Weil ihm das Urteil nicht passt: Deutsch-Serbe hetzt Sohn auf Richtersohn

Symbolfoto: Durch CREATISTA/Shutterstock
Symbolfoto: Durch CREATISTA/Shutterstock

Niedersachsen/Neustadt – Weil dem „Deutsch-Serben“ das Urteil nicht passte, hetzt dieser seinen Sohn auf den Sprössling des Richters und prügelt diesen über den Schulhof. Beide Kinder sind sieben Jahre alt.

Im Spätsommer 2017 verurteilt ein Richter den 41-jährigen „Deutsch-Serben“ Orhan D. zu zehn Monaten Haft auf Bewährung. Der Mann soll in einem Sorgerechtsstreit um die gemeinsame sechs-köpfige Kinderschar – 6 bis 16 Jahre – vor dem Amtsgericht seine Ex-Frau attackiert, getreten und geschlagen haben. Der zuständige Richter verurteilte den Hartz-IV-Empfänger zu zehn Monaten Haft auf Bewährung. Die Bild-Zeitung nennt den Namen des Richters, der Angst um seine Familie habe, im Artikel nicht.

Rund zwei Wochen nach dem Urteil sei der Verurteilte zufällig auf den Amtsträger beim Elternabend in der Grundschule getroffen. Die Söhne der Männer – beide damals jeweils sieben Jahre alt – besuchen die zweite Klasse.

Nur eine Woche später dann kommt es zum Übergriff. Der Sohn des Richters sucht in einer Pause Hilfe bei einer Schulmitarbeiterin. Die pädagogische Hilfskraft teilte im Zeugenstand mit: „Er sagte mir: ‚Ich bin angegriffen, gewürgt und in den Bauch getreten worden.’“

Das Kind des verurteilten Schlägers gab laut der Bild gegenüber der Schulleitung an: „Mein Vater hat gesagt, dass ich den ruhig schlagen kann, weil sein Vater meinen Vater ins Gefängnis bringt.“ Ein Sohn müsse seinem Vater gehorchen, so der Junge. Nach der Prügelattacke ging bei der Schule – angeblich vom Schläger-Sprößling selbst verfasst – ein „Entschuldigungsschreiben“ ein. Er habe seinen Vater missverstanden. Er sollte mit dem Richtersohn spielen – und ihn nicht verhauen.

Jetzt wurde dem Deutsch-Serben Orhan D. der Prozess gemacht. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet: Anstiftung zur Körperverletzung. (SB)

Loading...

26 Kommentare

  1. na ja, „schlagen“ und „spielen“ klingt ja nun wirklich zum verwechseln aehnlich.
    etwa in dieser art:

    „der papa von dem will mich in’s gefaengniss stecken, dieser natschue…
    der will dir deinen papa wegnehmen, diese kartoffel!
    also, weil dessen papa so lieb ist, spiel ruhig mit seinem sohn“…

    satire aus

    wetten, dass dieser „entschudigungsbrief“ (der zudem auch noch an die schule und NICHT an den richter-sohn adressiert war > wie kommt ein 7-jaehriger auf diese idee?< )
    erst NACH der strafanzeige "geschrieben" wurde?

    also, ein 7-jaehriger kann schon einen kompletten "brief" schreiben, in dem er alle "miss-verstaendnisse" erklaert? woooow…
    mit 8 macht der sicher schon sein abi und mit 12 ist seine erste "dr-arbeit" fertig….

    da bekam der frisch verurteilte wohl muffensausen….

  2. Sofortiger Entzug des Sorgerechtes, Aberkennung der Deutschen Staatsbürgerschaft und nach dem Urteils sofortiges abschieben, ohne das Recht einer Wiedereinreise. So funktioniert’s leider nur in USA. Hier darf er noch weiter auf Steuerzahlerdkosten herumschmarotzen und seinen Kinder diese „serbische“ Mentalität beibringen, also die Integration für seine Heimat.

  3. Wäre es ein deutscher Vater gewesen ,ja da wäre er bis zur Verhandlung in U-Haft und das Margotische Jugendamt hätte das Sorgerecht entzogen!

  4. Orhan ist ein muslimischer Name. Es ist ganz Simpel: wenn es in die Kriminalitätsstatistik gehen soll, dann ist es ein Serbe. Wenn er Asyl beantragt oder rumjammer um nicht abgeschoben zu werden: dann wird er wegen seines Glaubens verfolgt. Beim Thema Asyl beantragen sogar die Kosoalbaner gerne serbische Pässe.

  5. Immer wieder bin ich erstaunt über die Zivilisation die nun für nächste Generationen aus meiner einst schönen Heimat eine Kloake macht ( wenn wir sie lassen ).

  6. Serben sind orthodox. Ob Orhan orthodox ist, wage ich zu bezweifeln.
    Mit diesem Bewährungsurteil hat dieser Richter doch schon Migrantenbonus gegeben. Was will er mehr? Bewährung ist bei denen sowieso unwichtig, da sie meistens nicht arbeiten. Nur wer arbeitet oder sich bewerben muß, hat da was zu befürchten.
    Ich lese schon wieder Sorgerechtsstreit. Was ist passiert?
    Die Frau hat die Schnauze voll und hat ihn rausgeschmissen. Das klappt ja in D wunderbar. Da kann sie sich mit ihren 6 Kindern einen Lenz machen, denn arbeiten kann sie ja nicht mit den vielen Kindern.
    Weg mit denen und zurück in die Heimat. In Serbien ist kein Krieg. Und selbst Krieg wäre kein Asylgrund. Also was machen die hier?

  7. Der „Deutsch“-Serbe Orhan D. ist sicher ein Gläubiger der Friedensreligion, vermutlich Albaner oder Bosnier aber sicher nicht ethnischer Serbe, sonst hieße er nicht Orhan!

  8. Serben sind orthodoxe Christen! Orhan ist ein muslimischer Name. Das ist genauso wie wenn ich sagen würde Mesut Özil, Fatima uns Ayse sind deutsch!

  9. Wenn der Papa Richter ist, könnte sogar etwas bei der Anzeige herauskommen. Wäre der Papa kein Richter, würde das Verfahren vermutlich sofort eingestellt

  10. Ein Leben voller Missverständnisse ,zusammentreten bedeutet eigentlich zusammen spielen.
    Ich weiß noch wie die Serben als Asylbewerber zu uns kamen und ein Sendung sie begrüssten mit den Worten „neue deutsche Bürger haben noch Schwierigkeiten mit der Sprache“

  11. Wenn es die richtigen Richter und deren Sprösslinge trifft, habe ich keine Probleme. Dann erfahren die wenigstens auch mal am eigenen Leib, wie sich Kinder anderer Eltern fühlen, die nicht in solchen Positionen sitzen. Schließlich steht die Justiz ja voll hinter dieser Verbrecher-„Elite.“

    • Wahrscheinlich weil sie aus solchen Gründen Angst um ihre Familien haben…. ich möchte nicht wissen, was da an Drohungen rumkommt….

Kommentare sind deaktiviert.