar ohne Gerichtsanordnung nachts die Wohnung stürmen und nach Waffen oder Drogen durchsuchen…

  2. Richtig geil….
    Ohhhhhh…da werden wieder neue Sofort-Programme für „…gegen Rechts“ aufgelegt. Neues Geld kommt von Merkel und Giffey und dem Scholz fehlen plötzlich Milliarden? Man solle mal in der Kahane-Stiftung suchen – die schwimmen jetzt in Geld.
    Solche Schilder (und viel mehr) müssten jetzt an jedem Ortseingang der Großstädte gehängt werden.
    BETRETEN ODER DURCHFAHREN AUF EIGENE GEFAHR
    KEIN WINTERDIENST UND KEINE POLIZEI

    Noch besser wären Aufkleber an den Türen in den Bahnen.

  3. Geniale Aktion !

    Die üblich Verdächtigen sind sicherlich am Hyperventilieren………..und : „Herr Staatsanwalt, ich weiß was…..!“

  4. Sehr sehr geile Aktion!
    Wiederholenswert für Berlin, Hamburg, Bremen, Frankfurt, Köln usw usw.

    • Nehmen Sie für WEST-Deutschland doch nur jene Städte, für die das nicht anwendbar wäre : Dann sind Sie mit der Aufzählung schneller fertig …….. :o) :o) :o)

  5. Nicht schlecht, das gefällt mir. Ich hoffe die haben gleich die Vorteilspackung von der Klebefolie genommen.

    • Morgen fahren wir zur AfD-Kundgebung nach Rostock-Reutershagen, um Widerstand zu leisten gegen den geplanten und jetzt aufgeschobenen Moschee-Bau. Aufgeschoben ist bekanntlich nicht aufgehoben. Also nicht nachlassen!

    • Ja, wir auch. Wir fahren ca. eine Stunde von Schleswig-Holstein nach Rostock. Aber die Sache ist es Wert. Die AfD Schleswig-Holstein hat gerade mal vier Abgeordnete im Kieler Landtag. So peinlich! Die Mehrheit schläft hier noch.

    • Keine Sorge, wir sind seit 2015 sehr Demo-erfahren. Von Schleswig-Holstein nach Rostock ist eine recht ungenaue Info. Auch der Radius von ca. (!) einer Stunde ist unpräzise. Und dass im Kieler Landtag nur eine 4köpfige AfD-Fraktion sitzt, ist überall nachzulesen, wenn’s einen interessiert. Wir sehen außerdem total unscheinbar aus.

  6. Unglaublicher Vorgang,jetzt muss die Stasi ran und den Schelmen ihr „Staatsfeindliches Handwerk“legen.Eindeutig ein Fall für die Normannenstraße.

    • 1989 konnten wir die rund 11 Millionen Langschläfer im restlichen Ostdeutschland letztendlich noch vom Sofa holen. als der Drops schon fast gelutscht war. Heute, beim Verhältnis von fast 1: 20 ein nahezu unmögliches Unterfangen. Die Hetzkampagnen über unser „Nazi-Land“ wirken beim Michel, er erschreckt fürchterlich zwischen den Schlafphasen. Aber: daran muss er sich gewöhnen.

    • Ja so ist es. Verteilen sie mal eine (Drops)Viagra auf 20 Mann. Das ergibt noch nicht mal einen Halbstarken.

  7. Staatsschutz ermittelt bestimmt schon wegen Volksverhetzung.Und auch die Polizei wegen „gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr“

  8. Die bunte Bananenrepublik hat so fertig dass es schon Bühnenreif wird solangsam.
    Warte schon lange darauf dass die ersten Abrechnungen stattfinden,Das die grösste Hochverräterin aller Zeiten immer noch in Amt und Würden ihr Unwesen treiben kann ist nicht zu fassen.
    Die Wut und der Hass bei BW Polizei und Staatsschutz muss grenzenlos sein,dass Die nicht von ihren eigenen Leibwächtern…….ein Wunder fast schon.Sogar den Chef des Verfassungsschutzes hat Sie kaltstellen lassen,Wahnsinn und das dummmdeutsche Volk sitzt bei Fussball und Hartz 4

    • Also Fußball ist eine andere Geschichte und hat hiermit nichts zu tun. Aber jeder kann etwas beitragen, Flugblätter drucken (halbe Seite) und während der Autofahrt unauffällig aus dem Auto werfen – keine kurzen Abstände und möglichts in den Zentren.
      10 solcher Zettel je Auto/Fahrt reichen – je mehr es machen desto besser. Und, unauffällig dabei fahren.

  9. Genau so muss es sein.Gewaltfrei aber treffend!Grün-Links schäumt!Gut so!Meine Hochachtung für die Initiatoren!

  10. …..ich weiss wirklich nicht,was es daran herum zu mä(er)keln gibt?….das ist die bittere Realität!

  11. Herrlich. Mir tut nur der Staatsschutz leid. Denen wächst gerade die Arbeit über den Kopf bei so vielen „Verbrechen“

    • Ja, der kann wahrscheinlich gar nicht schnell genug personell aufrüsten, seit es wieder verstärkt „aufmerksame Bürger“ gibt, die solche Verbrechen melden.

    • Ein „STAATSSCHUTZ“, der im Wesentlichen nicht den Bürger vor Kriminellen schützt, sondern Kriminelle vor dem Bürger ?

      NULL Mitleid !

  12. Die Eroberer nehmen sich, was sie wollen. War in jedem Krieg so.
    „Euer Kinder werden Allah beten oder sterben“

  13. Die Lebensqualität in Deutschland wurde merkelich herabgesetzt.

    Das fatale daran ist aus meiner Sicht, dass von vielen Deutschen dies nun schon als Normalität abgehakt wird!
    „Das hatten wir doch schon immer“

    • In meinem Bekanntenkreis haben sich einige sogar an lange Warteschlangen und Abtasten den Körpers beim Besuch eines Weihnachtsmarkts gewöhnt. Ihr Zorn galt dem armen Polizisten der angeblich unfreundlich war und ausgerechnet sie abgetastet hätte, obgleich man doch sehen könnte das sie nur harmlose Besucher wären. ich fragte daraufhin, aus welchem Grund denn diese Kontrollen stattfänden. Ein betroffenes Schweigen war die Antwort.

    • Sagen Sie doch ihren Bekannten, sie wären rassistisch, wenn sie meinen
      aufgrund von Aussehen keine Gefahr darzustellen. Und dann filmen, wie sie hochgehen…

      So sind aber die Gutmenschen. Sie glauben, sie wären Vorurteilsfrei.
      Und somit wird das eigene Verhalten nicht reflektiert. Somit sind
      die Gutmenschen sehr oft die schlimmsten Rassisten.

    • Ja, weil sie dann über Ausländer reden müssten, und die anfliegende Nazikeule schon surren hören…, daher halten sie lieber den Mund.

    • Früher hatten wir Grenzsicherung – heute sichern wir stattdessen unsere öffentlichen Veranstaltungen.


  14. Offenbar lassen sich die Messerträger aber von dem angekündigten 10.000 Euro Bußgeld nicht wirklich beeindrucken“- warum sollte sie das auch beeindrucken, brauchen sie doch im Zweifelsfall eh nicht bezahlen…

    • Besser wäre 4 Wochen lang den Müll von der Staße von 8 – 17 Uhr unter Kontrolle aufsammeln lassen. Das wirkt da evtl bei dieser Art Faulpelze besser.

    • Viel Spaß beim Versuch, diese Leute 9 Stunden am Tag arbeiten zu lassen. Spätestens am zweiten Tag zünden die ihre Matratzen an, und die Frauen des örtlichen protestantischen Bibelkreises halten eine Mahnwache vor dem Rathaus ab „wegen Menschenwürde“.

  15. Einfach nur genial,das nenne ich Widerstand,zwar im Untergrund,aber zielgerichtet und eindeutig.Weiter so ….

  16. die Grünlinken wollen ja immer Straßennamen ihrer Ideologie anpassen, da kann denn mal eine Stadtbeschreibung den Tatsachen und den Ideologien der Grünlinken angepaßt werden

  17. Tolle Aktion. Für viele andere Städte auch zu empfehlen. Und natürlich auch andere Plakate wenn man an die Vergewaltigungen denkt

Kommentare sind deaktiviert.