Berlin-Köpenick: Auto von AfD-Mitglied in Brand gesteckt

Foto: Screenshot

Berlin – Vorgestern Nacht brannte das Auto eines AfD-Mitglieds in Berlin-Köpenick vollständig aus. Man geht von Brandstiftung aus. Es wäre nicht der erste Angriff auf AfDler in der Hauptstadt.

Der Landes- und Fraktionsvorsitzende der AfD-Berlin, Georg Pazderski, twitterte über einen Brandanschlag auf das Auto eines Parteimitglieds in Köpenick, einem südöstlichen Bezirk in Berlin, wo die AfD besonders stark ist. Der Wagen ist ein Totalschaden und brannte völlig aus.

Erst letzte Woche gab es einen Angriff von mutmaßlichen Linksextremen auf einen Bus der AfD am Berliner Ostbahnhof, der gerade nach Budapest fahren sollte. Eine Reise, die nur internen Kreisen bekannt war. Auch beim jüngsten Anschlag stellt sich die Frage, wie ob ein politischer Hintergrund möglich ist. Angesichts der gehäuften Anschlagsserie auf AfD-Mitglieder im ganzen Land, ist das sehr wahrscheinlich.

Laut einem Bericht der Jungen Freiheit handelt es sich bei dem abgebrannten Fahrzeug um einen zwölf Jahre alten Audi. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen, was für eine politische Straftat spricht.  Bereits 2017 wurde das Auto des AfD-Stadrats Andreas Otti in Spandau mutwillig zerstört. Bis heute sind die Täter nicht ermittelt worden. (CK)

 

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

18 Kommentare

  1. Wehe das Auto von einen Linken oder Grünen Geschlechtslosen Tage brennen. Ein terroristischer Anschlag und so weiter würden die Medien und Politiker schäumen. Doch es ist ein Auto von einem der AfD und da ist insbesondere die Scharia Partei Deutschlands, der Auftraggeber.

  2. So ein Brandanschlag ist aber kein gutes Mittel zur Klimarettung.

    Was da an Feinstaub und Stickoxide in die Luft ausgestoßen wird, bloß weil ein antifaschistischer Linkstrottel keine andere politische Meinung verträgt!

    Greta Thunfisch, übernehmen Sie! Retten Sie unsere Erde!

  3. Staatsanwaltschaft wird bestimmt in alle Richtungen ermitteln

    Der Hauptverdächtige ist dabei der AFD Mitglied selbst. 12 Jahr altes Auto,
    dann eben bestimmt Versicherungsbetrug. Und noch nebenbei etwas Propaganda
    für AFD machen. Von wegen wieder eine Straftat gegen AFD aus den linken Kreisen.

    Anders wird nicht laufen.

  4. Mittlerweile kann man mit Fug und Recht behaupten, daß sich unter Merkel auf deutschem Boden ein Schweinesystem entwickelt hat!

  5. „Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen…“
    … und wird natürlich, wie bei all den vorherigen Anschlägen auf AfD-Leute, die Täter zügig ermitteln und der knallharten Justiz zuführen…
    … oder so…

  6. Die glauben doch tatsächlich, dass das AfD – Mitglied jetzt der SPD beitreten wird, weil es sich besonnen hat! Wen haben sie denn geschädigt? Der Besitzer ist versichert und die Versicherung weiß genau, wo sie ihr Geld her bekommt, sofern der / die Täter überhaupt von der Berliner Polizei gefunden werden sollen. Das rote Rathaus, und die GRÜNE PARTEI, mit Unterstützung der LINKEN verraten keinen edelen Kämpfer der Dummheit.

    • Was denken Sie denn was der Besitzer von der Versicherung bekommt?
      Ein zwölf Jahre altes Fahrzeug hat für die Versicherung nicht viel mehr als den Schrottwert.

    • Stimmt auch wieder. Dann ist der Vermögensschaden wesendlich höher, denn der wird sich doch sicher kein altes Auto kaufen. Die Differenz geht zu seinen Lasten. Das war gewolt. Er soll bluten. Der hat sicher einen Anwalt, der ihn berät, wenn der Dreckspatz gefasst wurde. Ich glaube daran allerdings nicht. Das sind die Auswüchse versponnener links gedrehter Menschen.

    • Und da ist es natürlich kein extremistisches Vokabular wie zum Beispiel das ach so verabscheuungswürdige „Jagen“ von Herrn Gauland. Vor allem bleibt die linke Rhetorik nicht im übertragenen Sinn, sondern wird konkretes Handeln.

  7. Brandanschlag!? Wird in die Statistik der Rechte anschläge notiert. Muß ja alles seine Ordnung haben.

  8. Man sollte das verrottete Berlin wieder mit einer Mauer umgeben und Donnerbalken darüberlegen, dann 500 Mio Inder und Chinesen ihre Notdurft darauf verrichten lassen.!!! Sowas kann doch nicht die Hauptstadt unserer zivilisierten und hochentwickelten Gesellschaft sein Noch besser wäre eine Grenze in Höhe der Mainlinie ziehen und den gesunden Teil Deutschlands vom kranken versifften Teil trennen!!!

    • Mit dem gesunden Teil müssen sie die neuen Bundesländer meinen! Gegenvorschlag,alle echten Europäer sollen sich im Regierungsviertel treffen,und die gesamte Regierung an den Haaren auf die Straße schleifen.Dann kann das Volk richten!

    • Grenze in OST/WEST-Richtung!!! Zu den gesunden Ländern gehören ausser Bayern und Baden-Württenberg auch Sachsen und Thüringen, evtl Hessen. man sollte auch versuchen das tolle Österreich heim ins Land der Deutschen zu holen!!!

    • Das klingt nach einer guten Idee,aber wie es Zz aussieht,orientieren wir uns lieber an Österreich, Ungarn und Polen.

    • Ganz Deutschland ist ein Irrenhaus und in Berlin ist eben die Zentrale! Da diese mittlerweile aber schon zu klein ist um diesen immer mehr werdenden Obernärrinnen und Narren Platz für freie Entfaltung bieten zu können, wird ja Brüssel als neue Megazentrale eingerichtet, von wo aus auch gleich die anderen Narrenhäuser in Europa ganz zentral mitverwaltet und unterdrückt (wird oft mit regieren verwechselt) werden können.

    • Ja die EU muss auch reformiert oder abgeschafft werden! Am besten wäre es, eine Süd- und eine Nord-EU zu kreieren. Alle Faulenzer- Länder unter französische Leitung und die fleißigen Nordländer unter deutsche Führung oder den Dexit probieren!!! Alles wäre besser als die Schrott-EU, die wir haben zu behalten!!!

Kommentare sind deaktiviert.