Rostock: Moscheebaupläne nach Protesten der Bevölkerung gestoppt

David Berger

Hier sollte eine Moschee stehen. Gott sei Dank nicht? (Foto: Screenshot/Youtube

Vor drei Wochen hatten Unbekannte einen Schweinekopf auf dem Gelände am Holbeinplatz abgelegt, an dem in Rostock eine Großmoschee entstehen sollte. Gestern Abend teilte Karsten Cornelius (SPD) im Auftrag des parteilosen Oberbürgermeisters der Stadt, Roland Methling mit, dass das Bauprojekt erst einmal gestoppt werde.

Als Grund dafür nannte er, dass der Islamische Bund, geplanter Bauherr der Rostocker Muslime, bislang kein Finanzierungskonzept für die Pachtfinanzierung des Geländes der Stadt vorgelegt hat.

ISLAMISTISCHER BAUHERR VOM VERFASSUNGSSCHUTZ ÜBERWACHT?

Was an diesem Abend nicht zu Wort kommt: Der Islamische Bund wird vom Verfassungsschutz überwacht. Vor zwei Jahren schrieb die Schweriner Volkszeitung: „Der Islamismus hat in Mecklenburg-Vorpommern Fuß gefasst, Moscheen sind ins Visier des Landesverfassungsschutzes geraten. Wie das Schweriner Innenministerium auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Landtag mitteilte, haben inzwischen drei islamistische Organisationen ihren Sitz im Land:

Der „Islamische Bund Rostock“, das „Islamische Kulturzentrum Greifswald“ und das „Weimar Institut“ in Stralsund. Islamisten streben die Errichtung einer allein religiös legitimierten Gesellschafts- und Staatsordnung an.“

PROTESTE DER BÜRGERSCHAFT ENORM

Was ihn viel mehr stören dürfte: Die Bürgerschaft der Stadt steht fast geschlossen gegen den Moscheebau. Er fasst laut Lokalmedien sogar diese Stimmung zusammen:

„Cornelius fasst die durchweg ablehnende Haltung der Anwohner zusammen, die er durch Zuschriften und Gespräche erhalten habe: Viel Straßenverkehr, die vielen Besucher bei Sportveranstaltung, die hohe Bevölkerungsdichte und das Klinikum mit seinen Mitarbeitern, Patienten und Besuchern würden als Gründe angeführt. „All das führt dazu, dass das Viertel überproportional in der Stadt belastet ist. Eine weitere öffentliche Einrichtung ist unverantwortlich“

Hier gibt es ein Twitterprotokoll zu gestrigen Versammlung: VEREINT FÜR ROSTOCK

„DIE STIMME DES VOLKES KANN SEHR MÄCHTIG SEIN“

Aktivsten hatten in den letzten Monaten ganz entschieden gegen den geplanten Moscheebau durch Infostände, Flyer etc. gekämpft. Die „Initiative Vereint für Rostock“ schrieb gestern:

„Die Stimme des Volkes kann sehr mächtig sein. Am Dienstag, den 19.03.2019 wurde in einer Ortsbeiratssitzung nun bekannt, dass der geplante Bau einer Moschee am Holbeinplatz auf Eis gelegt wurde. Ein nicht unerheblicher Anteil daran hatte die monatelange, öffentliche Aufklärung in der Bevölkerung.

Zwar sind die Pläne für die Suche nach einem geeigneten Standort in Rostock nicht endgültig vom Tisch, aber die jetzige Entscheidung gibt viel Zuversicht, dass Widerstand gegen solche Pläne immer noch in der Hand der Bevölkerung liegen. Rostock zeigt Gesicht gegen ungewollte, islamische Religionsverbreitungen.“

Da die Pläne noch nicht ganz vom Tisch sind, der Islamische Bund sicher weiter hartnäckig bleiben wird und einige kleinere linksradikale Gruppen gegen die Bevölkerung Stimmung machen, verspricht die Initiative „Vereint für Rostock“ weiter wachsam zu bleiben und notfalls wieder sehr aktiv zu werden.

Dieser Beitrag erschien zuerst hier

Loading...

34 Kommentare

  1. Es gibt auch mal vereinzelt gute Nachrichten – die kommen allerdings meist aus den östlichen Bundesländern. Eine weitere gute Nachricht sind die Ergebnisse der niederländischen Regionalwahlen…. eben auf Welt-Online gelesen!

  2. Hier bei mir in Cottbus kursieren auch Gerüchte um den Bau von gleich zwei Moscheen, sowie die Errichtung von drei Gebetshäusern. Die Standorte dafür sind mir bekannt, auch wer dahinter steckt. Durch das Stadtparlament dringen keine Infos nach außen an die Bevölkerung. Nachfragen der AfD werden abgeschmettert und als belanglos abgetan. Was die Finnanzierung angeht, habe ich nur vage Infos, weiss aber soviel, das die SPD im LT Brandenburg ( Frau Dr. Martina Münch, vielleicht auch der MP Woydke) involviert sind. Desweiteren ist meine Info, das die SPD, Linke,Grüne und auch die CDU dem Bauvorhaben bereits zugestimmt haben, und das alles hinter verschlossenen Türen.
    Hier die Info zur Finanzierung:
    ,,Nachdem sich nun Bund, Land und Stadt nach zähen Verhandlungen auf ein Finanzierungskonzept geeinigt hatten (Saudi Arabien als Co.-Investor), sagte heute auch das Büro Soros eine Beteiligung an beiden Bauprojekten zu,,
    Die Gesamtsumme soll sich auf etwa 36 Mio.€ bis zum Jahr 2026 belaufen. Info vom 12.02.19.

    Soviel zu den mir bekannten Informationen. Ob alles der Wahrheit entspricht kann ich nicht sagen, doch ich denke das es so ist.

    • Sie haben doch „Zukunft Heimat“ dort, die jeden Monat tapfer Demos in CB reißen. Können Sie die nicht mal darauf anspitzen?

  3. Schweineköpfe aufgespießt sind für Muselmanen der Haß und ich hätt sie lieber als Sülze zubereitet- die Schweinsköpfe. Schlimmer noch sind die „menstruations Utensilien“ der Weiber für den gläubigen Muselmanen. Perfide, aber der Zweck heiligt die Mittel, Tampons in Erdbeermarmelade getaucht und als Zöpfe (an den Bändchen) auf gehängt. Für Zweifler mit nem Tröpfchen Rollmopsbrühe veredelt. (Ist auch preiswerter als Saukopf)

  4. Das ist nicht aussagekräftig. Bald wird der Bürger und die deutsche Bevölkerung hören, dass ein neues Gelände gefunden wurde. Jungfräulich und HALAL. Das ist nur für den Moment, damit die Wogen sich glätten.

    • Das geht die ganze Zeit schon so. Vor zwei Jahren und letztes Jahr wurde es in einem anderen Stadtteil probiert – und ist am Widerstand der Bevölkerung gescheitert.

  5. Rostock sollte sehr wachsam sein. Wo sich Islamisten einmal festgebissen haben, lassen sie nicht mehr los.

  6. Früher hätte es gereicht, wenn man einen ganz seltenen Käfer gefunden hätte, der nur dort vorkommt und dessen Biotop unter allen Umständen geschützt werden muss. Heute muss man schon ein Fass mit der Aufschrift „Dioxin – voll gefährlich!“ verbuddeln oder besser gleich eines mit Atommüll. Und leider kann man nie einen jüdischen Friedhof aus dem Ärmel schütteln, wenn man einen braucht!

  7. Straßenverkehr, Besucherströme und Pipapo sind völlig irrelevant und – verständlicherweise – aus taktischen Gründen nur vorgeschoben. Es geht einzig und allein nur darum, die weitere Islamisierung Deutschlands zu stoppen!

  8. Findet die für den 25.3. in Rostock-Reutershagen geplante Demo gegen den Moscheebau trotzdem statt? Wir würden hinfahren, denn wir wohnen direkt hinter der Landesgrenze in Schleswig-Holstein und fahren nur etwas über eine Stunde.

  9. Die islamische Religion ist eine Ideologie, die tödlich wirkt!!! Unsere Idioten im versifften Berlin, die sich unsere Regierung nennen, haben nicht erkannt, dass der Islam tödlich ist!!! Alle Religionen aus dem östlichen Mittelmeerraum sind Schwachsinnsideologien!!!

    • Die Idioten haben das nicht erkannt? Die haben das sehr wohl erkannt. Aus diesem Grund sind die auch alle da.

  10. Bauherren für Moscheen haben ein komisches Verständnis, was den Erwerb der erforderlichen Grundstücke angeht. Die sind gar nicht bereit, die Grundstücke einfach zu kaufen, sondern sind eher auf kostenlose Nutzung aus; oder auf sehr günstige Pachtverträge. Wenn dann plötzlich richtiges Geld gefordert wird, kommt es vor, dass der Bauplan auf diesem Grundstück wieder verworfen wird. Ähnliche Fälle gibt es überall in Deutschland. Die suchen dann ein anderes Grundstück und versuchen durch die Hintertür Fürsprecher in den Behörden zu finden. Da werden dann z.B. allen Mitarbeitern der örtlichen Baubehörde kostenlose Vorträge über den Islam angeboten, von einem Islam-Experten der örtlichen Hochschule, der wiederum Verbindungen zum Bauherren der Moschee hat.

  11. Diese Vollidioten kennen nicht eine Sure im Koran.Leider aber auch nicht die Bevölkerung..deswegen lläuft es ja so gut mit der Islamisierung.

    • Das war jetzt auch nicht auf Ihren Kommentar bezogen, sondern generell, da oft betont wird, dass die Ostdeutschen etwas tun und die Westdeutschen lethargisch sind und damit zumindest suggeriert wird, dass sich Ostdeutsche „besser“ verhalten.

  12. Ossis,die sind ein Volk bei denen sich der Wessi eine Scheibe abschneiden kann,denn die haben verstanden und lassen sich nicht so einfach ins Boxhorn jagen.

    • Überlegen Sie einmal woher die Unterscheidung zwischen Ossi und Wessi bei DEN DEUTSCHEN kommt.
      Die ostdeutsche Jugend hatte den Westen als Feindbild; die westdeutsche Jugend das Establishment und das waren oft die eigenen Eltern. Wer sitzt nun an den Schaltstellen und zerstört unsere Kultur und unser Land?
      Die Ossis sind nicht besser als die Wessis, nur anders aufgewachsen. Insbesondere durch die islamische Bedrohung, sollte man sich als Volk nicht auseinanderdividieren sondern zusammenhalten, auch wenn es regionale und mentale Unterschiede gibt.

    • Ich habe nicht behauptet,das Ossis bessere Menschen sind.Fakt ist,sie sind eher auf der Straße und organisieren sich gegen die Zustände in DT.

  13. Der Straßenverkehr und die nicht gesicherte Finanzierung werden als Grund angegeben. Das eigentliche Problem spricht niemand an….

  14. Wird irgendwo eine Moschee gebaut, betrachtet der Islam Grund und Boden als ihr Eigentum.
    Auf ewige Zeiten !!

    • Und das haben die Idioten der Stadt Wuppertal nicht „bemerkt“, die den Dauerforderern jetzt einen Luxusfriedhof zur Verfügung stellen, parkähnlich und mit Bachläufen.

  15. Rostock braucht keine Moschee, schon gar nicht wenn dafür viele Bäume geopfert werden müssen. Danke liebe Rostocker.Bleibt stark.

Kommentare sind deaktiviert.