Noch ein Polizist wegen Besitz von Kinderpornos suspendiert

(Bild: shutterstock.com/Durch Tobias Arhelger)
Polizei (Bild: shutterstock.com/Durch Tobias Arhelger)

Paderborn: Die Polizei schafft es nicht einmal, die Dinge im Rahmen einer Pressemitteilung beim Namen zu nennen. Es handelt sich um den Besitz von Kinderpornos, weshalb erneut ein Beamter in NRW vom Dienst suspendiert wurde.

Hier das unfassbare Geschwurbel:

Nachdem sich Hinweise gegen einen Mitarbeiter der Kreispolizeibehörde Paderborn wegen einer schwerwiegenden Straftat in der letzten Woche erhärtet haben, ist der Beamte umgehend vom Dienst suspendiert worden. Die Ermittlungen in dem entsprechenden Strafverfahren werden vom Polizeipräsidium Bielefeld und der Staatsanwaltschaft Paderborn geführt.

Am vergangenen Freitag hatten Bielefelder Ermittler ihre Paderborner Kollegen über konkrete Verdachtsmomente informiert. Sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe ist durch den Leiter der Kreispolizeibehörde Paderborn, Landrat Manfred Müller, die Verbotsverfügung zum Führen von Dienstgeschäften, unterzeichnet und an den Beamten übergeben worden. Der Polizist darf demnach bis auf weiteres die Dienststelle nicht mehr betreten. Zudem musste er seine Dienstwaffe und den Dienstausweis abgeben.

Im Zuge der weiteren innerdienstlichen Maßnahmen wurde am Dienstag gegen den 53-jährigen Polizeihauptkommissar ein förmliches Disziplinarverfahren eingeleitet. Wie in gleichgelagerten Fällen, werden die Recherchen in diesem Verfahren zunächst ruhend gestellt, um den Abschluss des Strafverfahrens abzuwarten. Diese werden nach Beendigung des Strafverfahrens mit den daraus gewonnen Erkenntnissen weitergeführt.

Quelle: Opposition 24

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

.
Loading...

15 Kommentare

  1. in den seltensten Fällen betrifft das Bauarbeiter, Dachdecker, Klempner usw usw.
    Nein es sind fast immer Leute die sich zeitlebens den Arsch breitgesessen haben und mit ihrer Energie nicht wussten, wohin- und im weiteren die Uniformträger.

  2. Da gab es mal einen Film von Pasolini, „Die 120 Tage von Sodom“ -es trifft genau zu. Richter, Anwälte, Polizeichefs und Politiker sowieso, alles Leute die meinen,über dem normal Sterblichen zu stehen. Soweit sind wir wieder!

  3. Da rückt der Ausdruck “ Vorbildliches Verhalten “ in neue Dimensionen vor ……

    Alles im linksrotgrünen Pädo Bereich……die Polizei ist auch nur ein Abklatsch unserer moralisch/ethisch versifften ,dekadenten und links indoktrinierten 68er Gesellschaft.

    Die Muslime im Polizeidienst werden den Niedergang von einer Hochkultur in die Barbarei nur beschleunigen

  4. Jemand hält seine schützende Hand über Pädo-Beamte. Sie sind ja auch hochmotiviert und vielfältig verwendbar! Wie praktisch.

    • Diese Pädo-Scheixxe reicht ja auch bis in die höchsten Kreise! Klar passen die auf, dass nicht zu viel rauskommt.

  5. Dass es bei x% Pädophiler in der Bevölkerung auch x% bei der Polizei, bei Bauarbeitern oder bei Lehrern gibt, dürfte klar sein. Der eigentliche Skandal ist der, dass ja selbst wegen Kinderpornobesitz rechtskräftig verurteilte Polizisten noch weiter bei der Polizei arbeiten dürfen, anstatt sofort Amt und Pensionsansprüche zu verlieren. Selbst verurteilte Lehrer dürfen weiter als Lehrer arbeiten (Bayern 2016, Berlin 2016,…)

  6. Wen wundert‘ s? Sowohl Polizist als auch Priester gehören zu den 10 Lieblingsberufen von Psychopathen. Kein Scherz.

    Übrigens: Der Priester liegt nur auf Platz 10.

  7. Wer Kinderpornos guckt, hat in meinen Augen kein Recht an dieser Gesellschaft teilzuhaben. Ekelhaft!

Kommentare sind deaktiviert.