Wut auf Merkel wächst – Steht Großbritannien eine Revolution ins Haus?

The Brit

Foto: Von JuliusKielaitis/Shutterstock

Großbritannien – Es sind eigentlich nur noch wenige Tage bis zum Brexit-Austrittsdatum und in den britischen Nachrichtensendungen läuft der eingeblendete „Countdown“. Mit jeder Sekunde, die verstreicht, werden die Briten wütender und schreiben in ihrer Verzweiflung Bittbriefe an die Queen, in der sie sie auffordern, ein Machtwort zu sprechen. Und nun hat auch noch in allerletzter Minute das EU-Parlament einer Verschiebung des von EU-Politikern und Brexit-Gegnern so gefürchteten No-Deal Austritts zugestimmt und den Austritt um „mindestens zwei Wochen“ verschoben. Ob dieses Manöver die Briten beruhigen wird, ist mehr als fraglich. Von der zum Zerreißen gespannten Situation berichtet unser London-Korrespondent The Brit.

Zur Frage, wie lange die Verlängerung denn dauern soll, gibt EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker eine Antwort, die keine ist: „Bis zum allerletzten Ende“, heißt es von ihm schwammig. Die Europäer leisten dem britischen Parlament Schützenhilfe, der Regierung die Kontrolle über den Brexit endgültig abzutrotzen. Die 27 EU-Mitglieder, wenn man so will, haben damit am Donnerstagabend britische Innenpolitik gemacht, stellt die Welt fest. Ob diese Taktik aufgeht?

In dieser Woche veröffentlichte eine der größten britischen Tageszeitungen The Daily Telegraph eine Umfrage, die es in sich hat. Demnach ist nahezu die Hälfte der britischen Bevölkerung zuversichtlich, dass Großbritannien letztlich gedeihen wird, wenn es die EU ohne einen Deal verlässt. Laut der exklusive ComRes-Umfrage für The Daily Telegraph glauben 46 Prozent der Erwachsenen, dass ein No-Deal-Szenario „kurzzeitig für etwas Unsicherheit sorgen, letztendlich aber klappen“ würde. 40 Prozent dagegen setzen auf eine Verlängerung des Artikels 50, der den Austritt aus der EU regelt und wollen so Theresa May mehr Zeit für ihren Deal verschaffen.

Foto:Von John Gomez/shutterstock
Foto:Von John Gomez/shutterstock

Zwei Drittel der Briten (61 Prozent) sind davon überzeugt, dass die EU mit den Verhandlungen versucht hat, Großbritannien zu bestrafen. Auf die Frage, ob es weniger Probleme gegeben hätte, wenn das Vereinigte Königreich gleich 2016 ohne Deal die EU verlassen hätte, statt zweieinhalb Jahre über einen Deal zu verhandeln, antworten 45 Prozent mit „ja“, nur 31 Prozent sehen das anders.

Große Sorgen machen sich die Briten auch darüber, wie sie angesichts der chaotischen Situation im Ausland wahrgenommen werden – das diese Sorge nicht unberechtigt ist, bestätigte ironischerweise gerade Donald Trump Jr. , der sagte, das demokratische System Großbritanniens sei „im Grunde eigentlich tot“.

Mehr als 90% der Befragten gaben vor Kurzem in einer SkyNews Umfrage an, Großbritannien sei durch die laufenden Brexit-Verhandlungen „gedemütigt“ worden. Zum ersten Mal wurde bei dem Sender der  „zivile Ungehorsam“ als mögliche Folge der derzeitigen Situation erwähnt.

Auch Angela Merkels Einmischung in die britische Politik kommt bei uns Briten mehr als schlecht an. Hier ist man immer noch stolz auf den Zweiten-Weltkrieg-Sieg und äußerst empfindlich, wenn eine deutsche Kanzlerin die Regeln vorgeben will. Vor wenigen Tagen hatte Merkel gefordert, Theresa May müsse „Bedingungen erfüllen„, wenn ihr die Brexit-Verschiebung genehmigt werden soll. Für viele von uns ein weiterer Beweis dafür, dass die Brexit-Entscheidung richtig war. Genau dieses Verhalten ist das fundamentale Problem mit der EU – andere Länder bestimmen über dein Schicksal – das ist zutiefst undemokratisch, so die einhellige Meinung auf der Insel.

Es gibt erste Anzeichen für eine britische Gelbwesten-Bewegung, die sich um den 29-jährigen „rechten“ James Goddard formiert. Seine Anhänger stürmten zu Beginn der Woche das Büro des Generalstaatsanwalts am Westminster Magistrates Court, wo sich Goddard wegen Beleidigung verantworten muss. „Wir wollen einen neuen Generalstaatsanwalt“ forderten sie und riefen: „Hallo, die kleinen Leute sind da“. Grund für ihre Wut sei der Tod von drei Jugendlichen, die im vergangenen Jahr auf dem Weg zu einer Geburtstagsparty überfahren worden waren, berichtet MailOnline. Die Strafe für den betrunkenen Autofahrer war durch drei Richter verkürzt worden. Vor dem Gericht herrschte am Montag Chaos.

Es ist ein erster Vorgeschmack auf das, was kommen könnte. Wir Briten sind ein geduldiges Volk, doch wenn uns der Kragen platzt und wir uns entschließen auf die Straße zu gehen, verstehen wir keinen Spaß mehr. Das haben wir zuletzt 1990 bei den sogenannten „Poll Tax“-Protesten bewiesen. Die Stimmung ist verzweifelt und wenn sie überkocht, werden wir die französischen Gelbwesten-Proteste in den Schatten stellen, soviel ist sicher.

The Brit

 

 

Loading...

89 Kommentare

  1. Ich verfolge die Entwicklung eines EU Mitgliedes, welches wieder selber über sein Land und die Gesetze sowie sein Geld bestimmen will, weiter.

    Die Insel wird nicht untergehen, wie auch?!

    Aber wieder selber bestimmen können „wer in mein Haus“ kommt und meine Hausordnung zu befolgen hat, hat was reizvolles an sich.

    Es bleibt spannend…..

  2. Diese Brexit-Getue zeigt doch ganz offensichtlich was dieser EU-Moloch wirklich ist . Er ist zu einer Zwangsgemeinschaft mutiert, in der ein Parlament von unfähigen, abgehalfterten Innlandspolitikern souveränen Staaten Gewalt antun wollen und ihre Existenzweise bestimmen wollen.

  3. Der BREXIT – immerhin auf einem Plebiszit basierend, der niemals in Deutschland auf dieselbe Weise je abgehalten werden würde – ist und wird von interessierten Kreisen nach allen Regeln der Kunst hintertrieben, verzögert und sabotiert, verkommt immer mehr zur Schmieren-Komödie durch diejenigen, die sonst eilfertig damit hausieren gehen, den Willen des angeblich „höchsten Souverän“ als Prämisse eigener Politik anzusehen.

    Je länger dieses BREXIT-Theater andauert, umso deutlicher wie antidemokratisch und Volkswillen mißachtend „Neu-Babylon“ BRÜSSEL doch letztlich ist.

    Auch in Großbritannien, namentlich deren regierenden Politikern, wird die Angelegenheit „ausgesessen“, in der vagen Hoffnung, diesen Volkswillen dennoch zu umgehen, ist doch dieses „EU“-„Europa“ keine Vereinigung der betreffenden Völker selbst, sondern nur eine Lobby, eine INTERESSENGEMEINSCHAFT der Banken und Großkonzerne.

  4. Ich hoffe es kommt einst der Tag, an dem dieses Monster einmal quer über den kontinent geprüglt wird und zudem ALLE, die sie unterstützt haben!!!

  5. Ich bin nicht immer einer Meinung mit Euch Briten, und auch den Franzosen .
    Das hat damit zu tun, dass ihr die Weltkriege begonnen habt, aber besiegt haben die Wehrmacht die Sowjets, was Euch aber nicht hindert (neben den Amis) Euch die Siege zuzuschreiben.

    Aber in diesem Punkt beneide ich Euch: Wenn Euch etwas nicht passt, geht Ihr auf die Straße und tut Euren Unmut klar verständlich kund.

    Wir Deutschen schreiben lieber einen Leserbrief an die ARD, der aber zensiert wird, und fügen uns unserem Schicksal. ☹

    In Deutschland muss „von oben“ angeordnet werden, dass zu demonstrieren ist.
    Andernfalls passiert nur begrenzt was.

    • >> … aber besiegt haben die Wehrmacht die Sowjets, … “
      .
      Martin. Wer jemals in der Geschichte hat Russland bezwungen?
      Oder gar besiegt?

    • War nicht meine Absicht, aber bei allen dreien hat Rußland sich Bedingungen im Friedensvertrag diktieren lassen müssen.

    • Naja.
      Die Krim lag im Einflußbereich Russlands. Was lag näher?
      Und schon damals haben die Westmächte mitgemischt und haben Dank ihrer technologischen Überlegenheit gewonnen.
      Nicht wirklich, sonst wären sie dortgeblieben.
      .
      Polen war eine Fortsetzung des WK1.
      .
      Zum WK1.
      Damals hatten alle Staaten Bündnisse.
      So ist nach dem Angriff Österreichs auf Serbien Russland den Serben zu Hilfe gekommen.
      Die Preußen halfen den Österreichern.
      Die Franzosen den Russen. …
      Und so ist nach und nach ist jedes Land seinem Bündnispartner zu Hilfe geeilt.
      .
      Was? Du greifst meinen Bündnispartner an?
      Dem muß ich helfen.
      War ein Schneeballsystem.
      .
      Trotzdem kann man nicht sagen, daß Russland jemals ein europäisches Land von sich aus angegriffen hätte.

  6. Da müssen sie halt durch. Einen Vergleichsfall gibt es bislang nicht, außerdem wäre er für jedes Land etwas anders.
    Ihr schafft das. Wer sich einen Paki als OB in London und einen Musel als Innenminister leistet, den dürfte so ein bisschen Brexit nicht schrecken

  7. Man muss sich einmal vorstellen, dass nach den Verheerungen der Napoleonischen Kriege sich die Europäer 1815 beim Wiener Kongress in kurzer Zeit eine neue Ordnung gegeben haben, obwohl die alten Eliten alles andere als einmütig waren und die revolutionnären Kräfte keineswegs einfach „besiegt“ und totgeschlagen waren.

    Aber es waren Eliten, die a.) tatsächlich gebildet waren, und b.) fähig waren, Interessen abzuwägen und auszuhandeln und c.) es gewohnt waren langfristig und rational zu denken.

    Das an der Macht befindliche (oder sich wähnende) Pack der EU schafft es nicht, in drei Jahren den Volksentscheid zum Austritt der Briten zu regeln.

    • Nun ja,die Eliten Europas beim Wiener Kongress hatten allerdings
      alle noch die Hosen gestrichen voll aus Angst vor dem kleinen
      Napoleon. Woran man sehr hübsch sieht:Angst verleiht Flügel !

  8. Guter Hintergrundartikel. Besonders die Fakten aus erster Hand sind interessant. In unseren „Qualitätsmedien“ werden Fakten ja eher gemieden, wenn sie nicht in das eigene kranke Weltbild passen. Für die Brten kann man nur hoffen, dass sie aus der kranken EU relativ unbeschadet rauskommen. Es gab ein Leben vor der EU und es wird auch eins nach der EU geben. Die Zukunftsmärkte liegen ohnehin in Asien und da dürfte GB nicht so schlecht aufgestellt sein.

  9. hier wird doch taktiert seitens der EU und der britischen Regierung und die britischen Bürger werden dabei fürchterlich angelogen..
    Im Endeffekt wird es wohl so ausgehen,dass die Briten in der EU bleiben und dann wird es wohl in Großbritannien richtig knallen!

    • Es brodelt gewaltig und das überall in Europa. Das nimmt irgendwann ein böses Ende. Aber es scheint von den „ReGIERenden“ so gewollt.

    • Ich glaube nicht, dass die Briten in der EU bleiben. Das wäre ein so großer Gesichtsverlust, dass sie danach für zig Jahre keiner mehr ernst nehmen würde. Es wird eher ein No-Deal-Szenario geben.

  10. Es wird Zeit das der Dominoday beginnt und der erste Stein fällt. Bitte liebe Britten lasst die Spiele beginnen.

    • In der Tat : Der BREXIT soll hintertrieben werden, möglichst so, daß er nicht stattfindet.

      Was wir hier erleben, soll als Abschreckung für Nachahmer dienen, nach dem Prinzip „Bestrafe Einen – erziehe Viele“

  11. Es lebt sich gut in der Schweiz auch ohne EU-Mitgliedschaft.
    Die EU-Tyrannen können es einfach nicht ertragen das Länder Unabhängig und Frei sein wollen.
    Dieses „antidemokatische Gesindel“ wolle alle „europäischen Staaten“ technokratisch beherrschen und versklaven…

    Grüsse aus der Schweiz

  12. Wow, was sind das für schlimme Witze. Ich hätte mich fast krank gelacht. Mach das bitte nicht noch einmal – heute. Morgen bitte mehr davon :-)))

  13. Trump hat doch Recht, die Demokratie ist in England im Allerwertesten und bei uns sieht es nicht besser aus. Im Grunde ist mir egal wie es mit England ausgeht, schließlich haben sie ja diese Bande von Politiker, gewählt. Das sie auf Merkel stinkig wenn nicht sogar wütend sind, kann man voll und ganz verstehen.

  14. Die EU ist tot. Offensichtlich ist niemand auf EU-Ebene lernfähig. Vielleicht rächt sich nun, daß man seit Jahrzehnten die größten Deppen nach Brüssel ensorgt: sie sind nicht einmal fähig, im Sinne ihrer eigenen Interessen, den Ball flach zu halten und den Briten ein würdiges und für beide Seiten gedeihliches Ausscheiden zu ermöglichen!
    Wie sich die EU seit dem Brexitbeschluss immer offener antidemokratisch, antisozial und bar jeglicher Verantwortlichkeit entblößt hat, – das bestätigt die Richtigkeit des Brexit immer mehr.

    • Nun, es gab eben nur Deppen zum Entsorgen – der andere Teil der Deppen hat es sich in Berlin gut gehen lassen!!!

    • Nun, es gab eben nur Deppen zum Entsorgen – der andere Teil der Deppen hat es sich in Berlin gut gehen lassen!!!

  15. Selbst wenn alle in Europa gelbe Westen tragen schlurft der Michel weiter zur Urne und wählt die blutraute. Früher dachte ich die Meinungsumfragen sind manipuliert – mittlerweile glaube ich es ist die bittere Wahrheit.

    • Es scheint die bittere Wahrheit. In meinem Verwandten und Bekanntenkreis gibt es auch genügend uneinsichtige Gehirnamputierte., Für diese halte ich meinen Kopf nicht hin. Die sollen gerechterweise mit diesen System untergehen. Werde meine Zelte hier abbrechen und sie dann im außereuropäischen Ausland wieder aufbauen.

    • Das Problem der Gehirnamputierten kenne ich.Ich habe in eine Pfarrersfamilie eingeheiratet.Lauter Gutmenschen,fürchterlich.Bei denen gelte ich als Rechte.Ist mir aber egal,ich werde immer meine Meinung sagen.

  16. Die heutigen Briten sind nicht mehr die, die den zweiten Weltkrieg befürwortet/unterstützt haben, genauso wie die Deutschen heute nicht mehr die NS-Mitläufer und Unterstützer sind.
    Eigentlich sollte man vernünftig miteinander reden können und den Willen der britischen Mehrheit, auch wenn sie klein war, respektieren. Gerade die Staatsratsvorsitzende sollte besser ganz still sein, da sie ja wohl einen großen Teil Verantwortung trägt (bzw. wie bei ihr üblich, nicht tragen will), dass die Briten von der EU genug haben.

    • Ich denke sie haben da etwas Unrecht…………..die Deutschen sind immer noch S-Mitläufer. Zu süß schmeckt das Gift der Sozialisten. Das N hat man den Deutschen ausgetrieben und so stehen sie hoffnungslos den Kulturbereichereren gegenüber.

      Über die Briten nur soviel, die haben das N noch in sich!

    • Hmm süsses,wohlschmeckendes Sozialistengift ?
      Ich weiß nicht recht.Liegt wohl daran,dass ich in der DDR
      auffuchs.

  17. Holland verschickt derweil Briefe, worin Engländer aufgefordert werden bis spätestens 30.06.2021 eine Greencard zu beantragen. Wie das früher halt auch war, als alles noch in geregelten Bahnen lief.

    • Naja, wenn man Engländer erwartet, aber stattdessen „Engländer“ bekommt, dürfte das auch nicht das Gelbe vom Ei sein. Und von den „Engländern“ haben die Engländer mehr als genug im Land.

  18. Gestern irgendwo im ZwangsTV: Brexit Votumwurde durch Spenden vom Ausland gekauft. Russen & Nigel Farage… blah blah

    • Irgendwo?
      .
      Welches Interesse sollte Russland an einer starken, vereinten EU haben?
      .
      Also: Fake-News.

    • Welches Interesse könnten die Amis an einer starken EU eng verbunden zu Rusland haben??

      Keinen!! Dafür gibt es sogar beweise (oder zumindest Indizien) für… siehe ältere US militärdoktrien!!

    • Jaja, die „öffentlich-rechtlichen“ FaktenERfinder können das Sudeln nicht lassen……….vor allem jenes ohne handfeste Nachweise für derart steile Thesen.

    • Die können gern „sudeln“ wie sie wollen, solange sie „beide Seiten der Medaille“ beleuchten würden!!

  19. Die EU, ist der größte Versagerpool, den es jemals als Konglomerat, im Versuch, eines konstruierten, menschenfeindlichen Staatsgebildes gegeben hat!

    Auflösen und gut…

    • Das Ziel ist einen sozialistischen Superstaat unter der Herrschaft der Bonzen zu schaffen………………also das 1000 Jährige Reich. Letztendlich wird sich das von selbst erledigen, es hat noch kein sozialistischer Staat geschaft sich langfristig über Wasser zu halten. Auch die Chinesen werden das noch leidvoll erleben.

    • 1000jähriges Reich ?

      Der erste Kommissionspräsident dieser „Vereinigung“ war der Alt-Nazi Walter Hallstein.

      Scheint also was dran zu sein an Ihrer Bezeichnung !

  20. Die EU hat wirklich das Gefühl dass das ganze „Universum“ dreht sich um die EU…
    Hochmut kommt vor dem Fall

    • Folgen Sie mal der Spur der sog. ATLANTIK-BRÜCKE, wer da Mitglied ist und was macht und wundern Sie sich im Ergebnis nicht darüber, warum die hiesige Politik so ist, wie sie ist……………

    • Habe ich!
      Sind genauso Transatlantiker wie die Trilaterale Kommission und die Bilderberger.
      Ekelhaft! Och hasse Transatlantiker*_Innen! Das sind skrupellose, egoistische Menschenverräter_*Innen!

  21. Da die Briten den Deutschen genetisch nahe stehen, ist die Sachlage des Volkszornes wie auch der der Politikerqualitäten nicht unverständlich….

    • Der „Volkszorn“, der in Deutschland herrscht, läßt ganz andere Schlüsse zu, nämlich jenen, daß der alte, obrigkeitshörige Untertanengeist hier wohl noch derselbe geblieben ist, wie er in den letzten gut 100 Jahren war.

  22. Die Briten sollen nicht soviel herumjammern sondern an die Chance denken, sein Schicksal unabhängig von den EU-Kommunisten gestalten zu können.
    Ja, es wird ein paar Monate rappeln, ja es wird ein paar Monate schwierig werden, aber der Big Ben, die Westminsterbridge und St. Pauls werden auch nach dem Austritt noch da sein.
    Die meisten Probleme sind nur in der Einbildung vorhanden.
    Es gab ein Leben vor dem EU-Beitritt und so wird es wieder sein!

    • nicht ganz Europa,sondern allenfalls die EU..Wir sollten uns abgewöhnen,die EU und Europa als ganzes zu sehen..
      Die EU ist nicht Europa,sondern nur ein Teil davon und Europa ist nicht die EU,sondern nur ein Teil davon!“

    • Genau. Den Schweizern geht das Ganze am Arsch vorbei. Die können von ihren Bergen herab, den Kollaps der EU mitverfolgen. Bei einem Glas Weisswein und einem Fondue geht das Ganze noch viel genüsslicher. 🇨🇭😎

    • nicht nur den Schweizern,..auch den Norwegern den Isländern und vielen anderen europäischen Staaten,die nicht der
      E-ein—-U-ngeheuer beigetreten sind!

    • Der Schweizer Franken klebt durch massive Eurostützungskäufe direkt am Euro! Die Schweizer haben die Distanz nicht gehalten und werden,- wenn es knallt-, mittendrin stehen…

    • Werden sie nicht.
      Der Euro würde als erstes verschwinden.
      .
      Eine starke Währung behindert nur den Export.
      .
      GR könnte schon lange wieder auf eigenen Beinen stehen, hätten sie noch die Drachme.
      Oder Italien mit ihrer Lira.
      .
      Dann wird eben abgewertet.
      .
      Der Euro verliert seit Jahren an Wert.
      Die letzten zehn Jahre ca. 40%.

    • Was erwarten Sie auch von „Luftgeld“, „Geld aus dem Nichts“ aka „fiat money“ ?

      Warum wird eine GOLDGEDECKTE Währung abgelehnt als Phantasterei ?

      Weil ein solche EHRLICH wäre — allerdings schlecht für gewisses „Gewerbe“, das am Luftgeld guten Reibach macht.

    • Bitte kein Käsefondue.
      Ich hab heute – nach 40 Jahren – noch den Mund voll.
      .
      Falsches Restaurant?

  23. Ich wünsche mir einen Artikel, der erklärt, warum das Unterhaus den Deal abgelehnt hat. Bis jetzt weiß ich nur, dass der Deal die Briten schlecht wegkommen lässt.

    Jetzt wird der Brexit wohl auf April oder Mai vertagt. Ich nehme an, dass er von der Tagesordnung verschwindet, wenn wieder jemand an Novitschok stirbt oder so. Ich könnte mir vorstellen, dass noch schnell ein Kriegsgrund konstruiert wird.

  24. Ich wünsche den Briten viel Glück, falls es zu einem harten Brexit kommt. Wenn es allerdings zu einer längerfristigen Verschiebung kommt und die Briten an der Europawahl teilnehmen, dann freue ich mich auf das Ergebnis derselben… Der schleimige CSU-Systemling würde das aber wohl anders sehen.

  25. In unserer merkelschen Qualitätsmedienlandschaft liest sich der Brexit, wie so viele andere wichtige politische, wirtschaftliche und finanzielle Dinge, völlig anders.
    Langsam glaube ich daran, dass es neben unserer Welt doch tatsächlich eine Parallelwelt geben muss.

  26. das Merkel glaubt ,das die Verschiebung nur möglich ist ,wenn die Briten dem EU Deal zustimmen.Glaubt sie wirklich das Engländer das Gehirn einer Amöbe haben?

  27. das Merkel glaubt ,das die Verschiebung nur möglich ist ,wenn die Briten dem EU Deal zustimmen.Glaubt sie wirklich das Engländer das Gehirn einer Amöbe haben?

    • Glaubt sie wirklich das Engländer das Gehirn einer Amöbe haben?

      Nein, denn sonst würde man sie ja auch Deutsche nennen.

Kommentare sind deaktiviert.